Alles endet …

Okay … die Entscheidung ist gefallen … mal wieder …

sollte ich wider erwarten … doch sterblich sein …

wird bei meiner Entsorgung/Beisetzung … folgender Song zu hören sein …

die paar tausend anderen Stücke … für die ich mich bis heute … jedesmal „fest“ entschlossen habe … können ja danach … in loser Reihenfolge gespielt werden …

ob die Musiker wirklich gut sind …

ist bei dieser Veranstaltung wohl nicht so wichtig …

Hauptsache … die Leute haben KONDITION …

“ bei deinem „bewegten Leben“ …

werden sicher viele Frauen an deinem (Helden)-Grab stehen … “

“ yo … die meisten werden sich überzeugen wollen … ob ich wirklich „HIN“ bin …“

 

Karibische Nächte … und ein Pinguin …

… es ist noch nicht lang her, da hat ein lieber bekannter seinen (ichweißnichtwievielten) „getränkemarkt“ eröffnet.

zu diesem anlass, lud er einmal mehr, zu einer seiner inzwischen berüchtigten Cocktail-Partys.

Motto der veranstaltung diesmal: … „Karibische Nächte.“

so kamen natürlich alle geladenen gäste, mehr oder weniger originell kostümiert. … manch herr im lendenschurz oder unappetitlich knapper badehose. … bermuda-shorts waren da noch die gnädigste form der augenbeleidigung. :roll:

… manch „strandschönheit“ fühlte sich befleißigt durch knappste bademoden zu beeindrucken.
Bikini, baströckchen, tanga, topless, … alles was die notgeilen affen in ihren peinlichen outfits auch nur ansatzweise veranlassen konnte , sich noch lächerlicher zu machen. … als hätte es das noch gebraucht. :crazy:

… da ich ja schon immer etwas „anders“ war, als andere … und wie manch böse zunge behauptet auch gelegentlich gern ein wenig provoziere, … lieh ich mir von einem anderen bekannten, seines zeichens OPERNSÄNGER mit überdimensionalem „resonanzkörper“ … seinen FRACK … nebst Zylinder.

was soll ich sagen … 12 zylinder standen da schon ein paar vor der tür … aber 13 … !? … egal … raus aus der gehilfe britischer doppel-null-agenten …

es kann halt immer nur einen geben. … huuust … wow … is hier was los … gähn :yawn:

der hausherr begrüßte mich trotzdem herzlich. … wahrscheinlich, weil er mit meinem umsatz an feinstem Single-Malt allein, zumindest eine seiner zahlreichen filialen finanziert hat. … sowas verbindet. ;)

… nachdem ich mich über eine stunde mit smalltalk gelangweilt hatte und mich nur der von dem veranstallter dieser hochpeinlichen show zur verfügung gestellte … 17 jahre alte Glengoyne, zu einem halbwegs angenehmen gesprächspartner der schickimickigesellschaft werden lässt, … sehe ich SIE. 88|

… auch sie widersetzt sich offensichtlich dem dresscode, … was aber wohl der tatsache geschuldet war, dass sie durch einen fürchterlichen platzregen von ihrem schwarzen Porsche Cayenne bis zum eingang der villa meines bekannten musste. … würde sie jetzt ihre eilig übergeworfene, schwarze designerjacke ausziehen, … wäre das strandhemdchen darunter wohl etwas zu transparent. >:XX

So setzt sie sich patschnass auf den freien hocker neben mir an die bar, zuckt hilflos mit den achseln und lächelt mich … ohne worte … mein verständnis einfordernd an.

dezent lächle ich zurück, lasse mir vom bar-keeper einen zweiten whiskybecher zu meiner flasche geben, stelle das glas auf eine cocktailserviette vor die bezaubernde Lady deute die bereitschaft ihr einzuschenken an und frage ruhig : „ … darf ich ?“  „ … gern.“ ist ihre antwort und nachdem ich ihr einen guten schluck meiner „privaten“ edelreserve eingieße prosten wir uns andeutungsweise zu.

„ … cheers … mein name ist André. … ich bin der BUTLER hier.“ … sagenhaft … was einem kerl so einfällt … wenn ihm nichts einfällt … B)

„ … chin chin.“ … gibt sie mit einem strahlenden lächeln zurück … „ mein name ist Tanya … und ich dachte , sie wären ein Pinguin und hätten sich nur in die Karibik verirrt.“

„ nicht ganz richtig …“ entgegne ich und verweise auf das namensschild an meinem revers.
… sie liest laut vor : „ Pinguin mit migrationshintergrund.“ … und lacht … offen und herzlich. :))

„Sie scheinen ein mann mit feinem humor zu sein,André. … ich finde männer ihrer art sehr anziehend.“ … gibt sie mir die chance, ihr endlich ein kompliment über ihr , trotz monsunregen , fabelhaftes aussehen zu machen.

„ … und ich finde, … humorvolle frauen mit stil und klasse, … geradezu verpflichtend begehrenswert, … wenn sie dabei auch noch so bemerkenswert hübsch sind, … wie sie, Tanya.“

„ … dann sollten wir uns hier nicht länger mit leuten langweilen, die unseren ansprüchen an konversationsqualität nicht genügen. … kommst du ?“ höre ich sie im aufstehen sagen … und folge ihr, … mit meinem Single Malt in der hand … zu ihrem wagen.

auf dem weg zum parkplatz … suche ich nach der versteckten kamera … weil irgendwas geht hier eindeutig in richtung männerphantasie … ganz so zügig … das kann doch nicht sein …

„Wohin fahren wir?“ … frag ich … mich in der ungewohnten beifahrerrolle befindlich.

„zu mir, … wenn es dir recht ist.“ … entgegnet sie knapp … und löst bei mir dadurch das gefühl aus, … welches wohl der mann aus rheinland-pfalz haben musste, der an diesem wochenende einen der höchsten lottojackpots der geschichte geknackt hat. :yes:

So finde ich mich minuten später, im kalt modern eingerichteten wohnzimmer eines luxuslofts auf der anderen rheinseite wieder und blicke in die jetzt viel wärmer wirkenden augen einer frau, die mir gesteht sowas noch nie gemacht zu haben.

… kann man(n) glauben … muss man(n) aber nicht, denke ich mir, küsse sie aber trotzdem.

„ … du musst mir nicht glauben. … ich will dir auch nichts erklären, … aber ich würde gern die nacht mit dir verbringen. … du verschwindest vor dem frühstück … und wir sehen uns nie wieder.“ … steckt sie die bedingungen ganz klar ab.

… meine antwort, besteht aus einem langen kuss und der sachlichen feststellung, dass wohl kaum ein halbwegs normal reagierender mann, jetzt nach einem taxi rufen würde.

Kurze zeit später, liegen sowohl ihre Manolos und ihr nasses beachshirt, als auch mein „pinguinkostüm“ auf dem boden vor ihrem riesigem bett.

„ … sei zärtlich, Pinguin.“ … haucht sie mir ins ohr … als würde sie von einem mann meiner statur … anderes erwarten.

… an der art, wie sie mich streichelt und liebkost, merke ich irgendwie, dass sie sowas wohl wirklich nicht besonders häufig vorher mit einem wildfremden mann gemacht hat. … nach und nach taut sie aber immer mehr auf, lässt sich ganz auf ihr gefühl ein … und entpuppt sich ziemlich bald , als eine hochsensibele und wahnsinnig leidenschaftliche frau, die ihre lust in vollen zügen auslebt. …

als ich früh morgens, wie besprochen verschwinden will, … hält sie mich einen moment zurück.

„ … ich soll nächste woche heiraten. … mein verlobter ist XXX (ein angesehener anwalt von der anderen rheinseite). Wir kennen uns seit dem gymnasium, sind seit der uni zusammen. … er ist der einzige mann , mit dem ich bisher intim war.  … die frau unseres gastgebers gestern, … hat mich eingeladen um dich dort kennen zu lernen, André. … sie meinte, es könnte sein, dass sich meine zweifel erhärten … und ich vielleicht doch nicht heirate, … nach unserer begegnung.“

wie kommt die gute Sylvia nur auf solche ideen … fragt sich der held … und erinnert sich schwach … # da waaar doch mal was …

„ … und , Tanya … wie denkst du jetzt über die ehe mit XXX ?“ … frage ich, nicht ganz sicher, was ich von dieser unfreiwilligen selbstfindungshilfe halten soll.

… sie küsst mich mehrmals, als wolle sie den augenblick noch etwas festhalten und sagt, erst mit leicht gesenktem, … dann aber wieder mit offenem blick in meine wohl grad etwas melancholisch wirkenden augen …
„ … zumindest , weiß ich jetzt, was ich bei ihm nie haben werde. … es war traumhaft schön heute nacht … so etwas hab ich zuvor nicht für möglich gehalten. … dafür möchte ich dir danken.
Von dieser erinnerung werde ich lange zehren. … aber ich denke, dass in einer ehe andere faktoren wichtiger sind … als bei jeder berührung weiche knie zu bekommen.“

„ … das sehe ich genau so. … ich wünsche dir alles erdenklich gute … und ich will dir zutrauen …immer die richtigen entscheidungen zu treffen,Tanya.“ … es ist deutlich zu spüren, dass sie diesen letzten kuss nicht enden lassen will und ihr seufzen, als es dann doch vorbei ist … auch meine hand aufhört ihr trauriges gesicht zu streicheln, … klingt fast wie ein klagender schmerzenslaut.

… ohne mich noch einmal umzudrehen … verlasse ich das loft.

der feuchte glanz  in ihren augen, … hätte mich fast zu einer dummheit verleitet …