Heiss oder Kalt?

Sonntag abend 21 uhr.

Hoher schnee und eises kälte… doch in ihrer gemütlichen, kleinen wohnung ist es mollig warm.

Ein kurzes klingeln lässt sie aufhorchen und ihr buch auf den tiefen couchtisch legen um zur tür zu gehen.

„ Ach nein … der gnädige herr gibt sich doch nochmal die ehre. … was machst du denn hier?“ … fragt sie mit spöttischem ton … und legt keinen wert darauf … ihn im ungewissen zu lassen … wie wenig sie mit seinem besuch noch gerechnet hat.

„ … guten abend. … störe ich?“ fragt er mit gedrückter stimme und für seine verhältnisse eher kleinlaut.

Er sieht müde aus und fast kommt es ihr vor … als wünschte er sich, dass sie ihn wieder weg schickt.

Sie gibt die tür frei und weist ihm mit ausgestreckter hand den weg ins wohnzimmer. Die warme beleuchtung … die zur hälfte aus kerzenlicht besteht … lässt alles um ein vielfaches intensiver auf ihn wirken.

das tiefe rot … im schweren weinglas auf dem kleinen tisch … den glanz ihrer haare … die unbeschreibliche reinheit ihrer augen … auch das gedeckte perlmut ihres aus reinster seide bestehenden hausanzuges … wirkt in diesem licht wie ein kunstwerk.

… ungefragt stellt sie ein zweites glas bereit und will gerade einschenken … als er dankend ablehnt. Wortlos geht sie zurück zum schrank … holt einen Whiskybecher und eine … knapp mehr als halb volle flasche 10 jahrigen Aberlour.

„Den hast du bei deinem letzten *gastspiel* nicht leer gemacht … mein bester. Da ich damals ziemlich sicher war … dich bald wieder zu sehen … habe ich ihn aufgehoben. Das er solang auf dich warten musste … dass ich solang auf dich warten musste … nun ja … wer konnte damit rechnen. Aber nun bist du ja hier … kannst mir ganz in ruhe erzählen … wo zum teufel du jetzt her kommst … und was du hier willst … bevor ich dich wieder raus in die Kälte jage …

… ihre stimme wirkt um distanz bemüht … lässt aber für ein sensibles ohr … durchaus spüren … dass sie längst nicht so kalt ist … wie sie hier zu wirken versucht. Sie lehnt sich zurück … schaut ihn offen und abwartend an …

„ Scotch … selbst ein so guter Single Malt … ist glaube ich keine so gute idee.“ räumt er ein „ … davon hatte ich an diesem wochenende schon mehr als zwei flaschen.“

„Aha. Wo warst du? … hast du wieder irgendwelchen unsinn angestellt. Ist jemand verletzt?“

… sie will jetzt provozieren. Wohl wissend, dass er nicht der typ ist … der unter alkoholeinfluss agressiv wird.

Auch wenn er durch seine massige,große, respekteinflößende erscheinung mit den kurz geschorenen haaren … in dieses klischee passt… wie die berühmte faust aufs auge … war er meist sanft wie ein lamm.

Jedenfalls … solang man ihn nicht durch irgendwelche UNtaten dazu zwang … sein friedliebendes wesen *temporär aufzugeben*.

„ Im norden war ich … und nein … ich hab nichts angestellt … nur gespielt … und zuviel getrunken.“ antwortet er wahrheitsgemäß.

Er nahm einen guten schluck des angebotenen Whiskys … bat um Cola und eiswürfel, mit denen er dann einen *guten drink* mixte.

GUT … nur für jemanden … der auf 1 zu 1 mischungen steht … und diese auch verträgt.

dass es Sünde ist … einen guten Single Malt mit Cola zu mischen … war sogar ihr … als Weinkennerin klar … aber gerade das thema Sünde machte viel von dem Reiz aus … den dieser MANN … auf SIE ausübte …

Sie beobachtet ihn nachdenklich … dachte an vergangene zeiten … erwischte sich bei anregenden Erinnerungen und hätte sich noch im gleichen moment am liebsten selbst dafür geohrfeigt.

… zu lang hatte sie vergeblich auf irgend ein lebenszeichen von ihm gewartet.

Er war einfach weg und meldete sich nicht mehr … erwartete nach einem letzten , *klärenden* gespräch wohl einfach, dass sie ihre gemeinsame zeit vergisst und ihn aus ihrer erinnerung streicht.

Das alles … nachdem sie ihm kurz zuvor ihre liebe gestand.

Ein letztes mittel … um ihn zur umkehr zu bewegen … obwohl ihr klar war, dass sie ihn damit in schlimmste gewissenskonflikte stürzte. Ihr war auch klar, dass er eine menge für sie empfand, aber es durfte angeblich nicht mehr sein. Warum … nachdem es so lange zeit ok war … diese antwort blieb er schuldig.

An den vielen tagen ohne ihn … erklärte sie es sich 1000 mal selbst.

1000 mal gab sie sich die schuld … weil sie plötzlich das *UNWORT* benutzte.

Aber was dachte dieser idiot sich denn … ? was sollte das wohl sein … was sie füreinander empfanden … wenn nicht Liebe …

Sie geht in die küche um sich abzulenken. Sucht nach irgendwelchen knabbereien … als sie ihn plötzlich hinter sich spürt. Seine mächtigen arme umschließen sie… sein gesicht verbirgt sich in ihrer halsbeuge.

Sie spürt seinen atem … die zärtliche berührung seiner lippen … seine hände … seitenverkehrt auf ihren festen brüsten. Sofort ist sie wieder da … die wirkung … die sie eigentlich immer spürte … wenn sie sich einfach an seine brust lehnte, die augen schloss und nur noch seine berührungen auf sich wirken ließ. Einen augenblick lang gab sie dem aufsteigenden , warmen feeling in ihr nach … dann fing sie sich und drehte sich mit einer geschickten bewegung aus seiner umarmung.

„ Wie findest du meinen neuen hausanzug?“ … fragt sie leicht klirrend lachend … sich des ungeeigneten versuchs wohl im selben augenblick bewusst werdend … die situation aufzulockern.

Trotzdem auf ein kompliment wartend, dreht sie sich gekonnt wie ein fashionmodel einmal um die eigene achse … präsentiert ihr todschickes kleidungsstück und ihre atemberaubende figur … so natürlich nochmal extra deutlich.

Selbst dem blindsten Nixblicker wäre es jetzt aufgefallen …

sie war einfach wunderschön.

„ Zieh ihn aus.“ … vernahm sie seinen knappen kommentar. Während sie entgeistert auf seine kraftvollen, gepflegten hände starrt, welche sich an ihren knöpfen zu schaffen machen.

„ Sag mal, du irrer … du erwartest jetzt nicht allen ernstes, dass ich mit dir schlafe, oder?“ … mit der betonung des ODER gibt sie jeden widerstand auf … denn zeitgleich versiegelt sein mund ihre leicht geöffneten lippen mit einem ersten kuss.

Ein kuss … von der art … die sie ihrer freundin mal mit überschwänglichen worten erklärte …

* … da willst du nur noch eins … ALLES.*

Das aufgeknöpfte oberteil fällt zu boden.

Die hose streift er mit einer bewegung ab.

Seide auf Seide gleitet wirklich lautlos zu boden.

ja … ihre haut kann man nur als Seide bezeichnen.

Seine fingerkuppen und sein sein hungriger blick tasten sich gleichmäßig an ihren endlos langen beinen empor … bis sich seine hände knapp unter ihrem straffen po zusammen finden …

spielerisch hebt er ihren schlanken körper an.

Die position seiner fingerspitzen ist kein zufall. Er nutzt jede möglichkeit ihr verlangen zu steigern. Selbst jetzt … berühren seine langen finger fast ihr allerheiligstes.

Die leidenschaftlichen küsse tun ihr übriges. Ein erstes leises seufzen verlässt ihre lippen. Sie umfasst seinen hinterkopf mit beiden händen … zieht sein gesicht noch enger an sich … um ihren kuss nochmals leidenschaftlicher werden zu lassen.

Im türbogen zum schlafzimmer hält sie sich kurz am rahmen fest. Er lässt sie auf den boden runter … sie beginnt sich über seinen hals … seine brust an ihm herab zu küssen.

„ oh nein.“ versucht er ihr auf den letzten zentimetern noch einhalt zu gebieten …

„oh doch.“ entgegnet sie schmunzelnd … und das nächste was er spührt … ist ihr warmer feuchter mund … an seiner empfindlichsten stelle.

Wie schon früher machte sie ihn auf die gleiche weise vollkommen unfähig ihr zu widerstehen.

Kurz ganz zurückhaltend … dann tief und gleichmäßig … verwöhnt sie ihn.

Er schließt die augen und der laut … den er jetzt … fast wie unter schmerzen durch seine zusammengekniffenen lippen presst … wirkt auf sie dann doch … wie ein gnadengesuch.

So lässt sie sich auf ihr bett werfen … zieht ihn gleich mit und empfängt ihn mit leicht gespreizten schenkeln und einem sehnsuchtsvollen blick.

Obwohl er sich mit beiden händen abfängt … somit das gewicht seines körpers gar nicht auf sie einwirken kann … spürt sie seine erregung deutlich … ganz nah am zentrum ihrer eigenen lust.

Mit beiden händen beschwert sie seinen festen hintern … und langsam … unendlich langsam … aber gleichmäßig dringt er so in sie.

Trotzdem sie vor lust fast zerfließt … ein unglaublich intensives erlebnis.

Nicht nur körperlich … auch seelisch erfüllt … gesteht sie ihr verlangen und ihre große sehnsucht nach diesem moment.

„ denkst du … mir ging es anders? … es verging nicht ein tag … an dem ich mich nicht in dich gewünscht hab … keine nacht … in der ich nicht wach lag und mit offenen augen von dir geträumt habe. Es war schlimm ohne dich. Jeder verdammte tag … war eine qual, meine schöne.“ … seine worte sind ruhig, warm und ehrlich.

Seine augen verraten nur noch unstillbares verlangen.

Um so mehr irritiert sie sein zögernder rückzug.

Ungläubig, fast fassungslos schaut sie ihn an.

„entspann dich, mein engel. Lass dich fallen … und genieße einfach nur.“ fordert er sie auf und beginnt sie im selben moment mit leidenschaftlicher hingabe oral zu stimulieren. Gleichzeitig spürt sie seine elektrisierenden hände überall auf ihrem verlangenden körper. Sich zentimeter für zentimeter an ihr hochzüngelnd legt er plötzlich ihre arme um und bindet … mit hilfe des gürtels aus seiner jeans ihre hände an der kopfseite des großen bettes fest. Nicht besonders fest … aber auch ohne ihr spürbaren spielraum zu lassen. Dann nimmt er den seidenschal … den sie über die kleine lampe geworfen hatte und verbindet ihr die augen.

Die eine lampe wird gelöscht … die andere ist jetzt die einzige lichtquelle im ganzen raum. Eigentlich mag sie es … ihn beim liebesspiel zu sehen … doch sie lässt ihn gewähren.

Oft hatte sie sich ihm voller vertrauen … bedingungslos hingegeben …

Bereut hatte sie es nie.

Ob es daran lag, dass sie körperliche liebe so lange schmerzlich vermisst hatte, ob es daran lag, dass sie der umstand zusätzlich erregte, ihm so schutzlos ausgeliefert zu sein, ob vielleicht auch etwas wahres daran war, dass der körper mehr spürt, wenn das auge weniger sieht … irgendwas muss die erklärung für das … was sie in dieser sonntagnacht erlebte gewesen sein.

Immer hatte sie den sex mit ihm in vollen zügen genossen … war mehr als glücklich … tief befriedigt danach in seinen armen eingeschlafen und wenn möglich auch voller neuer lust und leidenschaft wieder mit ihm erwacht …

Heute allerdings … in dieser nacht … war jede beührung ein geschenk … welches nicht mehr mit irgendeiner form von selbstverständlichkeit hingenommen wurde … sondern auch als solches verstanden wurde.

Als geschenk … als liebesbeweis … eben als beweis seiner liebe.

Mit leichten fingern streichelte er die innere fläche ihres linken armes entlang …

folgte … mit mal gehauchten … dann mit leicht saugenden küssen der strecke … die seine fingerspitzen vorgezeigt hatten … bis zum ansatz ihrer linken brust … welcher die erregung deutlich anzumerken war.

Ein letztes vorsichtiges streicheln … sanftes massieren … ein ausgiebiges verwöhnprogramm der ART … welches mit dem von ihr so geliebten saugen und spielerischem umkreisen ihrer brustwarze mit seiner geschickten zungenspitze endete.

… dann die andere seite.

Erst ihr rechter arm vom puls bis in die achsel … den halben weg zurück … anschließend  die rechte brust.

… ohne zeitliches limit verwöhnte ihr zurück gekehrter liebhaber stück für stück ihren leicht bebenden körper und ließ nichts aus … was ihre lust steigern konnte.

Wenn eine körperpartie zu ihrem recht gekommen war … unterbrach ein inniger kuss die erkundungstour … bevor die kleinen brände an nächster stelle gelegt wurden.

So küsst und streichelt er ihren flachen bauch … bevor er sie umdreht … um ihren rücken mit der gleichen hingabe zu behandeln … ihre perfekt geformte kehrseite liebevoll zu umsorgen und letzendlich sanft mit seinen händen von hinten … zwischen ihre schenkel fasst.

Die spannung ihres ganzen leibes ist kurz vor dem zerreißen als sie spürt … wie der daumen seiner rechten hand … vorsichtig in ihre vagina eindringt.

„ du machst mich irre, du wahnsinniger. Erlös mich , bitte. … ich fleh dich an. … lass mich kommen.“

nun rekelt sie sich verführerisch mit ihrem sexy-po hoch… bis sie auf ihren knien angelangt ist.

Von diesem moment an … quitiert sie jeden sanften … aber auch die festeren stöße seiner finger mit kleinen lustvollen seufzern … und als sie den daumen tief in sich … gleichzeitig seinen zeigefinger an ihrer leicht geschwollenen klitoris spürt … überkommt sie ihr erster orgasmus … der sie so heftig trifft … dass sie ihre lust geradezu mit einem spitzen schrei raus lässt …

Wieder auf dem bauch liegend … genießt sie seine liebevolle nachsorge …

Seine streichelnden hände … die ihren rücken und ihren knackigen apfelhintern massieren … seine zärtlichen küsse … die er vom po über das rückrad … bis hinauf zwischen ihre schultern … zu ihrem hals plaziert.

Ein inniger kuss erfordert es … sie in die ursprüngliche lage zurück zu versetzen.

wieder auf dem rücken liegend … bemerkt sie so erst seine heiße zunge in ihrer leistengegend … dann sein gesicht auf ihrem venushügel … ohne das kleinste anzeichen von bewegung. Mit seiner wange bleibt er sanft auf dieser intimen stelle liegen und lässt sie … sich von ihrem ersten höhepunkt an diesem abend erholen.

Nach einigen minuten der entspannung, beginnt er fast beiläufig ihren schambereich mit kleinen küssen und anderen zärtlichkeiten zu erwecken … streichelt die innenseiten ihrer oberschenkel hinauf … und als sie sich fast keine steigerung des kribbelns mehr vorstellen kann … setzt sein … den weg der finger nachzeichnender mund noch eine kleine spitze oben drauf.

Als er zusätzlich zur oralen stimulation noch … anfangs sehr vorsichtig, später durchaus leidenschaftlich mit einem, manchmal auch zwei fingern ihre vagina stimuliert … löst eben dieses zusammenspiel aus züngeln, lecken, saugen, intensiven fingern und den heissssen worten … die wie durch eine wattewand an ihre schon rauschenden ohren dringen … ihren zweiten höhepunkt aus.

Ihre atmung ist schnell, ihr herz rast und ihre stimme überschlägt sich fast … als sie von ihm verlangt …

„nimm mich,du Mistkerl. … bitte … nimm mich endlich. … zeig mir, dass du mich willst. … ich will dir gehören …“

„ und wie ich dich will. Mehr als alles auf der welt … will ich dich.“ … keucht er fast gequält in ihr ohr … bevor er sie fordernd küsst und tief in sie eindringt.

Als wäre sie von seiner heftigkeit überrascht worden, stößt sie einen erneut recht spitz wirkenden … leisen schrei aus. Nach mehreren tiefen stößen unterfasst er ihr becken und findet nun zwischen ihren weit geöffneten schenkeln … rasch zu einem wilden …  viel heftigeren rhythmus.

Wie in extase geben sich die liebenden alles und kurz vor dem gemeinsamen höhepunkt …  löst er im letzten moment ihre fesseln …

Wie im rausch umklammern sie einander und geben sich völlig entkräftet ihrer erfüllung hin …

„lass mich nie mehr solang ohne dich sein … elender Rumtreiber.“

*befiehlt* SIE … etwas außer atem und mit feucht glänzenden augen.

Er schließt die leicht zitternde schönheit in seine kräftigen arme … streicht ihr eine verschwitzte haarsträhne aus dem nun mehr glücklich als verunsichert wirkenden gesicht … verspricht mit ruhiger stimme … einem fast tröstlichen lächeln … und einem sanften kuss …

„geh mal davon aus … dass selbst typen wie ich … in der lage sind … dazuzulernen …“


 

also … HEISS oder KALT ?? 

mehr davon … oder nicht … ??

Es geht weiter …

gestern abend wurde ich „inspiriert“ einen uralten „frühversuch“ von mir … nochmal kurz zu „überfliegen“.

das habe ich getan … und mich erinnert … dass es jemanden gab/gibt … der/die mich stets unFUCKINGfassbar „gedrängt“ hat … endlich die FORTSETZUNG und das ENDE … der STORY zu schreiben.

dann soll das wohl so sein …  🙄

das „KIND“ … trägt einen NEUEN NAMEN … geändert … hat sich eine „kleinigkeit“ … der erste teil ist ein wenig kürzer geworden …

nur was wirklich geschehen ist … ändert sich nicht …

 

gute unterhaltung …

Bodyguard …  

leben … und sterben lassen … 

 

Er durchschritt die halle des flughafens zügig jedoch ohne hektisch zu wirken.
am dauerparkplatz angekommen … nahm er sich die zeit … sein relativ neues „baby“ … einen bildschönen und blitzschnellen SUPERSPORTLER aus bestem hause 😉 … auf unversehrtheit zu überpüfen … stellte eben diese zufrieden fest und beeilte sich das flughafengelände zu verlassen.
durch die unannehmlichkeiten der letzten stunden in LA war sein pünktliches erscheinen unmöglich geworden … aber nun wollte er wenigstens an ihrem neuen atelier ankommen … bevor die eröffnungsveranstalltung ganz zu ende war.
sie hatte einige freunde und kenner eingeladen um diesen neuen abschnitt in ihrem leben ein wenig zu feiern.
er sollte dabei sein … weil er auch an diesem neuen lebensabschnitt beteiligt war und weil … sie endlich sein erstauntes gesicht sehen wollte … wenn er feststellt, dass zu dem „kleinen“ atelier … eine mittelgroße galerie … und ein fast schon riesiges loft gehört … welches auch ihm teilweise in zukunft ein stück zuhause sein sollte.
während er die instrumententafel des sportwagens im blick behielt um die temperatur im auge zu behalten … rief er kurz im „blumenladen seines vertrauens“ an um den bestellten strauß … wenn auch mit mehrstündiger verspätung doch noch abzuholen.
gespräch beendet … temperatur ok … warmfahren also abgeschlossen … und los geht´s …
schaltwippe zwei gänge runter … aufs gas … und die tachonadel munter der 300 km/h marke entgegen getrieben.  😎

was auch während der letzten stunden in der stadt der engel passiert war … jetzt war er in seinem element … jagte über die freie autobahn durch die nacht und war im gedanken schon bei der frau … die er nur noch in seine arme schließen wollte.

… nach mehr als 4 wochen … endlich.
die befreundete floristin wartete schon in dem kleinen ladenlokal.
etwas verschlafen … nur mit einem eilig übergezogenen hausanzug bekleidet … aber
freundlich … irgendwie sogar „liebenswert“.
* wie war es in den staaten,Bodyguard? … alles wie immer?* erkundigt sie sich.
… tausend gedanken über das erlebte während dieses jobs blitzten vor seinem geistigen auge auf … doch er sagte nur bittersüß lächeld … *fast* … und bedankte sich … dass sie so spät noch für ihn da war.
*ich hab mir schon gedacht,dass du nicht wie verabredet am nachmittag hier bist … deshalb hab ich den strauß grad erst, nach deinem anruf gebunden.

… 22 schwarzrote rosen,

september­- und schleierkraut,farn, klarsichtfolie. karte mit vagabund drauf, … brauchst
nur noch die widmung schreiben.

… traumhafter strauß. … langsam versteh ich , was diese
frau an dir findet. … bist schon ein rumtreiber mit klasse.*  … lächelte sie ihn an, während er einige kurze , aber sehr liebevolle zeilen auf die karte mit dem verliebten stadtstreicher kritzelte.
* … habe mir erlaubt noch eine überdosis von ihren lieblingspralinen zu besorgen.*
schmunzelte die gar nicht mehr schlaftrrunkene blumenfee und reichte dem erstaunten galan … eine hübsch verpackte großpackung edler schokoladenköstlichkeiten aus der schweiz.
* du bist unbezahlbar,süße.

danke. … und wenn dich je ein kerl schlecht behandeln sollte … lass
es mich wissen … ich bring ihm dann manieren bei. …*

… augenzwinkernd stopft der dankbare „freundkunde“ seiner retterin drei 50euroscheine in die BRUST-tasche des hausanzuges … gefühlvoll aber unaufdringlich 
schnappt sich konfekt und rosen … küsst sie kurz auf die wange und braust im nächsten
moment schon seiner geliebten künstlerin entgegen.
wenige minuten später,parkt er den nachtschwarzen boliden vor einem gebäude … welches ihm schnell klar werden ließ … dass seine herzensdame wohl einen großteil ihrer plötzlichen „rekordeinnahmen“ wieder „reinvestiert“ hat.

zu deutsch … PROTZBAU … aber mit Charme.
* schön hast du es hier,liebes* … ein zärtlicher … viel zu kurzer kuss …die rosen und die
süßigkeiten begleiten das erste kompliment des abends … bevor sie mit gespieltem ärger auf die verspätung hinweist um ihn dann liebevoll zu verbessern …
* WIR. … wir werden es hier schön haben,geliebter rumtreiber.

sehr oft werde ich dich nämlich nicht mehr hier weglassen … und schon gar nicht nach California … zu diesen sündhaft süßen Bitches … die dich da anschmachten *

prüfend … jedoch völlig souverän … lächelt sie ihn an … ein sinnlicher, versprechender kuss folgt und an der hand führt sie ihn endlich in die beeindruckenden neuen räumlichkeiten.
* die gäste haben sich schon verabschiedet … ich bring die letzten schnell noch raus … stelle die blumen in eine vase und dann gehöre ich dir.

… mach uns doch schon mal einen drink und sieh dich etwas um.

… der raum dort drüben … ist übrigens dein arbeitsraum.

… ich hab ich mir gedacht … jaaaa ich DENKE wenn du nicht grad zwischen meinen schenkeln liegst … also ich dachte … wenn du mal wieder etwas schreiben willst … zum beispiel. *
sie entschwindet leicht wie eine feder und lässt ihn mit einem elektrisierenden gedanken
zurück.
*DANN GEHÖRE ICH DIR* … an irgendwas anderes konnte er nun nicht mehr denken.

er nahm die flasche Glenmorangie … 2 gläser … eis … und ginger … mixte einen ziemlich
starken … und eine etwas sanftere version seines „standart-longdrinks“ … schaute sich im raum und unter ihren seit kurzem sehr wertvoll gewordenen bildern um … wartete …
äußerlich lässig … auf ihre wiederkehr.
­­­­­­­­­­
ein paar minuten noch bis mitternacht.

… ein jahr ist es dann her … dass seine wunden verheilt waren und sie ihn durch einen sanften kick … in die richtige richtung dazu brachte … seinen damals ziemlich geschundenen körper … wieder in das zu verwandeln … was er heute war.

stark … gesund … belastbar.

… für seine „widersacher“ … die ihn hassten … ein unüberwindbares problem … und für sie … die frau die ihn liebte … *das Ziel aller meiner erotischen Phantasien* … wie sie einmal … in einer euphorischen stimmung … ihrer besten freundin anvertraute.

… auch auf diesem gebiet … war schnell die kreative künstlerin erkennbar.  😳
er hatte hart an sich gearbeitet und schien jetzt wieder zu den männern zu gehören die nicht älter … sondern „interessanter“ werden.

… vor einem jahr noch konnte er den alten song … „FOREVER YOUNG“ nicht mehr hören … heute sang er wieder begeistert mit.  😉
sie näherte sich katzenartig … kickte dabei ihre wenig bequemen schuhe von ihren füssen … nahm ihr glas entgegen … nippte einen kleinen schluck … legte die andere hand auf seine massige … durchtrainierte brust … schmiegte sich sanft an ihn … sah jetzt direkt in seine augen und küsste ihn … wie sie es zu tun pflegte … wenn ihr nach mehr war … als einem kuss.
* ich hatte einen schönen tag … war erfolgreich … hatte freunde hier … ein paar gläser
champagner und jetzt … will ich nur noch DICH.*
… ihre augen funkelten ihn abenteuerlustig an … während sie ihre glänzenden lippen mit
ihrer zungenspitze nach einem tropfen des eisgekühlten longdrings absuchte … seine
reaktion dabei ebenso provozierend wie mit wohlgefallen zur kenntnis nehmend.
er nahm den letzten schluck seines bernsteinfarbenen drinks … behielt den eiswürfel
zwischen den zähnen … kühlte so seine heißen lippen und seine zunge merklich ab … und nachdem der eiswürfel sich verflüssigt hatte … begann er sie elektrisierend zu küssen.

erst ihren mund … dann ihren hals.

nach kürzester zeit fiel ihr nachtblaues seidenkleid zu boden und er liebkoste ihre brüste …

wohlige schauer durchströmten sie vom ersten augenblick an … und steigerten sich schon jetzt zu einem kleinen glücksrausch.

… endlich waren sie wieder zusammen … und in dieser nacht würden sie sich feiern … als gäbe es kein morgen …
sie reagierte längst auf jede seiner berührungen … seufzte kaum vernehmbar … oder stöhnte leise auf … als er sie aushebelte und mit spielerischer leichtigkeit auf die kleine empore hob … die exakt die richtige höhe für ihr ausgedehntes liebesspiel zu haben schien.
… überall spürte sie seine kraftvollen aber sanften hände … die auch ihren slip mit einer geschickten bewegung zu boden schickten …
seine küsse bedeckten ihren bebenden körper und die hände … die grad noch ihre festen brüste zu offensichtlichen reaktionen bewegten umfassten jetzt ihren warmen po … und zogen sie ein kleines stück in seine richtung.
… alles was sie nun spürte … war sein heißer atem in ihrem schoß … dann seine lippen …
seine zunge … dieses … sie um den verstand bringende … mal sanfte dann intensivere züngelnde … saugen an ihrer klitoris … seine finger … all die liebkosungen ihrer vagina und kurz darauf … ihren ersten orgasmus … seit er sie vor mehr als 4 wochen verlassen musste.
… wie eine erlösung … heftig … mitreißend … erfüllend und … ihr für einen kurzen moment die sinne raubend … erlebte sie ihre lust.
sein duft … seine gepresst vorgebrachten geständnisse … sie „schmerzlich“ vermisst zu haben … und diverse zärtlichkeiten an ihrem hals … machten ihr sinnliches erleben vollkommen.
… einen kurzen augenblick hielt er inne … streichelte ihren oberkörper … beobachtete ihren leicht zitternden körper … suchte auch in ihrem gesicht nach einem zeichen … welches ihm verraten sollte … ob sie eine kurze ruhepause wollte … oder ein signal … das sagt … „ich will“
… „jetzt“.
… als er meinte die antwort gefunden zu haben … machte er sich sogleich an die umsetzung … des signals … und so kam es … dass sie ihn just in dem moment … als sie ein leises …

*ich will dir gehören* und *nimm mich* … hervor brachte … ihn auch schon in sich spürte.
… ihre finger krallten sich fast in seinem rücken fest … mehrfach schloss sie ihre augen und küsste seine breite brust … während sie sich innig liebten.
sanft … gefühlvoll … verzögernd … beschleunigend … tempo und takt bestimmte mal sie mal er im wechsel.
… so wurde teilweise aus intensivem … langsamen … tiefen oder ganz vorsichtigem gleiten … leidenschaftliche stöße … die beide liebenden bald … dem gipfel ihrer lust näher brachten … und zu einem erlösenden … gemeinsamen höhepunkt führten.
wie so oft … konnten beide ihre augen nicht lange genussvoll geschlossen halten … weil sie einfach schnell das gesicht des partners sehen wollten … um festzustellen … wie glücklich sie einander in diesem augenblick gemacht haben.

… vier augen funkelten. … beide waren …
verzaubert.

nachdem die welle der erfüllung langsam abgeflaut war … und er seinen beinen wieder einen sicheren stand zutraute … trug er die geliebte auf seinen starken armen unter die dusche.

… wie in trance berührten sie einander … küssten sich … während das warme … weiche wasser ihre pulsierenden körper umspülte.
… minuten später standen sie sich gegenüber … tupften sich gegenseitig mit den riesigen … schweren badetüchern trocken … zogen ihre kurzen … weißen satin­-kimonos über und legten sich … auf ihr außergewöhnliches neues nachtlager.

an seiner brust liegend … seine brusthaare umspielend … und immer wieder küssend …
fragte sie vorsichtig nach dem grund seiner späten ankunft.
sie spürte instinktiv … dass etwas nicht stimmte … als er aber statt zu antworten ihre fragenden lippen mit einem unsagbar gefühlvollen kuss versiegelte … beschloss sie weise … die magie des augenblicks nicht zu gefährden … genoss statt dessen seine liebevolle art der „nachsorge“ … und schlief bald überglücklich in seinen armen ein.
am nachmittag … wenn er von dem termin mit den verlagsmenschen zurück kehren würde … wo sich entscheiden sollte … ob er überhaupt nochmal nach Kalifornien gehen würde … wäre genug zeit … sich nach den gründen zu erkundigen … wovon sie trotz aller liebe und leidenschaft in dieser nacht bemerkte … dass sie ihn belasteten.
kein anderer mensch hätte diesem eiskalt wirkenden vollprofi auch nur die kleinste regung angemerkt … für sie aber … war er ein offenes buch.

wenn auch schwer zu lesen … so doch für sie … eine angemessene lektüre.
in ihm tobte ein erbitterter krieg … das spürte sie trotz all seiner zärtlichkeit … aber sie war fest entschlossen an seiner seite zu kämpfen … gegen alles und jeden … nichts und niemand konnte sie aufhalten … daran glaubte sie fest.

ihre liebe wäre stärker als alles … was man ihr entgegen setzen könnte … kein zweifel.
sie schlief friedlich … eng an ihn gekuschelt.
wie so oft betrachtete er sie im schlaf.
wie so oft … zersprang sein herz fast vor glück.
diese wunderschöne frau … die er vorbehaltlos zu lieben gelernt hatte … empfand genau so für ihn … wie er für sie.

alles war gut.

er streichelte sanft wie ein windhauch über ihre warme haut
und lies die geschehnisse der letzten zeit revue passieren.
durch seinen kumpel Dwayne kam er damals in kontakt mit Sandra B. und als sich sein
freund und „berufskollege“ auf grund einer verletzung nicht mehr in der lage sah … allein für die sicherheit der gefragten Hollywood-­schauspielerin sorgen zu können … kam ein anruf … mit der bitte so schnell wie möglich nach L.A. zu kommen.
mehrere drohungen und eine reihe sonderbarer vorkommnisse … ließen alle beteiligten zu dem schluß kommen … dass es besser wäre … mindestens bis zu *ROCKs* vollständiger genesung zusammen zu arbeiten.

diese zusammenarbeit sollte gestern auf die härteste erdenkliche art geprüft werden … die man sich nur in den schlimmsten horrorszenarien vorstellen konnte.

… am ende … war das desaster … und einmal mehr … war der versierte personenschützer … schutzengel für viele … diesmal auch … wie so oft … wenn es wirklich brenzlig wurde … für sich selbst.
­­­­­­­
SONNENLICHT durchflutete den großzügig geschnittenen raum.
… die immer noch wärmenden strahlen der oktobersonne wecken die schöne malerin aus einem tiefen … sicheren und erholsamen schlaf.

der kaffee stand bereit.
der mann … mit dem sie diese „unbeschreiblich“ intensive nacht verbracht hat ist schon fort … aber damit hat sie gerechnet.

es war klar … dass er die geschäftlichen angelegenheiten schnell klären wollte … um später ungestört den tag mit ihr verbringen zu können.
mit der dampfenden tasse in der hand öffnete sie die tür … um die tageszeitung ins haus zu holen.
zu lesen ist das datum … 27.06.20** … und eine riesen­schlagzeile … die das blut in
ihren adern fast zum gefrieren bringt …
* DRAMA IN HOLLYWOOD !!!

ANSCHLAG AUF SANDRA B. !!!

DEUTSCHER BODYGUARD TÖTET IN NOTWEHR !!! *


Fortsetzung folgt …

PREISFRAGE :

wie lang sollte der held auf die Muse böse sein … oder umgekehrt …?

also maximal jetzt … es gab ja auch keinen wirklichen grund … und überhaupt … VERSÖHNUNGS- SEX … JA oder NEIN ???

wenn JA … wie viel/oft …?  wenn NEIN … wie lange …???  macht keinen scheiß leute …

bin echt gespannt auf eure meinung …

also ehrlich … sowas kann der held gar nicht oft genug von ihr hören …

Nur 3 Worte …

… um niemanden zu stören nimmt er das Telefonat direkt beim ersten Klingeln an.

* Guten Abend.* meldet er sich leise.

… am anderen Ende vernimmt er … eine ihm sehr vertraute Stimme …

* Sorry Liebster … aber ich musste dich einfach kurz anrufen. … du kannst sicher nicht frei reden, also hör einfach … was ich dir zu sagen habe …

also … hmmm … nein … so wird das nichts … ok …

Unsere gemeinsamen Stunden habe ich unglaublich schön empfunden. … nun liege ich hier … als Nachthemd trage ich dein Sweatshirt und statt meine Nase darin zu vergraben,deinen duft einzuatmen … glücklich und zufrieden einzuschlafen … hält mich die Sehnsucht wach.

… all das … was wir hatten … ich will es nochmal … immer wieder.

… angefangen mit den verspielten Küssen … die langsam immer intensiver wurden … über jede art von Zärtlichkeiten die wir tauschten … bis hin zu den Augenblicken … in denen Hingabe und Verlangen jedes Limit sprengten und wir uns liebten als gäbe es kein morgen.

Du wirst es nicht glauben, aber selbst jetzt, im Gedanken an dich, spüre ich dieses spannende Kribbeln, zitttere schon wieder leicht, … fühle deine Küsse, deine Hände auf meinem Körper … und alles in mir schreit nach dir.

Eine gewisse Traurigkeit empfinde ich, weil ich jetzt nicht in deinem Arm einschlafen darf, … aber die Vorstellung, wie unser nächstes Treffen verläuft, wie du mir immer wieder das Gefühl gibst, … Ziel und Erfüllung all deiner Träume und Wünsche zu sein, … zaubert ein Lächeln auf mein Gesicht … lässt meine Augen strahlen.

Also … ruh dich aus, versuch zu schlafen … vielleicht kannst du es ja doch … und komm ganz schnell zurück zu mir.

Eigentlich wollte ich nach drei Worten wieder auflegen …

ICH LIEBE DICH ! *

If paradise is half as nice … oder … die Reise zum Mittelpunkt der Erde …

… dieses wunderschöne fleckchen erde wollte er ihr unbedingt zeigen.

die frage, … ob und wie es  weitergeht mit ihnen war jetzt nicht mehr wichtig. … minutenlang hatten sie nur schweigend auf dem warmen felsen gegenüber des herrlichen kleinen wasserfalls in dieser einsamen bucht gesessen. … ohne ein wort, ohne einen gedanken über die vergangene zeit zu verlieren, die sie beide auf so unnötige art belastet hatte.  … nur die natur genießend, in sich … dem wasserfall lauschend, … einmal nur sich selbst … und sich gegenseitig zu gehören, … auch deshalb waren sie hier.

die wärmende sonne strahlt  auf die beiden nieder, als wäre sie zufrieden, dass die liebenden hier und jetzt, … endlich ihre ruhe gefunden haben.

wenig später standen sie sich unter dem kleinen wasserfall gegenüber.  … ihre kleidung , sowie ihre scheu einander zärtlichkeiten zu schenken hatten sie längst abgelegt. … sie waren allein in dieser idylle, die kaum ein mensch vor ihnen je gesehen hatte.

es waren augenblicke der begegnung. … ihre blicke trafen sich, ihre hände trafen sich, … die sich wie verabredet hoch über den kopf dieser betörend schönen frau empor hoben, … damit sich ihre nassen körper noch enger treffen konnten.  ihre lippen trafen sich, … um küsse zu tauschen, die beide wohl nie vergessen werden, … selbst wenn sie noch 50 jahre leben sollten. ihre gedanken trafen sich, … ihre wünsche, … ihre sehnsucht, … ihre lust … und damit ihr übereinstimmen, dass sie das, … was sie verband nie aufgeben wollten.

ihr geist vereinigte sich in diesen stunden an dem „fall of fears“ … ebenso intensiv , wie ihre körper, … welche sich immer wieder suchten … und fanden.

auf den perfekten,sonnigen tag, folgte eine wundervolle, sternenklare sommernacht, bei vollmond … in der weder das ihnen so lieb gewordene rauschen des wasserfalls, … noch der mitreißende rausch ihrer sinne, … auch nur die kleinste unterbrechung erfuhren …

Ich träum‘ ich treff‘ dich ganz tief unten
der tiefste Punkt der Erde, Mariannengrabenn, Meeresgrund
Zwischen Nanga Parbat, K2 und Everest,
das Dach der Welt dort geb‘ ich dir ein Fest
Wo nichts mehr mir die Sicht verstellt
Wenn du kommst, seh‘ ich dich kommen schon vom Rand der Welt
Es gibt nichts Interessantes hier
Die Ruinen von Atlantis nur
Aber keine Spur von dir
Ich glaub‘ du kommst nicht mehr

wir haben uns im Traum verpasst

Du träumst mich, ich dich
Keine Angst, ich weck‘ dich nicht
Bevor du nicht von selbst erwachst

Über’s Eis in Richtung Nordpol dort werd‘ ich dich erwarten
Werde an der Achse steh’n
Aus Feuerland in harter Traumarbeit zum Pol
wird alles dort sich nur um uns noch dreh’n
Der Polarstern direkt über mir
Dies ist der Pol ich warte hier
Nur dich kann ich weit und breit noch nirgends kommen seh’n

Ich wart‘ am falschen Pol

Wir haben uns im Traum verpasst

Du träumst mich ich dich
Keine Angst ich finde dich
Bevor du noch von selbst erwachst

bitte, bitte weck‘ mich nicht
solang ich träum‘ nur gibt es dich…

Du träumst mich ich dich
Keine Angst ich weck‘ dich nicht
Bevor du nicht von selbst erwachst

Lass‘ mich schlafend heuern auf ein Schiff
Kurs: Eldorado, Punt das ist dein Heimatort
Warte an der Küste such‘ am Horizont
bis endlich ich sehe deine Segel dort
Doch der Käpt’n ist betrunken
und meistens unter Deck
Ich kann im Traum das Schiff nicht steuern
eine Klippe schlägt es Leck
Im Nordmeer ist es dann gesunken
Ein Eisberg treibt mich weg

Ich glaub‘ ich werde lange warten
Punt bleibt unentdeckt

Wir haben uns im Traum verpasst

Du träumst mich ich dich
Keine Angst ich weck‘ dich nicht
Bevor du nicht von selbst erwachst
Du träumst mich ich dich
Keine Angst ich finde dich
Am Halbschlafittchen pack‘ ich dich
und ziehe dich zu mir
Denn du träumst mich, ich dich
ich träum‘ dich, du mich
Wir träumen uns beide wach

Mädchentraum

BOCHUM  !

… er verlässt die sporthalle, der stadt seiner jugend, … die sporttasche über die schulter geworfen. .. nicht mehr auf lässigkeit bedacht,  … den sieg davon getragen, …  frisch geduscht, … sich wohl fühlend, … totzdem nachdenklich, … eigentlich wie damals, … nähert er sich, … etwa 15 jahre später nicht mehr einem „moped“, …  wovon zu damaliger zeit alle träumten, … sondern einem traum auf vier rädern … einem von der sorte … schnell,schön,stark …

der kampf war weniger hart, … als er es erwartet hatte, obwohl er der meinung seiner alten kumpel, schon beim ersten aufeinandertreffen nicht wirklich folgen konnte. … dieser junge war sicher begabt, verdammt gut aussehend. … durch die erfolge der letzten jahre vielversprechend, … aber als „the HOPE“, …  ging er vor seinem unbestechlichen auge nicht wirklich durch.

im kampf selbst, … bewahrheitete sich seine anfängliche beobachtung. … dieser  „Modelathlet“ mitte 20, … bestach durch eine menge vorzüge. … die meisten, … hatte er dem jahrelangen training durch die damaligen weggefährten seines heutigen gegners zu verdanken. … sie hatten ihn wirklich gut vorbereitet. … aber dem willen des mannes, … den sie durch seine jügsten verletzungen (fast totalausfall des linken unterarms) … für das geeignete „OPFER“ hielten, … war der junge mann, zu diesem zeitpunkt, noch nicht ganz gewachsen. … im gegenteil.

… angeschlagene „Wölfe“ sind am gefährlichsten. … dieses hatte sich auch heute schon nach wenigen runden bewahrheitet. … und eine andere, … damals ,…  zu „Lobo´s“ besten zeiten aufgestellte regel. :

* ES KANN NUR EINEN GEBEN !!! *

die schlagfolge war lehrbuchhaft, …
mit einer überraschung. … wie „überraschend“.   😉

KO! … dritte runde. … nach großem punktvorteil. … das beste … und eindeutigste … result … you can get. …

nun ging er also auf seinen dunklen wagen zu , … freute sich auf die heimfahrt, .. mit musik … PINK FLOYD sollte es sein. …

als er vor der fahrertür steht … sie öffnet … stellt sich plötzlich, eine mehr als attraktive , weibliche gestalt, …  aus dem dunkel vor seinen wagen.

… nicht, dass er sie nicht schon weit vorher bemerkte, … aber  … … … als er jetzt in ihr hübsches gesicht blickt … ist er zum ersten mal froh … einen kampf … nicht kämpfen zu müssen.

*hey, Sweety.* … flötet er , …  versucht gleichgültig zu wirken … und öffnete die fahrertür … obwohl sie halb versperrt war … durch sie.

sie gibt die tür halb frei … doch sie wusste genau, … dass er sich jetzt nicht einfach ins auto werfen würde.

…  so standen sie sich , nach einem sekundenbruchteil, … an der tür des autos , … auge in auge … gegenüber.

sie funkelte ihn aus augen an, … die alles hätten sagen können ….

nur eins nicht :

*ich hab auf dich gewartet ! * … was aber exakt das ist … was seine ohren ihn hören lassen …

er nimmt sie kurz in den arm, hält sie  mit ausgestreckten händen wie zur ansicht fest, … lächelt freundlich und verwundert sie mit seinen warmen, verbindlichen worten. …

* mein Gott, … was ist nur für eine bezaubernde frau aus dir geworden. … wie geht es dir? … was ist aus deiner familie geworden? … was machen … … …

* sag nicht, … du kennst mich noch …* … unterbricht sie ihn zaghaft.  * … ich dachte, du hast damals nichtmal bemerkt,  dass es mich überhaupt gibt. … als ich von eurem geplanten kampf hörte, hab ich meinen bruder gefragt, ob er mich mitnimmt … das hat er gemacht … mich aber in die vierte reihe gesetzt … allein.*

* natürlich kenn ich dich noch. die süße kleine schwester von Peter und Isabell. du mußt ca 12 gewesen sein. … hab deine schwester immer damit aufgezogen, … dass ich mit dir durchbrenne sobald du 18 bist. … sie war manchmal fast eifersüchtig auf dich. … sie muss geahnt haben, dass du konkurenzlos schön wirst. … geht es ihr gut? … was macht sie ? … und sag schon, Sandy, … wie ist es dir ergangen?*

… er schien wirklich interessiert zu sein. … an ihr, an seiner damaligen freundin … und an ihrer sicht der dinge … von damals und heute.

* sie hat lang geweint, als du damals nach Amiland abgehauen bist … nur um ein jahr lang dort zu spielen und leute zu verhauen.  … verstanden haben es die wenigsten hier. … für viele hier warst du so eine art … HELD. … für mich auch.  13, … ich war 13 … und das mit dem durchbrennen … hab ich während der jahre … im gedanken, gefühlte 1000 mal durchgespielt … selten in der jugendfreien version.*  

* hätte ich geahnt, dass du mich mochtest, … wäre ich doch NIEMALS gegangen, Kleines. * …
er lächelt sie mit gespielter verlegenheit an, … so verschämt,  so  entwaffnend, dass sie fast versucht war  ihm zu glauben. … er beherrschte es noch immer. dieses spiel, mit allem und jedem. … für sie hatte er auch jetzt, so viele jahre nachdem er die kleine schwester seiner damaligen freundin so beeindruckte, … nicht an reiz verloren. … ja, … er war reizvoll für sie und das brachte sie mit der ganzen körpersprache … einer inzwischen erwachsenen, … sinnlichen und überaus erotischen frau zum ausdruck.  …

hier brannte die luft. … und seine kehle … denn bis auf die übliche flasche Evian … nahm er wie immer nichts mit an den ring.

da doch einige „eingeweihte“ den kleinen fight sehen wollten, sah er zwar ihren bruder unter den zuschauern, … aber sie hatte er nicht gesehen. das hätte wahrscheinlich auch nur seine konzentration gestört, … denn jetzt, … in „ruhe betrachtet“ … sah er, dass es mehr als einen guten grund gab, … bei dieser frau „unruhig“ zu werden.

* sag mal,Sandy, … hast du lust auf einen drink? … wollte eh bis morgen in der stadt bleiben. … wenn du magst, suchen wir ein hotel für mich, … machen es uns in der hotelbar gemütlich, reden über gott und die welt … über alte zeiten … und wenn du heim willst … ruf ich dir ein taxi. *

grinsend mustert sie ihn von oben bis unten … und wieder zurück.
* der Lobo, den hier alle kannten, … hätte die möglichkeit von vorn herein ausgeschlossen, dass eine frau nicht die nacht mit ihm verbringen will. *

… seine erklärung, dass viel von seinem damaligen ruf … „total“ überzogen dargestellt wurde, hörte sie gar nicht. … sie schaute auf seinen mund während er sprach … und fragte sich, … ob seine küsse wohl wirklich so atemberaubend wären, … wie sie es mehr als 1000mal von ihrer „großen“ schwester gehört hatte.

in der nächsten sekunde saßen sie in dem sportlichen auto und los ging die fahrt durch die so vertraute stadt bei nacht.
sie genoss es neben ihm durch die lichter der city stadtauswärts zu rollen und als sie das lichtermeer hinter sich hatten, erfuhr sie auch, … was so besonders an seinem fahrstil war. … so wie er fuhr, … so lebte er.  … von umsichtig , über leidenschaftlich bis rasannt. … immer einfühlsam, … immer der situation angemessen. … und die situation, … bestimmter er selbst. IMMER. …  so und so ähnlich, beschrieb ihn ihre schwester auch in anderen bereichen des lebens. … aber , … davon wollte sie sich ja selbst ein bild machen. … so viel zum plan. 

nach der kurzen, angenehmen fahrt zu einem schönen romantik-hotel etwas außerhalb der stadt … fanden sie sich schon bald an der theke , der gemütlichen kleinen hotelbar wieder. … sie nippte an ihrem  73er Chablis, er an einem Single Malt aus den Highlands.(zirka ebenso alt)

… die unterhaltung war anregend und abwechslungsreich. … viele themen lagen in der vergangenheit. … einiges aber auch im hier und jetzt. … einiges, … auch in kleinen phantasieen, die sie jetzt immer häufiger austauschten. … viele davon, drehten sich dabei um vorstellungen, … wie dieser abend weiter gehen könnte. … ein taxi, spielte weder in seinen, … noch in ihren überlegungen eine rolle. 

… längst waren sie ganz allein in der kleinen hotelbar.

… sie tanzten einen  langsamen Blues, zu einem uralten song von  Uriah Heep, als sie den kopf von seiner schulter nahm, ihn neugierig lächelnd ansah und fragte :

* du spielst also keinen fußball mehr, leute beschützen willst du auch aufgeben, die autobranche gefällt dir auch nicht mehr, mit hunden arbeiten willst du auch nicht mehr und im ring wird man dich auch nicht mehr sehen. … offiziell.

sag mal … ist deine leidenschaft für das schöne geschlecht auch gestorben ? *

… ihr war klar, dass sie ihn damit in die enge trieb, … ihm nur noch die wahl zwischen rückzug und angriff gab. … neutral , … war jetzt keine option mehr.

… so fuhr er mit der hand über ihre warme wange, strich ihr haar aus ihren erwartungsvoll blickenden augen, … er neigte leicht ihren kopf und sie schloß auch dann ihre augen noch nicht, als sich ihre lippen zum ersten mal berührten. … diese ersten zarten, ermutigenden und unendlich sanften berührungen wollte sie noch nutzen, … in seinem gesicht zu lesen, … antworten zu suchen, was er wohl denkt. … die antworten suchte sie vergebens, … aber als sie die augen schloss, … ihren mund leicht öffnete, zuließ, … dass dieser kuß zu einem intensiven, sinnlichen erlebnis wurde, … da ersetzte ihr gefühl jede antwort, auf alle fragen , … die sie hätte stellen können.

… ihre beine wollten tatsächlich einen moment lang nachgeben und es war mindestens so „kitschig“ , … wie sich es sich so oft erträumt hatte. … eine angenehme wärme … und ein wohliges kribbeln stieg in ihr auf.
… dieser kuß wurde so innig, … als hätten sie sich nach all den jahren endlich gefunden. … so vertraut.
… dieser kuß war aber zugleich so spannend und elektrisierend, … als wäre sie diesem kerl erst grad in diesem moment zum ersten mal begegnet … und ihm im ersten augenblick verfallen. … und er ihr.

ungeniert gaben sich beide dem moment hin. … die küsse genießend, … mit vorsichtigen, neugierigen händen untermauerten sie das erleben, … indem sie einander behutsam erforschten. … sie zeichnete mit sanften, fast zitternden fingern seine gesichtskonturen nach, … spürte lächelnd seinen 3-tage-bart von dem sie nie gedacht hätte, sowas mal an einem mann attraktiv zu finden. … dass sein kopf ähnlich gut „rasiert“ war, … fand aber auf anhieb ihr gefallen. … alles in allem, … musste er wohl so „respekt einflößend“ aussehen, … allein um seine weiche, zärtliche seite zu kaschieren. … sie lächelte zum wiederholten mal innerlich … amüsiert von ihrer eigenen „erklärung“.

… ihre hände wanderten weiter, über seine gewaltige brust und seine breiten schultern. … letzlich hielt sie sich mit ihren händen an seinen muskulösen oberarmen fest. … als sie seine zärtlichen hände über ihren rücken „schweben“ spürte … und er wie zufällig mit der außenseite seiner rechten hand ihren linken brustansatz streifte, … merkte sie, dass da ein ziemliches verlangen in ihr aufkam.

… zum glück , war der nächste song noch langsamer und so tanzten sie weiter, bzw. … bewegten sie sich kaum wahrnehmbar zur musik,  … küssten und streichelten sich und irgendwann, … während er zärtlich ihren hals küsste, hörte sie die frage, … die sie , … falls sie nicht bald gekommen wäre , … selbst gestellt hätte …

* … willst du die nacht mit mir verbringen?* … fragte er mit ruhiger stimme … und sie antwortete mit einem leidenschaftlichen kuss, der auf die hingabe schließen ließ, … mit der sie sich ihm kurze zeit später schenken wollte.

der freundliche barkeeper gab ihnen die gewünschte flasche Glenmorangie und den eiskühler mit der neugeöffneten flasche Chablis mit, … schrieb alles auf die rechnung und verabschiedete sich mit der hoffnung auf eine „angenehme“ nacht.

* … sag mal, Sandy … war er wie du es erwartet hast? * … erkundigte er sich und sah ihr tief in ihre strahlenden augen.

* … wer war wie ? * … fragte sie, als hätte sie keine ahnung , worauf er nur hinaus wollte.

* … der kuß. … unser erster kuß. … du sagtest vorher mal, … du hast dir oft vorgestellt , wie es wäre, wenn wir uns küssen.*

… er schien es wirklich wissen zu wollen. … männer brauchen wohl alle bestätigung die sie kriegen können, lächelte sie wieder innerlich und antwortete mit einem flüchtigen kuss und den worten: …

* … perfect, sir. … absolut perfect. … ich frage mich, starker mann, … was zum teufel du tun willst, um das irgendwie zu toppen? *

wieder war eine leichte provokation in ihrer stimme, die durch ihr minenspiel und ihre fast angriffslustig funkelnden augen unterstrichen wurde. … ein fast tröstlich wirkender kuss folgte, mit dem gehauchten bekenntnis an seinem ohr :

* manches, … kann man auch gar nicht toppen. … muss man auch gar nicht.*

* manches aber auch doch. … wenn du viel , viel zeit hast, … können wir es ja mal versuchen.* … während dieser worte, hob er sie mit spielerischer leichtigkeit an, trug sie durch das goßzügig ausgelegte zimmer, legte sie behutsam auf das riesige King-size-bett und seine sanften hände versprachen ihr eine steigerung von „absolut allem“ … was sie sich bisher ausmalte. … es war unglaublich, was diese hände bei ihr auslösten.

den armen kerl im Boxring schickten sie schlafen und bei ihr weckten sie so ziemlich jeden wunsch nach erfüllung, … den sie in ihren phantasievollsten träumen hatte.

woimmer diese hände sie berührten, … legten sie kleine brände. … seine finger schickten sich an, … ein feuer nach dem anderen zu entfachen … sein mund erreichte jeden „brandherd“ … nur kurze zeit später. … wie sie schnell feststellte , … nicht um zu löschen. …

ihr erster orgasmus „überraschte“ sie selbst. … sie war nicht einmal komplett ausgezogen, als sie sich fast an ihm festkrallte, … nahezu ungläubig stammelte:

* ich glaub das nicht. … das ist der wahnsinn. … ich halt das nicht aus.*

… mit liebevollem blick schaute er sie an. … registrierte zufrieden wie die anspannung aus ihrem wundervollen körper wich.
er betrachtete ihre ganze schönheit, … als nehme er sie erst jetzt so richtig wahr, … atmete sie tief ein, als wollte er ihren betörenden duft für immer „speichern“.   spätestens in diesem augenblick fasste er den entschluss, diese nacht für sie genau so unvergesslich werden zu lassen, … wie ihr anblick es für ihn war …

* … das nehm ich als kompliment, Sandy … als großes , … sehr großes kompliment. … und als verpflichtung … verdammt ja … als die verpflichtung dir etwas außergewöhnliches zu schenken. … schenken ist nicht das richtige wort … lass uns tauschen … wir tauschen einen traum … gegen eine erinnerung … eine unvergessliche erinnerung* … hörte sie seine ruhige dunkle stimme sagen …  während er fortfuhr die innenseiten ihrer oberschenkel zu küssen … und sie von ihrem zweiten … noch verbliebenen halterlosen strumpf zu befreien … ihrem inzwischen letzten kleidungsstück …

Schweigen ist feige

hallo geschockte (blog)-welt …

muss ich mich jetzt auch noch zu wort melden?

nö … eigentlich nicht …

hab ich das bedürfnis mich irgendwie zu äußern … zu all dem wahnsinn?

nö … eigentlich nicht …

habe ich irgendwelche ansichten … die unbedingt geäußert werden müssen … weil sie nicht schon zigfach von anderen in die welt geschickt wurden?

nein … auch der held ist ein mensch … mit gefühlen … trauer … wut … angst … auch der held arbeitet hier mit worten … vielleicht würde er mit anderen worten arbeiten als andere … wenn er das gefühl hätte … dass es sinn machen würde … irgendwas oder irgendwen bewegen könnte … aber nein … solchen größenwahn kann selbst der held nicht spielen … so gern er auch würde …

bevor ich hier noch tausend fragen stelle … die alle mit NEIN … oder dem vergleichsweise flappsigen nö … zu beantworten wären … lasst uns vielleicht doch den ein oder anderen gedanken teilen …

SCHWEIGEN … TAUGT MEINER MEINUNG NACH NICHT ALS ANTWORT …

schweigen ist feige … schweigen ist kein widerspruch … und nicht zu widersprechen wäre falsch … nein es wäre nicht … es ist …

so „ANTWORTE“ ich doch lieber … auch wenn´s nicht das geringste ändern wird … wenigstens wird es dann schwerer … mich falsch zu verstehen … auch wenn ich sicher bin … dass es einigen möglich sein wird … selbst zwischen meinen zeilen etwas zu lesen … was da eindeutig nicht steht …

ohnmächtige wut … ist kein guter berater … sich einen sprengstoffgürtel umzuschnallen oder mit maschinengewehren minutenlang auf wehrlose menschen zu schießen … bis sich nichts mehr rührt … aber ganz sicher auch nicht.

alles radikale ist abzulehnen …denke ich nicht nur in politischen angelegenheiten … auch die seite … die diesem fanatismus den fruchtbaren boden geliefert hat … sprich unsere doch so aufgeklärte westliche welt … mit ihrem ausgeprägten geschäftssinn … ist verabscheuungswürdig … was schreibe ich denn hier von  WÜRDE … absolut unwürdig ist das alles … auf beiden seiten … und leiden … werden niemals die … welche wirklich schuld tragen … das müssten eigentlich alle begriffen haben … leiden … werden … wie eigentlich immer … am meisten die … die am wenigsten dafür können … dass diese situation eskaliert … und das … was wir alle bis jetzt erleiden … ist ganz sicher nur der anfang …

am ende des tages … wird es nicht möglich sein … „sich raus zu halten“ … jeder wird für das kämpfen müssen … was er für „lebenswert“ hält … für sich … und  menschen … die ihm nahe sind … und jeder wird für sich entscheiden müssen … wer ihm „nah“ ist … bzw. „näher“

helden … und jeder der für das kämpft … was er für wichtig/richtig hält … darf/wird sich als held sehen … werden für werte kämpfen müssen … die längst niemand mehr für selbstverständlich halten sollte … und sie werden gezwungen sein … mit allen ihnen zur verfügung stehenden möglichkeiten zu kämpfen … nicht nur mit worten.

ob man … und wer überhaupt … den kampf wirklich wollte … wird man auf beiden seiten nicht fragen … nicht zuletzt weil einige wenige … es so wollen … weil frieden und die bereitschaft miteinander/nebeneinander zu leben … einfach nicht gut für´s geschäft ist …

schluss mit lustig … bzw. … schluss mit ernst was hat der arme kerl denn nur getan? … für mich war´s das … (m)ein blog ist nicht für so´n zeug gemacht … deshalb gibt es bei mir ab sofort wieder musik … heiteres … und eine „gewaltige“ ladung romantik … * MUSE &HELD * … davon wird mehrfach zu schreibsln sein … das gehört zu meinen kernkompetenzen … das darf man/FRAU von einem „verirgendwasten“ helden erwarten … da scheue ich auch nicht davor zurück … gelegentlich mit mehr oder weniger pikanten einzelheiten zu langweilen …