Wir waren noch Kinder VIII … Ein ruhiger Abend

… wenige minuten später … saßen wir im auto und fuhren richtung HOMEBASE.

zwar wollten wir nicht mehr ausgehen, aber weil wir beide diese gemeinsamen fahrten so genießen, fahren wir zwar grob die richtung, … aber seeeehr indirekt.

manchmal schwiegen wir, … dann wieder plauderten wir belangloses zeug, … teilweise wurden auch ernstere themen gestreift, … wir alberten rum, … hatten spaß, … gaben gas, … hörten abwechselnd laut musik, … oder einfach nur den fahrtwind, … der uns erfrischend bei geöffneten targadach über die köpfe wehte.

ab und an … machte ich mir einen spaß daraus, … heftig zu beschleunigen, … was mit satten motorsound … und ängstlichem drücken, … meiner hand, … die meist auf der schaltung lag … oder meines rechten beines … quittiert wurde.

irgendwann gestand Petra eine gewisse neugier auf meine behausung ein … und so nahmen wir endlich direkten kurs auf das … was damals mein … zuhause war.

———

während ich meinen gast überall im haus herum führte, … bekam ich komplimente, … für die geschmackvolle einrichtung, die sauberkeit … und die ordnung, … die meine erstaunte jugendliebe … in dieser form … wohl in einem junggesellenhaushalt nicht erwartet hätte.

überflüssig zu erwähnen … dass ich nicht das geringste damit zu tun hatte …

“ … und in diesem protzbau lebst du ganz allein? … welch eine verschwendung. … zumal du doch eh selten hier bist. … wenn du mal nicht arbeitest, … bist du auf TRALLALLA … oder bei irgendwelchen … Ladys … wie UWE mir grad berrichtete, .. ohne dass ich danach gefragt hätte.“  … wieder funkelten ihre sonst so bambimäßigen rehaugen leicht angriffslustig.

“ … dann hätte dir dein neuer verehrer aber auch sagen sollen, dass mir hier nichts gehört, … außer die musikanlage. … die firma hat mir das haus zur verfügung gestellt. … wenn meine mission hier erfüllt ist, … hat es sich erledigt mit … eigenem pool, … fitnessraum, … sauna, … solarium, … terasse mit 1500 quadratmeter garten, … blubberblasenriesenwanne, … kamin … und all dem schickimickikram. … sie meinten damals, dass es auf die dauer meines engagements hier preiswerter wäre … als mich für zirka ein jahr … in einem hotel einzuquartieren. … das haus gehört dem firmeninhaber … du hast Karl-Heinz ja heute kennengelernt.

… es wurde grad frei, weil der vormieter beruflich mit seiner frau in die staaten ging. … tja, … und die ordnung, .. die hab ich Maria zu verdanken. … diese Perle hab ich zum glück übernommen. … sie kommt 2 mal in der woche. … das reicht. … bin ja oft wirklich nur zum schlafen hier … und allein … mach ich wenig unordnung.*  … so leicht erklärt ein workoholik eine bude … die eigentlich viel zu dekadent für seine verhältnisse ist …

———

nach kurzer absprache verschwanden wir in getrennten badezimmern, … duschten, … warfen uns in bequeme klamotten … um uns in der offenen amiküche wieder zu treffen, … wo ich mich anschickte, … meinem gast das versprochene abendessen zuzubereiten. …

“ … kann ich dich mit einem wirklich guten roten california dazu bringen … mir gesellschaft zu leisten, … während ich für unser abendesssen schufte? “  … fragte ich schmunzelnd, … zog den korken aus der flasche und schenkte ohne ihre antwort abzuwarten … den edlen, rubinroten wein in die überdimensionalen gläser, … wovon ich ihr eines reiche … um mit ihr auf einen … ruhigen abend … anzustoßen.

“ … wenn der so schmeckt, … wie er duftet, … helf ich dir sogar beim salat … und mach den abwasch.“ … ihr lächeln war freundlich, natürlich … und wirkte auf mich wie immer … verführerisch.

“ … er ist wirklich lecker … und den salat darfst du gern übernehmen. … den abwasch erledigt BERTA … die treue …  spülmaschine.* … ein kurzes CHIN-CHIN … ein kleiner schluck … ihr anerkennendes lächeln abgewartet, … ein freundschaftlich harmloser (mini)kuß … und schon mache ich mich ans werk.

es gibt tausend wege eine frau zu beeindrucken. … ihr ein gutes menu zu kreieren gehört zu denen … die ich wirklich beherrsche. …

nachdem ich mit großen augen bei meinem treiben beobachtet werde, … sie bei jedem abschmecken geradezu lustvolle geräusche von sich gibt (der hunger treibt´s rein) …  nach einer menge spaß und viel herzlichem lachen … sitzen wir am liebevoll … von ihr gedeckten tisch, lassen uns von einem weiteren glas wein und guter musik … endgültig auf genuss programieren … und genießen … fast andächtig … was wir da fabriziert haben.

es gibt …gratinierte jakobsmuscheln auf safranreis mit ingwer-curry-rahmsauce

und gegrillte scampis mit Petras salat.

zum nachtisch … anerkenende worte ( ach schau, … das kann er also auch) … einer sichtlich beeindruckten und zufrieden lächelnden Lady, … die das ganze menu … mit einem kuß krönt, … der zwar nicht mehr als rein freundschaftlich … aber auf meiner skala noch als *harmlos* zu bezeichnen ist. … und als … ausbaufähig. …

Petra bleibt beim wein, … ich bekomme meinen heiß ersehnten Chivas mit Eis und Cola von ihr gemixt … und so wird der abend … mit guter musik, … anregenden  gesprächen … und durchaus liebevoller nähe, …  fortgeführt.

auf mein nachfragen bezüglich ihrer andeutungen beim ersten wiedersehen, … erzählt sie mir voller vorfreude über ihre beruflichen pläne.

gekündigt hat sie zum nächsten ersten …  dann steigt sie bei ihrer freundin, einer gemeinsamen früheren schulkammeradin … in ihre kleine boutique ein … um dort unter anderem … auch ihre selbstentworfenen sachen anzubieten. … reich will sie gar nicht werden … aber glücklich … und das leuchten in ihren augen verrät … dass sie auf einem guten … für sie erfüllenden weg ist.

… auf die zukunft … CHEERS.

als sie die zwei gitarren in einer ecke des wohnzimmers, … neben einer der 4 marmorboxen stehen sieht … klatscht sie halb begeistert, halb bettelnd in die hände …

“ spielst du einmal … *wish you were here* … für mich? … wie früher? … biiiitteeee … einmaaal. … unplugged … wie in den  alten zeiten. … nur für mich. … biiiitteeee … “

weil es zur stimmung passt, … nehme ich die „stromlose“ vom ständer und komme ihrem wunsch gern nach.

zu sehen … wie sie sich über sowas freut … wie glücklich sie strahlt … bringt mich innerlich zum schmunzeln.

ein jetzt wesentlich intensiverer kuss motiviert zusätzlich …

als wäre das nötig … denke ich mir … verlange aber direkt nach einer zugabe …

*erst der song …* … legt sie die regeln fest … * dann werden wir sehen … wie weit die belohnung geht …*

wie beim fussball lohnt sich auch in der liebe eine gewisse hartnäckigkeit … das ist auch mir klar … also versuche ich meiner forderung mittels „sehnsuchtsblick“ … nachdruck zu verleihen …

bis heute bin ich mir sicher … dabei ziemlich dümmlich aus der wäsche geglotzt zu haben … aber eben nicht erfolglos … so folgt dem kuss … eine kleine serie weiterer verspielter zärtlichkeiten …

… während ich mich gedankenverloren einklimpere … driften meine gedanken nochmals ab … in die zeit, … als ich das letzte mal … dieses lied für sie spielte … vor einem lagerfeuer … nur für sie …

Mein erstes Mal

also ob jetzt anfang der 80er oder ende der 70er … da wollen wir  an dieser stelle nicht näher drauf eingehen … weil meine jüngste erst vorgestern noch mit verwunderung fragte … ob ich tatsächlich der meinung wäre … dass sie meinen BLOG nicht liest …

an den rest habe ich auch irgendwie andere erinnerungen … als die folgenden … aber so oder so ähnlich … MUSS es sich wohl abgespielt haben …

wahrscheinlich habe ich es nur verdrängt … schließlich war ich schon in jungen jahren ähnlich kritikfähig wie ein stolzer grieche in der hochzeitsnacht … und außerdem sind solche sachen ja eh ganz subjektiv … also die wahrnehmung … äähhmm grad bei „helden“ meine ich …

spaß beseite … oder besser nicht … natürlich will ich hier nicht nochmals auf meine persönlichen „erstversuche“ eingehen … aber was der liebe Torsten hier zum besten gibt … darf euch einfach nicht vorenthalten bleiben …

es dauerte nur 8.22min. … also das video … der rest ist wiederholung …

Intime Einblicke

FALLS MAL EINER FRAGEN SOLLTE …

ob ich bei diesem komischen neuen spielchen mitmache … das momentan durchs BLOGLAND zieht …

NEIN!!!  

aber die antworten … kann ich euch auch hier geben …  

1. Bist du hetero oder bi?

aber sowas von hetero …

2. Lieblingsessen?

viele leckere sachen …besonders PASTA&PIZZA … überhaupt italienische küche

… fleisch&fisch aller art … scampis und anderes sea-food-zeug …

sogar so ur-deutsche sachen wie rouladen&sauerbraten

… salat …

aber auch absolut gesunde sachen wie Currywurst mit Pommes …

3. Das verrückteste was du gemacht hast?

es gab eine zeit … da habe ich mich selbst ernst genommen … das war ein TRIP … let me tell you …  

4. Hund oder Katze?

Rottweiler

5. Was nimmst du auf eine einsame Insel mit (ein Stück)?

ein geiles STÜCK

6. Knuddelst du gerne, wenn ja wem?

… komm mal etwas näher …

7. Lebst du in einem Dorf oder in der Stadt?

in einem düssel_dorf

8. Welchen Spitznamen hast du?

früher LOBO …

9. Raucher oder Nichtraucher?

seit jahren nichtraucher (nur beim feiern gibt´s ausnahmen)

10.Welches Auto fährst du?

den NOBELHOBEL und mein KÄTZCHEN

11.Tanzt du?

… nur wenn auch geknutscht wird …

—————-

in der hoffnung … mit diesen ausführungen gedient zu haben …

verbleibe ich …

mit freundlichen grüßen

André C.

(Bodyguard&Seelenbeauftragter)

Die Hoffnung stirbt zuletzt

einer meiner lehrer pflegte oft … wenn ich ihn mal wieder an den rand der verzweiflung gebracht hatte … zu sagen:
*Goethe und Schiller mussten sterben … und DU … DUUU lebst …*
einmal tat er mir fast leid … da habe ich ihn mit folgenden worten zu trösten versucht :

*ja herr B. … aber wirklich gut … geht´s mir heute auch nicht …*

das gab ihm dann wohl hoffnung …

schönen abend noch …

(+ besonders liebe grüße … nach Tansania …)

Tunnel(durch)blick

… auf dem weg in die innenstadt Düsseldorfs stehe ich an der ampel vor dem ersten tunnel.

… linke spur. … auf der rechten , steht zwei fahrzeuge vor mir ein schwarzer Renault Clio. …

ziemlich sportliche ausführung. … eigentlich ein typisches „frauenauto“, aber durch die sichtbare und hörbare Williams auspuffanlge bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, … ob dieses geschoss nun vom schönen, oder vom schwachen (männlichen) geschlecht pilotiert wird.

Noch in der gelbphase nehme ich mir vor, mich von dem geschlecht des fahrers zu überzeugen. Die ampel wird grün, die auf der rechten spur eingeordneten, biegen zügig rechts ab und der Clio gibt gas.

… ach neee, … schießt es mir durch den kopf … ortsunkundig. … Düsseldorfer wissen, dass in dem zweiten tunnel seit kurzem cams aufgestellt sind, die ab 70km/h ziemlich teure fotos machen.

… ich zieh rechts rüber, drücke einmal kurz richtig aufs gas, überhole den Clio mit Kölner kennzeichen und bremse ihn aus.
Bei exakt 73 km/h. … die attraktive dunkelhaarige schönheit in meinem rückspiegel formt mit ihrem sinnlichen mund ziemlich abtörnende worte, aber als der saublöde Mazdafahrer, uns mit richtig dampf überholt und natürlich sofort geblitzt wird, fällt ihr wohl auf, dass ich sie nur vor dummheiten bewahren wollte.

Sie setzt sich neben mich und nickt mir dankend zu. … eine unsagbar reizvolle lady, die ich da erblicke.… ich tippe mir wie ein dienstbarer geist an die angedeutete mütze und lasse sie überholen ohne sie wieder zur geschwindigkeitsaufnahme zu nötigen. … beim einordnen leuchten ihre mittlere und rechte bremsleuchte auf. … die linke nicht. … den defekt, muß (gentle)man ihr also auch noch melden, … sonst wird sie, … bei der nächten verkehrskontrolle doch noch geld los. Am ende des tunnels, wo keine geschwindigkeitsblitzer mehr aufgestellt sind, drücke ich also das gaspedal kurz an. … das aufbrüllen des motors im tunnel macht mich wie immer … augenblicklich an. … welch ein tag, denke ich mir, … ziehe … wie im flug an der erstaunt aufblickenden Renault-fahrerin vorbei und setze mich noch vor der rot werdenden ampel vor sie. … ziemlich unaufgeregt steige ich aus und klopfe nach 5 schritten an ihr fenster, welches prommt herunter gelassen wird.

„sorry, dass ich einfach so anklopfe, …“ … sofort fällt mir die rassige , grad „erwachsene“ (ca.30-40 jährige) ins wort .

… “ aber der held will für seine heldentaten belohnt werden?!“ … schaut sie mich mit gespielter langeweile an.

„heldentaten?“ frage ich zurück …

„hat er die edeldame doch vor den wegelagerern geretet. Wie soll sie ihn nur entschädigen?“ … grinst sie mich an … und irgendwas sagt mir, dass ich ihr nicht ganz unsymphatisch bin.

„bezahlbar sind seine dienste ohnehin nicht, … aber sollte sie ein nachtmahl mit ihm teilen wollen, wäre er mehr als entschädigt.“ … heiße ich sie in meiner welt willkommen.

„jetzt wird er unverschämt. … doch sie ist bereit , ihm eine chance zu geben. Was hat er noch in die wagschale zu werfen?“ … ihre sichtbar belustigten augen … funkeln mich provokant an.

„wenn sie das wirklich wissen will, … sollte sie mich anrufen. … die ampel wird grün. … übrigens, ihr linkes bremslicht ist defekt. “ … entgene ich, … reiche ihr eine visitenkarte,springe in den Nobelhobel und verlasse unseren gemeinsamen weg … richtung rheinbrücke.

Zwei tage später, … eine SMS

… „was haben sie denn nun zu bieten, außer ihrem entwaffnenden lächeln und der ritterlichen erscheinung?“

„meine freundlichkeit, … im besonderen gegenüber bewohnern der verbotenen stadt.“

„wären sie auch einem Kölner Homosexuellen gegenüber so hilfsbereit?“

„wenn er eine so bezaubernde schwester hat wie sie eine sind.“

„woher wissen sie, dass mein bruder schwul ist?“

„nicht schwer vorzustellen, wenn er neben so einer atemberaubenden schönheit aufwachsen mußte.“

“ … und aus Köln stammt?!“

„das haben sie gesagt.“

„haben sie weitergehende „seherqualitäten“ , … die mich beeindrucken könnten?“

„lassen sie es mich versuchen. … sie hatten vor kurzem geburtstag.“

„eine sehr vage aussage. … geht es etwas präziser?“

“ keine 2 wochen her.“

„woher … ?“

“ … und ihr name ist …“

„na, jetzt bin ich mal gespannt.“

„SANDRA.“

5 minuten kommt keine antwort .

… dann …

„ok! … ich bin neugierig geworden und sie haben irgendwas. … nicht gleich abheben, junger freund, … ich sagte … irgendwas. … nicht irgendwas, was mich faszinieren könnte.“

„also bekomme ich mein abendessen?“

„wir können uns zum abendessen treffen. … neutraler boden. … zwischen Düsseldorf und Köln. … kennen sie dieses ausgezeichnete Steakhouse in Leverkusen auf der …“

„ja“

„ich habe doch die adresse doch noch gar nicht gesagt.“

“ … trotzdem , bin ich ziemlich sicher, dass wir uns nicht verfehlen. … bitte zu bedenken, dass ich ein seher bin.“

“ … und sie erklären mir dann, woher sie mein geburtsdatum und meinen namen kennen?“

„nur wenn ich mehr bekomme.“

„mehr , als ein abendessen?“

„yep“

„was schwebt ihnen da vor?“

„ein Cardenal Mendoza , nach dem essen. … eine gute zigarette und ein nettes gespräch.“

„und wenn ich nicht rauche?“

„sie rauchen aber. … ganz im gegenteil, bin ich eigentlich der jenige, der nicht (mehr) raucht. … aber von ihren Benson&Hedges nehme ich gern eine.“

„billiger trick. … sie haben in meinem auto zigaretten gesehen.“

„sie rauchen doch gar nicht … im auto.“

„ich werde wahnsinnig. … sie sind doch kein verdammter stalker ,oder so was?!?“

„nein. .. keine sorge. Bin nur ein guter … … ach … das erzähle ich ihnen vielleicht, … nach dem essen.“

„wenn ich ihnen jetzt sage, dass sie irgendwie ein ziemlich faszinierender mann sind, … wird das wahrscheinlich nicht das erste mal sein, dass sie diese aussage hören.“

„mit sicherheit, habe ich das nicht so oft gehört, … wie sie, die unumstößliche tatsache, eine bezaubernde frau zu sein.“

„ein charmanter Düsseldorfer. .. es geschehen noch zeichen und wunder.“

„nur ein zugezogener. Sorry.“

„hab ich mir es doch gedacht.“

— wahrscheinlich … beiderseits lächeln … an den handys.—

„also, … wenn es recht ist, melde ich mich nochmal. Dann können wir kurzfristig ein date ausmachen.“

„sehr gern,Sandra.“

am freitag … dem 12. … ist es soweit … das display zeigt : SMS von SANDRA !

—————————————-

… nach einem vorzüglichen essen in angenehmer gesprächsatmosphäre verabschiedete man sich, mit dem versprechen sich bald wieder zu sehen.

“ holen wir den Cardenal Mendoza morgen abend bei mir nach? … ich koche uns eine kleinigkeit, wir trinken guten wein, stoßen mit dem Cardenal endlich auf du und du an, machen uns einen netten abend, … sie lüften endlich das geheimnis ihrer hellseherei und lassen ihren wagen in meiner Garage stehen. … ein guter bekannter hat ein Taxi. … der macht ihnen einen guten preis und holt sie auch am nächsten tag wieder ab um wieder an ihr geliebtes auto zu kommen.“ fragte die heute noch bemerkenswerter aussehende schönheit.

“ gern. Es war sehr schön , diesen abend in ihrer gesellschaft zu verbringen, Sandra. … bis morgen.“

von der netten konversation angeregt, steigen beide in ihre autos , drehen die musik auf und brausen davon. … nicht ohne dem ein oder anderen gedanken nachzuhängen, … schmunzelnd , an so manch kribbelnden wortwechsel zurückzudenken, der den „zufallsbekannten“, die letzten knapp 3 stunden hatte … wie im fluge vergehen lassen. … auf so angenehme weise, wollten sie auch den nächsten abend verbringen. … wenn nicht, … noch intensiver.

______________

Pünktlich um 19 uhr klingelte er an ihrer Haustür hielt die schwarzrote Rose und den prickelden , spanischen Rosé vor den Türspion und wurde so tatsächlich eingelassen.

Nach dem ausgezeichneten mediteranen Menu , einem glas kühlen Cava und abermals sehr netten tischgesprächen … fanden wir uns mit zwei riesigen Schwänkern Cardenal Mendoza auf der weitlläufigen Sitzgruppe wieder. … die langsame Musik und das gedämpfte Licht, … ließen die sprichwörtliche Zwanglosigkeit, die bisher auch unser zweites Treffen auszeichnete … nach und nach schwinden. … nachdem wir auf das DU angestoßen hatten, sich unsere Lippen kurz berührten und wir einander für etwas länger , … als 5 sekunden in die augen sahen, … war es Sandra , … die sich als erste fing … und ein neues gesprächsthema lancierte.

“ also gut, du hellseher mit dem hungrigen blick … du wolltest mir erklären, woher du die ganzen infos über mich hast. … war es etwa kein zufall, dass du mir über den weg gelaufen bist?“
… sie wirkt ,für die situation sehr kontrolliert und für einen augenblick, weiß ich nicht , … was mir mehr imponiert. … diese tatsache, … oder eine der zahlreichen anderen eigenschaften und offensichtlichkeiten, … die diese frau so begehrenswert machen.

„ok. Dein nummernschild war der erste hinweis. K- S 2601 … am 27.01. hat meine Mum geburtstag und so kam ich gleich auf den gedanken mit dem geburtsdatum. S … konnte also für den vornamen stehen.“ … fing ich an, … meine wirre gedankenwelt zu erklären.

“ aber viele weibliche vornamen fangen mit S an … und bei mir ist es sogar nur ein kürzel.“ … sie lehnte sich entspannt zurück, nippte ein weiteres mal an ihrem Brandy … und bedeutete mir interessiert fortzufahren. …

ihre benetzten lippen glänzen im kerzenschein und ihr anblick lässt begehrlichkeiten in mir aufkommen, deren schilderung hier ausarten würde.

“ gut, die dame will es also ganz genau wissen. … here we go : … als ich das foto, mit dem mann auf deinem amaturenbrett sah, viel mir einiges auf. … die art wie ihr rumgeflachst habt, die ähnlichkeit , … augen-, haarfarbe, … grübchen vom lächeln. … ihr mußtet geschwister sein. … wahrscheinlich sogar ein zwillingspaar. … auf der unterseite des rahmens, stand A&A … Alexandra & Alexander ??? … also SANDRA … und nicht Susi oder Sabine. … das mehr als „gepflegte“ erscheinungsbild deines bruders, lässt dessen homosexualität vermuten. Ein eindruck, den ich durch deine spätere anspielung bestätigt sah. Auf dem beifahrersitz stand deine halboffene handtasche , in der ich eine schachtel meiner ehemaligen zigarettenmarke sah. … der mit bonbonpapier gefüllte, offenstehende aschenbecher deines Clio sagte mir aber, dass du niemals im auto rauchst. Die tatsache, dass neben dem foto mit deinem bruder ,noch reste von klebstoff zu sehen waren, veranlassten mich anzunehmen, dass da vorher ein bild deines EX war … und dein bruder momentan der einzige „mann“ in deinem leben ist. … diese mutmaßung veranlasste mich zu meiner unverschämten selbsteinladung.“
… der versuch ein entwaffnendes lächeln zustande zu bringen, muß wohl erfolgreich gewesen sein, … denn sie stellt ihr glas ab und küsst mich spontan auf die wange.
… ihr duft … löst eine verherende inflation in meiner gedankenwelt aus. … alles reduziert sich auf … … SIE.

“ du bist nicht normal,André. … aber normal gibt’s auch schon genug. … also kein Stalker, kein Seher, … sondern einfach … ein guter beobachter.“ … lacht sie mich in ihrer offenen art an.

Als sie aufsteht, … sich kurz in die küche verabschiedet folge ich ihr und trage unsere leeren gläser nach, welche ich auf der spüle abstelle, … als ich sie suchend vor dem offenen kühlschrank vorfinde.

… hinter ihr stehend zieh ich sie sanft an meine brust, umschlinge sie , um ihr in meinen armen, …ein wenig geborgenheit zu schenken, … küsse zärtlich ihre halsbeuge und frage ganz leise , … direkt neben ihrem ohr, scherzhaft, … ob sie denn kein bisschen beindruckt ist, … von meiner „beobachtungsgabe“. … längst will ich mehr, … halte mich aber nach kräften zurück.

“ lass mich versuchen dich auch mal zu beeindrucken, mein ziemlich forscher freund.“ … sagt sie und nimmt meine, … zugegeben … etwas „vertrauter“ werdenden hände von ihrem busen um sie zu betrachten. “ ich kann zwar auch nicht hellsehen, … dafür lese ich aus der hand.“

“ und was siehst du in meinen händen, schöne seherin?“ … steige ich direkt auf ihre vollmundige ankündigung ein.

„nun, … noch ist alles sehr verschwommen. Diese hände sehen sehr einfühlsam aus. … Frau könnte wohl davon ausgehen, in eben diesen händen sehr gut aufgehoben zu sein und sich bedingungslos in dieselben zu begeben, um endlich, nach langer zeit, … stunden voller zärtlichkeit und leidenschaft zu erleben. … Ich sehe aber auch einen ring und hoffe inständig, dass mir sogleich eine rührende geschichte vom tragischen verlust der dazugehörigen ehefrau angeboten wird.“
… ihr blick sagt jetzt alles. … kannst du es mir erklären, siehst du gleich das paradies. … wenn nicht, … schick ich dich zum Teufel. …

“ anbieten könnte ich dir vieles, Sandra.Lügen halte ich aber nicht wirklich für eine gute erklärung.“ … bestätige ich, mehr oder weniger indirekt, ihre vermutung … zerknirscht.

Sie erklärt mir offen, dass für sie noch nie in frage kam, einen verheirateten mann in dem zu bestätigen, … wozu ich offensichtlich sofort bereit wäre. … niemals würde sie einen mann teilen. … Sie räumt ein, mich sehr zu mögen, mich sogar zu wollen, … bittet mich aber zu gehen.

Während ich noch nachdenklich vor ihrer tür stehe, geht ihre SMS ein :

* warum bist du nur … ein „ehrlicher“ schuft ? … und warum bin ich so eine dumme Gans mit prinzipien? … deinen ring habe ich doch schon damals an der ampel bemerkt. … hatte gehofft, … ich könnte mit meiner nachfrage bis morgen früh warten. … ich bin sicher, dass es wundervoll geworden wäre. … leider verfügen wir beide nicht über die nötigen eigenschaften, … um mit einer einzigen lüge leben zu können. … leb wohl … Sandra *

DAMN … !!!

Am Anfang war das …

FEUER denken jetzt sicher alle …

nene … von dem feuer mal abgesehen … welches im jahre 2009 … in meinem damals noch „blogfreien“ körper loderte … ääähmm … und natürlich in meinem unnatürlich reinem geist … wollte ich hier einmal meinen allerersten eintrag für euch posten … den ich zu der zeit … nach ersten „annäherungen“ an thema und menschen … bei BLOG.de … zu meiner eigenen verwunderung verfasste …

das ist inzwischen lange zeit her … und … was ich mir damals nie hätte vorstellen können … wurde mein zeug dort bis heute fast 167000mal aufgerufen …

heute bin ich froh … dabei geblieben zu sein … und zukünftig hier … mit euch allen … in der neuen (BLOG)-welt zu „leben“ …

nun ist es also so weit …

während „normale“  männer meines alters ein verhältnis mit ihrer sekretärin haben,  mit dem golfen anfangen,sich wiederstandslos ihrer midlife-KRISE ergeben oder wie vom hund gehetzt durch öffentliche grünanlage hetzen um wenigstens den körperlichen verfall ein wenig zu verzögern . . . .. werde ich zum blogger.
überflüssig zu erwähnen,daß ich bis vor nicht so wirklich langer zeit, nicht die blasseste ahnung hatte was ein blog ist und ob das wohl ansteckend sein kann.
da ein bodyguard schon von berufswegen nicht besonders ängstlich sein sollte,hab ich mich von einer klientin dazu verleiten lassen hier ihren blog zu besuchen und wie sich herausstellte war dieser blog also doch was ansteckendes.
für den körper ist es normal sich gegen alles zu wehren,aber der geist fühlte sich hier schnell wohl. habe ich hier doch in der ersten schlaflosen nacht mehr intelligentes leben angetroffen als ich sonst durchschnittlich als monatsration serviert kriege.
junge menschen die mit hervorragender selbsteinschätzung beindrucken ( die gemeinten mögen sich angesprochen fühlen),
denkende menschen, die mich an den wirrungen ihrer privatesten gedanken teilhaben ließen, frisch verliebte oder getrennte die mit mir ihr glück und ihr leid teilten, ausführungen von persönlichen statements die mich bewegten.
phantasievolle ladys deren vorstellungen von einer wirklich erfüllenden nacht sich erstaunlicher weise teilweise erfreulich genau mit den meinen deckten … *schmunzel*

intelligenter witz und esprit der mich schon heute auf mehr hoffen lässt.  DANKE DAFÜR. kurz gesagt hab ich hier  eine gemeinschaft gefunden der ich gern angehören möchte. nehmt also bitte ohne zu zögern kontakt mit mir auf ( gern direkt) aber auch auf die ungefragten philosophischen ergüsse mit denen ich euch in meinen blogs konfrontieren werde.

sicher wird es hier nicht anders als im richtigen leben,nämlich so ,daß die meisten meiner gesprächspartner weiblich sein werden … aber erstens kann ich damit gut leben und zweitens können männer im allgemeinen weder mit meiner art,meinem humor,noch mit meiner erscheinung sonderlich viel anfangen.

frauen fühlen sich halt häufiger wohl und verstanden bei „großen jungs“ mit etwas tiefgang und männer eher bedroht oder provoziert. beabsichtigt ist letzteres aber keinesfalls. dehalb sind mir geschlechtsgenossen ohne komplexe oder profilneurosen ebenfalls herzlich willkommen.

jemand der mich kennt ( und der unglaubliche HEINZ ) würde mich ohnehin als sensiblen GEFÜHLSMENSCHEN gefangen im respekt einflössenden körper eines amerikanischen WRESTLINGPROFIS bezeichnen.

genug der vielen worte für heute liebe leute.

ich freu mich auf euch alle

euer André
have a nice day

HELDEN SCHLAFEN NIE !!!

Kunderbuntes

......Hallo hier seid ihr wieder richtig .......

sveakerling

“Do you love me?” asked the life. “Till the end, “answered the death. "Liebst Du mich?" fragte das Leben. "Bis in alle Ewigkeit," antwortete der Tod.

My Travel Diary USA

Eine Fotoreise durch die USA

marga auwald

trust your life

Liebes Gedanken Tagebuch

Mein Kopf, meine Gedanken und Ich

Natis Gartentraum

Alles rund um den Garten

Confidentcontradiction

aus dem Leben eines Twentysomething-Mädchens

Trotz alledem

es geht eigentlich um alles mögliche und unmögliche

Sternchenschnuppe**

don't worry be happy.. .INNOVATIONEN...

Momentaufnahmen - Impressionen

picturesque pieces of literature

The Recipettes

Two friends exploring the world of food.

Depressiver Optimist

I'd risk the fall just to know how it feels to fly - Mirra

Unser Hund Mia

Vom "Angsthund" zum "Traumhund"

GOOD WORD for BAD WORLD

Residieren mit Familie, Job und einem Rattenschwanz

Meermond

Der Blog über das Leben einer deutschen Familie in Dänemark

romanticker-carolinecaspar-autorenblog.com

Vorstellung meiner Bücher - Blog: Romanti(c)ker

Library of little Worlds

Welten zwischen den Worten

gittakocht

mit Liebe

ღ☀Hallöle ツ

meine kleine internette Welt

WortInseln

Ein Blog übers Schreiben

seelenglimmern

Seelenglimmern

Eine Frage am Tag

... und noch viel mehr

frauvonflummiball

Bunt gemischter Gedankensalat

andre37komma5

für dich ... für mich ... für alle ...

Arno von Rosen

Buch Autor

Blumentorte

Just another WordPress.com site

Wiedergekäutes von der BLOGHÜTTENALM

Mallybeau Mauswohn lädt ein zu Kunst, Film, Satire und Geschichten über Tiere

Karo-Tina Aldente

Aus dem Garten auf den Tisch

Sylvia Kling - Literatur

Autorin - Gedichte, Lyrik, Aphorismen, Prosa

Der Weg ist das Ziel

Via destinatum est .The journey is the destination .

Schau dich bei mir um und komme wieder

Der beste Weg, andere an uns zu interessieren, ist der an ihnen interessiert zu sein.

Das Leben - bunt wie ein Regenbogen

Ist es schlimm anders zu sein?' 'Es ist schlimm, sich zu zwingen, wie die anderen zu sein. Es ist schlimm, wie die anderen sein zu wollen, weil das bedeutet, der Natur Gewalt anzutun, den Gesetzen Gottes zuwiderzuhandeln, der in allen Wäldern der Welt kein Blatt geschaffen hat, das dem anderen gleicht. Paulo Coelho

westendstories

Texte - Bilder - gemeinsame Projekte. Überlebenskünstlerin und Teilzeitlegasthenikerin lädt ein

Schattenengel

Lyrik aus Gedanken und Gefühl

Ingwerlatte reloaded. Leben und leben lassen!

(Vive et vivere sine)² - Leben und leben lassen!

Life of Nephi

Für mehr Disziplin und gute Vorsätze!

seelenfunkeln

Impulse zu Freude und Glück

MyWayArt - This is me

Das Leben und ich