Live and let die

30 Years ago … the INTERNET came to LIFE …   🌐

(and the REAL LIFE started to DIE …)   

Zitat:

James Bond :

„Erwarten Sie von mir, dass ich rede?“ –

Goldfinger:

„Nein, Mr. Bond. Ich erwarte von Ihnen, dass Sie sterben! Es gibt nichts, das Sie mir erzählen könnten, was ich nicht schon wüsste.“

(GOLDFINGER 1965)

Tja … so ist das wohl …

mit den Erwartungen … und der Realität …

nicht immer die wahre ERFÜLLUNG …

aaaber … solang der Held/Bond die Damen nicht enttäuscht …

kann der „Film“ nicht sooo übel sein …  😉

Liebe ist … – was man(n) so braucht …

Bildergebnis für sinnsprüche

solang ich nicht so rieche … „erwarte“ ich das auch …  

The Air That I Breath

If I could make a wish
I think Id pass
Cant think of anything I need
No cigarettes, no sleep, no light, no sound
Nothing to eat, no books to read

Making love with you
Has left me peaceful, warm, and tired
What more could I ask
Theres nothing left to be desired
Peace came upon me and it leaves me weak
So sleep, silent angel, go to sleep

Sometimes, all I need is the air that I breathe
And to love you
All I need is the air that I breathe
Yes to love you
All I need is the air that I breathe

Peace came upon me and it leaves me weak
So sleep, silent angel, go to sleep

Sometimes, all I need is the air that I breathe
And to love you
All I need is the air that I breathe
Yes to love you
All I need is the air that I breathe

Sometimes, all I need is the air that I breathe
And to love you
All I need is the air that I breathe
Yes to love you
All I need is the air that I breathe
And to love you
All I need is the air that I breathe
Yes to love you …

Klärende Worte

Es kam die frage auf … was es mit dem titel eines kürzlich veröffentlichten beitrags von mir … auf sich hat.

*Straßen sind Wege … sie brauchen keine Namen … sie brauchen ZIELE.*

es wurde vermutet … der held hätte mal einen song geschrieben … mit diesem titel.

tatsächlich habe ich in irgendeiner text-idee wirklich mal diese zeile verwendet … aber der ursprung war ein ganz anderer … hatte nichts mit musik zu tun.

hier also die kurze erklärung …

diese worte fielen … als ich meine erste fussballmannschaft als trainer übernommen habe …

es war eine U19 … auch A-jugend genannt … in meiner heimatstadt … ich war selbst noch ziemlich jung … und aktiv.

die jungs hatten mich praktisch selbst … als ihren neuen trainer „verpflichtet“ … nachdem ich während einem ihrer spiele … welches ich zufällig „auf heimaturlaub“ besuchte … ein paar „hilfreiche tipps“ in die runde geworfen habe … worauf hin sie diese partie noch drehen … sprich ausgleichen konnten.

es war das erste spiel … das sie in dieser spielzeit nicht verloren haben.  😳

sie hatten ziemliche probleme in dieser saison … mit sich … den gegnern und ihrem trainer.

als ich auf einladung des vorsitzenden am nächsten training teilnehmen wollte … empfing mich dieser schon am auto … mit der nachricht … dass mich die jungs einstimmig zu ihrem neuen trainer bestimmt haben … wir würden uns schon einig … ich müsste unbedingt helfen … sonst drohe der abstieg … für die bande wäre ich eine art IDOL und überhaupt … ich hätte doch selbst mal in diesem club angefangen … wäre doch also einer von ihnen … da kannst du nicht NEIN sagen  🙄

so leitete ich aus dem stand … ohne vorbereitung das erste training …. schloss jeden einzelnen spieler dieser Trümmer-Truppe in mein viel zu großes sportlerherz und versammelte alle nach dem training in der kabine … um mit allen beteiligten zu reden.

auch der vorstand war dabei … ich erkundigte mich bei jedem einzelnen … was er von mir erwartet … was jeder bereit war für den erfolg zu geben und wir redeten über Ziele.

den talentiertesten akteur … hob ich mir bis zum schluss auf … weil ich ihm eine faire chance geben wollte … seinen eigenen FILM zu überdenken … sich klar darüber zu werden … dass wir einen MANNSCHAFTS-sport betreiben … wo die ziele der gruppe … immer über den interessen des einzelnen stehen.

dann kam meine frage an ihn … was er von mir erwartet … was er ändern kann/will … was er dem TEAM geben will … was seine ziel sind … etc. …

direkt sprudelte es aus ihm raus …

*ICH WILL … wie du … eines tages weg hier … zu einem großen verein … jede menge tore machen … titel gewinnen … profi werden … und von DIR erwarte ICH … dass du mir zeigst … wie das geht … MICH in die bundesliga bringst … in die nationalmannschaft … 

wenn ICH eines tages in dieses kaff hier zurück kehre … dann sollen sie eine straße nach MIR benennen … also zeig MIR den weg … das erwarte ICH von dir …*

dieser junge mann hatte wirklich nichts von dem begriffen … was ich bis dahin den spielern näher bringen wollte …

und so kam meine antwort zustande …

*Straßen sind Wege … sie brauchen keine Namen … sie brauchen ZIELE.*

der spruch brachte einige zum umdenken … der vorstand war beeindruckt … spendete anerkennenden applaus … und wollte mich nicht mehr weg lassen …

nachdem ich jeden einzelnen gefragt hatte … ob er wirklich bereit ist …

MEINEN WEG mitzugehen … und alles für das TEAM und UNSERE ZIELE zu geben …

gaben wir uns alle die hand drauf … dass diese mannschaft wieder aus dem keller kommt.

dann erklärte ich präzise unsere Ziele und den WEG.

als ich kam … es war gerade der fünfte spieltag … waren wir vorletzter …

als die saison zu ende ging und mich mein WEG wieder woanders hin führte … damals spielten noch so lästige dinge wie *GELD verdienen* eine rolle für mich …

waren wir ZWEITER in der tabelle.

zur saisonhalbzeit … waren einige talentierte spieler anderer clubs zu uns gewechselt … weil sie mitbekommen haben … dass sich bei uns „was tut“ … weil sie sich mit unserem WEG indentifizieren konnten und wollten.

das team wurde im verlauf der saison stark und stärker …

einen nachfolger … der die truppe in meinem sinne weiter geführt hat … habe ich 24 stunden vor meiner abreise gefunden.

meine beiden Co-trainer hat er übernommen.

beim abschied haben wir das ein oder andere tränchen verdrückt … auch mein talentierter … „ego-problem-spieler“ … mit dem es übrigens während der zusammenarbeit NIE das kleinste problemchen gab …

er stand später vor einem wechsel zu Schalke 04 … wie kann man nur? zog sich aber eine komplizierte knieverletzung zu … und blieb … bis gar nichts mehr ging bei der truppe … deren wichtiger teil er längst geworden war.

so feierten wir also meinen abschied … uns selbst … soffen wie die löcher … schworen für immer in kontakt zu bleiben … egal welche wege uns wo hin führen würden … 😉

der vorsitzende fand zu vorgerückter stunde … warme worte … von wegen …

*Glücksfall für den Verein* … und dass es scheinbar doch gelegentlich GROßE spieler gibt … die dann auch GROßE trainer werden …  😳 

nur meine intelligenz hätte er anfangs überschätzt …

denn er hat … bevor wir das erste mal miteinander in die kabine gingen … mit dem schatzmeister um 100 MARK gewettet … dass ich nicht DUMM genug wäre … mir diesen „unfähigen“ CHAOTEN-haufen anzutun …  😉