Romantik PUR … für echte Kerle

wer den folgenden beitrag liest … wird verstehen …

wer jetzt nicht neugirig wird … gehört eindeutig nicht zur ZIELGRUPPE

was wird er/sie verstehen?

alles …

warum dieses DING eine Legende ist …

aber zum beispiel auch … was so manchen helden … bis heute … und morgen … und übermorgen auch

immer wieder zum Nürburgring zieht …

okay ,okay … natürlich auch die ROULADEN …  😉


Gedanken zur Kawasaki Z 900 „Z1“ von Franz Josef „FJS“ Schermer
Ein Bericht aus dem Jahr 1995

Von Menschen und Mythen


Ich bin jetzt 48 Jahre alt und lebe jeden Tag meines Lebens sehr bewusst.
Denn ich bin einer von den Motorradfahrern, der fährt, weil er will, selbst dann,
wenn er irgendwohin muss. Dann will ich eben dahin wollen, wo andere sagen
„ich muss dahin“ und sich mit dem Auto von A nach B quälen. 1973 als Testassi
bei „Das MOTORRAD“ musste ich nicht mit Klacks zum Nürburgring, ich wollte.
Die Magie der Grünen Hölle hatte mich längst vor 1972, also dem Jahr,
als ich dem Ruf nach Stuttgart gefolgt war, gefangen genommen.

Fotos: Winni Scheibe, Kawasaki


Nürburgring-Gedenkfahrt: „FJS“ auf der „Z1“


Was hatte ich da oben in der Eifel nicht schon alles erlebt: 1965 mein erstes Rennen auf der Südschleife, ich fuhr eine selbstgebaute 50er Hercules; Agostinis grandiose Siege mit der MV; unvergessene Namen wie Bill Ivy, Phil Read, Jim Redman, Mike „The Bike“ Hailwood, Fath/Kalauch, Jarno Saarinnen und wie sie alle heißen, die Helden meiner Motorrad-Jugend.
Und damals durfte ich am Ring testen, durfte mit zum Test der Kawasaki Z900 Z1, der schnellsten Serienmaschine der Welt. Mit allem Respekt vor den Geistern der Burg, die hoch droben über Start und Ziel über den Nürburgring wachen, machte ich mich über die Testarbeit her. Ich wollte testen, ich wollte arbeiten, ich wollte mit der Kawasaki Z900 „Z1“ die Nürburgring-Nordschleife bezwingen.


Ur-Z1 von 1972
Kawasaki-Werksbild


Ring-Romanze: Kawasaki Ur-„Z1“ und Zephyr 1100 von 1995


Und nun, Mitte 1995 beschlich mich ein ähnliches Gefühl, als mein Freund und Mitarbeiter Winni Scheibe eine Sache anleierte, die ziemlich viel Vorarbeit erforderte und letztlich dann doch so klappte, weil Winni das Ding so und nicht anders machen wollte: Eine Kawasaki Z900 von 1973 und eine neue Kawasaki Zephyr 1100 von heute sollten zum Nürburgringtest antreten, ich sollte sie fahren. Und danach bei Mutter Rieder ein, zwei Bier trinken, eine Roulade essen, ein, zwei weitere Bier trinken, einen Eifelgeist dazu und viel schwätzen dabei. Über Motorräder und den Nürburgring.
Dann also kam der 4. Oktober 1995. Der Nürburgring lag im schönsten Herbstlicht, die Kawas waren da und Winni auch. Ich grüßte die Geister und machte mich an die Arbeit. Sieben Runden bin ich gefahren mit der Kawasaki Z900, also fast 150 Kilometer. Es waren sehr, sehr schöne Runden, sehr zügig und doch mit einer gehörigen Portion Gemütlichkeit verbunden, denn es ging ja um nix: keine Lichtschranke, keine Stoppuhr, nur ein Mikro im Helm. Zwei Runden bin ich mit dem Vollhelm gefahren (wegen dem Mikro), die anderen fünf Test- und Fotorunden zuvor mit meinem alten Cromwell aus den 1970ern und der fast ebenso alten Baruffaldi-Brille.


Franz im Glück

Dass der alte schwarze Harro-Zweiteiler keine Rückenprotektoren hatte, ich auf den Rückenschutz und die neuen Daytona-Rennstiefel mit dem Kevlar-Innenschuh verzichtete und meine Backen im Fahrtwind geflattert haben, hat mir keinen einzigen Meter Unsicherheit gegeben. Im Gegenteil, das Backenflattern brachte mir ein gutes Stück dessen zurück, was ich in den heutigen Vollhelmen immer so vermisse: Das Gefühl für den Wind im Gesicht, und die Genüsse, die der Fahrtwind in einer frei darin schnuppernden Nase bringt.


Schöne Aussicht: Testfahrt über die Nordschleife des Nürburgrings in der Eifel


Abends gab mir Winni mit glänzenden Augen einen großen Umschlag: „Für dich“, sagte er knapp und hatte dabei einen Kloß im Hals. Es war ein Buch drin, Winnis erstes Buch, das er geschrieben hat: MÜNCH – Die Lengende Friedel Münch und seine Motorräder. Noch vor dem ersten Bier bei Mutter Rieder war ich so vertieft darin,  dass ich beinahe die Bestellung der Roulade bei Rieders vergessen hätte.
Mir wurde auf einen Schlag klar, was eine Legende ist: Menschen wie Friedel Münch, die keine Angst vor der Technik haben, sondern sich diese zunutze machen, um ihre Träume von Unabhängigkeit und Freiheit zu leben. Um etwas zu schaffen für sich alleine. Wenn das dann auch noch kommerziell erfolgreich wird, auch unabhängiger zu werden von den ganz banalen Zwängen des Lebens, vom Essen und Trinken und Wohnen müssen, dann ist das die Krönung des Lebens.
Friedel Münch ist eine Legende. Finanziell unabhängig wurde er zwar nicht, aber er lebt und hat etwas Bleibendes geschaffen, mit seinem Geist und seinen Händen. Ich glaube, dass Friedel Münch im Grunde seines Herzens glücklicher ist mit dem, was er geschaffen hat, als einer, der Kohle hat ohne Ende, vielleicht sogar noch geerbt, und der es zum Beispiel mit einem Ferrari F40 der ganzen Welt zeigen muss.
Auch die Kawasaki Z900 „Z1“ ist eine Legende. Sicherlich war sie für die Firma, die sie auf den Markt gebracht hat, ein finanzieller Erfolg. Aber sie ist ehrlich, der Fahrer spürt auf ihr, wo er ist und wie die Straße beschaffen ist. Und sie sagt, wann Ende ist mit der Kurvengeschwindigkeit, sie beginnt rechtzeitig zu wackeln und warnt ihren Fahrer somit, lässt ihn nicht durch ein scheinbar sicheres Fahrwerk ins Verderben rennen.
Man muss im Leben lernen, Menschen und Maschinen zu verstehen. Helfen kann der Wind dabei, der einem um die Nase weht, wenn man es der Nase gestattet, vom Wind umweht zu werden. Wenn man einen offenen Helm auf hat, einen Cromwell zum Beispiel, und eine Kawasaki Z1 fährt, auf dem Nürburgring zum Beispiel, denn auch der Ring ist eine Legende, eine, wie sie die Grand Prix-Schleife nebenan niemals werden kann, weil sie so ist, wie sie ist, zeitgemäß eben, den heutigen Ansprüchen angepasst: In Sachen Sicherheit, Streckenverlauf, Boxenanlagen und damit auch der Größe des Fahrerlagers – nur den Zuschauer hat man vergessen, sein Feeling, sein Bedürfnis nach dem Erleben von Kraft, Mut und Geschwindigkeit. Aber das ist eine andere Geschichte.
Mir ist aber auch klar geworden, wie sich der Mythos Kawasaki Z900 „Z1“ begründet und bis heute gehalten hat: Etwas, das man einmal erlebt und als richtig gut in Erinnerung behält, das wird für immer und ewig gut bleiben: auch dann, wenn sich die Zeit und damit die Anforderungen des Menschen an die Technik geändert haben. Das einmal als gut Erlebte wird sich niemals ins Schlechte verändern, sondern für immer gut bleiben.

 

Was fällt euch ein … ?

*es gibt oft tausend gründe … etwas nicht zu tun … bitte macht es euch zur aufgabe … nur einen einzigen zu finden … es doch zu tun …*

worte des helden an menschen (sterbliche) … die ihm nicht gleichgültig sind …

egal welcher herkunft oder religion

ursprünglich wurden diese worte einst gesprochen … um ein paar junge menschen zu motivieren … trägheit erst gar nicht aufkommen zu lassen … und ihren beitrag zu einem erfolg zu leisten … der nie möglich gewesen wäre … wenn auch nur einer im großen ganzen … nicht seinen teil beigetragen hätte …

ihr werdet es nicht glauben … es ging damals „NUR“ um fussball …

es sei jedem selbst überlassen … in welchen bereichen er es für sich selbst anwenden will

Ein Ende kann ein Anfang sein

… * meine güte, … du siehst ja scheiße aus, mein freund!*

… hier im rheinland, … sagen vereinzelte menschen was sie denken. … erst recht, wenn sie autohändler, befreundet und gebürtig aus dem ruhrgebiet sind. … wie meine wenigkeit und Uwe, der mann der ebenfalls männerträume wahr werden lässt. wir kennen uns schon seit Bochumer zeiten … sind seit ewigen zeiten in sachen AUTO unterwegs … „verstehen uns im NORMALFALL ohne worte“ … und so wundert mich auch nicht, dass er … in diesem fall … noch treffsicher zufügt :

* ist dir deine frau weggelaufen, … oder deine geliebte?*

* sagen wir mal … ich kann mich in zukunft wieder uneingeschränkt um´s geschäft und die family kümmern.*
… spricht ein sichtlich angeschlagener held … während er den alten spezi, kurz zur begrüssung im gangsterstyle umarmt.

lacht nicht,leute … das tun wir so … und wer sieht wie naiv wir mit frauen und unseren „spielzeugen“ umgehen, … der weiß auch … dass wir „jung“ geblieben sind. B)

*ne alter, sach nich dein mädel mit den bildern … hat dir den laufpass gegeben. … aber nein … kann ja nicht sein … du bist doch der, der die deckel auf die pötte macht. … warum hast´e se denn abgeschossen? … hast doch noch so geschwärmt. … von wegen … „klasse“ und so.* … nun wittert der „freund“ eine wunde beim oft beneideten (frauen)-helden und drückt genüsslich den daumen rein. :>

* laber nicht so einen stussss, du chronisch untervögelter Frauenvertreiber. … gib mit lieber einen inspektionstermin für den Nobelhobel. … wenn´s mir schon dreckig geht und ich nicht saufen darf … soll er wenigstens einen ölwechsel mit diesem „wunderschmierstoff“ kriegen, der literpreislich bei einem guten Malt-Whisky angesiedelt ist. … und bitte, … BITTE … erspar mir weitere fragen zu … wer hat wen , wann und warum … ABGESCHOSSEN. … es wurde kompliziert … aber das geht niemanden was an … ich bin ein Dad … und Daddys don´t have fun.BASTA.*

wer jetzt denkt, die ansage bewegt den sichtlich interessierten „Autoverchecker“ dazu den finger aus der wunde zu nehmen … seinem geschäftsfreund einen kaffee oder irgendwas … das der held auch annehmen würde anzubieten, … der kennt Uwe nicht.
* heul nich rum , du Pussy. … lass deinen teilchenbeschleuniger stehen … ich gebe dir eine WAFFE mit … die du schon immer austesten wolltest und dann fährst du nach Berlin … machst diese hotelmanagerin klar, von der du mal rumgesponnen hast … vögelst ihr das hirn weg, hast ne gute zeit … und montag , biste zurück … und wir verdienen nen haufen kohle. … mein name ist DR. Uwe … und das ist mein therapieplan.* … beifallheischend gafft er den nach wie vor traurig dreinblickenden an.

in abwehrhaltung unternimmt der deprityp den versuch der aufklärung. …
*… sie arbeitete in einem großen hotel. … ich weiß nicht ob sie managerin von dem laden ist. … irgendwie in der geschäftsführung … is auch egal. … sie hat klasse und ist nicht die Maus, die man(n) mal eben flachlegt und dann liegen lässt … aus dem alter bin ich auch langsam raus … das ist das letzte was ich jetzt brauch.*

doch Uwe gibt nicht auf … * … und wenn sie zimmermädchen war, … du hast sie als göttin beschrieben, also fahr hin, macht euch ein paar schöne stunden. … sie ist genau was du jetzt brauchst … und hey … wo ist dein selbstbewusstsein,Lobo ? … „du“ bist das, was „sie“ braucht. … auch wenn ihr das jetzt noch nicht so klar ist.* … augenzwinkernd wartet der um des helden seelenheil bemühte auf zustimmung.

* Uwe, … ich brauch jetzt keine Muschi. … ich brauche ruhe, Whisky und einen freund.*

* … dat vergess mal jaaaanz schnell,alter.* unterbricht Uwe.

* … wir sind keine freunde, … wir sind geschäftsfreunde. … also  hab ich mit deinem seelenscheiß nix am kopp. ich kann dich nicht mal sonderlich gut leiden. … aber du bist schwergewicht und ich mittelgewicht. … da is man(n) schon mal freundlich … das nennt man DIPLOMATIE … aber sowas ist dir ja fremd … wozu auch … einer wie du hat ja keine „natürlichen feinde“ mehr … also gut … fahr zum Bodensee und schlaf mit der süßen journalistin.*

* UUUUWWWWWEEEEE!!!!  … halts maul! … ich werde mit niemandem sex haben. aber du hast recht. ich muss hier weg. … bevor ich deine körperliche unterlegenheit ausnutze … und dir meinen frust um die ohren prügel. … sag mal, … alter Schwede …
von welcher Waffe hast du eigentlich gesprochen?  … sag nicht der neue AMG SL ist da??? …*
… plötzlich, wird der kummer zur nebensache. …auf dieses geschoss … warten die beiden Motorsportfreaks schon seit monaten. … da würde einiges leichter. :yes:

* tatarataaaaa, … Ladys and Gentlemen , … UWE´s MÄNNERTRÄUME und das elfte deutsche fernsehen präsentieren stolz,

… THE NEXT LOBOMOBILE !!! *

… mit großer geste lässt der showman das rolltor der edelwerkstatt hochfahren … und der held verschluckt das in seiner seelischen verfassung sicher unangebrachte : * MEEEEGAAAGEIIIIIIILLL !!! *

schwarz wie die nacht … steht er da … der wohl affenstärkste supersportler den deutsche ingenieurskunst bisher auf die strasse brachte … und in wenigen minuten, würde die schönheit von ihm entjungfert. … würden sie eins werden, auf ihrer langen fahrt ins glück. … soviel zum thema … ich werde keinen sex haben … und ob ich sex haben werde.  … erst ganz sanft, vorsichtig, fast behutsam, … einfühlsam bis das objekt der begierde, .. auf  „betriebstemperatur“ ist … dann zügellos, hemmungslos, wild, … an die grenze gehend, entfesselt, leidenschaftlich, … ORGASTISCH. … erfüllend … zu deutsch … es wird ganz nett.

… wortlos werden autoschlüssel ausgetauscht.

… der diamantschwarze traum wird geentert. … sitz und spiegel eingestellt. … das Raubtier ist erwacht. … nur noch ein gedanke beherrscht den enthusiasten. …

# du wirst mir gehören. … nur mir.  … jetzt gleich.#

* mach dem nobelhobel eine gute inspektion, … und stell ihn danach in die garage. … ich bin montag … dienstag … oder mittwoch zurück … dann klären wir die formalitäten. … jetzt weiß ich wo ich einen *freund* … gute gespräche und guten Whisky finde. … in MÜNCHEN … (kurze denkpause) und in HAMBURG* … das muss man(n) ausnutzen … das teil muss bewegt werden … nachbarstädte scheiden da aus … nächste woche dann am besten Österreich … und … sagen wir mal … wieder in den NORDEN … NORWEGEN wäre cool … aber da kenn ich niemanden … jedenfalls niemanden … den ich gern besuchen würde … egal hauptsache entfernung … alles is so easy … ganz plötzlich. ;)

*ach ne, …* wundert sich der chef des autohauses … * ich denk der held ist so gut wie pleite??? .. no tengo di nero … ??? … aber mal eben schlappe 200.000 für nen stern ablegen. … das geht ? … que passa? … und überhaupt … was ist mit dem „kätzchen“? … auf einmal ist Jaguar nicht mehr pflicht? du bist doch sonst so (marken)-TREU … jedenfalls bei sportwagen …*

… etwas provokant, jedoch seinen gegenüber und seine spontanität genau kennend, richtet sich der fragende blick an den beseelten autonarren … der gespielt verwunderte ergänzt dann …

* dat teil is eigentlich für  Immobilien-Paule gedacht. … der will das ding mit nach Spanien nehmen … für die doppelgarage seiner finca*

der held erschrickt … *wat soll der denn mit dem teil? … der fährt sich doch kaputt damit. … der brauch was gesperrtes. … mehr als 250 darf der nich. … der fährt doch gleich in der ersten kurve grade aus, der HEKTIKER. … da machse dich schuldig wenze dem dat dingen verkaufst. … der will unsere bude auf der Manga schon lange haben. … die werde ich ihm jetzt für den eimer hier verticken. die geschäfte liefen lang nicht besonders, aber das weißt du ja selbst. … da kann ich sie auch gleich dem Paule verscherbeln. … der zahlt mir einen guten preis. … einen teil davon, kann er gleich dir überweisen. dann gibst du mir die papiere.* … die gedanken und die (ruhrpott)- sprache, die eigentlich nie durchkommt überschlagen sich. … aber es gibt keinen zweifel. … *DER IS MIR !*

* was sagt die gattin dazu, … wenn du mit dem ding nach haus kommst ? … und was ist mit dem Nobelhobel ?* … fragt der geschäftsmann , … in der hoffnung, den EDELCombi  in zahlung nehmen zu können.

* wenn sie hört, dass ich keine geliebte mehr habe, … hat sie mitleid und verständnis, dass ich mich irgenwie trösten muss.  (augenzwinkern und lachversuch) :crazy: … sie bekommt dafür ihren wunsch erfüllt. das kleine ferienhäuschen in Südfrankreich … davon träumt sie seit wir damals dort mal freunde besucht haben … das ist dann nicht mehr so weit , wie la Manga. … da fahren wir dann auch öfter hin. … mit dem Nobelhobel. … der bleibt natürlich. … du denkst doch wohl nicht, dass ich den abgeben könnte. … zu schöne erinnerungen. außerdem brauch ich doch ein auto für die familie.*

… bei „erinnerungen“ … schossen ihm einige BILDER durch den kopf … über die er noch nie mit einem menschen gesprochen hatte. … sehr „intensive“ momente … die ihn mit diesem auto verbinden. … niemals … würde er diesen WOLF im understatement-pelz abgeben … zu lustig ist es doch … mit einem KOMBI … PORSCHE-HEINZE zu demütigen …

* wo geht´s denn jetzt hin, alter Racer? … ist sie hübsch? * … den faden … hat der abgeklärte verkaufsprofi wegen dieses „kleinen spontankaufs“ … lang nicht verloren.  …. verunsichert nimmt er aber die folgenden worte entgegen.

* ist sie. … bezaubernd sogar. … aber spielt das unter freunden eine rolle? … sieh mal Uwe, … dich mag ich doch auch. … and … take a look at a mirror, mate. … you are soooo fucking ugly.* …

spätestens jetzt … machte sich der geschäftspartner keine sorgen mehr um den passionierten motorsportler.
die weit mehr als 500 PS in diesem MONSTER … würden ihn wieder zu dem machen , was er eigentlich immer war. … ein in sich ruhender … mit sich und seinem leben zufriedener … MENSCH.  … no more, … no less.

* ich wünsch dir viel spaß. … mit deinem neuen auto … deiner „FREUNDIN“ … in München … und mit der dame in Hamburg natürlich auch … komm gesund wieder und falls nicht … kümmer ich mich um deine wittwe.* … doch da traf der kollege auf lässig vorgetragenen wiederstand.

* bei dem versuch … mich bei meiner frau zu ersetzen … würdest du deinem lebenstraum sehr, sehr nahe kommen mein freund.*
srach der zukünftige, stolze besitzer des black-magic-dreams mit leiser, nachdenklicher stimme.

* das will ich nicht abstreiten. .. ich würde alles tun um deine frau glücklich zu machen. … ich mochte sie schon immer. . das weißt du auch, Lobo.*
… der redliche gedanke … ströhmte nur so aus ihm … als er sich , wie schon 1000 mal zuvor vorstellte … des helden platz einzunehme … in seiner familie, … bei seinen kindern … und im bett dieser südländisch anmutenden, stolzen schönheit, die durch einen unsäglichen fluch, … mit einer innigen liebe zu diesem, … diesem … DRECKSACK in menschengestallt gestraft war. … >:XX

* naja,kumpel … zumindest der verhinderte KOMIKER – UWE … würde seinem lebenstraum nahe sein. … du würdest sie bei deinem versuch … herzlich zum lachen bringen. … also vergiss es. … wenn du dich ihr je nähern solltest … wirst du keine zeit mehr haben … dieses ansinnen zu verfluchen. … bleib sachlich. … sie hat besseres verdient. … sie hat ja sogar wesentlich besseres als mich HIRNI verdient. … will sie aber nicht. … und in meiner welt, … kriegt SIE … was SIE will.*

auch wenn den umstand kein mensch versteht … was den helden und die mutter seiner MINIHELDEN noch verbindet … außer eben diese wundervollen kinder … der schon lang für die frau seines geschäftsfreundes schwärmende … ist nichtmal beleidigt. … er weiß, dass jeder es bereuen würde, der auch nur den kleinsten versuch unternimmt … diese frau zu erobern. … egal was ER tat … oder auch nicht … SIE tat es nicht. … und SIE … war tabu. … für alle … keiner sollte es je bezweifeln …

schon geht es los … die strasse wartet auf das neue DREAMTEAM.

wohin auch immer sein HERZ ihn jetzt zuerst treiben würde … die fahrt nach München wie auch nach Hamburg … mit diesem abgefahrenen „RENNWAGEN mit strassenzulassung“ … wird absolut traumhaft.

in München wie auch in Hamburg … würde es schön. … das wusste er genau.

… was ihn letztendlich erwartet … weiß der held nicht wirklich … aber ein paar dinge sind ihm inzwischen klar … zum einen … fängt jede reise mit dem ersten schritt an … und zum anderen … gibt es MENSCHEN … die verstehen sich … selbst wenn sie …

SCHWEIGEN …