Alles für die Katz – Ende

Zitat:  

„Solange man den Schmerz fühlt … kann man wenigstens klar über ihn urteilen. Ich will mich nicht betäuben …“ 

Die Katze auf dem heißen Blechdach – 1958

 

Advertisements

Frühstück bei Tiffany

Persönlich verzichte ich ja meist auf frühe Mahlzeiten … schon allein … weil mein Tagesablauf etwas ungewöhnlich ist … aber den Film … und den Song … serviere ich sehr gern … und wünsche viel Spaß …

Zitat:  

* Es ist ganz nützlich, wenn man überall für verrückt gehalten wird.*

Frühstück bei Tiffany – Breakfast at Tiffany´s   (1961)

 

BREAKFAST AT TIFFANY’S

You’ll say, we’ve got nothing in common
No common ground to start from
And we’re falling apart
You’ll say, the world has come between us
Our lives have come between us
Still I know you just don’t careAnd I said what about Breakfast at Tiffany’s?
She said I think I remember the film
And as I recall I think, we both kind of liked it
And I said well that’s, the one thing we’ve got

I see you, the only one who knew me
And now your eyes see through me
I guess I was wrong
So what now?
It’s plain to see we’re over
And I hate when things are over
When so much is left undone

And I said what about Breakfast at Tiffany’s?
She said I think I remember the film
And as I recall I think, we both kind of liked it
And I said well that’s, the one thing we’ve got

You’ll say, that we’ve got nothing in common
No common ground to start from
And we’re falling apart
You’ll say the world has come between us
Our lives have come between us
Still I know you just don’t care

And I said what about Breakfast at Tiffany’s?
She said I think I remember the film
And as I recall I think, we both kind of liked it
And I said well that’s, the one thing we’ve got

And I said what about Breakfast at Tiffany’s?
She said I think I remember the film
And as I recall I think, we both kind of liked it
And I said well that’s, the one thing we’ve got
And I said what about Breakfast at Tiffany’s?
She said I think I remember the film
And as I recall I think, we both kind of liked it
And I said well that’s, the one thing we’ve got

eingedeutscht …
Du sagst, wir hätten nichts gemeinsam
Nichts Gemeinsames, um etwas anzufangen
Und wir entfernten uns voneinander
Du findest
Die Welt sei zwischen uns gekommen
Unsere Lebensweise
Sei zwischen uns gekommen
Aber ich weiß, es ist dir einfach egalUnd ich sagte:
„Und wie steht’s mit Frühstück bei Tiffany’s?“
Sie sagte:
„Ich glaube, ich erinnere mich an den Film
Und wenn ich daran zurückdenke
Haben wir ihn irgendwie ganz gern gemocht.“
Und ich sagte: „Nun, das ist wohl das einzige
Was wir zusammen haben.“

Ich verstehe – die einzige, die mich kannte
Und jetzt schauen deine Augen
Durch mich hindurch
Ich glaube, ich habe mich getäuscht
Also, wie soll’s nun weitergehen?
Es ist klar, dass es zwischen uns aus ist
Und ich hasse es, wenn etwas vorüber ist
Wenn noch so vieles ungeschehen bleibt

Und ich sagte:
„Und wie steht’s mit Frühstück bei Tiffany’s?“
Sie sagte:
„Ich glaube, ich erinnere mich an den Film
Und wenn ich daran zurückdenke
Haben wir ihn irgendwie ganz gern gemocht.“
Und ich sagte: „Nun, das ist wohl das einzige
Was wir zusammen haben.“

Du sagst, wir hätten nichts gemeinsam
Nichts Gemeinsames, um etwas anzufangen
Und wir entfernten uns voneinander
Du findest
Die Welt sei zwischen uns gekommen
Unsere Lebensweise
Sei zwischen uns gekommen
Aber ich weiß, es ist dir einfach egal

2x Refrain

HANDLUNG:

Das bezaubernde New Yorker Partygirl Holly Golightly führt ein exzessives Leben voller Extreme. Gefrühstückt wird im Abendkleid vor dem Schaufenster des Nobeljuweliers Tiffany, geschlafen bis zum frühen Nachmittag. Die Nächte sind lang, die Partys schrill, die Begleiter zahlreich, und von den Herren nimmt man schon mal 50 Dollar (Gegenwert 2017 rund 400 Dollar, je nach Berechnungsverfahren) „für die Toilette“. Für den neuen Mieter in Hollys Mietshaus, den jungen, ambitionierten Schriftsteller Paul Varjak, ist die schillernde Holly, die ihn hartnäckig wegen seiner Ähnlichkeit mit ihrem Bruder „Fred“ nennt, zunächst ein faszinierendes Studienobjekt; als er sie jedoch näher kennenlernt, fühlt er sich mehr und mehr zu ihr hingezogen. Auch Holly fühlt sich in Pauls Nähe wohl und so beginnt sich zwischen beiden eine enge Freundschaft zu entwickeln. Tiefere Gefühle ihm gegenüber gestattet sich Holly jedoch nicht, denn sie verfolgt ein größeres Ziel. Sie will sich unbedingt reich verheiraten, koste es, was es wolle. Ihr bevorzugter Kandidat ist ein politisch einflussreicher brasilianischer Großgrundbesitzer. Um seinetwillen beginnt sie, ihre Zelte in New York abzubrechen.

Bevor sie jedoch ihren Plan in die Tat umsetzen kann, holt die Vergangenheit sie ein. Eines Tages steht ihr Ehemann, der ältere Landtierarzt Golightly aus Texas, vor der Tür und will sie zu sich zurückholen. Paul erfährt Hollys Geschichte. Sie heißt in Wirklichkeit Lula Mae Barnes, kommt aus ärmlichen Verhältnissen und wurde bereits mit vierzehn Jahren verheiratet, um für die Kinder des Witwers zu sorgen. Paul sieht bestätigt, was er längst geahnt hat: Hinter der Fassade der lebenshungrigen, leichtsinnigen Holly verbirgt sich in Wirklichkeit ein zutiefst unsicheres, verängstigtes Geschöpf. Holly will jedoch in New York bleiben, der Tierarzt fährt gebrochenen Herzens nach Texas zurück.

Als Holly und Paul nach einem Tag voller bunter Erlebnisse nach Hause zurückkommen, fallen plötzlich die Masken; nichts ist mehr, wie es war. Für einen leidenschaftlichen Augenblick lang wird beiden klar, dass sie einander lieben – so, wie sie sind. Als Holly bald danach jedoch vom Tod ihres Bruders Fred erfährt, glaubt sie, für ihre Liebe zu Paul bestraft worden zu sein. Sie erleidet einen Nervenzusammenbruch und bricht ihre Beziehung zu Paul ab. Hartnäckig verfolgt sie weiterhin ihre Heiratspläne und trifft die letzten Vorbereitungen für ihre Abreise. An ihrem letzten Tag in New York bittet sie Paul um ein Abschiedstreffen. Wehmütig durchstreifen sie die Stadt. Bei ihrer Rückkehr in ihre Wohnung wird Holly verhaftet. Man sagt ihr Beziehungen zu dem stadtbekannten Gangsterboss Sally Tomato nach, den sie tatsächlich auch gegen Bezahlung jeden Donnerstag im New Yorker Gefängnis Sing Sing besucht hat. Eine Heirat kommt nun für den Brasilianer aufgrund seiner öffentlichen Ämter nicht mehr in Frage; er löst das Verlöbnis auf.

Paul gelingt es, Holly mithilfe eines ihrer ehemaligen Gönner freizubekommen. Trotzdem will sie nach Südamerika reisen, um dort ein neues Leben zu beginnen. Als sie verunsichert ihre geliebte Katze aus dem Auto in den Regen jagt, verliert Paul die Fassung. Er führt ihr vor Augen, dass sie in Wirklichkeit nur auf der Flucht vor ihrer Lebensangst sei. Holly besinnt sich schließlich, findet die Katze in einem dramatischen Ende wieder, und sie und Paul küssen sich im strömenden Regen. Das Lied „Moon River“, das immer wieder mit dem Film in Verbindung gebracht wird, wird in dieser Szene (wie auch in der ersten) als Chorversion gespielt …

Besetzung

wenn ich ehrlich bin … habe ich den ganzen Beitrag gemacht … um das geniale ZITAT zu platzieren … und weil ich wollte … dass Audrey nochmal *HIGH* sagt …

HAVE A NICE DAY …

Who am I ?

Oder … Wer bin ich … und wenn ja … wie viele … ???

Da kam doch wieder mal die Frage auf …

wie sich der Kerl hinter dem Blog zusammen setzt …

und ob er seinem Image „gerecht“ wird … oder eher ganz anders ist …

als manches vermuten lässt … was er so in die Blogwelt schreibslt … ❓ 

Darüber habe ich nachgedacht …

—————————————————

Bodyguard … Held und André C. bin ich …

*37komma5* lässt menschliche Körpertemperatur vermuten …

doch da fangen die Missverständnisse spätestens an …

selten komme ich über 36 Grad … doch KALTBLÜTIG … bin ich noch seltener … 

Denker und Zweifler bin ich … nachdenklich aber nie verzweifelt bin ich …

Vater … SOHN und freier Geist bin ich …

Spieler … Musiker und Schreiberling bin ich …

verspielt … verliebt und versinnlicht  bin ich …

lustig … traurig … oberflächlich und  tiefgründig bin ich …

leidenschaftlich und Leiden schaffend bin ich …

hart und weich bin ich …

kalt und heiß bin ich …

Ein Kämpfer für und gegen alles bin ich …

Ich bin André C. … vom *Clan der Creative Creatures* …

ich wurde im letzten Jahrtausend am Rand meines eigenen Universums unter Schmerzen geboren …

und ich kann nicht sterben …

 

ZITAT : 

„Ich bin Connor MacLeod vom Clan der MacLeods. Ich wurde 1518 im Dorf Glenfinnan an den Ufern des Loch Shiel geboren. Und ich bin unsterblich.“

Highlander – Es kann nur einen geben (1986)  

 

Es geht weiter …

gestern abend wurde ich „inspiriert“ einen uralten „frühversuch“ von mir … nochmal kurz zu „überfliegen“.

das habe ich getan … und mich erinnert … dass es jemanden gab/gibt … der/die mich stets unFUCKINGfassbar „gedrängt“ hat … endlich die FORTSETZUNG und das ENDE … der STORY zu schreiben.

dann soll das wohl so sein …  🙄

das „KIND“ … trägt einen NEUEN NAMEN … geändert … hat sich eine „kleinigkeit“ … der erste teil ist ein wenig kürzer geworden …

nur was wirklich geschehen ist … ändert sich nicht …

 

gute unterhaltung …

Bodyguard …  

leben … und sterben lassen … 

 

Er durchschritt die halle des flughafens zügig jedoch ohne hektisch zu wirken.
am dauerparkplatz angekommen … nahm er sich die zeit … sein relativ neues „baby“ … einen bildschönen und blitzschnellen SUPERSPORTLER aus bestem hause 😉 … auf unversehrtheit zu überpüfen … stellte eben diese zufrieden fest und beeilte sich das flughafengelände zu verlassen.
durch die unannehmlichkeiten der letzten stunden in LA war sein pünktliches erscheinen unmöglich geworden … aber nun wollte er wenigstens an ihrem neuen atelier ankommen … bevor die eröffnungsveranstalltung ganz zu ende war.
sie hatte einige freunde und kenner eingeladen um diesen neuen abschnitt in ihrem leben ein wenig zu feiern.
er sollte dabei sein … weil er auch an diesem neuen lebensabschnitt beteiligt war und weil … sie endlich sein erstauntes gesicht sehen wollte … wenn er feststellt, dass zu dem „kleinen“ atelier … eine mittelgroße galerie … und ein fast schon riesiges loft gehört … welches auch ihm teilweise in zukunft ein stück zuhause sein sollte.
während er die instrumententafel des sportwagens im blick behielt um die temperatur im auge zu behalten … rief er kurz im „blumenladen seines vertrauens“ an um den bestellten strauß … wenn auch mit mehrstündiger verspätung doch noch abzuholen.
gespräch beendet … temperatur ok … warmfahren also abgeschlossen … und los geht´s …
schaltwippe zwei gänge runter … aufs gas … und die tachonadel munter der 300 km/h marke entgegen getrieben.  😎

was auch während der letzten stunden in der stadt der engel passiert war … jetzt war er in seinem element … jagte über die freie autobahn durch die nacht und war im gedanken schon bei der frau … die er nur noch in seine arme schließen wollte.

… nach mehr als 4 wochen … endlich.
die befreundete floristin wartete schon in dem kleinen ladenlokal.
etwas verschlafen … nur mit einem eilig übergezogenen hausanzug bekleidet … aber
freundlich … irgendwie sogar „liebenswert“.
* wie war es in den staaten,Bodyguard? … alles wie immer?* erkundigt sie sich.
… tausend gedanken über das erlebte während dieses jobs blitzten vor seinem geistigen auge auf … doch er sagte nur bittersüß lächeld … *fast* … und bedankte sich … dass sie so spät noch für ihn da war.
*ich hab mir schon gedacht,dass du nicht wie verabredet am nachmittag hier bist … deshalb hab ich den strauß grad erst, nach deinem anruf gebunden.

… 22 schwarzrote rosen,

september­- und schleierkraut,farn, klarsichtfolie. karte mit vagabund drauf, … brauchst
nur noch die widmung schreiben.

… traumhafter strauß. … langsam versteh ich , was diese
frau an dir findet. … bist schon ein rumtreiber mit klasse.*  … lächelte sie ihn an, während er einige kurze , aber sehr liebevolle zeilen auf die karte mit dem verliebten stadtstreicher kritzelte.
* … habe mir erlaubt noch eine überdosis von ihren lieblingspralinen zu besorgen.*
schmunzelte die gar nicht mehr schlaftrrunkene blumenfee und reichte dem erstaunten galan … eine hübsch verpackte großpackung edler schokoladenköstlichkeiten aus der schweiz.
* du bist unbezahlbar,süße.

danke. … und wenn dich je ein kerl schlecht behandeln sollte … lass
es mich wissen … ich bring ihm dann manieren bei. …*

… augenzwinkernd stopft der dankbare „freundkunde“ seiner retterin drei 50euroscheine in die BRUST-tasche des hausanzuges … gefühlvoll aber unaufdringlich 
schnappt sich konfekt und rosen … küsst sie kurz auf die wange und braust im nächsten
moment schon seiner geliebten künstlerin entgegen.
wenige minuten später,parkt er den nachtschwarzen boliden vor einem gebäude … welches ihm schnell klar werden ließ … dass seine herzensdame wohl einen großteil ihrer plötzlichen „rekordeinnahmen“ wieder „reinvestiert“ hat.

zu deutsch … PROTZBAU … aber mit Charme.
* schön hast du es hier,liebes* … ein zärtlicher … viel zu kurzer kuss …die rosen und die
süßigkeiten begleiten das erste kompliment des abends … bevor sie mit gespieltem ärger auf die verspätung hinweist um ihn dann liebevoll zu verbessern …
* WIR. … wir werden es hier schön haben,geliebter rumtreiber.

sehr oft werde ich dich nämlich nicht mehr hier weglassen … und schon gar nicht nach California … zu diesen sündhaft süßen Bitches … die dich da anschmachten *

prüfend … jedoch völlig souverän … lächelt sie ihn an … ein sinnlicher, versprechender kuss folgt und an der hand führt sie ihn endlich in die beeindruckenden neuen räumlichkeiten.
* die gäste haben sich schon verabschiedet … ich bring die letzten schnell noch raus … stelle die blumen in eine vase und dann gehöre ich dir.

… mach uns doch schon mal einen drink und sieh dich etwas um.

… der raum dort drüben … ist übrigens dein arbeitsraum.

… ich hab ich mir gedacht … jaaaa ich DENKE wenn du nicht grad zwischen meinen schenkeln liegst … also ich dachte … wenn du mal wieder etwas schreiben willst … zum beispiel. *
sie entschwindet leicht wie eine feder und lässt ihn mit einem elektrisierenden gedanken
zurück.
*DANN GEHÖRE ICH DIR* … an irgendwas anderes konnte er nun nicht mehr denken.

er nahm die flasche Glenmorangie … 2 gläser … eis … und ginger … mixte einen ziemlich
starken … und eine etwas sanftere version seines „standart-longdrinks“ … schaute sich im raum und unter ihren seit kurzem sehr wertvoll gewordenen bildern um … wartete …
äußerlich lässig … auf ihre wiederkehr.
­­­­­­­­­­
ein paar minuten noch bis mitternacht.

… ein jahr ist es dann her … dass seine wunden verheilt waren und sie ihn durch einen sanften kick … in die richtige richtung dazu brachte … seinen damals ziemlich geschundenen körper … wieder in das zu verwandeln … was er heute war.

stark … gesund … belastbar.

… für seine „widersacher“ … die ihn hassten … ein unüberwindbares problem … und für sie … die frau die ihn liebte … *das Ziel aller meiner erotischen Phantasien* … wie sie einmal … in einer euphorischen stimmung … ihrer besten freundin anvertraute.

… auch auf diesem gebiet … war schnell die kreative künstlerin erkennbar.  😳
er hatte hart an sich gearbeitet und schien jetzt wieder zu den männern zu gehören die nicht älter … sondern „interessanter“ werden.

… vor einem jahr noch konnte er den alten song … „FOREVER YOUNG“ nicht mehr hören … heute sang er wieder begeistert mit.  😉
sie näherte sich katzenartig … kickte dabei ihre wenig bequemen schuhe von ihren füssen … nahm ihr glas entgegen … nippte einen kleinen schluck … legte die andere hand auf seine massige … durchtrainierte brust … schmiegte sich sanft an ihn … sah jetzt direkt in seine augen und küsste ihn … wie sie es zu tun pflegte … wenn ihr nach mehr war … als einem kuss.
* ich hatte einen schönen tag … war erfolgreich … hatte freunde hier … ein paar gläser
champagner und jetzt … will ich nur noch DICH.*
… ihre augen funkelten ihn abenteuerlustig an … während sie ihre glänzenden lippen mit
ihrer zungenspitze nach einem tropfen des eisgekühlten longdrings absuchte … seine
reaktion dabei ebenso provozierend wie mit wohlgefallen zur kenntnis nehmend.
er nahm den letzten schluck seines bernsteinfarbenen drinks … behielt den eiswürfel
zwischen den zähnen … kühlte so seine heißen lippen und seine zunge merklich ab … und nachdem der eiswürfel sich verflüssigt hatte … begann er sie elektrisierend zu küssen.

erst ihren mund … dann ihren hals.

nach kürzester zeit fiel ihr nachtblaues seidenkleid zu boden und er liebkoste ihre brüste …

wohlige schauer durchströmten sie vom ersten augenblick an … und steigerten sich schon jetzt zu einem kleinen glücksrausch.

… endlich waren sie wieder zusammen … und in dieser nacht würden sie sich feiern … als gäbe es kein morgen …
sie reagierte längst auf jede seiner berührungen … seufzte kaum vernehmbar … oder stöhnte leise auf … als er sie aushebelte und mit spielerischer leichtigkeit auf die kleine empore hob … die exakt die richtige höhe für ihr ausgedehntes liebesspiel zu haben schien.
… überall spürte sie seine kraftvollen aber sanften hände … die auch ihren slip mit einer geschickten bewegung zu boden schickten …
seine küsse bedeckten ihren bebenden körper und die hände … die grad noch ihre festen brüste zu offensichtlichen reaktionen bewegten umfassten jetzt ihren warmen po … und zogen sie ein kleines stück in seine richtung.
… alles was sie nun spürte … war sein heißer atem in ihrem schoß … dann seine lippen …
seine zunge … dieses … sie um den verstand bringende … mal sanfte dann intensivere züngelnde … saugen an ihrer klitoris … seine finger … all die liebkosungen ihrer vagina und kurz darauf … ihren ersten orgasmus … seit er sie vor mehr als 4 wochen verlassen musste.
… wie eine erlösung … heftig … mitreißend … erfüllend und … ihr für einen kurzen moment die sinne raubend … erlebte sie ihre lust.
sein duft … seine gepresst vorgebrachten geständnisse … sie „schmerzlich“ vermisst zu haben … und diverse zärtlichkeiten an ihrem hals … machten ihr sinnliches erleben vollkommen.
… einen kurzen augenblick hielt er inne … streichelte ihren oberkörper … beobachtete ihren leicht zitternden körper … suchte auch in ihrem gesicht nach einem zeichen … welches ihm verraten sollte … ob sie eine kurze ruhepause wollte … oder ein signal … das sagt … „ich will“
… „jetzt“.
… als er meinte die antwort gefunden zu haben … machte er sich sogleich an die umsetzung … des signals … und so kam es … dass sie ihn just in dem moment … als sie ein leises …

*ich will dir gehören* und *nimm mich* … hervor brachte … ihn auch schon in sich spürte.
… ihre finger krallten sich fast in seinem rücken fest … mehrfach schloss sie ihre augen und küsste seine breite brust … während sie sich innig liebten.
sanft … gefühlvoll … verzögernd … beschleunigend … tempo und takt bestimmte mal sie mal er im wechsel.
… so wurde teilweise aus intensivem … langsamen … tiefen oder ganz vorsichtigem gleiten … leidenschaftliche stöße … die beide liebenden bald … dem gipfel ihrer lust näher brachten … und zu einem erlösenden … gemeinsamen höhepunkt führten.
wie so oft … konnten beide ihre augen nicht lange genussvoll geschlossen halten … weil sie einfach schnell das gesicht des partners sehen wollten … um festzustellen … wie glücklich sie einander in diesem augenblick gemacht haben.

… vier augen funkelten. … beide waren …
verzaubert.

nachdem die welle der erfüllung langsam abgeflaut war … und er seinen beinen wieder einen sicheren stand zutraute … trug er die geliebte auf seinen starken armen unter die dusche.

… wie in trance berührten sie einander … küssten sich … während das warme … weiche wasser ihre pulsierenden körper umspülte.
… minuten später standen sie sich gegenüber … tupften sich gegenseitig mit den riesigen … schweren badetüchern trocken … zogen ihre kurzen … weißen satin­-kimonos über und legten sich … auf ihr außergewöhnliches neues nachtlager.

an seiner brust liegend … seine brusthaare umspielend … und immer wieder küssend …
fragte sie vorsichtig nach dem grund seiner späten ankunft.
sie spürte instinktiv … dass etwas nicht stimmte … als er aber statt zu antworten ihre fragenden lippen mit einem unsagbar gefühlvollen kuss versiegelte … beschloss sie weise … die magie des augenblicks nicht zu gefährden … genoss statt dessen seine liebevolle art der „nachsorge“ … und schlief bald überglücklich in seinen armen ein.
am nachmittag … wenn er von dem termin mit den verlagsmenschen zurück kehren würde … wo sich entscheiden sollte … ob er überhaupt nochmal nach Kalifornien gehen würde … wäre genug zeit … sich nach den gründen zu erkundigen … wovon sie trotz aller liebe und leidenschaft in dieser nacht bemerkte … dass sie ihn belasteten.
kein anderer mensch hätte diesem eiskalt wirkenden vollprofi auch nur die kleinste regung angemerkt … für sie aber … war er ein offenes buch.

wenn auch schwer zu lesen … so doch für sie … eine angemessene lektüre.
in ihm tobte ein erbitterter krieg … das spürte sie trotz all seiner zärtlichkeit … aber sie war fest entschlossen an seiner seite zu kämpfen … gegen alles und jeden … nichts und niemand konnte sie aufhalten … daran glaubte sie fest.

ihre liebe wäre stärker als alles … was man ihr entgegen setzen könnte … kein zweifel.
sie schlief friedlich … eng an ihn gekuschelt.
wie so oft betrachtete er sie im schlaf.
wie so oft … zersprang sein herz fast vor glück.
diese wunderschöne frau … die er vorbehaltlos zu lieben gelernt hatte … empfand genau so für ihn … wie er für sie.

alles war gut.

er streichelte sanft wie ein windhauch über ihre warme haut
und lies die geschehnisse der letzten zeit revue passieren.
durch seinen kumpel Dwayne kam er damals in kontakt mit Sandra B. und als sich sein
freund und „berufskollege“ auf grund einer verletzung nicht mehr in der lage sah … allein für die sicherheit der gefragten Hollywood-­schauspielerin sorgen zu können … kam ein anruf … mit der bitte so schnell wie möglich nach L.A. zu kommen.
mehrere drohungen und eine reihe sonderbarer vorkommnisse … ließen alle beteiligten zu dem schluß kommen … dass es besser wäre … mindestens bis zu *ROCKs* vollständiger genesung zusammen zu arbeiten.

diese zusammenarbeit sollte gestern auf die härteste erdenkliche art geprüft werden … die man sich nur in den schlimmsten horrorszenarien vorstellen konnte.

… am ende … war das desaster … und einmal mehr … war der versierte personenschützer … schutzengel für viele … diesmal auch … wie so oft … wenn es wirklich brenzlig wurde … für sich selbst.
­­­­­­­
SONNENLICHT durchflutete den großzügig geschnittenen raum.
… die immer noch wärmenden strahlen der oktobersonne wecken die schöne malerin aus einem tiefen … sicheren und erholsamen schlaf.

der kaffee stand bereit.
der mann … mit dem sie diese „unbeschreiblich“ intensive nacht verbracht hat ist schon fort … aber damit hat sie gerechnet.

es war klar … dass er die geschäftlichen angelegenheiten schnell klären wollte … um später ungestört den tag mit ihr verbringen zu können.
mit der dampfenden tasse in der hand öffnete sie die tür … um die tageszeitung ins haus zu holen.
zu lesen ist das datum … 27.06.20** … und eine riesen­schlagzeile … die das blut in
ihren adern fast zum gefrieren bringt …
* DRAMA IN HOLLYWOOD !!!

ANSCHLAG AUF SANDRA B. !!!

DEUTSCHER BODYGUARD TÖTET IN NOTWEHR !!! *


Fortsetzung folgt …

Titel

nur ganz kurz … weil ich muss das erst verarbeiten … was da grad passiert ist …

MinniMessi auch Heldensohn genannt … hat heute mit seinem team am vorletzten spieltag die meisterschaft klar gemacht …

er hat es spannend gemacht … aber am anfang und am schluss … als es wirklich knapp wurde … hat er mal wieder zuverlässig „geliefert“ …

die mannschaft war zwar sichtlich nervös … hat sich dann aber doch nicht um ihren verdienten lohn … für eine saison ohne niederlage bringen lassen …

auch wenn er mit den entscheidenden toren einmal mehr als HELD da steht … ist ihm klar … dass dieser titel der ganzen mannschaft gehört … in der sich jeder nach seinen möglichkeiten einbringt …

seine möglichkeiten hat er auch in diesem jahr umfangreich genutzt … wird auch in dieser saison TOPSCORER … die meisten tore und die meisten torvorlagen … aber das ist jedes jahr so …

es ist für ihn schon die vierte meisterschaft … aber die erste … ohne Papa als trainer … somit ist schon mal bewiesen … dass er mich nicht mehr braucht …

allerdings lagen sie 5 minuten vor schluss noch 3:4 zurück … bis dahin war Papa ganz ruhig … hat nix gesagt …

dann hat er aber doch was gesagt … der Papa … und Sohnemann macht erst den ausgleich … der zum titel gereicht hätte … legt in letzter minute auch noch den siegtreffer nach … und freut sich … die hohen erwartungen wohl erfüllt zu haben … die dieser ganze club … den wir für ein jahr verlassen hatten … in seine rückkehr im sommer gesetzt hatte …

samstag versucht er der „zweiten“ mannschaft zu helfen … den abstieg zu verhindern …

keine leichte aufgabe … aber … NICHTS IST UNMÖGLICH …

schon gar nicht für kleine helden … die diesen sport lieben … und ihr herz am richtigen fleck haben …

diesen song kennen die treuen leser noch aus blog.de zeiten …

damals habe ich den kleinen „teufelskickern“ den text übersetzt … als ich noch ihr trainer war … vor wichtigen spielen … in denen sie sich „unsterblich“ machen konnten … spiele … wie heute …

Depressionen

es wird zeit … mal wieder zu schmunzeln freunde … wer nicht will … der muss nicht … da bin ich auch nicht böse … kann es teilweise sogar verstehen … aber wie gut der junge mann hier ist … habe ich soeben mal wieder festgestellt … denn auch ich neige in diesen tagen wenig dazu … an lustigen fortsetzungen meiner eigenen heiteren versuche zu basteln … dennoch oder besser gesagt gleichwohl kann ich nicht anders … bei dem kerl muss ich schmunzeln … und wenn es auch nur einem menschen unter euch auch so geht … dann war es richtig dieses video mit euch zu teilen …

denkt immer dran … humor ist wenn man trotzdem lacht … lachen ist gesund … und wir wollen doch alle ewig leben … zumindest länger als die … die uns am liebsten schon jetzt umbringen würden … außerdem habe ich ein ernstes thema gewählt … ihr müsst euch also nicht schämen … wenn eure mundwinkel bei ansicht des videos kurzzeitig nach oben gerutscht sind …

habt eine schöne woche … passt gut auf euch auf … vielleicht noch ein bisschen besser als sonst … habt keine angst … ich bin bei euch …