Der FEINE Unterschied

… kann manches SINN-verkehren.

Gerade in Sachen SINNLICHKEIT … sollten WIR …

aufgeschlossenen … oder im NEU-Deutsch …

*open-minded-people* …

uns von NEGATIV-Erlebnissen …

wie … zum Beispiel …

in meinem Fall …

dieses unFUCKingfassbare UNentschieden …

des BvB in BREMEN …

nicht vom WESENtlichen abbringen zu lassen … 

Aber KEINE SORGE … 

Es geht hier NICHT um Fußball …

hier geht´s eher um vorgezogene WEIHNACHTEN …

oder … noch mehr um die Frage …

ob ein UNENTSCHIEDEN / REMIS …

überhaupt ein ERGEBNIS ist … 😉 

REMIS / UNentschieden

 

Einige *WEEKENDS* hatten sie nun schon miteinander verbracht, seit sie sich irgendwann … anfang des sommers … mehr oder weniger zufällig … kennen gelernt hatten.

außer der gemeinsamen liebe … zu seinem jungen Rottweiler … und unbestritten phantastischem SEX … verband die beiden nicht viel … allerdings reichte letzteres allein … vollkommen aus … jede freie minute miteinander verbringen zu wollen.

genau genommen waren sie wie FEUER und WASSER … was aber … wie in diesem „fall“ … nicht zwingend ein nachteil sein muss …

an diesem zauberhaften winter-wochenende …

begleitete SIE ihre beiden „gefährlichen männer“ …

auf einen hundetrainingsplatz im Sauerland …

wo sich die beiden … agnz in *Ruhe* …

auf die Qualifikation zur Schutzhund-Weltmeisterschaft vorbereiten wollten.

das wetter war einfach traumhaft. … hoher schnee, sonne … und strahlend blauer himmel.

ein klubkamerad stellte dem trio eines seiner 3 luxuriösen ferienhäuser zur verfügung, … womit einem weiteren unvergesslichen wochenenderlebnis … nichts mehr im wege stand.

DRAGO … der sich anschickte … als jüngster Rottweiler aller zeiten … an einer weltmeisterschaft teilzunehmen … präsentierte sich trotz der völlig fremden umgebung und den fremden schutzdiensthelfern (täter,bösewichte,verbrecher,lebendfutter) … wie gewohnt souverän … und begeisterte die zahlreich erschienenen zuschauer des gastgebenden vereins … auf anhieb mit seinen leistungen.

sowohl in der unterordnung, als auch im schutzdienst … überzeugte er das fachkundige publikum …

das training in der *Suche* /Fährtenarbeit bekam nie jemand mit … allerdings brachte er auch dort von anfang an höchst mögliche ergebnisse.

mehr als einmal ernteten hund & führer Applaus auf offener Szene … und als die letzte übung … der abtransport und die übergabe des zweiten scheintäters an den zuständigen übungsleiter abgeschlossen war … durfte sich das „DREAMTEAM“ … minutenlang am beifall erfreuen.

während der anwesende leistungsrichter … statt der gewohnten anschließenden „manöverkritik“ … eine wahre lobeshymne auf hund und führer folgen ließ … wurde der prachtrotti von seinem stolzen „menschen“ gekrault, gestreichelt und seine hunde-heldenbrust geklopft.

als der richter … mit den besten wünschen für die anstehende WM … die von allen anwesenden erwartete höchstpunktzahl vergab … brandete erneut jubel und beifall auf.

das nahm der kleine welpe (SHADOW … jetzt noch KRÜMEL genannt) des „Quartierspenders“ zum anlass … es seinem großen vorbild (DRAGO) gleichzutun … und mit seinen „milchzähnchen“ herzhaft in den inzwischen am boden liegenden schutzärmel des „täters“ zu beißen.

Drago und sein „mensch“ beschmusten nun liebevoll den „agressiven“ nachwuchsrottweiler … und der sichtlich begeisterte hundeführer schlug mit dem wilden racker auf dem arm … wohlwollend … „REMIS“ vor …

“ das ist *fremdländisch* und heißt soviel wie UNENTSCHIEDEN, kleiner kerl. … du spielst zweifellos … mit UNS … in der gleichen liga,mein mutiger freund. “

… erklärte er unter amüsiertem gejohle der hundefreunde.

———

(SIE denkt …)

 

*unentschieden* … dachte SIE einige zeit später …

so wirkst du manchmal auch auf mich.

… eine gewisse enttäuschung …

konnte sie in diesem doch so schönen augenblick nicht verbergen.

inzwischen hatten sie einen ausgedehnten winterspaziergang um den see beendet, tollten ausgelassen, lachend und offensichtlich verliebt umher … und lieferten sich eine „erbitterte“ schneeballschlacht … bei der Drago reaktionsschnell dutzende schneebälle mit dem Maul abfing und sich immer wieder wunderte,wie leicht die dinger in seinem fang doch kaputt gingen.

es folgte ein kleiner ringkampf der turteltauben.

… schnell war die junge schönheit ausgehebelt,lag im schnee und ihr „peiniger“ kniete lächelnd über ihr.

… da er ihre hände festhielt … konnte keiner der beiden … den besorgten hund davon abhalten … voller mitleid … ob ihrer misslichen lage … herzhaft über ihr ohr zu lecken und sie heldenhaft unterstützend … seinen „menschen“ … mit einem tiefen bellen … zur gnade aufzufordern.

bevor dieser jedoch von ihr abließ … bot ihm die unterlegene frech REMIS an … und nach einem tiefen blick in ihre glücklichen augen … akzeptierte er das „unentschieden“ … mit einem dieser küsse … die sie immer wieder von neuem … zu allem bereit sein ließ.

“ ICH LIEBE DICH “

… strahlte sie ihn an, doch als er ihr … statt zu antworten … nur aufhalf … und sie in seine starken arme nahm … gefror ihr das lächeln … in ihrem enttäuschten, kalten gesicht.

dass er so „unentschieden“ war … erlebte sie nicht das erste mal.

mit worten spielen … das liebte er … aber dieses spiel hatte grenzen …

———-

… als sie aus dem bad mit der heissen wanne kam … hatte er den hund trocken gerubbelt … ihm seine lammschulter aus dem ofen serviert … den kamin entzündet und ihr eine heiße tasse schweizer schokolade mit einem kleinen schuß kubanischem rum auf den tisch vor der gemütlichen wohnlandschaft gestellt … auf der sie jetzt … nur mit einem bademantel bekleidet … mit einem buch in der hand platz nahm.

“ 1 : 0 für dich, mein held.“ … lächelte sie ihm anerkennend zu.

die irritation war ihr nach dem entspannenden bad nicht mehr anzumerken … aber er war einfühlsam genug … zu spüren, dass seine „verbale zurückhaltung“ sie verletzt hatte.

mit einem flüchtigen kuß und einem kurzen streicheln über ihre rechte wange … verabschiedete er sich nun seinerseits ins bad … unter die dusche.

als er sich kurze zeit später … wohlduftend, ebenfalls im bademantel am anderen ende der polsterinsel niederliess … stand vor ihm ein zweifingerbreit eingeschänkter whiskybecher.

er prüfte die farbe … schnüffelte gefühlte 5 minuten an dem zeug rum, prostete ihr angedeutet zu … und nahm einen ersten schluck.

… nachdem er … nach weiteren gefühlten 2 minuten die ersten tropfen des seltenen Single Malt endlich geschluckt hatte … verkündete er mit erhellter mine …

“ Cardhu … Speyside … 27 jahre alt … was besseres gibt es kaum … in den Highlands. !?! “

wortlos zauberte sie die eckige flasche mit dem bernsteinfarbenen inhalt hinter der polsterecke hervor und nickte … wenig überrascht … dass er diesen unvergleichlichen genuss erkannt hatte.

er bedankte sich mit einem sanften kuß … und obwohl sie keinen Whisky mochte … genoss sie die berührung seiner lipppen … leckte sogar am schluß … leicht über die selben.

“ das ist dein Nikolausgeschenk, du Genießer. “

“ du bist verrückt. … ein 800 Mark Whisky … zum Nikolaus ??? … was willst du mir zu weihnachten schenken ? … einen neuen Mercedes ??? “

… sie lachte amüsiert auf …

“ eher nicht. … du bist doch hier der *autoverschenker*. … aber da siehst du mal … dass du mir auch was wert bist.“

“ danke, mein Engel. … REMIS ? … nun steht es wohl … 1 : 1. … UNENTSCHIEDEN. “

____________

genüsslich schlürft sie ihre heiße schokolade.

… mit angewinkelten beinen sitzt sie da … in ihr buch vertieft … während er … seinen teuren whisky genießend … das spiel seiner lieblingsmannschaft live im pay-tv sieht.

immer wieder … durch ihren zauberhaften anblick abgelenkt … gibt er nach wenigen minuten auf … sich auf das spiel zu konzentrieren … schaltet den ton ab und kniet kurz drauf … zwischen ihren langen beinen vor dem sofa.

das knistern in diesem raum … kommt schon lange nicht mehr … ausschließlich … aus dem kamin.

erst lässt sie sich nicht von ihrem buch ablenken … aber als er ihren bademantel öffnet und sie seine gefühlvollen hände überall auf ihrem warmen körper spürt … ist es auch um ihre konzentration nicht mehr so gut bestellt.

als er sein gesicht in ihrem schoß vergräbt … und anfängt sie ebenso zärtlich … wie wenig später auch leidenschaftlich zu verwöhnen … legt sie bald ihr buch zur seite … lehnt sich zurück … und gibt sich ganz seinen intimen liebkosungen hin.

* … so kann man(n) seine liebe natürlich auch zum ausdruck bringen*

… denkt sie … und in diesem augenblick ist sie mehr als geneigt … ihm seine wortkarge art … was liebesschwüre angeht … zu verzeihen.

da sie mehr als einmal an diesem tag, … im gedanken an eine solche szene … ein lustvolles ziehen … in manchen regionen ihres inzwischen ziemlich erregten körpers verspürte … überrascht es sie kaum … dass sie sich nach nicht allzu langer zeit aufbäumt … sich fast in seinen breiten schultern festkrallt … und einen (oder waren es mehrere?) mitreißenden orgasmus erlebt.

“ wow ! … das war nicht schlecht. … merci monsieur. … 2 : 1 für dich, mein selbstloser liebhaber.“

… flüstert sie … noch immer deutlich schneller atmend …

__________

… eng an ihn gekuschelt … zärtlich die innenseite seines muskulösen oberschenkels streichelnd … befriedigt … und doch irgendwie „geweckt“ … sieht sie sich nach diesem „erotischen intermezzo“ … den rest der ersten halbzeit mit ihm an.

diese … und ein paar noch viel „gezieltere“ berührungen … ihre angedeuteten küsse … das kraulen an seiner brust … der zweite aromatische EDEL-WHISKY … das dritte tor seiner „jungs“ … gegen den erzrivalen … manch einer … würde hier wohl eindeutig … von REIZÜBERFLUTUNG sprechen … aber von den wirklich schönen dingen des lebens … konnte er noch nie genug kriegen.

kaum führt der schiedsrichter die pfeife zum mund … um zur halbzeit zu pfeifen … fühlt sich die lustvolle junge frau inspiriert abzutauchen … und ihren „selbstlosen liebhaber“ … nach allen regeln der kunst … für seinen „uneigennützigen liebesdienst“ … zu entlohnen.

erregt war er schon … als er sich für den platz zwischen ihren weichen schenkeln entschied … und sich temporär vom … „spiel des jahres“ abwendete … aber die gefühle, die sie jetzt auslöste, … hätten ihn … wie unter folter … zum verzicht auf den rest der ganzen bundesliga-saison bewegen können.

zum glück war sie nicht darauf aus … ihm ein solches versprechen zu entlocken … sondern erlöste ihn … ohne eine weitere … „vierte !!!“ verzögerung. …

nach den gemeinsamen erfahrungen der letzten 6 monate … wusste sie schon sehr genau … wie sie ihn auf „angenehmste“ weise … dahin kriegt … wo sie ihn genau jetzt haben wollte.

das intensive verwöhnen hielt sie nicht davon ab … genussvoll zu beobachten … wie sich plötzlich jeder muskel seines massigen körpers anspannte … bevor er sich mit einen tiefen, kehligen seufzer „ergab“ … und … mit dem ehrlichen bekenntnis :

“ du bist wundervoll ! “

… heftig … entlud.

“ das ist dann wohl der erneute ausgleich, sündige Gespielin. … 2 : 2. REMIS “

… schmunzelte er entspannt … und bedankte sich mit einem verspielten kuß.

_____________

… während er entspannt die zweite halbzeit … und einen ungefährdeten sieg seiner mannschaft sehen durfte … bereitete sie einen knackigen salat für das abendessen vor.

… 3 : 2 …

nach dem abpfiff enterte er die küche … und zauberte ein schmackhaftes fleischgericht südländischen ursprungs … welches eine weitere pikante note … in das ohnehin … auch im weiteren verlauf … mit höhepunkten gespickte wochenende brachte.

… 3 : 3 … erneuter ausgleich … REMIS … UNENTSCHIEDEN.

… nach einer letzten, nächtlichen und eiskalten runde mit dem hund … trägt er sie ins schlafzimmer … wo sie sich … wie entfesselt lieben.

im hintergrund … das prasselnde kaminfeuer  und ihr aktueller lieblingssong.

… erst nimmt er sie beherzt … und voller leidenschaft … dann wirft sie ihn auf den rücken … beginnt sich langsam … lasziv auf und ab zu bewegen … variiert unter unbeschreiblichen küssen … voller hingabe … tempo und rhythmus … mit dem resultat … das beide einen unglaublich intensiven … gemeinsamen Höhepunkt erleben …

„es ist eben doch … ein sich immer wieder ausgleichendes … GEBEN und NEHMEN und ich liebe es … fast wie ich DICH LIEBE … du bist ein geschenk …“ … flüstert er leise in ihr ohr …

… REMIS … UNENTSCHIEDEN …

 

WIR lernen :

* selbst SCHACH … muss nicht (immer) LANGWEILIG sein … *

Armes Deutschland

Kinder die in Armut aufwachsen …

Rentner die nicht mehr wissen … wie sie über die Runden kommen sollen …

Selbst die Volks-DROGE Fußball wirkt nicht mehr …

6 Internationale Spiele in einer Woche … 6 Niederlagen …

also kein OPIUM für´s Volk …

BRD = Bananen Republik Deutschland  …

nach der WAHL ist vor der WAHL …

Durchwachsen

… würde ich sagen … wenn mich Montag früh jemand fragen würde … wie mein Wochenende war …

Vettel und Ferrari nutzen die Chance nicht … die Formel 1 -WM wenigstens noch ein bisschen spannend zu machen … dafür gewinnen die Dortmunder Borussen deutlich gegen Köln … aber die DOM-Städter wollen ja EINSPRUCH gegen die Wertung dieses Spiels einlegen …

Klasse Idee … vielleicht dürfen sie ja alle anderen Spiele der Saison die sie bisher vergeigt haben … auch nachholen …

Anderes Thema:

Der Start in die neue Meisterschaftssaison … war für die Mannschaft von meinem Sohnemann ziemlich spannend … 

Am Samstag hat der *Minni-Held* sprichwörtlich in aller letzter Minute mal wieder die 3 Punkte für sein Team klar gemacht … obwohl es auch für ihn … jetzt in der Leistungsklasse nicht mehr sooo einfach ist … weil eben fast alle dort … zu den besten ihres Jahrgangs gehören …

Bei seinen Trainern steht der Bengel kurz vor der HEILIGSPRECHUNG … 🙄

Das hat die Mannschaft … nach dem unglücklichen AUS im Elfmeterschießen letzte Woche … beim Pokalspiel … wo selbst eine ziemlich gute Leistung von Ihm und seinen meisten Mitspielern nicht ganz gereicht hat … gebraucht …

Wer auch immer … die Drehbücher für diese beiden THRILLER geschrieben hat … meint es wirklich nicht gut … mit meinen Nerven … und nimmt sowohl meinen nächsten HERZKASPER wie SCHLAGANFALL billigend in kauf …  😈 

 

Kurze Info

Manche fragen warum ich gestern nicht im *Blogland* war …

Zuerst war ich mit Sohnemann zum Pokalspiel … wo es diesmal für unser Team nicht ganz so toll gelaufen ist …

*leider im Elfmeter-Schießen verloren …

aber spannend war´s …

Sohnemann war zwar wieder an beiden Toren der regulären Spielzeit beteiligt … hat ein Tor selbst gemacht … das andere vorbereitet … später dann seinen Elfmeter verwandelt (wenn auch etwas glücklich) … und ganz gut gekämpft … aber unser *Abwehr-Chef* und unser kleiner *Links-Außen-Turbo* … hatten diesmal kein Schuss-Glück … vom Elfmeterpunkt …

Beide *Pechvögel* hatten allerdings bis dahin … wie eigentlich immer … alles gegeben … und jeweils eine sehr starke Leistung geboten …

Schade … dass wir ausgeschieden sind … denn ich LIEBE Pokalspiele … aber … man kann nicht immer gewinnen … ok … kann man schon … dieses Mal waren jedoch einfach mal die ANDEREN dran …

SIE bleiben trotzdem eine ART … *Lieblingsgegner* … und haben jetzt gute Chancen … den POTT zu holen …*

Will man etwas positives aus dem frühen Ausscheiden aus dem Pokal-Wettbewerb ziehen … dann sicher … dass jetzt der Fokus vollkommen auf die schwere Meisterschaft-Saison gelegt werden kann …

Die Leistungsklasse besteht nur aus ersten Mannschaften … ist also stark besetzt … da wird das Streben nach *RUHM & EHRE* für die jungen Herren sicher nicht leicht … aber das ist nun mal der *Nachteil* … wenn man jedes Jahr aufsteigt … und dann eben irgendwann in dieser Spielklasse landet …

Sohnemann freut es aber wie JECK … sich jetzt endlich ausschließlich … mit den allerbesten … seines Jahrgangs messen zu können …

Ob das nun für ALLE ein Grund zur Freude ist … lassen wir mal dahin gestellt …  😉

Yo … und danach … war ich noch ein bisschen *unterwegs* …    

 

Richtiger MÄNNERKRAM eben …  😉

manchmal muss man(n) eben einfach mal ein wenig … an der Zeit drehen …  😎

Läuft bei Dir

„Läuft bei Dir,Vatta!“  … spricht der Heldensohn als der dritte … von mir geschossene Trainingsfreistoß exakt das Winkelkreuz trifft …

* klar … nur nicht so … wie ich will … denn der Ball sollte IN den Winkel gehen … und nicht AN …* … denke ich bei mir … lasse ihn aber in dem Glauben … dass alles genau SO beabsichtigt war …  😳

schließlich steht seine halbe Mannschaft mit auf dem Platz … und für die … sind wir sowas wie IDOLE …  🙄 

Für meinen Minni-Messi ist und bleibt Papa eben ein *Scharfschütze* … und um seinen Glauben weiter zu festigen … werde ich ab nächste Woche heimlich trainieren … das kann doch nicht sein … 3 mal ans Winkelkreuz … früher habe ich aus 22 Metern Entfernung die Bälle reihenweise versenkt … präzise im Winkel … zur Not mit geschlossenen Augen …  😯 

Damals in California

*Wie war´s eigentlich … als du damals das Jahr in California gespielt hast … ?*

*cool … neee … HOT … aber auch irgendwie … cool …*

Zitat Held:  

* Frag mich jetzt bloß nicht … wie ich es geschafft habe … in dieser Saison 38 Tore zu machen.

Der Trainer wollte mich schon in der sechsten Woche … nach Hause schicken … weil die Jungs vom Football-Team mich *lynchen* wollten …

Irgendwie waren die ziemlich angepisst …

weil ihre Cheerleader-Mädels …

plötzlich nur noch bei uns Fußballern abhingen …

und dass ich ihrem Quarterback … als der sich … weil er doch immer der PLATZHIRSCH war … meinte mit mir angelegen zu müssen …

den Kiefer gebrochen habe … fanden sie wohl auch nicht so prickelnd …

 Fast jede Nacht haben wir irgendwo Musik und Party gemacht …

haben gesoffen wie die Löcher … und gefickt …

als würde es morgen verboten …

Ständig steckte ich in irgendwelchen Schwierigkeiten …

oder in einem süßen California-Girl …

einmal sogar … in der Halbzeitpause … *

 

Das war die Krönung

So richtig abgefeiert … haben wir … vor einiger ewiger Zeit … im Rahmen einer Veranstaltung meines ehemaligen Fußball-Clubs.

Zum Anlass einer großen Feier war auch die Mannschaft eingeladen … die für den bis heute „größten Erfolg“ der Vereinsgeschichte verantwortlich war …

diesem Team … gehörte ich seinerzeit auch an.

Am Vormittag spielten wir nochmal richtig guten Fußball … gegen den damaligen Gegner … bei dem auch keiner etwas verlernt hatte …

aber die REVANCHE blieb aus … und das … war auch gut so …

Mit unserem knappen … aber verdienten Sieg (6:4) … erfreuten wir unsere *Fans* … und uns selbst … nicht weniger …

Am Abend hatte ich mit der Band einen Auftritt … der für immer zum geilsten zählen wird … was ich je auf einer Bühne erlebt habe …

Als *Special-Guest* konnte ich einen wirklich guten Gitarristen ankündigen …

der etwas älter war als ich … und in meiner Heimatstadt bzw. deren Umgebung … schon KULT war … bevor ich anfing mit der ersten Band die besten Rock-Songs … in der Öffentlichkeit zu vergewaltigen …

 Als der dann … nachdem wir … die eigentliche Band … uns ein wenig *eingestimmt* hatten … die Bühne betrat … wussten alle *Einheimischen* …

dass jetzt was abgeht … das über den spießigen *Stadtfest-Charakter* einer solchen Veranstaltung hinaus geht.

So trafen sich unsere Gitarren mitten auf der Bühne … und fingen an … sich zu *unterhalten* … wie zwei alte Freunde … die sich lange nicht gesehen haben …

Sie *erzählten* sich … was in ihren jeweiligen LEBEN inzwischen passiert war … sprachen über vergangene Zeiten … auch über DAS SPIEL damals … welches ja der Anlass der *Zusammenkunft* war … obwohl die andere *Gitarre* seinerzeit gar nicht zur Mannschaft gehörte … *redeten* … mal aufgeregt … mal leise und nachdenklich miteinander … *LACHTEN und WEINTEN* teilweise in tiefsten und höchsten Tönen um die Wette.

Ein SOLO jagte das andere …

und die Stimmung im Publikum … war wie auch *ON STAGE* … einfach GALAKTISCH.

Nachdem sich die beiden GITARREN … –

übrigens eine LES PAUL und natürlich meine LIEBSTE FENDER …

sich ALLES erzählt hatten …

die erstaunlich *fachkundigen* Zuhörer …

mehrmals in absolute *EXTASE* gerieten …

spielten die beiden *alten Freunde* …

*THE BOYS ARE BACK IN TOWN* an … und die PARTY war vollends im Gange …

Aus den ursprünglich geplanten 16 Coversongs wurde eine mehrstündige Show … mit mehr als 20 *Zugaben* … jedenfalls hat von uns irgendwann keiner mehr mitgezählt … und einem absoFUCKINGlut geilen DRUM-Solo … von gut 12 Minuten.  

Keine Ahnung … ob wir damals so gut waren …

oder diese irre Stimmung am Freibier lag …

jedenfalls ist dieser *GIG* als das WOODSTOCK unserer Stadt … in die *GESCHICHTE* des Vereins eingegangen …

wo dieser Abend … und die darauf folgende Nacht … seitdem seinen Platz hat …

direkt neben unserem unvergesslichen FINAL-Match …

bei dem sich übrigens ein junger Held … mit 3 Toren von seinem TEAM verabschiedete … um dann in die GROßE STADT … zu dem großen Verein zu wechseln … wo er fortan … ebenfalls die Nummer 10 auf dem Rücken tragend … seine kleinen *HELDENTATEN* vollbrachte …  

Die legendäre 10 trägt jetzt sein Sohn … die Erinnerungen … hat er behalten …

aber er teilt sie gern …

Klärende Worte

Es kam die frage auf … was es mit dem titel eines kürzlich veröffentlichten beitrags von mir … auf sich hat.

*Straßen sind Wege … sie brauchen keine Namen … sie brauchen ZIELE.*

es wurde vermutet … der held hätte mal einen song geschrieben … mit diesem titel.

tatsächlich habe ich in irgendeiner text-idee wirklich mal diese zeile verwendet … aber der ursprung war ein ganz anderer … hatte nichts mit musik zu tun.

hier also die kurze erklärung …

diese worte fielen … als ich meine erste fussballmannschaft als trainer übernommen habe …

es war eine U19 … auch A-jugend genannt … in meiner heimatstadt … ich war selbst noch ziemlich jung … und aktiv.

die jungs hatten mich praktisch selbst … als ihren neuen trainer „verpflichtet“ … nachdem ich während einem ihrer spiele … welches ich zufällig „auf heimaturlaub“ besuchte … ein paar „hilfreiche tipps“ in die runde geworfen habe … worauf hin sie diese partie noch drehen … sprich ausgleichen konnten.

es war das erste spiel … das sie in dieser spielzeit nicht verloren haben.  😳

sie hatten ziemliche probleme in dieser saison … mit sich … den gegnern und ihrem trainer.

als ich auf einladung des vorsitzenden am nächsten training teilnehmen wollte … empfing mich dieser schon am auto … mit der nachricht … dass mich die jungs einstimmig zu ihrem neuen trainer bestimmt haben … wir würden uns schon einig … ich müsste unbedingt helfen … sonst drohe der abstieg … für die bande wäre ich eine art IDOL und überhaupt … ich hätte doch selbst mal in diesem club angefangen … wäre doch also einer von ihnen … da kannst du nicht NEIN sagen  🙄

so leitete ich aus dem stand … ohne vorbereitung das erste training …. schloss jeden einzelnen spieler dieser Trümmer-Truppe in mein viel zu großes sportlerherz und versammelte alle nach dem training in der kabine … um mit allen beteiligten zu reden.

auch der vorstand war dabei … ich erkundigte mich bei jedem einzelnen … was er von mir erwartet … was jeder bereit war für den erfolg zu geben und wir redeten über Ziele.

den talentiertesten akteur … hob ich mir bis zum schluss auf … weil ich ihm eine faire chance geben wollte … seinen eigenen FILM zu überdenken … sich klar darüber zu werden … dass wir einen MANNSCHAFTS-sport betreiben … wo die ziele der gruppe … immer über den interessen des einzelnen stehen.

dann kam meine frage an ihn … was er von mir erwartet … was er ändern kann/will … was er dem TEAM geben will … was seine ziel sind … etc. …

direkt sprudelte es aus ihm raus …

*ICH WILL … wie du … eines tages weg hier … zu einem großen verein … jede menge tore machen … titel gewinnen … profi werden … und von DIR erwarte ICH … dass du mir zeigst … wie das geht … MICH in die bundesliga bringst … in die nationalmannschaft … 

wenn ICH eines tages in dieses kaff hier zurück kehre … dann sollen sie eine straße nach MIR benennen … also zeig MIR den weg … das erwarte ICH von dir …*

dieser junge mann hatte wirklich nichts von dem begriffen … was ich bis dahin den spielern näher bringen wollte …

und so kam meine antwort zustande …

*Straßen sind Wege … sie brauchen keine Namen … sie brauchen ZIELE.*

der spruch brachte einige zum umdenken … der vorstand war beeindruckt … spendete anerkennenden applaus … und wollte mich nicht mehr weg lassen …

nachdem ich jeden einzelnen gefragt hatte … ob er wirklich bereit ist …

MEINEN WEG mitzugehen … und alles für das TEAM und UNSERE ZIELE zu geben …

gaben wir uns alle die hand drauf … dass diese mannschaft wieder aus dem keller kommt.

dann erklärte ich präzise unsere Ziele und den WEG.

als ich kam … es war gerade der fünfte spieltag … waren wir vorletzter …

als die saison zu ende ging und mich mein WEG wieder woanders hin führte … damals spielten noch so lästige dinge wie *GELD verdienen* eine rolle für mich …

waren wir ZWEITER in der tabelle.

zur saisonhalbzeit … waren einige talentierte spieler anderer clubs zu uns gewechselt … weil sie mitbekommen haben … dass sich bei uns „was tut“ … weil sie sich mit unserem WEG indentifizieren konnten und wollten.

das team wurde im verlauf der saison stark und stärker …

einen nachfolger … der die truppe in meinem sinne weiter geführt hat … habe ich 24 stunden vor meiner abreise gefunden.

meine beiden Co-trainer hat er übernommen.

beim abschied haben wir das ein oder andere tränchen verdrückt … auch mein talentierter … „ego-problem-spieler“ … mit dem es übrigens während der zusammenarbeit NIE das kleinste problemchen gab …

er stand später vor einem wechsel zu Schalke 04 … wie kann man nur? zog sich aber eine komplizierte knieverletzung zu … und blieb … bis gar nichts mehr ging bei der truppe … deren wichtiger teil er längst geworden war.

so feierten wir also meinen abschied … uns selbst … soffen wie die löcher … schworen für immer in kontakt zu bleiben … egal welche wege uns wo hin führen würden … 😉

der vorsitzende fand zu vorgerückter stunde … warme worte … von wegen …

*Glücksfall für den Verein* … und dass es scheinbar doch gelegentlich GROßE spieler gibt … die dann auch GROßE trainer werden …  😳 

nur meine intelligenz hätte er anfangs überschätzt …

denn er hat … bevor wir das erste mal miteinander in die kabine gingen … mit dem schatzmeister um 100 MARK gewettet … dass ich nicht DUMM genug wäre … mir diesen „unfähigen“ CHAOTEN-haufen anzutun …  😉

so … das wäre dann auch erledigt …

das nennt man dann wohl eine gute woche …

donnerstag abend die meisterschaft mit 3 toren und zwei vorbereitungen klar gemacht … auswärts 5:4 gewonnen … im strömenden regen … aber das macht dem kleinen helden ja gar nix …

danach sofort die zusage gegeben … heute morgen der „zweiten garnitur“ zu helfen … für den klassenerhalt …im lokalderby … was schon zum dritten mal in dieser saison möglich wurde … durch die verlegung der spiele seiner mannschaft … die im normalfall selbst am samstag spielt …

tja … soviel sportsgeist und mannschaftsdienlichkeit belohnt der fussballgott dann mit strahlendem sonnenschein … und einer mitreißenden partie … vor vielen begeisterten zuschauern …

das führt dann zu einer weiteren topleistung des kleinen helden … der diesmal auch von zwei kameraden aus seiner „meister-mannschaft“ unterstützt wurde … die ebenfalls eine absolute klasseleistung abgeliefert haben …

da wächst dann auch ein torwart über sich hinaus … der in letzter zeit einen … sagen wir mal … nicht so tollen lauf hatte … und bei entsprechendem zusammenspiel trifft auch der junge wieder … dem sonst in dieser mannschaft oft die vorarbeit seiner mitspieler fehlt …

die „erstklassigen“ verstärkungen des gegners … sind so schnell an ihre grenzen gekommen … die hatten schon vor dem anpfiff keine so gute laune mehr … denn als sie gesehen haben … dass auch „wir“ dabei waren … war ihnen schnell klar … dass das für sie kein spaziergang wird …

originalzitat ihres besten spielers vor dem spiel:

* habt ihr den 10er gesehen … das ist doch der *** … was macht der denn hier … und … was machen wir jetzt???*

so steht am ende eines wirklich interessanten spiels ein 6:3 erfolg … 4 tore des kleinen helden … und eine menge von tollen vorlagen … wovon der eben erwähnte junge dem sonst oft die vorarbeit fehlt … zwei sehr schöne treffer versenkte …

beide mannschaften schenkten sich nichts … die fouls gegen den kleinen helden waren nie wirklich böse … da darf man niemandem einen vorwurf machen … das geht manchmal so schnell … da kommt der gegner einfach zu spät … und wenn die jungs dann zurück ziehen würden … naja … anderes thema …

alle hatten spaß … jeder hat alles gegeben … keiner muss mit einem schlechten gefühl nach hause gehen … und manche … dürfen wieder einmal stolz auf das sein … was sie auszeichnet …

für das letzte meisterschaftsspiel seiner mannschaft am donnerstag abend … wo es ja um nichts mehr geht … hat der kleine held übrigens angekündigt in der abwehr zu spielen … alle mitspieler dürfen angreifen und tore machen … er wird absichern … den torwart schützen … und alle anderen mit vorlagen füttern …

auch eine art DANKE zu sagen … bin mal gespannt … ob sich irgendjemand bei ihm bedankt … dafür … dass er zu dieser mannschaft zurück gekommen ist … obwohl er für jede spitzenmannschaft hätte spielen können … und seine persönliche laufbahn … durch diesen rückschritt … absolut selbstlos hinten an gestellt hat …

nach meiner erfahrung … gibt es für solch heldenhaftes ansinnen … zum dank irgendwann einen tritt in den arsch … aber auch das … muss man(n) mal erlebt haben …

für das letzte spiel der „zweiten mannschaft“ … drückt er die daumen … an dem samstag ist eine pflichtveranstalltung in der schule … da muss er dabei sein … und da heute alles gut lief … die klasse erhalten bleibt … geht es in diesem spiel auch um nichts mehr … außer um die freude am spiel …

und das … ist auch gut so …

so … jetzt gönnt sich der stolze Papa einen Cardenal Mendoza aus dem ganz großen schwenker … der kleine held trifft sich gleich mit seinem kumpel der zwar drei jahre älter ist … aber trotzdem sowas wie sein FAN … und dann spielen sie alles mögliche … playstation , schach … tischtennis … alles … nur keinen fussball … denn das … kann der große bewunderer nicht …

und auch das … ist gut so …  😉

Titel

nur ganz kurz … weil ich muss das erst verarbeiten … was da grad passiert ist …

MinniMessi auch Heldensohn genannt … hat heute mit seinem team am vorletzten spieltag die meisterschaft klar gemacht …

er hat es spannend gemacht … aber am anfang und am schluss … als es wirklich knapp wurde … hat er mal wieder zuverlässig „geliefert“ …

die mannschaft war zwar sichtlich nervös … hat sich dann aber doch nicht um ihren verdienten lohn … für eine saison ohne niederlage bringen lassen …

auch wenn er mit den entscheidenden toren einmal mehr als HELD da steht … ist ihm klar … dass dieser titel der ganzen mannschaft gehört … in der sich jeder nach seinen möglichkeiten einbringt …

seine möglichkeiten hat er auch in diesem jahr umfangreich genutzt … wird auch in dieser saison TOPSCORER … die meisten tore und die meisten torvorlagen … aber das ist jedes jahr so …

es ist für ihn schon die vierte meisterschaft … aber die erste … ohne Papa als trainer … somit ist schon mal bewiesen … dass er mich nicht mehr braucht …

allerdings lagen sie 5 minuten vor schluss noch 3:4 zurück … bis dahin war Papa ganz ruhig … hat nix gesagt …

dann hat er aber doch was gesagt … der Papa … und Sohnemann macht erst den ausgleich … der zum titel gereicht hätte … legt in letzter minute auch noch den siegtreffer nach … und freut sich … die hohen erwartungen wohl erfüllt zu haben … die dieser ganze club … den wir für ein jahr verlassen hatten … in seine rückkehr im sommer gesetzt hatte …

samstag versucht er der „zweiten“ mannschaft zu helfen … den abstieg zu verhindern …

keine leichte aufgabe … aber … NICHTS IST UNMÖGLICH …

schon gar nicht für kleine helden … die diesen sport lieben … und ihr herz am richtigen fleck haben …

diesen song kennen die treuen leser noch aus blog.de zeiten …

damals habe ich den kleinen „teufelskickern“ den text übersetzt … als ich noch ihr trainer war … vor wichtigen spielen … in denen sie sich „unsterblich“ machen konnten … spiele … wie heute …