Nicht genug

So spricht ein/der Held:

Mir reicht es nicht … am Ende irgendwie noch möglichst viele Tage … Wochen … Monate … Jahre „geschafft“ zu haben … 

LEBEN will ich … und zwar jeden Tag … bis zum ENDE …

Was´n hier los?

Irgendwas scheint im Blogland wieder für UNRUHE zu sorgen.

Kann mich bitte jemand auf STAND bringen?

Dieses Video „serviere“ ich euch heute … weil ich … durch die sich scheinbar abzeichnende Beendigung unserer WORDPRESS-Aktivitäten … zufällig an 2009 und Chicago erinnert wurde.

Damals dachte ich auch … es geht irgendwie nicht mehr weiter … aber dann gab es zum Beispiel dieses Konzert … mit Billy und diesem immer wieder guten Gitarristen (Steve Stevens) was mich glauben ließ … dass es irgendwie doch …

IMMER weiter geht …

und wenn ich an irgendwas glaube … dann unter anderem daran … 

 

Zurück aus der Vergangenheit II

Wenn schon nach dem ersten Lied …

einige Zuhörer „Heldengesänge“ anstimmen …

versucht ein Held erst gar nicht …

den folgenden Song bis zu den Zugaben „rauszuzögern“ …  

Zuerst wusste ich gar nicht so recht … ob es eine gute Idee war …

ALLES auf diese eine Karte zu setzen …

und eine Nummer von EXTRABREIT nach der anderen zu spielen …

aber es passte einfach mal wieder … ALLES …    

SUPERHELDEN

In meiner Comic-Strip-Phantasie
Ist die Welt so klar wie nie
Im All wimmelt es von Superhelden
Amerika schläft ruhig
Der Amoklauf des Zeitmutators wird gestoppt
Ein Photonenangriff wir abgeblockt
Die schönen Dummen in den Popkostümen
Gewinnen jede Schlacht

SUPERHELDEN
SUPERHELDEN

Sieh was heute los ist in Metropolis
Hör den Ultraglocken-Klang
Der Blitzjunge heiratet Saturngirl
Die beiden liebten sich schon lang
Die Legion der Superhelden steht Spalier
Keiner ist zu dünn und keiner zu dick
Und so fliegen sie mit Hyperkraft
Ins pure Glück

SUPERHELDEN
SUPERHELDEN

Ana ta wa eigani
Tu peux alleurs au cinema?
You can go to the movies
And watch

SUPERHELDEN (Rasen durchs All)
SUPERHELDEN (Rasen durchs All)

Zurück aus der Vergangenheit

Hallo ihr lieben Menschen … melde mich zurück … aus der Vergangenheit …

wo ich mit alten Bekannten … alten Mopeds … alten Autos … alten Songs … und neuen *Bekannten* … eine gute Zeit hatte …

Unter anderem … haben wir ein *kleines* spontanes Konzert gegeben … was natürlich … wieder ausARTete …

und damit … auch dieser *Hagener KULTband* gehuldigt …

Habt ihr Bock auf ein paar gute Texte und etwas Zeitreise … ?

Abenteuer sind oft … ein guter Anfang … 

WIRr

WIRr …

das sind DU und ich …

ja … DU …

Vor kurzer Zeit … wusste ich nicht Mal … dass es DICH gibt …

dann plötzlich gibt es dich …

WIR lachen viel … philosophieren über dies und das …

feiern das Leben … flirten …

greife ich zur Gitarre … schnappst du dir den Bass oder die Drum-Sticks …

WIR lieben die selben Lieder …

DU hältst meinem Sarkasmus stand …

bist mir als Zyniker ebenbürtig …

siehst die selben Farben … auch das selbe GRAU …

mit dir kann ich dunkel sein …

und strahlen … wenn mir danach ist …

WIR können reden … und schweigen miteinander … laut und leise …

 

In dieser Nacht bleibst DU zum ersten Mal bei mir …

DU und ich … werden WIR …

seit dem ist alles WIRr …

 

WIR lieben uns …

so intensiv … wie DU und ich es immer vermeiden wollten … lassen einander ungezählte Male explodieren … liegen dann … nebeneinander auf dem Rücken … halten uns an den Händen … mit bebenden Herzen … den lächelnden Blick ungläubig nach oben gerichtet … und erzählen uns gegenseitig wie …

WIR das alles erleben …

Jetzt dringen die ersten Sonnenstrahlen in den Raum …

und ich erzähle dir das alles …

Du ziehst mich nah zu dir … spürst wieder wie ich dich begehre …

DU blinzelst … lächelst … sagst … dass DU doch gar nicht wach bist …

 

Plötzlich spüre ich einen Stich in meiner Brust …

ENGE schnürt mir die Kehle zu …

panisch rasen die Gedanken durch meinen Kopf …

wenn DU nicht wach bist … TRÄUME ich dann …?

Meine Blicke jagen durch den Raum …

Auf dem kleinen Glastisch … mit den Gläsern von GESTERN …

liegt plötzlich eine Zeitung …

von überMORGEN …

Es geht weiter …

gestern abend wurde ich „inspiriert“ einen uralten „frühversuch“ von mir … nochmal kurz zu „überfliegen“.

das habe ich getan … und mich erinnert … dass es jemanden gab/gibt … der/die mich stets unFUCKINGfassbar „gedrängt“ hat … endlich die FORTSETZUNG und das ENDE … der STORY zu schreiben.

dann soll das wohl so sein …  🙄

das „KIND“ … trägt einen NEUEN NAMEN … geändert … hat sich eine „kleinigkeit“ … der erste teil ist ein wenig kürzer geworden …

nur was wirklich geschehen ist … ändert sich nicht …

 

gute unterhaltung …

Bodyguard …  

leben … und sterben lassen … 

 

Er durchschritt die halle des flughafens zügig jedoch ohne hektisch zu wirken.
am dauerparkplatz angekommen … nahm er sich die zeit … sein relativ neues „baby“ … einen bildschönen und blitzschnellen SUPERSPORTLER aus bestem hause 😉 … auf unversehrtheit zu überpüfen … stellte eben diese zufrieden fest und beeilte sich das flughafengelände zu verlassen.
durch die unannehmlichkeiten der letzten stunden in LA war sein pünktliches erscheinen unmöglich geworden … aber nun wollte er wenigstens an ihrem neuen atelier ankommen … bevor die eröffnungsveranstalltung ganz zu ende war.
sie hatte einige freunde und kenner eingeladen um diesen neuen abschnitt in ihrem leben ein wenig zu feiern.
er sollte dabei sein … weil er auch an diesem neuen lebensabschnitt beteiligt war und weil … sie endlich sein erstauntes gesicht sehen wollte … wenn er feststellt, dass zu dem „kleinen“ atelier … eine mittelgroße galerie … und ein fast schon riesiges loft gehört … welches auch ihm teilweise in zukunft ein stück zuhause sein sollte.
während er die instrumententafel des sportwagens im blick behielt um die temperatur im auge zu behalten … rief er kurz im „blumenladen seines vertrauens“ an um den bestellten strauß … wenn auch mit mehrstündiger verspätung doch noch abzuholen.
gespräch beendet … temperatur ok … warmfahren also abgeschlossen … und los geht´s …
schaltwippe zwei gänge runter … aufs gas … und die tachonadel munter der 300 km/h marke entgegen getrieben.  😎

was auch während der letzten stunden in der stadt der engel passiert war … jetzt war er in seinem element … jagte über die freie autobahn durch die nacht und war im gedanken schon bei der frau … die er nur noch in seine arme schließen wollte.

… nach mehr als 4 wochen … endlich.
die befreundete floristin wartete schon in dem kleinen ladenlokal.
etwas verschlafen … nur mit einem eilig übergezogenen hausanzug bekleidet … aber
freundlich … irgendwie sogar „liebenswert“.
* wie war es in den staaten,Bodyguard? … alles wie immer?* erkundigt sie sich.
… tausend gedanken über das erlebte während dieses jobs blitzten vor seinem geistigen auge auf … doch er sagte nur bittersüß lächeld … *fast* … und bedankte sich … dass sie so spät noch für ihn da war.
*ich hab mir schon gedacht,dass du nicht wie verabredet am nachmittag hier bist … deshalb hab ich den strauß grad erst, nach deinem anruf gebunden.

… 22 schwarzrote rosen,

september­- und schleierkraut,farn, klarsichtfolie. karte mit vagabund drauf, … brauchst
nur noch die widmung schreiben.

… traumhafter strauß. … langsam versteh ich , was diese
frau an dir findet. … bist schon ein rumtreiber mit klasse.*  … lächelte sie ihn an, während er einige kurze , aber sehr liebevolle zeilen auf die karte mit dem verliebten stadtstreicher kritzelte.
* … habe mir erlaubt noch eine überdosis von ihren lieblingspralinen zu besorgen.*
schmunzelte die gar nicht mehr schlaftrrunkene blumenfee und reichte dem erstaunten galan … eine hübsch verpackte großpackung edler schokoladenköstlichkeiten aus der schweiz.
* du bist unbezahlbar,süße.

danke. … und wenn dich je ein kerl schlecht behandeln sollte … lass
es mich wissen … ich bring ihm dann manieren bei. …*

… augenzwinkernd stopft der dankbare „freundkunde“ seiner retterin drei 50euroscheine in die BRUST-tasche des hausanzuges … gefühlvoll aber unaufdringlich 
schnappt sich konfekt und rosen … küsst sie kurz auf die wange und braust im nächsten
moment schon seiner geliebten künstlerin entgegen.
wenige minuten später,parkt er den nachtschwarzen boliden vor einem gebäude … welches ihm schnell klar werden ließ … dass seine herzensdame wohl einen großteil ihrer plötzlichen „rekordeinnahmen“ wieder „reinvestiert“ hat.

zu deutsch … PROTZBAU … aber mit Charme.
* schön hast du es hier,liebes* … ein zärtlicher … viel zu kurzer kuss …die rosen und die
süßigkeiten begleiten das erste kompliment des abends … bevor sie mit gespieltem ärger auf die verspätung hinweist um ihn dann liebevoll zu verbessern …
* WIR. … wir werden es hier schön haben,geliebter rumtreiber.

sehr oft werde ich dich nämlich nicht mehr hier weglassen … und schon gar nicht nach California … zu diesen sündhaft süßen Bitches … die dich da anschmachten *

prüfend … jedoch völlig souverän … lächelt sie ihn an … ein sinnlicher, versprechender kuss folgt und an der hand führt sie ihn endlich in die beeindruckenden neuen räumlichkeiten.
* die gäste haben sich schon verabschiedet … ich bring die letzten schnell noch raus … stelle die blumen in eine vase und dann gehöre ich dir.

… mach uns doch schon mal einen drink und sieh dich etwas um.

… der raum dort drüben … ist übrigens dein arbeitsraum.

… ich hab ich mir gedacht … jaaaa ich DENKE wenn du nicht grad zwischen meinen schenkeln liegst … also ich dachte … wenn du mal wieder etwas schreiben willst … zum beispiel. *
sie entschwindet leicht wie eine feder und lässt ihn mit einem elektrisierenden gedanken
zurück.
*DANN GEHÖRE ICH DIR* … an irgendwas anderes konnte er nun nicht mehr denken.

er nahm die flasche Glenmorangie … 2 gläser … eis … und ginger … mixte einen ziemlich
starken … und eine etwas sanftere version seines „standart-longdrinks“ … schaute sich im raum und unter ihren seit kurzem sehr wertvoll gewordenen bildern um … wartete …
äußerlich lässig … auf ihre wiederkehr.
­­­­­­­­­­
ein paar minuten noch bis mitternacht.

… ein jahr ist es dann her … dass seine wunden verheilt waren und sie ihn durch einen sanften kick … in die richtige richtung dazu brachte … seinen damals ziemlich geschundenen körper … wieder in das zu verwandeln … was er heute war.

stark … gesund … belastbar.

… für seine „widersacher“ … die ihn hassten … ein unüberwindbares problem … und für sie … die frau die ihn liebte … *das Ziel aller meiner erotischen Phantasien* … wie sie einmal … in einer euphorischen stimmung … ihrer besten freundin anvertraute.

… auch auf diesem gebiet … war schnell die kreative künstlerin erkennbar.  😳
er hatte hart an sich gearbeitet und schien jetzt wieder zu den männern zu gehören die nicht älter … sondern „interessanter“ werden.

… vor einem jahr noch konnte er den alten song … „FOREVER YOUNG“ nicht mehr hören … heute sang er wieder begeistert mit.  😉
sie näherte sich katzenartig … kickte dabei ihre wenig bequemen schuhe von ihren füssen … nahm ihr glas entgegen … nippte einen kleinen schluck … legte die andere hand auf seine massige … durchtrainierte brust … schmiegte sich sanft an ihn … sah jetzt direkt in seine augen und küsste ihn … wie sie es zu tun pflegte … wenn ihr nach mehr war … als einem kuss.
* ich hatte einen schönen tag … war erfolgreich … hatte freunde hier … ein paar gläser
champagner und jetzt … will ich nur noch DICH.*
… ihre augen funkelten ihn abenteuerlustig an … während sie ihre glänzenden lippen mit
ihrer zungenspitze nach einem tropfen des eisgekühlten longdrings absuchte … seine
reaktion dabei ebenso provozierend wie mit wohlgefallen zur kenntnis nehmend.
er nahm den letzten schluck seines bernsteinfarbenen drinks … behielt den eiswürfel
zwischen den zähnen … kühlte so seine heißen lippen und seine zunge merklich ab … und nachdem der eiswürfel sich verflüssigt hatte … begann er sie elektrisierend zu küssen.

erst ihren mund … dann ihren hals.

nach kürzester zeit fiel ihr nachtblaues seidenkleid zu boden und er liebkoste ihre brüste …

wohlige schauer durchströmten sie vom ersten augenblick an … und steigerten sich schon jetzt zu einem kleinen glücksrausch.

… endlich waren sie wieder zusammen … und in dieser nacht würden sie sich feiern … als gäbe es kein morgen …
sie reagierte längst auf jede seiner berührungen … seufzte kaum vernehmbar … oder stöhnte leise auf … als er sie aushebelte und mit spielerischer leichtigkeit auf die kleine empore hob … die exakt die richtige höhe für ihr ausgedehntes liebesspiel zu haben schien.
… überall spürte sie seine kraftvollen aber sanften hände … die auch ihren slip mit einer geschickten bewegung zu boden schickten …
seine küsse bedeckten ihren bebenden körper und die hände … die grad noch ihre festen brüste zu offensichtlichen reaktionen bewegten umfassten jetzt ihren warmen po … und zogen sie ein kleines stück in seine richtung.
… alles was sie nun spürte … war sein heißer atem in ihrem schoß … dann seine lippen …
seine zunge … dieses … sie um den verstand bringende … mal sanfte dann intensivere züngelnde … saugen an ihrer klitoris … seine finger … all die liebkosungen ihrer vagina und kurz darauf … ihren ersten orgasmus … seit er sie vor mehr als 4 wochen verlassen musste.
… wie eine erlösung … heftig … mitreißend … erfüllend und … ihr für einen kurzen moment die sinne raubend … erlebte sie ihre lust.
sein duft … seine gepresst vorgebrachten geständnisse … sie „schmerzlich“ vermisst zu haben … und diverse zärtlichkeiten an ihrem hals … machten ihr sinnliches erleben vollkommen.
… einen kurzen augenblick hielt er inne … streichelte ihren oberkörper … beobachtete ihren leicht zitternden körper … suchte auch in ihrem gesicht nach einem zeichen … welches ihm verraten sollte … ob sie eine kurze ruhepause wollte … oder ein signal … das sagt … „ich will“
… „jetzt“.
… als er meinte die antwort gefunden zu haben … machte er sich sogleich an die umsetzung … des signals … und so kam es … dass sie ihn just in dem moment … als sie ein leises …

*ich will dir gehören* und *nimm mich* … hervor brachte … ihn auch schon in sich spürte.
… ihre finger krallten sich fast in seinem rücken fest … mehrfach schloss sie ihre augen und küsste seine breite brust … während sie sich innig liebten.
sanft … gefühlvoll … verzögernd … beschleunigend … tempo und takt bestimmte mal sie mal er im wechsel.
… so wurde teilweise aus intensivem … langsamen … tiefen oder ganz vorsichtigem gleiten … leidenschaftliche stöße … die beide liebenden bald … dem gipfel ihrer lust näher brachten … und zu einem erlösenden … gemeinsamen höhepunkt führten.
wie so oft … konnten beide ihre augen nicht lange genussvoll geschlossen halten … weil sie einfach schnell das gesicht des partners sehen wollten … um festzustellen … wie glücklich sie einander in diesem augenblick gemacht haben.

… vier augen funkelten. … beide waren …
verzaubert.

nachdem die welle der erfüllung langsam abgeflaut war … und er seinen beinen wieder einen sicheren stand zutraute … trug er die geliebte auf seinen starken armen unter die dusche.

… wie in trance berührten sie einander … küssten sich … während das warme … weiche wasser ihre pulsierenden körper umspülte.
… minuten später standen sie sich gegenüber … tupften sich gegenseitig mit den riesigen … schweren badetüchern trocken … zogen ihre kurzen … weißen satin­-kimonos über und legten sich … auf ihr außergewöhnliches neues nachtlager.

an seiner brust liegend … seine brusthaare umspielend … und immer wieder küssend …
fragte sie vorsichtig nach dem grund seiner späten ankunft.
sie spürte instinktiv … dass etwas nicht stimmte … als er aber statt zu antworten ihre fragenden lippen mit einem unsagbar gefühlvollen kuss versiegelte … beschloss sie weise … die magie des augenblicks nicht zu gefährden … genoss statt dessen seine liebevolle art der „nachsorge“ … und schlief bald überglücklich in seinen armen ein.
am nachmittag … wenn er von dem termin mit den verlagsmenschen zurück kehren würde … wo sich entscheiden sollte … ob er überhaupt nochmal nach Kalifornien gehen würde … wäre genug zeit … sich nach den gründen zu erkundigen … wovon sie trotz aller liebe und leidenschaft in dieser nacht bemerkte … dass sie ihn belasteten.
kein anderer mensch hätte diesem eiskalt wirkenden vollprofi auch nur die kleinste regung angemerkt … für sie aber … war er ein offenes buch.

wenn auch schwer zu lesen … so doch für sie … eine angemessene lektüre.
in ihm tobte ein erbitterter krieg … das spürte sie trotz all seiner zärtlichkeit … aber sie war fest entschlossen an seiner seite zu kämpfen … gegen alles und jeden … nichts und niemand konnte sie aufhalten … daran glaubte sie fest.

ihre liebe wäre stärker als alles … was man ihr entgegen setzen könnte … kein zweifel.
sie schlief friedlich … eng an ihn gekuschelt.
wie so oft betrachtete er sie im schlaf.
wie so oft … zersprang sein herz fast vor glück.
diese wunderschöne frau … die er vorbehaltlos zu lieben gelernt hatte … empfand genau so für ihn … wie er für sie.

alles war gut.

er streichelte sanft wie ein windhauch über ihre warme haut
und lies die geschehnisse der letzten zeit revue passieren.
durch seinen kumpel Dwayne kam er damals in kontakt mit Sandra B. und als sich sein
freund und „berufskollege“ auf grund einer verletzung nicht mehr in der lage sah … allein für die sicherheit der gefragten Hollywood-­schauspielerin sorgen zu können … kam ein anruf … mit der bitte so schnell wie möglich nach L.A. zu kommen.
mehrere drohungen und eine reihe sonderbarer vorkommnisse … ließen alle beteiligten zu dem schluß kommen … dass es besser wäre … mindestens bis zu *ROCKs* vollständiger genesung zusammen zu arbeiten.

diese zusammenarbeit sollte gestern auf die härteste erdenkliche art geprüft werden … die man sich nur in den schlimmsten horrorszenarien vorstellen konnte.

… am ende … war das desaster … und einmal mehr … war der versierte personenschützer … schutzengel für viele … diesmal auch … wie so oft … wenn es wirklich brenzlig wurde … für sich selbst.
­­­­­­­
SONNENLICHT durchflutete den großzügig geschnittenen raum.
… die immer noch wärmenden strahlen der oktobersonne wecken die schöne malerin aus einem tiefen … sicheren und erholsamen schlaf.

der kaffee stand bereit.
der mann … mit dem sie diese „unbeschreiblich“ intensive nacht verbracht hat ist schon fort … aber damit hat sie gerechnet.

es war klar … dass er die geschäftlichen angelegenheiten schnell klären wollte … um später ungestört den tag mit ihr verbringen zu können.
mit der dampfenden tasse in der hand öffnete sie die tür … um die tageszeitung ins haus zu holen.
zu lesen ist das datum … 27.06.20** … und eine riesen­schlagzeile … die das blut in
ihren adern fast zum gefrieren bringt …
* DRAMA IN HOLLYWOOD !!!

ANSCHLAG AUF SANDRA B. !!!

DEUTSCHER BODYGUARD TÖTET IN NOTWEHR !!! *


Fortsetzung folgt …

STORM FRONT (Zu Stolz … – too proud …)

THE DOWNEASTER „ALEXA“

Well I’m on the Downeaster Alexa
And I’m cruisin‘ through Block Island Sound
I have charted a course to the vineyard
But tonight I am Nantucket boundWe took on diesel back in Mantauk yesterday
And left this morning from the bell in Gardiner’s Bay
Like all the locals here I’ve had to sell my home
Too proud to leave I work my fingers to the boneSo I could own my Downeaster Alexa
And I go where the ocean is deep
There are giants out there in the canyons
And a good captain can’t fall asleep

 I got bills to pay and children who need clothes

I know there’s fish out there but where, God only knows
They say these waters aren’t what they used to be
But I’ve got people back on land who count on me

So if you see my Downeaster Alexa
And if you work with the rod and the reel
Tell my wife I am trolling Atlantis
And I still have my hands on the wheel

Now I drive my Downeaster Alexa
More and more miles from shore every year
Since they told me I can’t sell no stripers
And there’s no luck in swordfishing here

I was a Bayman like my father was before
Can’t make a living as a Bayman anymore
There ain’t much future for a man who works the sea
But there ain’t no island left for Islanders like me

Ya-ya-ya-oh
Ya-ya-ya-oh
Ya-ya-ya-oh
Ya-ya-ya-oh

An alle Politikverdrossenen …

nicht nur mein spezieller freund Wolfgang hat schon in den 80ern kommen sehen … was die politische landschaft im laufe der jahre … an stresstests für unsere demokratisch geprägten belastbarkeitsgrenzen bereit stellen sollte … wenn auch weder ihm noch mir zu dieser zeit klar sein konnte … wie absoFUCKINGlut irre das ganze sich tatsächlich entwickeln würde …

man könnte denken … dass das folgende stück seiner zeit in der rubrik :

* unser GRUNDGESETZ … auf dem weg zum COMIC … *

veröffentlicht wurde …

DREI WÜNSCH FREI SONGTEXT

Wie off petsch ich mich en der Ärm

Wie off pack ich mir ahn Kopp

Weil neuderdings jonn Saache aff

Do köhm em Draum ich nit ens drop

Su wie’sch mir letztens
En Doos Bier opmaach

Doch russ kütt bloß en Fee

Die säuselt:
Danke großer Meister, do häss drei Wünsch‘ bei mir frei.

Ich saare: „Herrlich
Frollein
Kann ich wohl en Spur Bedenkzigg
Hann?“
Un se säht: „Logisch – nur die Ruh‘
Ich maach et Radio sulang ahn.
Do läuf jraad Werbung
Un dä Sprecher stöhnt
Als jing ihm einer aff

Dat Columbusei des Tages wööhr dä so’n‘ so Hoostesaff.

Ne andre Sender – schnell – ejal wat
Doch wie jede Naach öm Zwölf

Läuf ävverall dä Chor
Dä jet vun „Einigkeit und Freiheit“ gröhlt.!“Die Schnulze kenn ich“ – saach ich
Dat ess die Musik zurJeisterstund

Maach uss un’t Fernsehn ahn un brech zesamme:

Zimmermann en bunt.
Dä hällt en Reed
Die strotz vüür Logik
(un ich kotz vüür Sympathie)

Et jeht öm Arbeitsplatzerhaltung en der Rüstungsindustrie.
Dat zo ner Zigg
Wo dä Planet he längs ahn alle Ecke brennt

Un alle sechs Sekund e Kind verhungert irjendwo op dä Welt.

Die rüste wigger
Als wöhr janix
Met dä Wahnsinns Konsequenz

Dat mer Kreechsminister jetz Verteidijnungsminister nennt.
Dat
Obwohl wirklich rund sinn dürf: Die Nohkreechszigg es lang
Vorbei

Dat he’s die Vüürkreechszigg – un zwar die vum Weltkreech Nummer
Drei.

Gläuv wer tatsächlich ahn dä Nonsens
’s einer wirklich su borniert

Dat die Nummer met dämm Gleichjewicht em Ähnzfall funktioniert?
Sinn mir dann bloß en Lemmingshääd
Die mer nohm Abgrund dirigiert?
Et ess unfassbar
Wie freiwillig sich der Minsch selvs ussradiert.

Wo sinn die Schlachte ahn der Marne? Wo’s My Lai
Hiroshima

Die Bombernäächte
Hamburg
London
Wa’s met Beirut
Guernica?
Sinn die Massaker all verdräng
Vun Kalavrita bess Warschau?
Ich kenn vunn all dämm zwar nur Bilder
Doch die kenn ich janz jenau.

Aja
Die Fee vum Ahnfang – stemp
Do wohr vun drei Wünsch‘ jo die
Red‘

Op zwei verzicht ich jähn
Wenn blooß dä eezte en Erfüllung jeht.
Wa’sch mir jewünsch hann
Wollt ihr wesse
Deit mer leid
Dat ess
Jeheim

Weil dä Verfassungsschutz es mittlerweile och he drinn doheim.

—————————————————————————-
wer den dialekt nicht so gut versteht … aber trotzdem interessiert ist … möge fragen … wenn ich helfen kann … tu ich´s natürlich  …
bin doch gern euer … held …
————————————–
der rheinländer an sich … ist aber nicht nur nachdenklich … er kann auch lustig … guckst du hier :
Das Rheinische Grundgesetz

Das Rheinische Grundgesetz (Et rheinisch Jrundjesetz), auch et kölsche (= kölnische) Jrundjesetz, ist eine Zusammenstellung elf mundartlicher Redensarten aus dem Rheinland. Die Autoren sind, wie auch die Entstehungszeit, unbekannt geblieben. In dem Buch „Et kütt wie et kütt – Das Rheinische Grundgesetz“ von Konrad Beikircher (Köln 2001) wurden die Redensarten erstmals zusammengefügt.
Et Rheinisch Jrundjesetz

Artikel 1: Et es wie et es.
(„Es ist, wie es ist.“)
Sieh den Tatsachen ins Auge, du kannst eh nichts ändern.

Artikel 2: Et kütt wie et kütt.
(„Es kommt, wie es kommt.“)
Füge dich in das Unabwendbare; du kannst ohnehin nichts am Lauf der Dinge ändern.

Artikel 3: Et hätt noch emmer joot jejange.
(„Es ist bisher noch immer gut gegangen.“)
Was gestern gut gegangen ist, wird auch morgen funktionieren.
Situationsabhängig auch: Wir wissen es ist Murks, aber es wird schon gut gehen.

Artikel 4: Wat fott es, es fott.
(„Was fort ist, ist fort.“)
Jammer den Dingen nicht nach und trauer nicht um längst vergessene Dinge.

Artikel 5: Et bliev nix wie et wor.
(„Es bleibt nichts wie es war.“)
Sei offen für Neuerungen.

Artikel 6: Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.
(„Kennen wir nicht, brauchen wir nicht, fort damit.“)
Sei kritisch, wenn Neuerungen überhandnehmen.

Artikel 7: Wat wells de maache?
(„Was willst du machen?“)
Füg dich in dein Schicksal.

Artikel 8: Maach et joot, ävver nit zo off.
(„Mach es gut, aber nicht zu oft.“)
Qualität über Quantität.

Artikel 9: Wat soll dä Kwatsch/Käu?
(„Was soll das sinnlose Gerede?“)
Stell immer die Universalfrage.

Artikel 10: Drinks de ejne met?
(„Trinkst du einen mit?“)
Komm dem Gebot der Gastfreundschaft nach.

Artikel 11: Do laachs de disch kapott.
(„Da lachst du dich kaputt.“)
Bewahr dir eine gesunde Einstellung zum Humor.
Ergänzungen
————————————————————————————————————-
Falls Artikel 3 einmal nicht zutreffen sollte:
„Notstandsgesetz“: Et hätt noch schlimmer kumme künne.
(„Es hätte noch schlimmer kommen können.“)

„Wohlstandsgesetz“: Mer muss och jünne könne!
(„Man muss auch gönnen können.“)
Sei weder neidisch noch missgünstig!

Anti-Stress-Gesetz: Mer muss sisch och jet jünne könne!
(„Man muss sich auch etwas gönnen können.“)
Nur in einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist.
Oder: Das Gebot zur Nächstenliebe bedeutet nicht, dass man den eigenen Körper und Geist lieblos behandeln soll.

Mäht nix!
(„(Es) Macht nichts.“)

Jede Jeck is anders!
(„Jeder Narr ist anders!“)
Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

Hammer immer su jemaat!
(„Haben wir immer so gemacht!“)

Levve und levve losse!
(„Leben und leben lassen!“)

Nit alles, wat en Loch hätt, is kapott!
(„Nicht alles, was ein Loch hat, ist kaputt!“)
Lass dich vom desolaten Zustand einer Sache nicht täuschen!
Es gibt aber auch eine sexuelle Interpretation dazu.