Dialog

… aus dem Film … der nie gedreht wurde …

 

“ Sind Sie immer so ruhig? … auch vor einem solchen Einsatz? … empfinden Sie keinerlei DRUCK? … haben Sie überhaupt sowas wie NERVEN,*Mr. Bodyguard*?“

„Mir wäre es zwar lieber gewesen … Sie hätten mich engagiert … bevor diese Verbrecher ihre Tochter entführt haben … aber es ist jetzt wie es ist … also hole ich das Mädchen da raus … und gut is … *Mr. Besorgter-Vater*“

“ nehmen Sie so viele Männer wie Sie brauchen … stürmen Sie dieses Verbrechernest … und bringen Sie mir mein kleines Mädchen zurück …“  

„ihre Leute kennen weder die Location … noch die Typen … die ihr Kind gefangen halten … und keiner von ihnen … hat auch nur die leiseste Ahnung … was ihn da drinnen erwartet …“

„aber alle meine Jungs sind Drucksituationen gewöhnt … haben so manche Schlacht geschlagen … wie Sie …“

„deshalb haben ihre Jungs auch nicht verdient … verheizt zu werden. … wenn wir da mit der vollen Kapelle *einmarschieren* verlieren Sie eine Menge guter loyaler Männer … und wenn es ganz schlecht läuft … auch ihre Tochter … deshalb gehe ich allein …“

“ und dann …?“

“ dann … verlieren die anderen …“

Zitat:  

* Männer … ihr habt Pause … der Held will alleine sterben … * 

Der nie gedrehte Film –  (****)

 

DU bist schuld

ABBA isch hab doch gar nix gemacht … wirste nu sagen … hasse abba wohl … und deshalb gibt´s auch dieses schöne Lied … sozusagen als Danke schön … auch wenn der Text überhaupt nicht passt …
oder doch … ein wenig …?
Also DANKE an ALLE …
die hier gern mal … nach dem RECHTEN sehen … 
OMG … das is ja nicht mal im Ansatz POLITISCH korrekt …   
also zurück zum eigentlichen Anliegen … hier sind auch Spinner Gewinner …
DU bist schuld … wenn ich noch völlig die Bodenhaftung verliere.    
Nicht nur die ganzen LIKES … die … laut meiner jüngsten … zeigen wie *FAME* … ich doch bin … nein … der 22.08.2017 hat auch den bisherigen Rekord für die KLICKS … mal wieder … ein *gutes Stück* übertroffen.
Erschwerend kommt hinzu … dass es schon jetzt wieder absehbar ist … dass der bisherige Rekord-Monat … also der letzte …  😉  … vom August 2017 abgelöst wird … wenn nichts *TRAGISCHES* mehr passiert …
Da soll ein *Wordpress-Hero* noch die NERVEN behalten …   
Die Zahlen … das wissen die meisten … sind wirklich nicht wichtig …
schließlich verdienen wir hier nicht unseren Lebensunterhalt …
wie manche YouTube-Stars …  
aber wenn trotz Ferienzeit und Urlaubs-Welle … so viele Leute …
bei mir scheinbar gern mal vorbei schauen …
sich mal mehr … mal weniger „angespochen“ vielleicht sogar „unterhalten“ fühlen … dann freut mich das sehr … und zeigt mir … dass ich nicht völlig falsch liege … wenn ich einfach so weiter mache … wie bisher …
Ohne irgendwelche Ambitionen … einfach das RAUS lassen … was gerade DRIN ist …   
Leute … ich bin gerührt …  😉    nicht geschüttelt      
80 Likes
Am Dienstag, 22. August 2017 hast du deinen bisherigen Rekord der meisten Likes an einem day für deine Beiträge auf andre37komma5 gebrochen. Das ist fantastisch. Gut gemacht!
Die meisten Likes an einem Tag
also ihr lieben … den NOBEL-PREIS habe ich natürlich weiterhin fest im Blick …
WIR sehen uns … bald … auf irgendeinem ROTEN TEPPICH … 

Who am I ?

Oder … Wer bin ich … und wenn ja … wie viele … ???

Da kam doch wieder mal die Frage auf …

wie sich der Kerl hinter dem Blog zusammen setzt …

und ob er seinem Image „gerecht“ wird … oder eher ganz anders ist …

als manches vermuten lässt … was er so in die Blogwelt schreibslt … ❓ 

Darüber habe ich nachgedacht …

—————————————————

Bodyguard … Held und André C. bin ich …

*37komma5* lässt menschliche Körpertemperatur vermuten …

doch da fangen die Missverständnisse spätestens an …

selten komme ich über 36 Grad … doch KALTBLÜTIG … bin ich noch seltener … 

Denker und Zweifler bin ich … nachdenklich aber nie verzweifelt bin ich …

Vater … SOHN und freier Geist bin ich …

Spieler … Musiker und Schreiberling bin ich …

verspielt … verliebt und versinnlicht  bin ich …

lustig … traurig … oberflächlich und  tiefgründig bin ich …

leidenschaftlich und Leiden schaffend bin ich …

hart und weich bin ich …

kalt und heiß bin ich …

Ein Kämpfer für und gegen alles bin ich …

Ich bin André C. … vom *Clan der Creative Creatures* …

ich wurde im letzten Jahrtausend am Rand meines eigenen Universums unter Schmerzen geboren …

und ich kann nicht sterben …

 

ZITAT : 

„Ich bin Connor MacLeod vom Clan der MacLeods. Ich wurde 1518 im Dorf Glenfinnan an den Ufern des Loch Shiel geboren. Und ich bin unsterblich.“

Highlander – Es kann nur einen geben (1986)  

 

Gegengift

Sollten sie ähnliche Symptome aufweisen … und sich nach dem folgenden Musikgenuss keine Besserung einstellen … erhöhen sie unter Mithilfe ihres Bodyguards & Seelenbeauftragten die DOSIS …

und FEUERN (erschießen) sie verdammt nochmal … ihren SCHEIß – ARZT …

sowie den geldgierigen Apotheker (Dealer) …   

Zitat:  

*Tja … hier in Casablanca hat jeder seine Probleme.

Ihre sind vielleicht zu lösen …*

Casablanca — 1942

Wiedersehen III

“ sag mal … Bodyguard … denkst du … du könntest dich nochmal richtig … also so mit allem … DRUM & DRAN …  was ich meine … denkst du … du könntest dich nochmal ernsthaft verlieben … ?“

“ hmm … ich fürchte JA …“

 Heroes don´t run … 

Wiedersehen II

„guten Morgen … furchtloses Stimmwunder … gut geschlafen …?“

„wie ein Stein … ruhig und traumlos … sanfter Riese …“  

„was möchtest du heute machen …? dein Auftritt ist erst um 9 p.m. … also können wir bis zirka 7 etwas für deine SEELE tun. … wonach steht dir der Sinn?“

“ noch mehr Sinnlichkeit wäre schön … that´s good for BODY & SOUL …“

„die Lady hatte nicht genug Sinnlichkeit … Tonight?“

“ die Lady hat großen Nachholbedarf …

und der Gentleman versteht es …

ihren Bedarf zu befriedigen …

und doch immer neue Bedürfnisse zu wecken …“ 

Stunden später …

Sie sitzt nachdenklich auf der Ecke des riesigen King-Size-Bed …

“ was hast du … ? du wirkst traurig …“

 “ NICHTS … habe ich … Bodyguard …

das ist mir … dank dir … mal wieder klar geworden …“

Wiedersehen

Die Tür zur Suite öffnet sich … der Hotelmanager betritt in Begleitung eines *ziemlich kräftigen* Herrn mit dunkler Sonnenbrille den Raum … 

soviel zum Thema KLISCHEE

“ MRS. H. … das ist MR. C. … er wird für ihre Sicherheit sorgen … solang sie Gast unseres Hauses sind … solang dieser Mann in ihrer Nähe ist … wird ihnen nichts passieren …“

Sie geht lächelnd einen Schritt auf den gut gekleideten *Kleiderschrank* zu … drückt die entgegen gestreckte Hand beiseite … und umarmt den Bodyguard herzlich …

„thanks for being here,Darling … DANKE … dass du gekommen bist … jetzt habe ich keine Angst mehr …“

 flüstert sie in sein Ohr … löst die Umarmung … küsst die linke … dann die rechte Wange zur Begrüßung … ehe sie wieder einen Schritt zurück macht … jedoch bei ihm stehen bleibt … seine Hand in ihrer hält … fest gedrückt …

“ Sie kennen sich bereits … ?! “

stellt der Manager sachlich … nur unterschwellig fragend fest … und fährt fort …

“ … dann muss ich ihnen nicht erklären … dass dieser Mann seine Erfahrungen mit derartig brenzlichen Situationen hat … wie wir sie hier … nach den eingegangenen Drohungen … erwarten müssen. Ihre eigenen Sicherheitskräfte bleiben selbstverständlich bei ihnen … aber für die Dauer ihres Aufenthalts … hat Mr. C. die Verantwortung …“

Sie lächelt mild und wissend … steht weiter an seiner Seite … drückt noch immer seine Hand …

“ die Jungs kennen und respektieren ihn …

auch ich verspreche …

ein *braves Mädchen* zu sein …

und ja … ich weiß … wie dieser Gentleman  arbeitet …“ 

irgendwie waren alle spürbar erleichtert … als ihre ganze Entourage und der Manager die riesige Suite verließen.

Viel gab es zu bereden … einiges zu klären … 

Endlich war SIE allein … mit *ihrem* Bodyguard …

Rette deine Haut

… eigentlich wollte er sie … an diesem wochenende … gar nicht aus dem bett lassen … doch sie wich seinen … ein weiteres mal … voller begierde nach ihr greifenden händen … katzenartig … elegant aus … „erkaufte“ sich ihre „freiheit“ mit einem sanften kuss … und dem vielsagenden versprechen … nach dem duschen … zurück zu kehren … um exakt da weiter zu machen … wo die beiden … erst vor kurzer zeit … aufgehört hatten. …

“ … rette deine haut …! “

… rief er ihr noch lachend nach … deutet kurz eine Verfolgung an und warf eine weintraube nach ihr.

kaum … dass sie im bad verschwunden war … sank er zurück in die kissen … und schloss die augen.

… all die zärtlichen … leidenschaftlichen bilder … der vergangenen nacht … tauchten wieder auf … brachten die erinnerungen zurück … und die sehnsüchtige erwartung … die diese unbeschreibliche frau … immer wieder in ihm auslöste …

—————

“ bist du nicht dafür zuständig? “

… weckte ihn etwas später ihre sanfte stimme … während sie den seidenbademantel aufreizend über ihre zarten schultern abstreifte … und über ihren wohlgeformten hüften fallen ließ …

… ihr anblick inspirierte ihn erneut.

“ wofür zuständig ? “

… fragte er … und seine leichte verwirrung … amüsierte sie sichtlich.

“ … für meine rettung … “

… flüsterte sie … ganz nah an seinem ohr … während sie sich in seine  arme schmiegte … sich seine kraftvollen hände auf ihren warmen  körper legte … und ihn mit einem frechen blick … in seine augen küsste …

“ … und vor allem … für meine … haut … “

Bodyguard IV

*teil 1 : *es geht weiter …* am 26.06.2017

*teil 2: *fortsetzung* 28.06.2017

*teil 3:  *fortsetzung der fortsetzung* 28.06.2017

Bodyguard

leben … und sterben lassen …

Teil IV … Geständnisse

Bevor es sich die beiden zum reden „gemütlich“ machen … „klingelt“ sein handy.

Es folgt ein kurzes gespräch mit Dwayne … der einfach mal sagen will … wie gut das wetter in Los Angeles ist … und sich fast beiläufig erkundigt … wie es seinem Kollegen /  Best Buddy einen tag nach dem kleinen Zwischenfall geht.

um das telefonat noch kürzer werden zu lassen … lässt der deutsche Bodyguard durchblicken … dass ein klärendes gespräch mit seiner liebsten … unmittelbar bevor steht … bei dem er beabsichtigt … die hosen runter zu lassen …

was bei dem amerikanischen Bodyguard einen kurzen fluck … ähm FLUCH … und eine freundschaftliche mahnung zur folge hat …

„überlege dir gut … was du ihr sagst … mein Freund … so ein gespräch hat Konsequenzen …“

gibt Dwayne zu bedenken … auf lässigstem „CALIFORNIA – Style – English“ … was sich natürlich wesentlich cooler anhört.

“ es gibt nur eine wahrheit und die schulde ich ihr … irgendwie …“

mit diesen worten … die sich … zugegeben …

in der (umGANGs)-sprache der (beiden) helden … auch erheblich entspannter vernehmen lassen … beendet der angerufene den CALL.

er entschuldigt sich kurz für die kleine störung und widmet sich augenblicklich … voll und ganz der wartenden Lady … welcher er jetzt schon anmerkt … dass sich sich sehr bemühen wird … die Ruhe zu behalten.

„du musstest jemanden töten?“

„nicht zum ersten … und sehr wahrscheinlich auch nicht … zum letzten mal“

„wie lebst du damit?“

„es gehört zum job“

„der job eines Bodyguard ist zu schützen … nicht zu töten … wenn ich da nicht völlig falsch informiert wurde“

„bis zu einem gewissen punkt … habe ich dich da richtig informiert.

was ich dir … bisher aus guten gründen erspart habe … ist die tatsache … dass sich das *Berufsbild* … speziell meines … nicht gerade unwesentlich verändert hat“

Nun schluckt sie erstmal … ahnend … dass diese unterhaltung in eine richtung gehen könnte … in deren verlauf einiges ans licht kommen würde … wovon sie nicht sicher war … ob sie das alles wissen wollte … oder sollte.

„sollte ich fragen stellen?“

tastet sie sich vorsichtig zurück ins gespräch.

„besser nicht.“

versucht er … ihr die tür zum rückzug offen zu halten.

„du bist mein held … und ich gestehe … ich liebe dich … wahrscheinlich mehr als gut für mich ist … aber ich muss dich einfach bitten … mit dem was du tust aufzuhören.

wir brauchen diesen „JOB“ nicht … du hast tausend andere talente … du bist nicht arm … hast diese arbeit nicht nötig … und selbst wenn … verdiene ich inzwischen mehr als genug für uns beide.

bitte … bleib einfach bei mir … *beschütze* nur noch mich … ich will mir nicht ständig gedanken machen … will nicht ohne dich sein … will nicht dauernd Angst um dich haben … oder um andere …“

bei den letzten worten huscht endlich wieder ein lächeln über ihr gesicht … wenn auch nur ein seeehr flüchtiges.

sie sucht seine hände … greift beide … schaut flehend in seine augen … küsst ihn sanft … weicht ein kleines stück zurück … um wieder Blickkontakt aufzunehmen.

„du bist meine schöne Malerin … meine heldin sowieso … das gestehe ich … und dass du mir *nicht ganz gleichgültig* bist … ist dir sicher auch kaum entgangen …“

bis hierher gefällt ihr was sie hört … besonders das lustige *nicht ganz gleichgültig* … vernimmt sie mit freude … quittiert es mit einem … wenn auch leicht … tränchen überspielendem schmunzeln.

“ … aber ich kann nicht einfach aufhören.“

sein bedauernder blick kann sie nun auch nicht mehr dazu bringen … ihre Enttäuschung verbergen zu wollen.

„du bist dein eigener herr … du kannst … tun und lassen … was immer du willst.

sei also wenigstens so ehrlich … zu sagen … *dass du nicht WILLST* … wegen mir … musst du dir keinen *abbrechen* … ich komm schon klar.“

einen moment lässt er verstreichen … wartet ab … beobachtet sie … wie sie ihren blick abwendet … schluckt … eine träne wegwischt … ihr haar aus dem gesicht streicht … versucht ein signal zu finden … welches ihm sagt … dass es weiter gehen kann … dass sie bereit ist … für die Wahrheit …

Dann holt er tief luft … und versucht ihr alles zu erklären …

“ hör zu meine schöne … es hat sich so viel geändert …

anfangs war dieser job für mich mehr oder weniger ein EGO-trip … ein weiteres mal … wo ich mit dem … was mir spass macht … geld verdiene … und weil ich nicht so schlecht bin .. in dem was ich tue … sogar ziemlich gutes geld.

es ist aber wenig befriedigend … Probleme nur zu verschieben … und nichts anderes macht ein „klassischer“ Bodyguard …

er beschützt die Zielperson(en) so gut er kann … so lange er damit beauftragt wird … aber die menschen … die ernstere Probleme haben … sind danach wieder schutzlos … denen ausgeliefert … die ihnen böses wollen …

Viele Menschen … für die ich tätig war … und die ich … bei bester gesundheit verlassen habe … weil sie dachten … die bedrohung wäre nun vorbei … leben heute nicht mehr … bzw. … sind einfach verschwunden.

das wollte ich so nie akzeptieren … und so wurde ich … durch Dwayne

vom Problem-Verschieber … zum Problem-Löser.“

Ruhig hört sie zu … und auch jetzt … wo er seinen erklärungsversuch kurz unterbricht … um sich und ihr einen neuen drink zu machen … schweigt sie.

ihr herz schlägt schneller … ihre gedanken fahren achterbahn … aber nach einem schluck … deutet sie ihm nur still an … fortzufahren …

“ also gut … es ist so …

Dwayne ist weltweit unglaublich gut vernetzt … arbeitet mit einem unfassbar reichen Weltverbesserer … der sich dem kampf gegen das „Böse“ verschrieben hat … zusammen.

die Ressourcen … sind unerschöpflich … die Kontakte reichen in höchste kreise aller länder dieser erde … und so konnte mich der gute Dwayne … schnell davon überzeugen … mich ebenfalls in den dienst … der guten Sache zu stellen.

wir verschieben seit ein paar monaten keine probleme mehr … wir lösen sie jetzt.

egal was nötig ist … wir kriegen die mittel und möglichkeiten … Bedrohungen auszuschalten … und nach getaner arbeit … wird hinter uns „aufgeräumt“ … als wäre nie ein problem da gewesen …“

nach einem etwas größeren schluck … fragt sie … inzwischen sichtlich verwirrt nach …

„DU bist ein KILLER!?“

bittersüß lächelnd … versucht er weiter für klarheit zu sorgen.

„so würde ich das nicht ausdrücken … sagen wir lieber … ich mache den wirklichen KILLERn … das leben … respektive ihre arbeit schwer … und im Extremfall … wenn sie sich so gar nicht *überzeugen* lassen wollen … beende ich es auch … zum wohle der menschen … die einfach nur in FRIEDEN … weiter leben wollen.“

seine lässigkeit … mit der er dieses thema behandelt … wirkt auf sie zu gleichen teilen verstörend … wie auch verunsichernd.

„du bekämpfst also die *BÖSEN*!?

„exakt“

„wer bestimmt … was gut und was böse ist?“

„das ist in jedem fall geklärt. … eindeutig und zweifelsfrei.“

„wer ist dieser mysteriöse MR.RICH … der da die fäden zieht?“

„du weißt eh schon viel zu viel … aber das wissen selbst wir nicht.

Kontakt erfolgt nur über seine Leute.

er zieht auch keine fäden … sondern stellt nur sein komplettes netzwerk und all seine *unbegrenzten möglichkeiten* zur verfügung.

ein anruf genügt … und ALLES was ich brauche … steht zur verfügung … bzw. wird erledigt … egal was … es ist wie Zauberei … ich kann mich völlig auf das wesentliche konzentrieren … alles andere … wird mir/uns abgenommen.“

ihr interesse wird immer größer …

„Dwayne und du … ihr arbeitet immer zusammen?“

„nein … manchmal ja … manchmal arbeite ich allein … manchmal sind wir auch *ein paar mehr*“

„und zu diesem MR. RICH … gibt es keinen richtigen kontakt.?“

„NÖ … keine ahnung wer der vogel ist … er könnte der Papst sein … oder das totale gegenteil … also … du weißt schon … irgendwer aus der hohen politik …“

wieder versucht er die situation zu entkrampfen …

der nächste drink … soll dabei helfen …

nach einem erneut etwas kräftigeren schluck … umspielt ein zaghaftes lächeln ihre feuchten lippen … die sogar mal wieder … nach einem kuss verlangen …

bevor diese annäherungen jedoch den angenehmeren teil des tages *einläuten* können … kommt sie abermals … zurück zum thema.

„und was ist da jetzt gestern passiert? … was war das für ein auftrag? … ich dachte … es ging nur darum … Sandra zu beschützen …“

nachdenklich und mit seinen gedanken plötzlich wieder ganz weit weg … antwortet er …

„was da abgegangen ist … müssen wir noch raus finden … vielleicht war der typ einfach nur irre …

es ging wirklich um nichts anderes … das war praktisch ein freundschaftsdienst …

eine sache … die allerdings wahrscheinlich einen hintergrund hat … von dem wir bisher keine ahnung haben.

deshalb muss ich auch bald wieder rüber … da gibt es noch einiges zu klären …“

inzwischen ist sie ganz nah bei ihm … nimmt sein glas aus seiner hand … küsst ihn … und ist scheinbar von einer sekunde zur anderen … auf Verführungs-Modus umgestellt.

„im augenblick bist du aber hier … bei mir … und das … will ich jetzt spüren …“

„unFUCKINGfassbar … was für eine wirkung das zeug auf dich hat … meine schöne …“

stellt er begeistert fest … und ist froh … dass diese aussprache wohl langsam ihr vorübergehendes ende findet …

„weiß ich jetzt alles … was ich wissen muss … mein held?“

„viel zuviel … deshalb muss ich dich auch töten … leider …“

„oh ja … *le petit mort* … danach wäre mir jetzt …“

fordert sie lassziv … baldige befriedigung ein …

„willst du einen *schnellen Tod*?“

fragt er … während er ihren warmen körper … langsam mit zärtlichkeiten bedeckt …

 

 

 

 

Fortsetzung der Fortsetzung

in der folge würde ich eine andere überschrift bevorzugen … sonst wird diese länger und länger … was bei manchen lesern … die länge der konzentrationsbereitschaft negativ beeinflussen könnte.  🙄

wir haben teil 1 und 2 noch „gespeichert“ … ?!  (erscheiningsdatum: 26.06. und heute)

sehr schön … dann geht´s jetzt weiter …

————————————————————-

Bodyguard

leben und sterben lassen …  Teil 3

 

“ Gar nicht … “

hörte sie ihn fast beiläufig sagen … traute allerdings ihren ohren kaum …

schlagartig änderte sich die stimmung …

nun waren sie … im hier und jetzt angekommen.

“ du willst den DEAL nicht? “

fragt sie ungläubig.

“ du sagst es … es wäre ein DEAL … deals erfordern kompromisse … und auch die sind nicht … meine Welt. 

es fängt schon beim „nachbearbeiten“ an … das bin ich nicht … ich schreibe was mir in den kopf kommt … hau es raus … fertig … da wird nix *nachgehübscht* … sogar die rechtschreibfehler bleiben drin … du kennst das … und du sagst selbst … DU liebst das … nur so … kann und will ich schreiben … Geld interessiert mich nicht … „verhungern“ werden wir in diesem leben nicht mehr …“

erklärt er seinen standpunkt … und geht davon aus … dass damit das Thema durch ist.

Weit gefehlt …

“ sagen SIE mal Mister Hemingway … hast DU deine Tage ???

 … noch mehr DIVA geht ja wohl gar nicht mehr …

ein LEKTOR dürfte aber schon noch „drüber schauen“ … bevor das WERK in druck geht … um sämtliche LITERATUR-preise einzusammeln … von den ganzen Oskars wollen wir noch gar nicht reden … hast du schon beschlossen wer den Helden spielt ??? … NEIN lass mich raten … das machst du selbst …

bitte sag sofort … dass das ein SCHERZ ist … du morgen da anrufst … einen neuen termin machst … und diesen Wahnsinns-vertrag unterschreibst …

dann kommen wir wieder zur ruhe … vögeln ein bisschen … und alles … wird gut. „

in einer mischung aus verzweiflung … erwartung … und der hoffnung … das wörtchen *vögeln* würde den doch eigentlich immer interessierten … zur Vernunft bringen … erwartet sie eine Wende … in die … ihrer meinung nach … richtige Richtung.

was hast du eigentlich … gegen menstruierende schreiberlinge ???  … ok … anderes thema … naja … LEKTOR wäre schon ok … solang der nur die fehler klaut … niemals die 3 punkte gegen ein KOMMA tauscht … jederzeit auch deutlich das schreibt … was zwischen den zeilen steht und nur das GROß schreibt … was ich GROß schreiben will …

but – sorry … my dear … aber das wird wohl nix … denn auch wenn ich dir gern den gefallen tun würde … mir das ein oder andere … an deinem Traum vom Glück durchaus gefällt … kurze denkpause  aber – … der kerl den du angeblich so liebst … den solltest du lieben wie er ist … nicht erwarten … dass er von heute auf morgen … ein anderer mensch wird … das würde jedenfalls unsere chancen … zusammen alt zu werden … merklich erhöhen … “

nun ist die luft komplett raus … aus der NUMMER und ihr enttäuschter blick … lässt ihn davon ausgehen … dass es wenig sinn macht … nochmal nachzufragen … was denn nun ist … mit dem bisschen vögeln.

sie steht auf … verlässt die bequeme sitzgruppe … geht zum *KING-size-fridge* wie sie das ungetüm von kühlschrank schon beim kauf getauft hatte … kehrt kurz drauf mit einem tablett zurück …

darauf befindlich … eine flasche Ginger Ale … eiswürfel aus dem integrierten spender des kühlen Koloss … zwei halbhohe whisky-pötte … kleine limetten stücke … und … last not least … die flasche Glenmorangie von letzter nacht … noch gut zur hälfte voll.

“ mach uns mal bitte einen drink.“

fordert sie ihn ruhig auf.

“ 11 uhr 42 … “  stellt er beim blick auf seine geschmackvolle uhr sachlich fest … macht sich aber sofort daran … ihrem wunsch nachzukommen …

“ irgendwo auf der welt … ist genau jetzt … der richtige zeitpunkt … für einen guten Drink … und überhaupt … für einen wirklich guten drink … gibt es gar keinen schlechten zeitpunkt. “ 

philosophiert er … während er ihr das eine glas reicht.

sie prosten sich andeutungsweise zu … es folgt ein erster schluck … ein zärtlicher kuss … blicke treffen sich … versuchen augenscheinlich den jeweils anderen zu verstehen …

ein zweiter schluck … ein längerer kuss … nur unwesentlich länger … denn ihre hand drückt in diesem augenblick … abwehrend gegen seine muskulöse brust …

“ wir müssen reden … “

sagt sie … und ihre augen unterstreichen ihre aussage …

Okay … reden wir … „

willigt er ein …

als er sich zurück fallen lässt … und die Zeitung sieht … die urplötzlich … neben den Drinks … auf dem kleinen tisch liegt …