Tribute

Oft … wenn wieder einer gegangen ist … den ich vermissen werde … gehe ich in den *Keller* nehme die Fender … und *leiste meine persönliche Trauerarbeit* …

Allein hänge ich dann meinen Gedanken nach … und dass man(n) dabei nicht besonders gut „drauf kommt“ ist sicher nicht schwer nachzuempfinden …

Diesmal habe ich mir ein Beispiel an David G. genommen … und gemeinsam mit ein paar anderen *musikalischen* Leuten getrauert …

Wir spielten Songs wie *Shine on you crazy Diamond* … und es war …

als wären alle dabei gewesen … die GROßARTIGEN Musiker/Künstler …

die … *schon mal vorgegangen sind …* wie ich vor einigen Jahren … in einem Text schrieb …

einem Text über Menschen … die eigentlich ALLE unsterblich sind …

die diese Welt … teilweise aber doch VIEL zu früh verlassen haben …

Menschen … die wirklich *gerockt haben* …

Menschen … wegen denen ich so gern daran glauben würde … dass ich sie alle irgendwann wieder sehe …

In Heaven or Hell … who the FUCK cares … ?!

SHINE ON YOU CRAZY DIAMOND

Remember when you were young you shone like the sun
Shine on you crazy diamond
Now there’s a look in your eyes, like black holes in the sky
Shine on you crazy diamond
You were caught in the cross-fire of childhood and stardom
Blown on the steel breeze
Come on you target for faraway laughter
Come on you stranger
You legend, you martyr, and shine

You reached for the secret too soon
You cried for the moon
Shine on you crazy diamond

 Threatened by shadows at night and exposed in the light

Shine on you crazy diamond
Well you wore out your welcome with random precision
Rode on the steel breeze
Come on you raver, you seer of visions
Come on you painter
You piper, you prisoner, and shine

Nobody knows where you are, how near or how far
Shine on you crazy diamond
Pile on many more layers and I’ll be joining you there
Shine on you crazy diamond
And we’ll bask in the shadow of yesterday’s triumph
And sail on the steel breeze
Come on you boy-child, you winner and loser
Come on you miner for truth and delusion, and shine … !!!

SHINE ON YOU CRAZY DIAMOND  (ÜBERSETZUNG)

Erinnerst du dich, als du jung warst? Du strahltest wie die Sonne.
Strahle weiter, du verrückter Diamant.
Jetzt ist ein Blick in deinen Augen wie schwarze Löcher am Himmel.
Strahle weiter, du verrückter Diamant.
Du wurdest gefangen im Kreuzfeuer von Kindheit und Ruhm,
auf die stählerne Brise* geblasen.
Komm, Du Ziel für fernes Gelächter,
komm, Du Fremder, Du Legende, Du Märtyrer
und strahle …

Du hast das Geheimnis zu früh erreicht, du hast umsonst den Mond angeheult**.
Strahle weiter, du verrückter Diamant.
Bedroht von Schatten in der Nacht und dem Licht ausgesetzt.
Strahle weiter, du verrückter Diamant.
Nun, Du hast Deinen Empfang abgenutzt mit zielloser Genauigkeit,
auf der stählernen Brise* geritten.
Komm, Du Schwärmer, Du Visionär,
komm, Du Maler, Du Pfeifer, Du Gefangener
und strahle …

Niemand weiß, wo Du bist, wie nah oder wie fern.
Strahle weiter, du verrückter Diamant.
Stapel viele weitere Lagen auf und ich werde dir dorthin folgen.
Strahle weiter, du verrückter Diamant.
Und wir werden schwelgen im vergangenen Triumph
und segeln auf der stählernen Brise*
Komm, Du großer Junge, Du Gewinner und Verlierer,
komm, Du Gräber (eig. Bergarbeiter) nach Wahrheit und Täuschung
und strahle … !!!

——————————————————————————————————-
* „steel breeze“ kann vieles bedeuten:
Stahl steht oft für Kälte … die mit vielem in Zusammenhang stehen mag …
vielleicht sind auch die stählernen Saiten der E-Gitarre, die Syd Barrett spielte gemeint …

** „cry for the moon“ – „den Mond anheulen“ … meint eine sinnlose Sehnsucht …

——————————————————————————————————
„Shine On You Crazy Diamond“ ist dem früheren Bandmitglied Syd Barrett gewidmet … dem eigentlichen Gründer von Pink Floyd … der die Band 1968 wegen exzessiven Drogenkonsums verlassen hatte.
Der Text spricht vom geistigen Zerbrechen des einst so kreativen Musikers und Künstlers.
——————————————————————————————–
Keep Rocking … 

Irritierendes Material

Wie versprochen also hier das allerneuste von Torsten …

für alle … die seinen Auftritt bei NUHR im ERSTEN nicht gesehen haben …

Und wie das im Leben so ist … besonders in meinem …

gibt´s wenn man mal etwas zu schmunzeln hat …

direkt wieder eins in die FRESSE …

SOEBEN erfahre ich …

MALCOLM YOUNG …

BRUDER von ANGUS und Mitbegründer von AC/DC …

hat diese Welt heute verlassen …

und ist auf dem HIGHWAY to HELL …

SO wollen wir noch einmal … für ihn die GLOCKEN läuten …

In der Hölle werden sie sich freuen … es kommt ein ganz GROßER …

Rest in Peace … Malcolm … danke für ALLES … KEEP ROCKIN …   

okay … ein Stück komm ich noch mit … alter Freund …   

 

WER NICHT MALEN KANN …

vor ziemlich genau 5 jahren … schrieb ich … ganz sicher im suff … aber in liebevoller erinnerung :

wie ich heut recherchiert habe, … hat Andreas … vor seinem tod … tatsächlich noch ein buch geschrieben. ( der Ochse)

er schreibt im vorwort:

*… viele geschichten fehlen, … die eigentlich viel lustiger , … oder viel trauriger sind .. als die geschriebenen, … aus denen sich meine lebensphilosophie herauskristallisiert hat. … Alle personen sind oder waren wirklich vorhanden.

achten sie nicht auf groß- oder kleinschreibung .. und meckern sie nicht über rechtschreibunng, .. sonst knallts, … viel spaß. *

——————————————————–

falls mein buch je veröffentlich werden sollte … hoffe ich auf dein einverständnis … ähnliche zeilen im vorwort verwenden zu dürfen, Black Brother.

——————————————————————————-

wenn es dazu kommt … also zu einem buch … von mir … hast du es mit zu verantworten … weil du mir dauernd ein gewisses talent einreden wolltest …

klar … talent habe ich … das talent zeitweise noch mehr gesoffen zu haben … als du … und trotzdem heute noch zu leben … aber so ist das eben … held und so … unsterblich bist du ja auch … aber eben anders …

anders waren wir immer … aber das ist auch gut so …

typisch. … so eine galerie (2000 bis 2004) wird wahrscheinlich nicht gestürmt, … wie ein supermarkt … also … muss man(n) sich beschäftigen.

seit der nachricht deines todes … hab ich mich oft gefragt, ob es sowas wie seelenverwandtschaft wirklich gibt.

irgendwas muss mich schließlich zum zeitpunkt deines todes … zweimal an den ort unserer ersten begegnung  … dein altes atelier die werkstatt … und in die „börse“ wo wir es oft haben krachen lassen … getrieben haben …

der film, den du unbedingt mit mir drehen wolltest, wird wohl nie realisiert werden. … dabei wäre doch die schlußszene sicher ein klassiker geworden …

naja, … kein zweites CASABLANCA, … kein oskar-reifes-cineasten-highlight …

aber unser beider lebensmotto … zum schluss … statt …

schau mir in die augen kleines *

ein düsteres … halb gelalltes …

there´s a time to fuck … and a time to cry …*

aber mir bleibt die erinnerung an einen großartigen menschen …

auch wenn viele glauben, du wärest ein noch größerer künstler gewesen …   

an den ein oder anderen song … den wir zusammen „performt“ haben … kann ich mich noch erinnern … obwohl die lücken … grad in der zeit unserer gemeinsamen exzesse … erschreckend groß sind …

mein „musikding“ sollte ich auch unbedingt durchziehen hast du damals gesagt … meine texte den sterblichen um die ohren hauen … bis sie kotzen … oder sie endlich begreifen … hast du gefordert …

„unfassbar gewaltige gitarren-soli marke BLUTSBRUDER“ … nanntest du mein geklimper … davon konntest du auch nie genug kriegen…

*quäl sie … quäl sie … bis das blut spritzt … bis sich nichts mehr rührt … bis nichts mehr schmerzt …* … hast du gefordert … * PROST ! * 

hättest du dich nicht so früh vom acker gemacht … würde ich heute gern mit dir dieses ding hier durch die verstärker ballern … das passt zu uns …

don´t ya think so,Bro?

deine seele war so schwarz wie meine … viele sind mit uns nicht klar gekommen … wir haben allen ans bein gepisst … die wir nicht mochten … und das war ganz sicher die überwältigende mehrheit …

allen haben wir vor den kopf gestoßen … wenn wir der ansicht waren … sie hätten es verdient … nur gegenseitig … gingen wir immer vorsichtig miteinander um … wissend wie sensibel wir doch sind …

anfangs dachte ich immer … du hättest nur angst … ich würde dir den hintern versohlen … wenn du frech wirst … dass du dich einfach nicht traust … mich einmal so anzupöbeln … wie all die anderen … die dir auf den sack gingen … aber davor hattest du sicher nie wirklich angst … die schmerzen … die du dir stets selbst angetan hast … waren sicher schlimmer … als alles was ich dir hätte zufügen können … ich weiß wovon ich rede … du auch … wir haben beide dauernd versucht uns selbst zu zerstören … du letztendlich ja durchaus erfolgreich …

es muss also andere gründe haben … warum es beim “ DUO INFERNALE “ nie geknallt hat …

vielleicht stimmt ja wirklich … was wir damals im vollrausch … nach unmengen KUBANISCHEM RUM und SCOTCH WHISKY … in meiner kleinen “ villa“ im berg … während eines unsere „philosophischen“- wochenenden … einander gegenseitig feierlich gestanden haben …

* isch liiiebe disch … du wütender … aufgeblasener … PANZERSCHRANK ! *

* und isch lieb disch … mein trauriger … halbverhungerter schwarzer BRUDER*

———————————————————————————————-

diesen artikel hab ich grad gefunden :

Im Zeichen des Steppenwolfs

Am 1. Juni 2009 starb Andreas Junge von seinem Leben vollbracht in der Riemenstraße 28.
Hier, in Wuppertal-Elberfeld.
Andreas Junge war Mensch. Und Künstler.
Zum fünften Todestag eine subjektive Stimmung zu einem intensiven Charakter mit einem außergewöhnlichen Werk.

Intelligent. Schwitzig kühl. In Abgründen versponnen. Ein Wolf im Schatten seiner Seele. Der Himmel verdunkelt sich, wenn man über ihn spricht. Junge.
Der Von der Heydt-Förderpreisträger ist seit fünf Jahren tot. Jeder Mensch stirbt anders und das ist wichtig. Auch wie es geschieht. Der Tod ist schwer zu begreifen. Es gibt viele Wege mit ihm umzugehen oder ihn zu umgehen. Junge hielt den Tod eng umschlungen. In seinem 50. Lebensjahr ließ Andreas ihn los und starb, weil es so sein sollte. Ein Künstlertod.
Die einen sprechen über Andreas Junge, als wäre er nur in einem weit entfernten Land. Die anderen können oder wollen gar nicht über ihn reden. Bestimmte Menschen sterben, während sie leben. Eventuell ist es ihm so geschehen.
Junge hat Schmerz hinterlassen.
Und ein fulminantes künstlerisches Werk.
Der Punk wurde Meisterschüler bei A.R. Penck an der Kunstakademie Düsseldorf. 1991. Ohne Abitur. Sonderbegabt. Im selben Jahr verlieh ihm unsere Stadt den Von der Heydt-Förderpreis. Ihm, „dem Alkoholiker, für den es immer einen Grund gibt, sich zu betrinken“. So liest er sich in seiner Selbstabrechnung: „Der Ochse“. Pöbelnd stand er im Übrigen bei der Preisverleihung am Mikrofon. Andreas Junge.

Apropos Ochse. Auf 60 Seiten, DIN A4, steht alles Existenzielle über „den Ochsen“ und sein Leben. Er musste das aufschreiben, fünf Jahre vorseinem Ende. Diese letzten Jahre fehlen natürlich in seinem Buch. Dieser letzte, dramatische Akt, gewollt wie ungewollt tragisch inszeniert. Der persönliche Verfall.

„Der Ochse“, dieses kleine, solitäre, literarische Werk. Es fehlt nur der letzte Feinschliff und es könnte ein Kultbuch sein, denn es spiegelt den Kern einer ganzen Epoche. Von den 70ern bis in die 00er und von analog zu digital. Zwischen diesen Zeiten tobt dieser psychologisch schräge Übergang von Schwarz-Weiß zu Farbe. So einfach wie in der Fotografie, so einfach wie auf den Fernsehbildschirmen hat sich die Welt verändert, in der Andreas Junge aufgewachsen ist. Auf zur bunten Erkenntnis. Und Junge schneidet sein Leben unprätentiös dazwischen. Er macht sich bewusst.

Der Künstler lässt Platz in seinen klaren Worten, man kann durchschauen, es ist vieles zu sehen. Bilder lassen sich erkennen. Er schreibt, wie er malt, assoziativ, symbolisch. Großartige Bilder intensiver Bedeutung, die es tatsächlich gibt. Er hat sie alle gemalt. All diese Bilder, die zwischen seinem Leben zu kritischen Spiegeln der gesellschaftlichen Zeitgeschichte werden. So viel musste raus. Die Bilder erwischen den Betrachter mit voller Wucht, wenn er sich auf Junge einlassen kann. Entweder oder. Ganz natürlich.

Andreas Junge wird bestimmt von den Szenarien des zweiten Weltkrieges, von diesem Echo der Geschichte, vom kalten Krieg und von der allgemeinen Distanz zwischen den Menschen. Die Beklemmungen der Alten, die schräge Freiheit hinter den Gittern und Grenzen gesellschaftlicher und religiöser Normen, mischen sich unter Laszivität und Punk und suchen eine Liebe, die ihm scheinbar abhanden kam.

1959 geboren. Wie war es wohl damals, der kleine Andreas zu sein. Was hat ihn speziell geprägt? Oder war er aus sich heraus so wie seine künstlerische Arbeit? Sein Werk erzählt massenweise vom Sterben, vom Schmerz, von Ungerechtigkeit und Ungleichgewichten. Voller alter, kryptischer, religiöser, allgegenwärtiger Symbole. Tief in sich war er sehr berührbar. Er war verdammt, sensibel zu sein. Dieses Zuviel in ihm musste raus. Er sprühte und schichtete es auf seine Bilder, schnitt es in Karton. Er gipfelte auch in Zehn-Meter-Gemälden. Was muss sich in ihm angestaut haben, was für ein Druck.
Das Werk von Andreas Junge schmeckt nach Machtlosigkeit einer Welt gegenüber, die er einfing, bannte und in ihrer Perversion vollkommen sichtbar werden lässt, weil er sie entlarvte, weil er das Ungeheuerliche auch in sich erkannt haben musste. Und das Unglück. Und weil er machtlos war.

Andreas Junge hat einen Ausdruck, eine Kraft, die sich in seinem Werk immer noch entfaltet, entwickelt, wie ein richtig guter Wein. Nein, eher wie die Ausmaße einer künstlerischen Radioaktivität mit einer schwankenden Halbwertszeit. Der Ochse schreibt: „Mein Verfallsdatum beziffere ich mit 2040. Es bleibt also noch genug Zeit zu hoffen, dass es mehr wird.“ Der Ochse hat recht. Sein Verfallsdatum ist auch fünf Jahre nach seinem Tod bei weitem nicht erreicht. Andreas Junge lebt weiter. Die Bilder sind da. Und mit ihnen seine Energie. Die Galerie Roy in Zülpich ist seit 2013 im Besitz seines Nachlasses. Sein Werk. Viele Werke, bei denen man schreiend zustimmen möchte: „Ja!! So ist das! Genau so ist das!“. Auch jetzt. Einige Bilder wirken so immens brandaktuell. Zeitlos.

Andreas Junge gehört zu den interessantesten Wuppertaler Künstlern der letzten Jahrzehnte. In bester Gesellschaft bleibt der pöbelnde Punk in der Ahnentafel des bedeutendsten Kulturpreises der Stadt archiviert und für die Zukunft erhalten. Mit etlichen dieser Preisträger war er sowieso bekannt, mit einigen befreundet. Der Bassist Peter Kowald gehörte unbedingt dazu. Kowald war vielen Freunden von Andreas Junge ein inspirierender Mentor und hinterließ mit seinem Tod im Jahre 2002 ein spürbares Vakuum. Etwas sehr Empfindsames zerbrach. Schließlich hing diese ganze Szene zusammen. Wie wichtig war eigentlich der individuelle Erfolg in Abgrenzung voneinander, zum Überleben oder zum Durchdrehen? Erfolg als Künstler ist eine eigene Macht. Eine böse Geliebte, die man verachtet, wenn sie die Liebe nicht erwidert.

Andreas Junge hat genau dieses Leben gehabt. Dieses Künstlerleben. Er hätte auch kein anderes gewollt. Hoffentlich hat er dieses Leben geliebt. Denn es war seines, es war richtig. Dieses Leben hat Spuren hinterlassen.

Alles tief getränkt in schwarzem Humor, ungekünstelt, apokalyptisch, aber auch mit märchenhaften Fragmenten und ganz zarten Momenten. Dieses Märchenhafte sticht bei all den Schatten und Szenarien ganz besonders hervor. Zuckersüße Feenwesen mit Schmetterlingsflügeln – die niedlichste Schnecke aller Zeiten. Ein Bild ganz ohne Bedrohung, ein Bild ohne diese immense Wucht. Die reine Schönheit entsteht und das Feine ist so lebendig, als wäre es ausschließlich da. Was auch in ihm lebte, aber selten nach außen kam.

Mit ihm sind viele Antworten verschwunden, er bleibt zu entdecken. Ein paar Informationen, Bilder und Videodokumente finden sich über Andreas Junge im Internet. Große Anerkennung fand Andreas Junge auch in seiner Zeit als Galerist. Von 2000 bis 2004 stellte er eine Vielzahl befreundeter und überregional bekannter Künstler aus. Verbindend, voller Kontakt, versunken in zerstörerischer Einsamkeit. Drei Tage vor seinem Tod nahm er ein Taxi und entließ sich aus einer Suchtklinik. Ein langjähriger Freund und Bildhauer, der zur selben Zeit wie er dort im Entzug saß, stritt sich mit ihm und wollte ihn von der Fahrt abhalten. Er fuhr. Nach Hause. Das war ihm bestimmt, dort zu sterben.
Der Zeichner und Fotograf Josef Scherrer war in den letzten Jahren sein engster Weggefährte. Wenige Wochen nach dem Tod von Andreas stürzte sich Josef in die Donau und nahm sich das Leben.
Im Skulpturenpark Waldfrieden ist ein Katalog zu Andreas Junge erhältlich. Die 89 Zeichnungen mit einigen Textpassagen aus dem Ochsen sind posthum erschienen.

Info: www.galerieroy.de

Text: Wolfgang Rosenbaum | Fotos + Abbildungen: Archiv Sylvie Hauptvogel

——————————————————————————————–

*wer nicht malen kann … muss schreiben* … das  sagte mal meine kunstlehrerin … weil ich mich wieder mal geweigert hatte … sie mit einem „werk“ von meiner absoluten talentlosigkeit zu überzeugen …

damals schrieb ich allerdings nicht … die von ihr verlangte lobeshymne auf SALVATORE DALI … sondern einen ellenlangen liebesbrief … der ihr wenigstens erklärte … warum ich zwar nie ein einziges bild bei ihr gemalt habe … trotzdem aber sehr gern in der ersten reihe … genau vor ihrem pult gesessen habe …

malen kann ich bis heute nicht … also musste ich dir diese zeilen schreiben … SCHWARZER BRUDER …

weil ich nicht malen kann … absoFUCKINGlut nicht …

und weil ich dich vermisse 

rest in peace … 

Bodyguard

im herbst 2011 schrieb der held folgendes :

… für seine familie … aber auch für  … alle die ihn kannten … bzw. … die freude hatten … ihm irgendwo einmal begegnet zu sein … ist der tod eines großartigen menschen …  am 23.10.2011 … von dem ich vor wenigen stunden erfahren habe … und dem ich am 05.11. die letzte ehre erweisen werde.

Franz war ein mann … der mich sehr beeindruckt hat … und den ich wohl als jemanden bezeichnen darf … mit dem mich einiges verbunden hat … auch in den letzten jahren … in denen wir leider keinen kontakt mehr hatten.

die welt verliert einen bemerkenswerten menschen … mit enormer ausstrahlung … einen ausgezeichneten sports- und geschäftsmann … einen „leader“ … der stets höchste ansprüche an seine mitmenschen … aber auch an sich selbst hatte ….

seine zweite heimat (südafrika) verliert einen gönner mit weitblick … der viel gutes in diesem wunderbaren land … geleistet hat.

seine familie verliert ein treu sorgendes oberhaupt … und seine tochter Manou ..  einen vater … der sie über alles liebte …

……….

so sehr ich es auch bereue … dich in in den letzten jahren … nicht mehr gesehen zu haben,lieber Franz … so sehr freue ich mich … dich so in erinnerung behalten zu können … wie ich dich kannte …

GROß … STARK … und LE-BEN-DIG …

wenn ich daran glauben könnte … würde ich sagen … *wir sehen uns wieder* … und mich  darauf freuen …

rest in peace … alter freund …

—————-

wer möchte … kann hier nochmal einen alten eintrag von mir lesen … zu dem mich damals … unsere gemeinsame zeit inspiriert hat.

Franz  spielte auch hier …  eine wichtige rolle … sein name … ist allerdings aus sicher nachvollziehbaren gründen geändert …

————————

Bodyguard … Job oder Liebe

Auf den letzten Metern zur Sporthalle zieht er ein letztes mal einen Spurt an. Seine graue Jogginghose und die dunkelblaue Kaputzenjacke sind ziemlich verschwitzt. Im Trainingsraum angekommen, beginnt er sofort den großen Sandsack mit einer Serie harter Schläge und Sidekicks zu bearbeiten. Es kommt Bewegung in das 120 kg schwere Ungetüm aus Leder und Sand. Die umstehenden Kämpfer schauen anerkennend zu, wie das Tempo der Schlagfolge sogar nochmals erhöht wird.

“ … sag mal, Lobo, … wie machst du das eigentlich nach so einem Lauf , nochmal so aufzudrehen?“ fragt Olaf, der Inhaber der Kampfsportschule.

“ … ein spezielles Übungsprogram , welches ich mir beim Training der Biathleten in Oberstdorf abgeguckt habe. … die wahrscheinlichkeit als Bodyguard nach einer gewissen Anstrengung, wie zum Beispiel einer Verfolgung, noch in eine Kampfhandlung verwickelt zu werden ist ziemlich hoch. Da brauchst du noch Konzentration und Kraft. … Wie die Skijäger beim schießen. …Konzentration geht nur, wenn du noch Kraft übrig hast. Das machte das Training für mich interessant. Die kurzen „erholungspausen“ kennt mein körper zudem, durch die rundenpausen beim Boxen.“ … gibt der 1.89 m große und 111 kg schwere Modellathlet bereitwillig Auskunft, ohne das Training zu unterbrechen.

Als er den Sandsack genug * misshandelt * hat, zieht er die Trainingsjacke aus und greift zur Wasserflasche. … nun werden auch die bisher unbeindruckten Ladys des Kung-Fu-Kurses auf den durchtrainierten Körper des Kampfsportlers mit dem kurz geschorenen Kopf aufmerksam.

2 von ihnen kennen diesen Körper etwas * näher * .

Die eine ist Jeanine, eine junge Physiotherapeutin, die sich unter anderem um seine gelegentlichen „kleinen“ wehwehchen kümmert und ihn regelmäßig massiert. … Die andere ist Katrin, selbst eine erfolgreiche Kampfsportlerin, jung, bildschön … und wie im ganzen Gym bekannt, eine intime Kennerin dieses „Heldenkörpers“. …

“ André, weißt du schon wo du ins neue Jahrtausend feierst?“ … nutzt Katrin den ruhigen Moment vor dem nächsten „Sturm“.

Schmunzelnd kommt die Antwort … “ da hab ich noch nichts geplant, liebste KillerQueen. … wir haben mitte November 1999 und du fragst nach Sylvester und Millenium-Party ?“ …

Sie senkt den blick leicht und brummelt mit total süßverlegenem lächeln …

“ Da mich hier eh alle für deine „feste“ Freundin halten, … dachte ich, … du … möchtest vielleicht mit mir nach London ??? … Es soll der absolute wahnsinn abgehen an der Themse. … Wir könnten feiern, miteinander reden … und uns vielleicht endlich mal einig werden, … was das eigentlich ist, … mit uns.“

“ Das uns alle für ein Paar halten, darf uns wohl nicht wundern. … wir gehen sogar im Training sehr liebevoll miteinander um … und haben in den letzten Monaten sicher häufiger miteinander geschlafen als alle „festen“ Paare die wir kennen.“ lächelt er sie an und umschlingt sie mit seinen muskulösen armen, … um im nächsten Moment ernsthafter fortzufahren …

“ … Dir ist aber auch klar, was das erste ist, … was ich im Jahr 2000 zu tun gedenke. … Feiern in London, … ist da keine sehr hilfreiche Vorbereitung. … Lass uns einfach im Dezember nochmal drüber reden. OK, Liebes ?“ …

… etwas enttäuscht weicht sie einen Schritt zurück.

“ Du kannst es dir ja überlegen. … würde auch gern mit dir allein zuhaus ins neue Jahrtausend starten. … und das mit der anderen Sache,“ … sie schluckt kurz und man bemerkt ihre ernsthafte Sorge … “ was das angeht, … bitte ich dich ebenfalls noch einmal nachzudenken. Es ist einfach zu gefährlich. … Bitte, André … ich hab da kein gutes gefühl.“

Langsam nähert er sich der Hantelbank, küsst erst ihre Stirn, ihren Hals, zuletzt zärtlich ihre Lippen … “ Vertrau mir. … Ich weiß was ich tu. … Wir reden … über alles. … wenn die zeit gekommen ist. … by the way, … allein mit dir, … wäre mir 2000mal lieber, … als mit einer Mio. Leutz aus aller Herren Länder … bei Lissbeth in England.“ …

Er löst den intensiven Blickkontakt und widmet sich , … auf dem Rücken liegend, … der 100 kg Langhantel. … 3 Wiederholungen, … absetzen, … kuze Pause, … wieder 3 , … Pause … und ein letztes mal 3. … zufrieden legt er das Gewicht in der Führung ab, … springt aus dem liegen auf die Füße, … lächelt eine zirka 50kg leichte, junge Tae-Kwon-Do- Schülerin an und meint lässig … “ NACHMACHEN.“

… während er langsam zum Ring am anderen Ende der Halle geht, streift sein Blick zufrieden, durch die schwitzenden, teilweise auf dem weg der Verbesserung sich quälenden , … die er früher oder später fast alle ein Stück auf ihrem Weg in den Sport begleitet hat. … nicht unerheblich hatte er seinem Jugendfreund beim Aufbau und damit bei der Erfüllung seines Jugendtraums geholfen. … immer wieder auch einzelne oder bei Bedarf auch Gruppen trainiert und vielen seine Philosophie vom Kampf, vom Sport und vom Leben näher gebracht. … alles war im guten sinne seines Meisters geschehen, dessen Geist für ihn immer noch fast greifbar in diesen Räumen weilte.

“ … hast du 2 oder 3 Jungs, die Lust auf ein wenig Sparring haben, Peter?“ … wendet er sich an den Cheftrainer der Boxer, … als er den Ring „entert“.

“ … für dich sollten wir 2 oder 3 Schwerstkriminelle aus der JVA Krümmede einfliegen. … ich lass mir doch nicht von dir meine Männer zerkloppen, du Mörder.“ … der Rothaarige, wie ein in die jahre gekommener Lausbub wirkende Freund mit den lustigen Sommersprossen begrüßt den noch keineswegs müde wirkenden, … mit einer kurzen , herzlichen Umarmung. Die anderen Boxer grüßen respektvoll.

“ … komm , ich mach dir die Hände (tape) und zieh dir die Handschuh an.“ … kümmert sich Peter selbst um den richtigen Sitz der Verbände und gibt 3 Halbschwergewichtlern das Zeichen sich für einen Sparringskampf vorzubereiten. … die Wahl fällt nicht zufällig auf diese 3 . … durch ihre Jugend (alle anfang 20) und ihre niedrigere Gewichtsklasse, … lassen sie am ehesten eine geschwindigkeit vermuten, … die den erfahreneren Ü 30 Opi , … fordern könnte.

“ Willst du Vollkontakt, Lobo … oder ein bißchen „rummachen“?“ … erkundigt sich der stolze Trainer, der schon gern zeigen würde, was die noch am Anfang ihrer Laufbahn stehenden, seit dem letzten „Disaster“ bei ihm gelernt haben.

“ … also, ich möchte euch bitten alles zu geben Männer. … wir wollen ja wissen, … wo wir stehen, oder?“ … gibt der gefragte die Antwort gleich an die ausgewählten Gegener. „KLAR.“ … eine Antwort aus 3 Kehlen.

“ okay Leute, … Tim , du machst die erste Runde, … Ahmet, du die zweite, … Jan, du die dritte. … dann alles von vorn, bis jeder drei Runden voll hat. … wer alle seine 3 Runden stehend übersteht, … darf ne Runde mit Olaf´s Porsche drehen.“ instruiert der erwartungsfrohe Betreuer. … allgemeines lachen … und los geht es. …

Die Hoffnung auf eine flotte Runde mit dem Sportwagen des Chefs stirbt für alle 3 Nachwuchstalente schnell. … Tim steht 2min22 , … Ahmet, der heißblütige Türke mit dem großen Kämpferherz fällt nach 1min16, steht wieder auf, … fällt nach 1.58 wieder, stellt sich nochmal und ist beim letzten Niederschlag kurz vor Ende der Runde schlau genug liegen zu bleiben. … Jan ist von allen am weitesten in seiner Entwicklung und bietet über 2 Runden einen offenen Fight mit sehr vielversprechenden Anlagen. … als er jedoch übermütig wird und fast offen in einen harten Cross rennt, hat auch für ihn der Traum vom Porschefahren ein Ende.

“ André, … Telefon für dich. … im Büro. … Südafrika. … Fendrig Enterprises oder so …“ … ruft Katrin ihrem Teilzeitlover zu … und macht ein fragendes Gesicht.

“ Das kann doch nur Bernd Fendrig sein. … Er hat 1996 bei mir einen Land-Cruiser für seine Tochter gekauft, die einen Hotelmanager ,der in der Türkei einen exklusiven Laden leitet, geheiratet hat. … was zum Geier will der denn … und wie kommt der an diese Nummer?“ wundert sich der Held, … der sich grad wie ein solcher fühlt, weil er die Jungs mal wieder mächtig beeindruckt hat.

“ Danke,Maus … und Danke Jungs, … ihr wart klasse. … weiter so. … Peter, Danke und bis bald.“

“ André C.“ melde er sich , … noch nicht ahnend, was da auf ihn zukommt.

“ Fendrig Enterprises Johannesburg, … my name is Alice G. … Mr. Fendrig would like to talk to you. … may I connect you, sir? … meldet sich eine erfrischend freundliche Telefonstimme.

“ sure, Miss Alice G. … always welcome.“ … sprüht der Charme, des ebenfalls freundlichen Bodyguards über mehrere tausend kilometer durch die Leitung. …

„thank you , sir. … have a nice day.“ …

“ you too, Miss G.“ … kurze Pause , … dann meldet sich die ruhige sonore Stimme eines der beeindruckensten Männer, die unser Held je getroffen hat.

“ hallo André, hier ist Bernd Fendrig. … wie geht es ihnen? … erinnern sie sich an mich?“

“ Sure, sir. … wie könnte ich das ungewöhnlichste Geschäft aller Zeiten vergessen? … von der Freude sie und ihre entzückende Tochter zu treffen ganz abgesehen. … was verschafft mir die Ehre und wie haben sie mich hier gefunden?“ … der überaus herzliche, erfreute Ton, … suggeriert dem erfolgreichen Geschäftsmann am anderen Ende der Welt, dass sein Anruf große Begeisterung auslöst.

“ Ich will mich kurz fassen,André. … letzte Woche war ich noch in Düsseldorf, wichtige Geschäfte führen mich ja von zeit zu zeit immer wieder in die alte Heimat. … um sie zu besuchen, fuhr ich auch bei ihrer alten Firma vorbei, wo man mir erklärte, dass sie sich nun als Bodyguard verdingen und auch in diesem Bereich inzwischen, sehr erfolgreich sind. … erst war ich etwas befremdet, weil ich dachte, …dass sie mein Angebot damals nur ablehnten, weil sie nicht ohne Autos zu verkaufen leben können, … dann hab ich aber schnell einen Wink des Schicksals erkannt. … Wir brauchen ihre Hilfe. … Sie erinnern sich an meine Tochter Manou? … Sie braucht Schutz. … dringend.“

der besorgte Vater klingt sachlich, aber besorgt.

“ Wie kommt ein so bezauberndes Mädchen in Gefahr? … Wo ist sie jetzt,in diesem Moment? … Was genau kann ich für sie tun, Bernd?“ … bringt der erstaunte, jetzt sitzende … seine fragen auf den Punkt.

“ Mein lieber Herr Schwiegersohn, entpuppte sich ziemlich schnell als alles andere, als der …“nice guy“ den wir alle in ihm sehen wollten. … es sind unvorstellbare Sachen passiert. … es würde hier zu weit führen, alles zu erklären. … nur soviel, … Manou ist auf unserem Anwesen in Kapstadt. Wir haben dort einen sehr vertrauenswürdigen Sicherheitschef. Francis ist seit er ein junger Kerl war in unseren Diensten und hat sich zigfach bewährt. … er verzweifelt aber an dieser Aufgabe.Sie will einfach nicht einsehen, … dass sie sich in akuter Gefahr befindet und lehnt diese „DAUERBEWACHUNG“ ab. … Mir ist damals aufgefallen, dass ihr 2 euch auf anhieb mochtet.

Deshalb hoffe ich, dass sie sich von ihnen gern beschützen lässt. … Sie werden ihre Möglichkeiten haben, es nicht nach „Überwachung“ aussehen zu lassen. … André, ich hab Angst um mein einziges Kind. … ich bin bereit jeden preis zu zahlen, den sie verlangen. … helfen sie uns?“

Dieser Mann war nicht gewohnt zu bitten, aber er legte scheinbar seine ganze Hoffnung in dieses Gespräch.

“ Ok. … wenn sie meinen ,dass ich der richtige Mann für diese Aufgabe bin, … sagen sie mir wie es laufen soll und ich mach es. Über mein Honorar machen sie sich Gedanken, wenn alles zu ihrer Zufriedenheit erledigt ist. Das spielt in ihrem fall gar keine Rolle.“ … die Bitte dieses besorgten Vaters abzulehnen, wäre ihm nie in den Sinn gekommen. … Der Gedanke, dass Manou etwas zustoßen könnte, … ließ schon etwas Unruhe in ihm aufkommen.

“ Danke, mein Freund. … diese und keine andere Antwort hab ich von ihnen erwartet. … was ihre „Eignung“ für diesen Job angeht, so muß ich gestehen, dass meine Leute ihren bisherigen Werdegang in diesem Tätigkeitsfeld genau nachverfolgt haben. … sehr beeindruckend muß ich sagen. … so wie ich sie damals im Autohandel kennen und schätzen gelernt habe. … was sie machen, … scheinen sie mit vollem Einsatz zu machen. … vielleicht haben wir uns deshalb vom ersten Moment an verstanden. … manche Eigenschaften , scheinen wir gemein zu haben. Am Flughafen Düsseldorf wird morgen früh ein Ticket für sie bereit liegen. … Lufthansa, … erste Klasse. In Kapstadt, wird sie Francis mit einem Wagen abholen, der ihnen von diesem Moment an für die Dauer ihres Aufenthaltes zur Verfügung steht. Francis ist etwa 2 Meter groß, wiegt zirka 150 kg und ist schwarz wie die Nacht. Ihr werdet euch verstehen. Er ist ein Juwel. … auf der fahrt zum Anwesen wird er ihnen die ganze Lage schildern. … alles was bisher passiert ist. Er wird ihnen eine Waffe aushändigen, da sie Schwierigkeiten haben könnten ihre eigenen hier in Südafrika eizuführen. Des weiteren, wird Francis ihnen eine Umschlag mit 5000 US Dollar übergeben. Die sind für ihren hiesigen Bedarf gedacht. … sollten sie mehr Bargeld benötigen, wenden sie sich einfach an Jonathan, den Verwalter unseres Anwesens. … er wird ihnen die gewünschten Mittel zur verfügung stellen. … Alle laufenden Kosten in der Heimat teilen sie bitte Alice fernmündlich oder per Fax/Mail mit. Sie wird sich zuverlässig um alles kümmern. Zeitgleich mit ihrer Abreise gehen 10.000 US Dollar auf ihr Konto ein. Für den Fall, dass ihnen irgendwas passiert, teilen sie mir bitte direkt bei ihrer Ankunft mit, wer in den Genuss der Zuwendungen kommen soll, die ich ihnen dann zukommen lassen möchte. … über ihr wirkliches Honorar, reden wir 2 in Ruhe, unter Männern bei einem guten Scotch , wenn dieser Albtraum vorbei ist.Sollte sich ihre Bankverbindung seit unserem letzten Deal geändert haben, … bitte mitteilen. … Sie fühlen sich bei uns bitte wie zuhause und konzentrieren sich bitte nur auf Manou. Ich werde mich morgen meinerseits nach Kapstadt begeben und hoffe vor ihnen einzutreffen , um sie willkommenzuheißen. Ich freue mich auf unser Wiedersehen. … bis bald und … Danke.“

“ … die Freude ist ganz meinerseits, sir. … wir sehen uns in Kapstadt. … schlafen sie gut,Bernd.“

mit den Gedanken schon tief in diesem „Auftrag“ … legt er den Hörer auf.

“ Katrin, … ich muß weg.“ …

————————————–

„ … wie , du mußt weg ? Ein neuer Auftrag?“ … erkundigte sich Katrin, die das meiste des Telefonats mitbekommen hatte.

„…ja, ich fliege nach Kapstadt. … schon morgen früh.“ … stellte er sachlich fest, nicht ohne einen unterschwellig verwunderten Gesichtsausdruck an den Tag zu legen … und fuhr fort … „ … warum sind meine Jobs eigentlich nicht einfach immer in der direkten Umgebung? … so, dass man abends heim kommt, … die füße hochlegt, ein Bier trinkt und seinen chef verflucht. … wie es die meisten „normalen“ Menschen machen.“

„… nun, … vielleicht liegt es daran, dass du nicht „normal“ bist, oder dein eigener Chef und ein selbstverliebter Egoist, der jede Gelegenheit nutzt umvon mir wegzukommen, bevor er noch zugeben muß, dass es ihn längst „erwischt“ hat?“ … Katrins Augen funkelten angriffslustig und ihre Stimme schwankte zwischen heiter und verbittert.

„ … selbstverliebt stimmt nicht … und das ist dir auch klar.“ … lachte er ihr entgegen und knuffte sie halb freundschaftlich, halb liebevoll in die Seite.

„ … dürfte dir auch schwer fallen. … wie könnte irgendwer, sowas wie dich lieben?“ … neckte sie zurück und wehrte seine Hände immer wieder mit geschickten Bewegungen ab. … plötzlich , sah sie ihn an, küsste ihn flüchtig auf den Mund uns flüsterte : „ … ich werd dich vermissen;Cowboy.“

in diesem Moment stubste sein treuer Begleiter, ein stattlicher Rottweiler mit allerbesten Manieren mit seiner kühlen Nase zwischen die beiden. Der erst zweijährige, aber schon überaus erfolgreiche Schutzhund hatte sich nach dem gemeinsamen 5 Kilometerlauf mit seinem „Mensch“ wie schon gewohnt ,auf seinen Platz im Büro des Chefs gelegt und war seit dem nicht mehr aufgestanden.

„ Drago! … Tierchen, an dich hab ich ja gar nicht gedacht. Da müssen wir mal schnell die gute Alice anrufen, dass sie dir auch noch einen Platz bucht. … Superrotti fliegt natürlich auch erster Klassen zu den Löwen. … Onkel Fendrig mag Hunde und hat viel Geld. … Da muß ich nicht wieder mit dir im Gepäckraum fliegen, mein kleiner Welpe.“

… albern beschmust er den inzwischen längst ausgewachsenen, muskelbepackten Hund, der sich tatsächlich wie ein verspielter Welpe über die humorigen Anwandlungen seines Chefs freut. Wer die beiden so lustig miteinander spielen sah, erkannte unmöglich, dass es sich hier um wirklich abgebrühte Profis handelte. … Drago hatte erst 2 wochen zuvor, als jüngster Rottweiler aller zeiten, an der Weltmeisterschaft für Schutzhunde teilgenommen und alle anderen mehr oder weniger „alt“ aussehen lassen. Der erfahrene Hundeführer war mächtig stolz auf das Erreichte und liebte seinen Prachtkerl wie nichts anderes.

„ … gut, dann mach ich mich mal aus dem Staub. Es gibt noch einiges zu erledigen.“ wollte sich der „Beauftragte“ schnell und ohne emotionalen Abschied vom Acker machen.

„ … wir werden diese Nacht nicht zusammen verbringen?“ reagierte Katrin leicht verstört.

„ … nun, … ich hab keine Ahnung, wie lange ich brauche um meinen Kram zu erledigen. … soll ich danach zu dir kommen, oder kommst du zu mir?“ … man konnte förmlich spüren, dass er lieber allein geblieben wäre, in den letzten Stunden vor der Abreise.

„ André, ich werde sicher nicht darum betteln, dass du bei oder mit mir schläfst. … wenn du aber, ohne die letzten Stunden mit mir zu verbringen, auf unbestimmte Zeit ans andere Ende der Welt verschwindest, … dann kannst du bleiben wo der Pfeffer wächst, du elender Mistkerl.“ … ihre Worte waren deutlich und auch genau so gemeint.

Nun war der „Angefahrene“ sichtlich um deeskalierende Worte bemüht, nahm sie in die Arme und während er sie … ganz „beiläufig“ an teilweise „wichtigen“ Stellen streichelte, stammelte er unbeholfen charmant eine improvisierte Entschuldigung zusammen, an deren Ende er sein späteres Erscheinen zusicherte.

„ … nimm sofort deine Hand da weg, du Triebtäter. … sonst trete ich dir dahin, wo es gar nicht gut tut. … auch wenn dein Body-Rotti mich dann zerreißen wird.“ … giftet sie ihn gespielt ernst an, um im gleichen Augenblick durchblicken zu lassen, wie sie die zärtlichen Berührungen genießt.

„ … wenn du jetzt aufhörst SCHREI ich … flüstert sie, bevor sie seinen anfangs noch vorsichtigen Kuß leidenschaftlich erwiedert.

Die Fortsetzung zu späterer Stunde, bescherte den beiden, einmal mehr eine leidenschaftliche Nacht, in der sie, wie so oft , … einander alles gaben, wovon jedes sich liebende Paar auf dem Planeten träumt. … aber NEIN … ein Paar … DAS waren sie ja nicht.

————————-

„ … WOW ! … Südafrika! … pretty warm … haben die es hier, stimmts Tierchen?“ … sprach er zu seinem Hund , als sie die Lufthansamaschine verließen.

… wenige Minuten später erblickte er den angekündigten großen schwarzen Mann, mit dem er sich, wie von seinem Auftraggeber angekündigt, wirklich auf anhieb gut verstehen sollte. … sie kommunizierten auf Englisch, bis sich nach kurzer Zeit herausstellte, dass Francis ein absolut einwandfreies Deutsch sprach und es auch liebte sich in dieser Sprache zu verständigen.

„welcome to , South-Africa,sir.“ … begrüßte der etwa 35 jährige Big-Guy den frisch angekommenen,Kollegen.

„ … einen SIR hab ich zwar nicht mitgebracht, aber ihn hier … His name is Drago and I´m André.“ stellte er sich und seinen haarigen Begleiter vor und gleich klar, dass er mehr auf kollegiale Zusammenarbeit, als auf Höflichkeitsfloskeln wert legt. … „ nice to meet you.“ … kam es von beiden „starken jungs“ gleichzeitig und der offene, feste Händedruck ließ ahnen, dass sich hier 2 Männer mit ausgeprägtem Charakter begegneten.

Kurz nachdem die Fahrt in dem Land-Cruiser los ging, übergab Francis die halbautomatische Waffe, Munition und den (Rand)- vollen Geldumschlag, welchen der Verwalter bereits in der gültigen Landeswährung gefüllt hatte. Dann folgte die Erläuterung der Lage und es war unschwer zu erkennen, dass diese mehr als besorgniserregend war. Manou´s Ehemann war schon kuz nach der Eheschließung zum Drogendealer geworden und kurz drauf zu seinem besten Kunden. Die Exzesse häuften sich, die Ehe zerbrach, Manou flüchtete, ihr Mann Chuck, ein gebürtiger Amerikaner, unternahm alles „legale“ um sie zur Rückkehr zu bewegen … und als das nicht funktionierte, … ging der Terror los. Er schickte seine zwielichtigen Gestallten mehr als einmal, um seine Frau von dem Anwesen ihres Vaters zu entführen und hätten Francis und seine 3 Mitarbeiter nicht einen wirklich guten Job gemacht, wäre sie längst wieder bei dem skrupellosen Kriminellen. … oder tot.

Jetzt war Chuck selbst nach Kapstadt gereist, um die sache persönlich in die Hand zu nehmen. Das brachte ihren Vater dazu, sich „Verstärkung“ zu holen, denn für Francis und seine Leute , war es kaum noch möglich für die Sicherheit seiner Tochter zu garantieren. … zu sehr entzog sie sich immer wieder der Bewachung durch den pflichtbewussten und ihrem Vater treu ergebenen, dunklen Muskelberg. … während die Gegenseite immer weiter aufrüstete.

„ ok, Francis … danke für die Infos. Das hört sich ja an, wie ein verdammter Hollywoodstreifen.“ versuchte der weiße, den schwarzen Personenschützer etwas aufzuheitern.

„yep, … nur das hier kein Kunstblut fließt…. inzwischen waren alle meine Männer mehr als einmal verletzt. … auch ich selbst hab es bei den ständigen Auseiandersetzungen mit diesen Verbrechern nicht immer schadlos überstanden. … es muß was passieren, André. Der Big-Boss zählt auf dich. Er hat mir von einigen deiner bisherigen Fälle berichtet. RESPECT. … man nennt dich Lobo, Peacemaker … oder Held. … nun, … wir können hier alle 3 gebrauchen. … einen Wolf der das Rudel anführt, einen … der uns den Frieden wieder bringt … und einen , der bereit ist, mehr zu tun, als es normal sterbliche können. … denn das hier wird nicht leicht. … auch für einen Helden.“

… der Südafrikaner blieb ruhig und sachlich, aber man konnte spüren, dass er selbst besorgt war. … nicht um sich selbst. … er wäre für den Mann, der ihn nach dem Tod seiner Eltern aufnahm, ihm eine hervorragende Ausbildung und einen anständig bezahlten Job gab, ohne zu zögern durchs Feuer gegangen. … aber um Manou machte er sich große Sorgen und sein von ihm oft befragter „Medizinmann“ und „Seher“ … hatte großes Unheil kommen sehen.

„ … mach dir keinen Kopp, mein Bester. … wir werden die OMA schon schubbsen, dat Kind schon schaukeln, dem Fiesen Möpp schön zeigen … wo der Bartel den Most holt.“ … verbreitet der „Held“ gutgelaunt neuen Optimismus.

„PARDON ???“ irritiert schaut der große schwarze Mann seinen neuen Kollegen an. …

„ I just told ya … don´t worry … be happy.“ … nun lachten beide und der Deutsche beschleunigte den hochmotorisierten Geländewagen auf unzulässige Geschwindigkeit um das nahende Ziel möglichst bald zu erreichen.

„ … sag mal, mein Großer … hast du jemanden beauftragt uns zu eskortieren?“

„no.“

„ dann werden wir verfolgt,Francis. … der graue Nissan folgt uns schon die ganze Zeit, hat jetzt auch schnell beschleunigt um den Kontakt nicht zu verlieren.“

Francis dreht sich um und schaut auf den hartnäckigen Verfolger.

„ das sind sicher wieder Chuck´s Leute. … das gibt Ärger. Pass gut auf, weißer Freund.“

Schon in der nächsten Kurve, setzt sich der graue Nissan neben den schwarzen Land-Cruiser und versucht ihn seitlich zu rammen. … dieses Manöver ahnt der Held aber voraus, tritt beherzt auf die Bremse und die Angreifer fliegen erst von der Strecke und dann in einen gut 2 Meter tiefen Graben.

„ Hoppla ! … so richtig gut Autofahren … können die Jungs aber nicht.“ … stellt der Bodyguard sachlich fest und beschleunigt nachdem er sich kurz vergewissert hat, dass keinem etwas ernstes passiert ist den Wagen wieder zügig hoch. „ Das muß wohl das Empfangskomitee gewesen sein.

Nun gut, … bis jetzt bin ich noch nicht wirklich beeindruckt.“

10 Minuten nach diesem Zwischenfall erreichen sie das märchenhafte Familienanwesen.

Als sie … inklusive Hund … das Fahrzeug verlassen und sich dem Hauptgebäude nähern, öffnet sich die Tür und der Hausherr tritt mit einem mächtigen Schritt in die Sonne.

Der Selfmade- (multi)Millionär ist das , was frau wohl einen Traummann nennen würde. Groß, breitschultrig mit markant männlichem Gesicht, leicht angegraute Schläfen, tiefblaue Augen, charmantes Lächeln, beste Umgangsformen und nicht zu vernachlässigen … Geld wie Heu. Er hat einfach alles. …

„ welcome to Casa-Fendrig.“ … begrüßt er die ankommenden … und umarmt den deutschen Gast herzlich. „ ich hoffe, dass sie einen wirklich schönen Aufenthalt in diesem herrlichen Land und natürlich auch in meinem bescheidenen Heim haben werden. … wenn auch die Umstände, die uns zusammen führen, wenig erfreulich sind, … bin ich sehr froh sie einmal hier zu begrüßen,André.“

„ vielen Dank, Bernd. … auch ich freue mich hier zu sein und sie nach so langer Zeit zu sehen.“

Der Besitzer des traumhaften Anwesens gibt die Tür frei und bittet nachdem er sich kurz über den respekteinflößenden Hund informieren lässt ins Haus. „ Prachtkerl.“ … ist sein kurzer, anerkennender Kommentar nachdem er das Tier mit fachmännischem Blick gemustert hat.

„Manou freut sich auch schon, … sie endlich mal wieder zu sehen. Sie hat allerdings noch keine Ahnung, was der Anlass ihres Besuches ist, mein Freund. … das sollten sie ihr besser selbst erklären, dachte ich.“ … grinst der besorgte Vater verschlagen.

… noch im großzügig ausgelegten Empfangsbereich stehend, werden erste Erfrischungen gereicht.

Mit gut gekühlten Gläsern prosten sich die 3 Männer zu und auch der dankbare Hund, macht sich durstig über die große Schüssel mit eiskaltem Wasser her.

Wie eine Erscheinung steht SIE plötzlich auf der Treppe und für einen Moment, fällt ihrem zukünftigen Beschützer wieder ein, … welch überwälltigenden Eindruck sie schon damals, in Düsseldorf, bei ihrer ersten Begegnung auf ihn machte. Während er in seiner engen,weißen Jeans und dazu passendem Poloshirt für manch weibliches Auge wohl ganz appetitlich aussah, war sie in absolut identischer Aufmachung nur mit einem Wort zu beschreiben.

ATEMBERAUBEND.   (des helden lieblingswort)

———————————————————–

Schwarze lange Haare, aufregende Figur, dunkler Hauttyp,(sonnengebräunt), … romantisch,verträumter Gesichtsausdruck, sinnlicher Mund, süße Stubbsnase, unendlich tiefe braune Augen und ein entzückendes Grübchen … bei jedem … auch nur angedeutetem Lächeln.

… Ihre leibliche Mutter musste ebenfalls eine wahnsinnig schöne Frau gewesen sein. … Leider starb sie, auf tragische Weise, im sechten Monat schwanger mit einem Jungen, … als Manou 2 jahre alt war. … Dieser Schicksalsschlag brachte Bernd Fendrig damals dazu nach Südafrika zu gehen um ein neues, … überaus erfolgreiches Leben anzufangen. … Ohne seine geliebte Frau und ohne den heiß ersehnten Sohn, … den er nie bekommen sollte.

… Zügig und strahlend geht sie auf ihn zu …

“ Welcome Stranger !“ … Sie umarmt ihn wie einen alten Freund, schenkt ihm ein offenes Lächeln und fügt leise an seinem Ohr hinzu … “ … ich hab schon nicht mehr daran geglaubt, dass wir uns wiedersehen. … schön, dass du da bist.“

“ Auch ich freu mich sehr, fremde Schönheit. … you´re looking … breathtaking.“ … geht er schmunzelnd auf die #wir-kennen -uns-ja-kaum-Nummer # ein und fügt dann für alle hörbar hinzu welch schöne Nacht sie doch nach der Übergabe-Probefahrt mit ihrem neuen Auto, damals im Zweitwohnsitz seines Vaters in Haltern am See verbracht haben. Küßchen links, Küßchen rechts, Küßchen links …

“ … da dachte ich immer, ein Gentleman genießt und schweigt.“ … rügt sie ihn grinsemd.

der leicht irritierte Vater begehrt Aufklärung …

“ … ihr wollt doch wohl nicht sagen, … ihr habt damals … … ?“ …

“ nein, Paps … wollen wir nicht … und du willst auch nicht fragen.“ … fällt sie ihrem gespielt verärgert fragenden Vater ins Wort.

Nun mischt sich auch der vermeitliche „Entehrer“ ein. …

“ No, sir … ihre tugendhafte Tochter hat sich nichts vorzuwerfen. … wir nutzten damals lediglich die „Jungfernfahrt“ mit ihrem großzügigen Geschenk, um im Haus meines Vaters nach dem rechten zu sehen. Er lebte zur damaligen Zeit überwiegend in Spanien und Manou war so freundlich mit mir nach Haltern zu fahren. … Dort haben wir dann geredet und geredet, … uns irgendwann entschieden über Nacht dort zu bleiben, einige gute Tropfen aus Vaters Beständen vernichtet, … tja, … und dann, … nachdem wir uns müde diskutiert hatten , … ist ihre zauberhafte Tochter irgendwann eingeschlafen. … Das spricht natürlich eine deutliche Sprache, … was meinen Unterhaltungswert angeht.“

“ Dein Unterhaltungswert war eine glatte 10 auf der nach oben geschlossenen Bespaßungsskala. … Aber mit den diversen Drinks und in deinen starken Arm gekuschelt, … da kann ein Mädchen schon mal ins träumen geraten. … und am besten träumt es sich nun mal mit geschlossenen Augen. … Da bin ich dann wohl eingeschlafen. Es war ein wunderschöner Abend.“ … verkündet sie augenzwinkernd, sichtlich über ihren verwirrten Vater amüsiert.

Nachdem Francis sich dezent bis auf weiteres verabschiedete, um sich in seinen Bungalow auf dem Anwesen zurück zu ziehen und der Hausherr wegen dringender Geschäfte in sein Arbeitszimmer verschwand um zu telefonieren, zeigte die gutgelaunte „Zielperson“ ihrem zukünftigen Beschützer seine Unterkunft.

“ Wir haben dir das kleine Gästehaus zugedacht, weil es für dich und Drago mehr als groß genug sein dürfte und einfach näher am Haupthaus liegt. … Ich hoffe das ist dir recht.“ … nahm sie das Gespräch wieder auf nachdem sie schweigend zu dem sogar mit einem eigenen Pool ausgestatteten, weißen Bungalow gegangen waren. Nach und nach zeigte sie ihm, dass wirklich alles vorhanden war, um ihm den Aufenthalt zu versüßen, … sogar Drago´s von zuhaus gewohntes Hochleistungsfutter war vorhanden, von den vielen Leckereien wie Kalbsknochen und jeder Menge frischem Rindfleisch ganz zu schweigen. “ Ich hoffe ihr 2 fühlt euch wohl. Wenn ihr irgendwas braucht, … ein Wort reicht. … die vielen hilfreichen Seelen hier, werden alles möglich machen.“

„Eure Gastfreundschaft steht eurer Anmut in nichts nach,verehrte Dame.“ … bedankte sich der von der Großzügigkeit und dem Luxus beeindruckte Gast und verbeugte sich , passend zu seinen geschwollenen Worten mit mittelalterlicher Geste.

“ … avec Plaisir, edler Ritter.“ erwiederte sie auf seine Albernheit eingehend und deutete sogar einen Knicks an. … Die teuren Privatschulen in der Schweiz und England gehen eben an niemandem spurlos vorbei.

Nach kurzem, oberflächlichen Smalltalk, setzte er etwas nach und wie sich von einer schweren Last befreien wollend, vertraute sie ihm ihre ganze unerfreuliche Geschichte an. Ruhig, sachlich, auf den Punkt, fast geschäftsmäßig und emotionslos schilderte sie ihre Sicht der Dinge. Mit ihrem Ehemann hatte sie abgeschlossen und Angst, hatte sie nicht. Zum einen gut, zum anderen, sollte sich das noch als ziemlich gefährliche Fehleinschätzung der Lage herausstellen.

“ … und bis vor kurzem, musste ich noch zittern, nicht von diesem Dreckskerl schwanger zu sein.“ beschloss sie ihre Ausführungen.

„Sorry, aber das versteh ich nicht. … Du hast noch mit ihm geschlafen??? … nach all dem. … ?“ hakte er irritiert nach. … Sie wurde sehr ruhig, … wirkte kurz nachdenklich, … als wolle sie für einen Moment das Gespräch abbrechen.

“ … nicht freiwillig. Das kannst du mir glauben. Ich hatte schon über ein Jahr nichts mehr mit ihm zu schaffen. … bis er dann beim letzten Exzess völlig ausrastete. … Daraufhin bin ich dann sozusagen geflüchtet. … Bis zu diesem Vorfall, wollte ich alles vertuschen, … wollte nicht, dass Papa von all dem Mist erfährt. Aber ich lasse mich weder vergewalltigen noch quälen. Weder körperlich … noch seelisch.“

Er nahm sie tröstend in die Arme und drückte sie behutsam an seine Brust. … In diesem Augenblick brachen alle Dämme … und die grad noch so kontrolliert wirkende, 28jährige Schönheit weinte bitterlich. Völlig aufgelöst und heftig schluchzend … hörte sie seine beruhigende, dunkle Stimme … wie durch eine Wattewand …

“ … er wird dir nie wieder wehtun, Manou. … nie mehr … und er wird noch bereuen, was er dir angetan hat. Alles. … sehr sogar..“

Sollte es je ein „Job“ gewesen sein, … so hatte sich das spätestens nach der offenen Schilderung ihres Martyriums geändert. Ab sofort war es für ihren innerlich kochenden Beschützer … eine „persönliche angelegenheit“ …

sehr persönlich …

———————-

tja … und wäre der leser nicht längst eingeschlafen …

dann ginge die geschichte jetzt los …

Helden schlafen nie

… sie kamen, als sie sich sicher waren, … nicht wirklich kämpfen zu müssen.
… sie kamen, als du schutzlos warst, … sie haben dich einfach fortgerissen.
zu glauben, wir hätten noch zeit, war mehr als naiv …
… sie kamen, weil sie feige sind, …
………………………………..als der held schlief.

… kommt zurück … ihr feigen dämonen … kämpft … und lasst euch überwinden …
… kommt zurück … doch kommt ohne illusionen … ihr werdet … mich nie mehr … schlafend finden.

André C. am 31.07.2009

Background-note:

… nicht tausend siege machen dich zum helden, … zum helden, wirst
du, durch die eine niederlage … die dich dazu bringt …. nie mehr zu …. schlafen.