Fehlplaziert

Nun gehe ich wieder in den Keller … denn da gehöre ich hin … spiele … bis die Nacht vorbei ist … diesen Song … sowas von HARD-CORE … mit der Fender … singe dazu … mit noch mehr Leidenschaft & Blues als der Original-Typ … und der is schon ziemlich kaputt … nur nicht so hoch … als hätte mir jemand in den Unterleib getreten … und gegen 9Uhr … fahre ich los und schau … ob dieser verfluchte Maserati noch zu haben ist …

denn so´n echter *Teufels-Kerl* … ohne *DREIZACK* … das geht doch gar nicht … auf dauer …  

Bildergebnis

irgendwer irgendwie … MUSS ich mich doch trösten …        

ansonsten … stehe ich  gern weiterhin in Verdacht … den kräftigsten Mittelfinger des Universums zu besitzen … schließlich habe ich ihn … mein Leben lang … der ganzen Welt gezeigt …    

 

CREEP – Widerling  (sowas von uncool auf deutsch)

Als du vorher hier warst
Konnte ich dir nicht in die Augen sehn
Du bist einfach wie ein Engel
Deine Haut bringt mich zum weinen
Du gleitest wie eine Feder
in einer schönen Welt
Und ich wünschte ich wäre besonders
Du bist so verfickt besonders

Aber ich bin ein Widerling
Ich bin ein Spinner
Was zur Hölle tu ich hier?
Ich gehöre hier nicht hin …

Es ist mir egal … ob es weh tut
Ich will die Kontrolle haben
Ich will einen perfekten Körper
Ich will eine perfekte Seele
Ich will … dass du merkst …
wenn ich nicht anwesend bin
Du bist so verfickt besonders
Ich wünschte ich wäre besonders

Aber ich bin ein Widerling
Ich bin ein Spinner
Was zur Hölle tu ich hier?
Ich gehöre hier nicht hin …

Sie rennt schon wieder weg
Sie rennt weg
Sie rennt,rennt,rennt … rennt weg …

Was auch immer dich glücklich macht
Was immer du willst
Du bist so besonders
Ich wünschte ich wäre besonders

Aber ich bin ein Widerling
Ich bin ein Spinner
Was zur Hölle tu ich hier?
Ich gehöre hier nicht hin …

Ich gehöre hier nicht hin …

21 Tage

Sie lieben einander … aber es darf nicht sein.

Jeder hat sein Leben … aus dem man nicht einfach ausbrechen kann/darf …

immer wieder … ziehen sie einander an …

begegnen sich … in Liebe und Leidenschaft …

gehen wieder auseinander … in Sehnsucht und Schmerz …

statt von einander zu lassen …

wachsen ihre Gefühle mit ihrer Verzweifelung um die Wette …

jedes verdammte Mal … wenn sie wieder *Zeit stehlen* …

um einander auch körperlich so nah zu sein …

wie es ihre Seelen längst sind …

21 Tage … werden sie jetzt ins Paradies einziehen …

21 Tage … nur Sie & Er …

21 Tage … wollen sie sich feiern …

21 Tage und 21 Nächte … gegen alle Regeln verstoßen …

Regeln … die ihnen die Luft zum atmen nehmen …

und am ENDE … geht jeder in sein Leben zurück …

That´s the Deal …

und HEUTE … ist Tag 1 …

Wenn … dann …

amüsiert „erwischt“ sie sich dabei … wie sie ihn beobachtet …

die Jeans sieht göttlich aus … an seinem kraftvollen Arsch …

und den dazu gehörigen Beinen … alles an seinem Platz …

wirklich informativ … dieses Beinkleid …

das T-Shirt wirkt an ihm wie ein Appetitanreger …

Schultern … Brust … Arme … Hände … och joaaa … da könnte ein *anlehnungsbedürftiges Mädchen* sich wohl fühlen …

sein Gesicht ist wie seine Texte … offen und tiefgründig … tausend Informationen … und zweitausend Fragen …

wie aufreizend kann ein Kerl eigentlich seine Gitarre abstellen … dabei lässig …

doch ständig die Umgebung scannend … an allem interessiert …

seine Lippen … an dem Glas … welch eine Verschwendung …

hat ER eigentlich gerade die Songs 1 bis 24 NUR für mich gesungen ? …

muss wohl … passte ja alles …

ER liebt MICH … ER will MICH … ER mit MIR gegen alle …

ER und ICH … und zwar heftig …

ja das waren die wichtigsten Punkte in den Texten …

kurz und gut zusammen gefasst … stelle ich mal zufrieden fest …

die ernsteren Songs lassen wir mal außen vor …

diese Stimme … und dieser Blick …

der Mann hat Sehnsucht in seinen Augen … und HUNGER … nach MIR …

das offene Lächeln beim letzten Lied … das galt MIR … ganz sicher …

 

“ willst du noch etwas zu trinken … noch ein Bier vielleicht …? “

hört sie die freundliche Bedienung des Clubs wie durch einen dichten Nebel …

erst zögerlich findet sie sich im hier und jetzt wieder … lehnt dankend ab …

“ dir steht der Sinn eher nach etwas STÄRKEREM … oder !? “

verwickelt die etwa 30 jährige mit der schwarzen Schürze und der XXL-Geldbörse an der KETTE sie in ein kurzes Gespräch … deutet nickend auf den  jetzt von der Bühne rüber kommenden Musiker …

SIE lächelt nur … gibt ein knappes “ erwischt“ von sich … lässt das Objekt ihrer *Begierde* dabei nicht aus dem Blick …

“ STARK ist ER … aber tu dir das nicht an … gute Frau … nicht mal für eine Nacht …

ER ist gefährlich … das letzte … was du brauchst … glaube mir …

WENN du dich auf ihn einlässt … DANN bist du verloren …“

irgendwie kam es ihr vor … als kenne die ungefragte Ratgeberin sich aus …

mit dem Kerl … den sie ihr da gerade auszureden versucht …

 und plötzlich verspürte sie unstillbares Verlangen …

eine enorme LUST … sich zu … verlieren …

Lasst euch nicht unterkriegen

Und so begab es sich … irgendwann … in grauer Vorzeit …

dass der Held entschied …

an der Seite der tapferen Heldinnen zu stehen … die bereit waren …

immer wieder zu kämpfen …

für ihre FREIHEIT …

ihr Recht …

zu LEBEN und zu LIEBEN … wie auch immer SIE wollten …

immer wieder beeindruckt … war er von ihrer Leidenschaft …

auch im Kampf …

Katz und Maus

* Lass uns spielen …*

… hörte ER  SIE sagen … und im selben Augenblick wurde ihm klar …

dass LUST & Leidenschaft die Regie in diesem SPIEL übernehmen würden …

dessen „Regeln“ nie festgelegt wurden …

ER … wusste sofort … was SIE wollte …

Sie wusste mindestens so gut …

was ER am liebsten mit IHR anstellen würde …

ER müsste SIE nur noch KRIEGEN … und dann …

würde SIE es zulassen …

vielleicht …

 

Teufelsgeiger

Wahrscheinlich haben sich in meinem letzten Beitrag … Interesse vorausgesetzt … einige Leser gefragt … ob ich jetzt vollständig den Verstand verloren habe …

Zugegeben … Angus Young mit Niccoló Paganini zu vergleichen … daaaa muss man(n) erstmal drauf kommen … aber ich stehe dazu … und ich bin sicher …

wer … wie ich … so leidenschaftlich in der Musik lebt … 

wer … ebenso … ein feines Gefühl (auch) für Gefühle anderer hat …

wer … sowohl die beiden Videos in meinen letzten 2 Beiträgen von Anfang bis ENDE gehört hat …

wer … dann jetzt diese Aufnahme von Paganinis *La Campanella* …

mit Leonid Kogan hört …

wer … daran anschließend … die Worte von Carl Guhr … liest … der mir sprichwörtlich … aus der SEELE spricht …

wer … sich das also alles … zu Gemüte führt … dürfte verstehen …

WER … bzw. … welcher TEUFEL … mich da geritten hat …  

Carl Guhr schrieb 1829 über Niccolò Paganinis Violinspiel:

Das Seelenvolle, Begeisterte, wahrhaft Eigenthümliche in Paganini’s Spiel strömt aus seiner innersten Natur. Die Gefühle und Empfindungen, die er im verwandten Busen erregen will, sind seine eigenen. In den Tönen seiner Melodien ist sein Leben rege und wach, finden wir stets sein Ich, seine Individualität. Die Trauer, die er empfunden, das Sehnen, das sein Wesen durchzieht, die Leidenschaft, die seinen Puls rascher jagt, sie alle fließen in seinen Vortrag über; […] so ist Paganini der Künstler, welcher die Welt um sich vergisst und sein eigenes Leben, wie es von Leiden durchfurcht, von Freude geglättet wurde, in Tönen wiedergebiert. Wer sein Spiel kennt, kennt auch ihn.

paganini2.jpg
In der Tat genoß Paganini (* 27. Oktober 1782 in Genua; † 27. Mai 1840 in Nizza) schon zu Lebzeiten außerordentlichen Ruhm und Bekanntheit für sein unvergleichlich virtuoses Spiel (wozu er möglicherweise auch durch eine Bindegewebsstörung, die hypermobile Finger- und Handgelenke zur Folge hat, befähigt wurde, das Bild zeigt seine Hand). Er begeisterte und faszinierte seine Zeitgenossen in hohem Maße, aber es kursierten auch Gerüchte über seine angeblich kriminelle Vergangenheit und, vielleicht auch aufgrund seines unheimlichen Äußeren, sogar Phantastereien über seine mystischen oder sogar satanischen Verwicklungen.
Dazu passt, dass auch die Umstände, unter denen er 1840 in Nizza zu Tode kam, nie ganz geklärt werden konnten …


irgendwie bin ich doch froh … dass mein Sohn … der Geige inzwischen „abgeschworen“ hat … und sich auch der Gitarre … wenn auch einer LES PAUL … zuwendet …

es ist doch ganz gut … wenn innerhalb der Familie … naja … „besessen“ will ich jetzt nicht sagen … aaaaber … ihr wisst … was ich meine …       

Die Schöpfung

“ if Angus is in (t)his MODE …

Aliens may land …

HE will not even notice …“

diese Worte sagte ich … nicht ganz sicher … ob das jetzt was gutes oder etwas schlechtes ist … damals zu einem *Gitarren-Helden-Kollegen* aus dem schönen Australien … als ich sah …

wie Angus beim Konzert in River Plate (Buenos Aires/Argentinien) abging …

dieser nette *Kollege* entgegnete nur cool … dass er mich in Situationen erlebt hätte … mit meiner geliebten FENDER … in denen er ähnliches über mich dachte …

dies halte ich … bei aller Hingabe meinerseits … für *leicht* übertrieben … 

 *wenn zwei das GLEICHE tun – ist es noch lange nicht das SELBE* 

 ist dieser wahnsinnige kleine KERL nicht hinreißend?

dieser TYP … hat es wirklich verdient … von seinen Fans dermaßen abgefeiert zu werden … und ich bin sicher … das bedeutet ihm mehr … als all die KOHLE auf seinem KONTO …

wer so abgeht … sich voll zum Horst macht … mit dieser Leidenschaft … 

MUSS total BEKLOPPT sein … und das … was er tut … wirklich lieben …

obwohl ich persönlich ja z.B. … den stets *kontrollierten* David Gilmour mehr als jeden anderen schätze … habe ich größten R E S P E C T … für dieses FEUER … das glücklicher Weise … in vielen *Kollegen* lodert … aber in wenigen so *wild* …

wie in Angus Young …

für mich ist er das … was vor zirka 200 Jahren … der TEUFELSGEIGER …

Niccoló Paganini war …

keep rocking …

———————–

* … es werde … ROCK …*

Am Anfang
-zurück ins Jahr 1955-
kannten die Menschen keine Rock ‚N‘ Roll Shows
und den ganzen Jive.
Der Weiße hatte den Schmaltz,

der Schwarze hatte den Blues.

Und niemand wusste, was sie machen würden,
aber Tchaikovsky hatte die Neuigkeiten:
Er sagte:

„Es werde Ton!“, und es gab Ton.
„Es werde Licht!“, und es gab Licht.
„Es werde ein Schlagzeug!“, und es gab ein Schlagzeug.
„Es werde eine Gitarre!“, und es gab eine Gitarre.
„Es werde Rock!“

Und es nahm seinen Lauf.
Der Rock ‚N‘ Roll war geboren.
Im ganzen Land lößte jede Rock Band
einen Sturm aus.
Der Gitarrist wurde berühmt.
Der Geschäftsmann wurde reich.
Und in jeder Bar war ein Superstar
mit einem siebenjährigen Jucken (zwanghaftes spielen müssen!?).
Es gab 15 Millionen Finger,
die lernten, wie man spielt.
Und man kann die Finger zupfen hören;
und das ist es, was sie zu sagen haben:

„Es werde Licht!“
„Ton!“
„Schlagzeug!“
„Gitarre!“
„Es werde Rock!“

Eines Nachts in einem Club mit dem Namen „Die schüttelnde Hand“
gab es eine Band, die mit 92 Dezibel rockte.
Und die Musik war gut und laut.
Und der Sänger drehte sich um und schrie zu der Menge:

„Es werde Rock!“ …


Let There Be Rock

In the beginning
Back in nineteen fifty-five
Man didn’t know about a rock ’n‘ roll show
And all that jive
The white man had the schmaltz
The black man had the blues
No one knew what they was gonna do
But Tchaikovsky had the news
He said –

„Let there be sound“, and there was sound
„Let there be light“, and there was light
„Let there be drums“, and there was drums
„Let there be guitar“, and there was guitar
„Let there be rock“

And it came to pass
That rock ’n‘ roll was born
All across the land every rockin‘ band
Was blowing up a storm
The guitarman got famous
The businessman got rich
And in every bar there was a super star
With a seven year itch
There were fifteen million fingers
Learning how to play
And you could hear the fingers picking
And this is what they had to say

„Let there be light“
„Sound“
„Drums“
„Guitar“
„Let there be rock“

One night in a club called ‚The Shaking Hand‘
There was a ninety-two decibel rocking band
The music was good and the music was loud
And the singer turned and he said to the crowd –

„Let there be rock“ …