Déjà Vu (6/19)

Irgendwie rennt es mir nach …

schon lang … und immer wieder …

jetzt bleibe ich einfach mal stehen …

und schau … was passiert … 

… alles kommt zurück.

… auch kraft , erfolg, zufriedenheit. … mag manchmal etwas dauern, … kommt aber. … immer.

zuversicht verdrängt (selbst)- zweifel. …  doch neue aufgaben müssen warten.

gedanken müssen in „ordnung“ gebracht werden …

begegnungen … mit der vergangenheit. … mit dem selbst … auch mit dem … was war.

daraus entstehen wieder begehrlichkeiten und ziele. … angeschoben durch verloren geglaubte menschen. … neue perspektiven erschließen sich zögerlich … aber letztendlich wohl doch.

… langes nachtrauern … egal was und wem wird nie meine welt sein … will ich denken …

… statt dessen, geht das geben und nehmen weiter.  erst zögernd, … doch bald, … wie gewohnt … mit vollen händen.

… jemand will mir zeigen … was ich angeblich schon lange will … und ist bereit …  es mir zu geben.

… interessantes thema, aber ist das wirklich eine option für mich ?

… spannend ist es schon. … wir werden sehen.

… ein paar kilo weniger tun gut. … machen mich wieder schneller. … körperlich … und auch geistig. …

… bewusst allein sein, … obwohl vertrautes und auch neues reizt. … nicht allem  muss man(n) so schnell nachgeben.

neues will geschrieben werden … wird  noch unterdrückt. … wenn es halbwegs gut werden soll … muss es warten.

bald … sehr bald schon … könnte es gelingen. … wenn ich soweit bin, … werde ich es merken. … dann soll und wird es sein.

… geduld … mir fast neu, trotz mancher (lebens)- erfahrung … soll sie mich stärker machen.

in der ruhe liegt die kraft. … auch meine.

leben will gelebt werden. … was könnte wichtiger sein … ?

genuss ist zurück. … bewusst. … dosierter als früher. … manchmal bewusst überdosiert.

nach wie vor gilt die devise :

*… das pendel braucht wohl die extreme. … denn in der mitte … steht es still.*

stillstand ist rückgang. … ein zurück gibt es nicht. … nicht für mich. … NIE !

wenn stimmt, … dass man sich immer zweimal sieht im leben, … sollte man die nächste begegnung als chance verstehen, … noch genauer hinzuschauen. …

harte und sanfte töne machen den neuen rhythmus. … rock und blues. … perfekter sound. … auch für mich.

… also schenken wir der welt wieder neue lieder. … auch wenn sie nicht danach schreit, … so werden sie doch gehört. …  egal wer sie singt/spielt … egal wer sie hört. … es sind lieder … und wir brauchen musik.

… geschwindigkeit will wohl dosiert und bewusst erlebt werden. … dunkle ahnungen haben sich oft schon fast bestätigt. … schutzengel lassen sich nicht wegschicken. … zum glück.

man(n) geht seinen weg …

auch die längste reise, … beginnt bekanntlich mit einem einzigen schritt. … man muss ihn nur tun, … sonst kommt man nie an.

… als kämpfer … der bereit ist, für die gute sache einzustehen, … bist du verpflichtet, dich in einem zustand zu halten, der dich befähigt … immer und überall, … für alles und jeden einstehen zu können.

es gibt immer einen kampf … den zu kämpfen sich lohnt.

… kämpfe jedoch nie … nur um des kampfes willen.

verschwende deine kraft nicht im kampf gegen dich selbst.

… nicht mehr … nicht wieder …

zwing dich … dann bezwingst du dich … weil dein wille alles und jeden zwingen kann …

werde dein eigener fels …

bedenke – … wenn nur genug DRUCK ausgeübt wird …  hält dem geübten schlag nur schwerlich etwas/jemand stand …

das schicksal schlägt hart und  mit hochDRUCK …

du selbst kannst dich wehren … dein schlag vermag sogar einen stein zu brechen …

… wenn aber selbst ein stein zerschmettert werden kann, … sollte auch dem SELBST klar werden … wie zerbrechlich letztendlich alle sind. …

„so … don´t crack under pressure.“

André C. 10/15

Werbeanzeigen

1000

Trotz längeren Pausen … und unzähligen gelöschten Beiträgen … sind es doch inzwischen tatsächlich 1000 Beiträge geworden …

Danke … dass ihr da seid … 

schön … dass es EUCH gibt …   

THANK YOU FOR BEING A FRIEND

ÜBERSETZUNG

Danke dafür, dass du ein Freund bist
Bist mit mir den ganzen Weg und wieder zurückgegangen
Du hast ein treues Herz, du bist ein Kumpel und ein Vertrauter

Ich schäme mich nicht zu sagen,
Dass ich hoffe, es bleibt für immer so.
Mein Hut ist abgenommen.
Steh‘ doch mal auf, um eine Verbeugung entgegen zunehmen!

Und würdest du eine Party schmeißen,
Zu der du jeden einladen würdest, den du kennst,
Dann würdest du feststellen, dass das größte Geschenk von mir ist;
Und in der Karte, die dabei liegt, würde stehen:

Danke dafür, dass du ein Freund bist (4x)

Wenn du ein Auto bräuchtest,
Dann würde ich dir ganz bestimmt einen Cadillac kaufen
Was immer du auch brauchst, zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Ich schäme mich nicht zu sagen,
Dass ich hoffe, es bleibt für immer so.
Mein Hut ist abgenommen.
Steh‘ doch mal auf, um eine Verbeugung entgegen zunehmen!

Und wenn wir dann mal älter werden,
Mit Gehstock und grauem Haar
Dann hab keine Angst,
Auch wenn du fast nicht mehr hören kannst,
Dann stelle ich mich ganz nah zu dir und sage:

„Danke dafür, dass du ein Freund bist“ (4x)
(Ich möchte dir danken)

Was ich über einen Freund sagen möchte:

„Danke dafür, dass du ein Freund bist“ (4x)
(Ich möchte dir danken)

Und wenn wir sterben
Und entschweben
In die Nacht
In die Milchstraße
Wirst du mich rufen hören
Währenddem wir aufsteigen,
Sage ich deinen Namen
Und dann nochmal:

Danke dafür, dass du ein …

Danke dafür, dass du ein Freund bist (4x)
(Ich möchte dir danken)

Leute, was ich über einen Freund sagen möchte:

Danke dafür, dass du ein Freund bist (4x)
(Ich möchte dir danken)

 

Wir gratulieren dir zu deinen 1000 Beiträgen auf andre37komma5!

Schweinerei

Gerade noch im „Hobby-Keller“ mit der FENDER in der Hand … den FRUST des ALLTAGS bekämpft … und schon wieder bereit … das mit euch zu teilen … was mir heute über´s *Gröbste* hinweg geholfen hat …

Den Text von Teil 1&2 würde ich gern PUR (im Original) auf euch „wirken“ lassen …

Die Übersetzung vom letzten Teil … konnte ich mir allerdings aufgrund meiner momentanen Gefühlslage absoFUCKinglut nicht verkneifen … 

SORRY …  😎 

PIGS ON THE WING

PARTS 1 & 2

If you didn’t care … what happened to me …
And I didn’t care for you …
We would zig zag our way …
through the boredom and pain …
Occasionally glancing up through the rain …
Wondering which of the buggars to blame …
And watching for pigs on the wing …

You know that I care …

what happens to you …
And I know that you care … for me too …
So I don’t feel alone …
Or the weight of the stone …
Now that I’ve found somewhere safe
To bury my bone …
And any fool knows … a dog needs a home,
A shelter from pigs on the wing …

PIGS (THREE DIFFERENT ONES)

ÜBERSETZUNG:

Großer Mann, Schweinehirt, ha ha was bist du für eine Farce.
Du reicher Pinkel, große Nummer, ha ha was bist du für eine Farce.
Und wenn du die Hand aufs Herz legst,
Bist du wirklich ein großer Lacher, fast ein Witzbold
Mit deinem Kopf tief im Trog sagst du „grabt weiter“
Schweinedreck auf deinem fetten Kinn …
Was hoffst du überhaupt zu finden wenn du unten in der Schweinegrube bist?
Du bist fast ein guter Lacher,
Du bist fast ein guter Lacher, aber in Wirklichkeit bist du zum Heulen.
Du Penner an der Haltestelle, ha ha was bist du für eine Farce.
Du abgewrackte alte Hexe, ha ha was bist du für eine Farce.
Du strahlst kalte Pfeile wie von zerbrochenem Glas aus.
Du bist fast ein guter Lacher, beinahe ein kurzes Grinsen wert
Du magst das Gefühl von Stahl,
Du bist ein heißes Gerät mit einer Hutnadel und der Brüller mit einer Knarre …
Du bist fast ein guter Lacher,
Du bist fast ein guter Lacher, aber in Wirklichkeit bist du zum Heulen …He du, Whitehouse, ha ha was bist du für eine Farce.
Du Hausfrauen-Stadtmaus, ha ha was bist du für eine Farce.
Du versuchst, unsere Gefühle von der Straße fernzuhalten.
Du bist fast ein herrlicher Schmaus, verkniffene Lippen und kalte Füße
Und fühlst du dich mißbraucht? ! ! ! ! ! !
Du musst gegen üble Wogen ankämpfen, und alles im Inneren bewahren.
Mary, du bist beinahe ein Vergnügen,
Mary, du bist beinahe ein Vergnügen, aber in Wirklichkeit bist du zum Heulen …

—————————————————————————————————————————-

(Der Text erschien auf dem Album *Animals* von Pink Floyd. Es basiert auf dem Buch „Farm der Tiere“ von George Orwell. In diesem Bauch werden die Menschen in Kategorien eingeteilt … unter anderem halt Schweine. Der Zusatz *Three different ones* bedeutet nur … dass es drei Verse gibt) …

Hast DU es dir wirklich bis zum Schluss „gegeben“ ?

Falls JA …

GLÜCKWUNSCH …

Vertraut … aber auch irgendwie ungewohnt …

Der Held als Dienstleister …

aber inzwischen sollte jedem klar geworden sein …

dass SERVICE hier GROß geschreibslt wird …  😉  

Kürzlich wurde ich … nicht zum ersten mal … „inspiriert“

… einen uralten „Frühversuch“ von mir … nochmal kurz zu „überfliegen“.

Das ARTete echt in Arbeit aus … und erscheint mir … als hätte ich in Handarbeit einen OLDTIMER restauriert … 

Was wa(h)r und ist … soll man(n) weder biegen noch brechen …

aber … um das Ganze ein wenig einfacher … flüssiger zu gestallten … bin ich hier von meiner damals in STEIN gemeißelten KLEINSCHREIBUNG abgewichen …

Geändert … hat sich nur eine „Kleinigkeit“ …

 

gute Unterhaltung …

Bodyguard …  

leben … und sterben lassen … 

 

Er durchschritt die Halle des Flughafens zügig jedoch ohne hektisch zu wirken.
Am Dauer-Parkplatz angekommen … nahm er sich die zeit … sein relativ neues „Baby“ … einen bildschönen und blitzschnellen SUPER-SPORTLER aus bestem Hause 😉 … auf Unversehrtheit zu überprüfen … stellte eben diese zufrieden fest und beeilte sich das Flughafengelände zu verlassen.
Durch die Unannehmlichkeiten der letzten stunden in L.A. war sein pünktliches erscheinen unmöglich geworden … aber nun wollte er wenigstens an ihrem neuen Atelier ankommen … bevor die Eröffnungsveranstaltung ganz zu ende war.
Sie hatte einige freunde und Kenner eingeladen um diesen neuen Abschnitt in ihrem Leben ein wenig zu feiern.
Er sollte dabei sein … weil er auch an diesem neuen Lebensabschnitt beteiligt war und weil … sie endlich sein erstauntes Gesicht sehen wollte … wenn er feststellt, dass zu dem „kleinen“ Atelier … eine mittelgroße Galerie … und ein fast schon riesiges Loft gehört … welches auch ihm teilweise in Zukunft ein stück Zuhause sein sollte.
Während er die Instrumententafel des Sportwagens im Blick behielt um die Temperatur im Auge zu behalten … rief er kurz im „Blumenladen seines Vertrauens“ an um den bestellten Strauß … wenn auch mit mehrstündiger Verspätung doch noch abzuholen.
Gespräch beendet … Temperatur ok … *Warm-fahren* also abgeschlossen …

und los geht´s …
Schalt-Wippe zwei Gänge runter … aufs Gas … und die Tachonadel munter der 300 km/h- Marke entgegen getrieben.  😎

Was auch während der letzten Stunden in der Stadt der Engel passiert war … jetzt war er in seinem Element … jagte über die freie Autobahn durch die Nacht und war im Gedanken schon bei der frau … die er nur noch in seine arme schließen wollte.

Nach mehr als 4 Wochen … endlich.
Die befreundete Floristin wartete schon in dem kleinen Ladenlokal.
Etwas verschlafen … nur mit einem eilig über gezogenen Hausanzug bekleidet … aber
freundlich … irgendwie sogar erleichtert … begrüßte SIE ihn …
* wie war es in den Staaten,Bodyguard? … alles wie immer?*

… erkundigt sie sich.
Tausend Gedanken über das erlebte während dieses Jobs blitzten vor seinem geistigen Auge auf … doch er sagte nur bittersüß lächelnd … *fast* … und bedankte sich … dass sie so spät noch für ihn da war.
*ich hab mir schon gedacht,dass du nicht wie verabredet am nachmittag hier bist … deshalb hab ich den Strauß grad erst, nach deinem Anruf gebunden.

… 22 schwarzrote Rosen,

September ­- und Schleierkraut,Farn, Klarsichtfolie. Karte mit Vagabund drauf … DU brauchst nur noch die Widmung schreiben.

… traumhafter Strauß. … langsam versteh ich , was diese
frau an dir findet. … bist schon ein *Rumtreiber* mit Klasse.*

… lächelte sie ihn an, während er einige kurze , aber sehr liebevolle Zeilen auf die karte mit dem verliebten Stadtstreicher kritzelte.
* … habe mir erlaubt noch eine Überdosis von ihren Lieblings-Pralinen zu besorgen.*
schmunzelte die gar nicht mehr schlaftrunkene BLUMENFEE und reichte dem erstaunten Galan … eine hübsch verpackte Großpackung edler Schokoladen-Köstlichkeiten aus der Schweiz.
* du bist unbezahlbar,süße …

danke. … und wenn dich je ein Kerl schlecht behandeln sollte … lass
es mich wissen … ich bring ihm dann Manieren bei. …*

… augenzwinkernd stopft der dankbare „Freund-Kunde“ seiner Retterin drei 50-Euroscheine in die BRUST-Tasche des Hausanzuges … gefühlvoll aber unaufdringlich 
schnappt sich Konfekt und Rosen … küsst sie kurz auf die Wange und braust im nächsten
Moment schon seiner geliebten Künstlerin entgegen.
Wenige Minuten später,parkt er den nachtschwarzen Boliden vor einem Gebäude … welches ihm schnell klar werden ließ … dass seine Herzdame wohl einen Großteil ihrer plötzlichen „Rekordeinnahmen“ wieder „reinvestiert“ hat.

Zu deutsch … PROTZBAU … aber mit Charme.
* schön hast du es hier,liebes*

… ein zärtlicher … viel zu kurzer Kuss …die Rosen und die Süßigkeiten begleiten das erste Kompliment des abends … bevor sie mit gespieltem Ärger auf die Verspätung hinweist um ihn dann liebevoll zu verbessern …
„WIR … wir werden es hier schön haben,geliebter *Rumtreiber* …

sehr oft werde ich dich nämlich nicht mehr hier weglassen …

und schon gar nicht nach California … zu diesen sündhaft süßen Bitches …

die dich da anschmachten “

Prüfend … jedoch völlig souverän … lächelt sie ihn an … ein sinnlicher, versprechender Kuss folgt und an der Hand führt sie ihn endlich in die beeindruckenden neuen Räumlichkeiten.
* Die Gäste haben sich schon verabschiedet … ich bring die letzten schnell noch raus … stelle die Blumen in eine Vase und dann gehöre ich dir.

… mach uns doch schon mal einen Drink und sieh dich etwas um.

… der Raum dort drüben … ist übrigens dein Arbeitszimmer.

… ich hab ich mir gedacht … jaaaa ich DENKE … wenn du nicht grad zwischen meinen Schenkeln liegst … also ich dachte … wenn du mal wieder etwas schreiben willst … zum Beispiel …  *
sie entschwindet leicht wie eine Feder und lässt ihn mit einem elektrisierenden Gedanken zurück.
*DANN GEHÖRE ICH DIR*

… an irgendwas anderes konnte er nun nicht mehr denken.

Er nahm die Flasche Glenmorangie … 2 Gläser … Eis … und Ginger …

mixte einen ziemlich starken … und eine etwas sanftere Version seines „Standard-Longdrinks“ … schaute sich im Raum und unter ihren seit kurzem sehr wertvoll gewordenen Bildern um … wartete …
äußerlich lässig … auf ihre Wiederkehr.

Ein paar Minuten noch bis Mitternacht.

… ein Jahr ist es dann her … dass seine wunden verheilt waren und sie ihn durch einen sanften kick … in die richtige Richtung dazu brachte … seinen damals ziemlich geschundenen Körper … wieder in das zu verwandeln … was er heute war.

stark … gesund … belastbar.

… für seine „Widersacher“ … die ihn hassten … ein unüberwindliches Problem … und für SIE … die Frau die ihn liebte … *das Ziel aller meiner erotischen Phantasien* … wie sie einmal … in einer euphorischen Stimmung … ihrer besten Freundin anvertraute.

… auch auf diesem Gebiet … war schnell die kreative Künstlerin erkennbar.  😳
Er hatte hart an sich gearbeitet und schien jetzt wieder zu den Männern zu gehören die nicht älter … sondern „interessanter“ werden.

… vor einem Jahr noch konnte er den alten Song … „FOREVER YOUNG“ nicht mehr hören … heute sang er wieder begeistert mit.  😉
SIE näherte sich katzenartig … kickte dabei ihre wenig bequemen Schuhe von ihren Füssen … nahm ihr Glas entgegen … nippte einen kleinen Schluck … legte die andere Hand auf seine massige … durchtrainierte Brust … schmiegte sich sanft an ihn … sah jetzt direkt in seine Augen und küsste ihn … wie sie es zu tun pflegte … wenn ihr nach mehr war … als einem Kuss.
* ich hatte einen schönen tag … war erfolgreich … hatte Freunde hier … ein paar Gläser
Champagner und jetzt … will ich nur noch DICH.*
… ihre Augen funkelten ihn abenteuerlustig an … während SIE ihre glänzenden Lippen mit ihrer Zungenspitze nach einem Tropfen des eisgekühlten Longdrinks absuchte … seine Reaktion dabei ebenso provozierend wie mit Wohlgefallen zur Kenntnis nehmend.
Er nahm den letzten Schluck seines bernsteinfarbenen Drinks … behielt den Eiswürfel
zwischen den Zähnen … kühlte so seine heißen Lippen und seine Zunge merklich ab … und nachdem der Eiswürfel sich verflüssigt hatte … begann er sie elektrisierend zu küssen.

Erst ihren Mund … dann ihren hals … nach kürzester Zeit fiel ihr nachtblaues Seidenkleid zu Boden und er liebkoste gefühlvoll ihre Brüste …

Wohlige Schauer durchströmten SIE vom ersten Augenblick an … und steigerten sich schon jetzt zu einem kleinen Glücksrausch.

Endlich waren sie wieder zusammen … und in dieser Nacht würden sie sich feiern … als gäbe es kein morgen …
SIE reagierte längst auf jede seiner Berührungen … seufzte kaum vernehmbar … oder stöhnte leise auf … als er sie aushebelte und mit spielerischer Leichtigkeit auf die kleine Empore hob … die exakt die richtige Höhe für ihr ausgedehntes Liebesspiel zu haben schien …
Überall spürte sie seine kraftvollen aber sanften Hände … die auch ihren Slip mit einer geschickten Bewegung zu Boden schickten …
Seine Küsse bedeckten ihren inzwischen leicht bebenden Körper und die Hände … die grad noch ihre festen Brüste zu offensichtlichen Reaktionen bewegten … umfassten jetzt ihren wohlgeformten Po … und zogen sie ein kleines Stück in seine Richtung.
… alles was sie nun spürte … war sein heißer Atem in ihrem Schoss … dann seine Lippen … seine Zunge … dieses … SIE fast um den Verstand bringende … mal sanfte dann intensivere züngelnde … saugen an ihrer Klitoris … seine finger … all die Liebkosungen ihrer Vagina und kurz darauf … ihren ersten Orgasmus … seit er sie vor mehr als 4 Wochen verlassen musste …

… wie eine Erlösung … heftig … mitreißend … erfüllend und … ihr für einen kurzen Moment die Sinne raubend … erlebte sie ihre Lust.
Sein Duft … seine gepresst vorgebrachten Geständnisse … sie „schmerzlich“ vermisst zu haben … und diverse Zärtlichkeiten an ihrem empfindlichen Hals … machten ihr sinnliches Erleben vollkommen.

… einen kurzen Augenblick hielt er inne …

streichelte ihre Brust … beobachtete ihren leicht zitternden Körper … suchte auch in ihrem Gesicht nach einem Zeichen … welches ihm verraten sollte … ob sie eine kurze Ruhepause wollte … oder ein Signal … das sagt …

„ich will“
… „jetzt“.
Als er meinte die Antwort gefunden zu haben … machte er sich sogleich an die Umsetzung … des Signals … und so kam es … dass sie ihn just in dem Moment … als sie ein leises …

*ich will dir gehören* und *nimm mich* … hervor brachte … ihn auch schon in sich spürte.
Ihre finger krallten sich fast in seinem breiten Rücken fest … mehrfach schloss sie ihre Augen und küsste seine breite Brust … während sie sich innig liebten.
sanft … gefühlvoll … verzögernd … beschleunigend … Tempo und Takt bestimmte mal sie mal er im wechsel.
So wurde teilweise aus intensivem … langsamen … tiefen oder ganz vorsichtigem gleiten … leidenschaftliche Stöße … die beide liebenden bald … dem Gipfel ihrer Lust näher brachten … und zu einem erlösenden … gemeinsamen Höhepunkt führten.
Wie so oft … konnten beide ihre Augen nicht lange genussvoll geschlossen halten … weil sie einfach schnell das Gesicht des Partners sehen wollten … um festzustellen … wie glücklich sie einander in diesem Augenblick gemacht haben.

Vier Augen funkelten … 2 Herzen schlugen im Gleichklang … beide waren …
verzaubert.

Nachdem die Welle der Erfüllung langsam abgeflaut war … und er seinen Beinen wieder einen sicheren Stand zutraute … trug er die Geliebte auf seinen starken Armen unter die Dusche.

… wie in Trance berührten sie einander … küssten sich … während das warme … weiche Wasser ihre pulsierenden Körper umspülte.
… Minuten später standen sie sich gegenüber … tupften sich gegenseitig mit den riesigen … schweren Badetüchern trocken … zogen ihre kurzen … weißen Satin­-Kimonos über und legten sich … auf ihr außergewöhnliches neues Nachtlager.

an seinem mächtigen Brustkorb liegend … seine Brusthaare umspielend … und immer wieder küssend …
fragte sie vorsichtig nach dem Grund seiner späten Ankunft.
sie spürte instinktiv … dass etwas nicht stimmte … als er aber statt zu antworten ihre fragenden Lippen mit einem unsagbar gefühlvollen Kuss versiegelte … beschloss sie weise … die Magie des augenblicks nicht zu gefährden … genoss statt dessen seine liebevolle Art der „Nachsorge“ … und schlief bald überglücklich in seinen Armen ein.
Am Nachmittag … wenn er von dem Termin mit den Verlags-Menschen zurück kehren würde … wo sich entscheiden sollte … ob er überhaupt nochmal nach Kalifornien gehen würde … wäre genug Zeit … sich nach den Gründen zu erkundigen … wovon sie trotz aller Liebe und Leidenschaft in dieser Nacht bemerkte … dass sie ihn belasteten.
Kein anderer Mensch hätte diesem eiskalt wirkenden Vollprofi auch nur die kleinste Regung angemerkt … für SIE aber … war er ein offenes Buch.

Wenn auch schwer zu lesen … so doch für sie … eine angemessene Lektüre.  😉
In ihm tobte ein erbitterter Krieg … das spürte sie trotz all seiner Zärtlichkeit … aber sie war fest entschlossen an seiner Seite zu kämpfen … gegen alles und jeden … nichts und niemand konnte sie aufhalten … daran glaubte sie fest.

Ihre liebe wäre stärker als alles … was man ihr entgegen setzen könnte … kein Zweifel.
Sie schlief friedlich … eng an ihn gekuschelt.
Wie so oft betrachtete er sie im Schlaf.
Wie so oft … zersprang sein Herz fast vor Glück.
Diese wundervolle Frau … die er vorbehaltlos zu lieben gelernt hatte … empfand genau so für ihn … wie er für sie.

Alles war gut.

Er streichelte sanft wie ein Windhauch über ihre warme Haut
und lies die Geschehnisse der letzten Zeit Revue passieren.
Durch seinen Kumpel Dwayne kam er damals in Kontakt mit Sandra B. und als sich sein
Freund und „Berufskollege“ aufgrund einer Verletzung nicht mehr in der Lage sah … allein für die Sicherheit der gefragten Hollywood-­Schauspielerin sorgen zu können … kam ein Anruf … mit der Bitte so schnell wie möglich nach L.A. zu kommen.
Mehrere Drohungen und eine Reihe sonderbarer Vorkommnisse … ließen alle beteiligten zu dem Schluss kommen … dass es besser wäre … mindestens bis zu *ROCKs* vollständiger Genesung zusammen zu arbeiten.

Diese Zusammenarbeit sollte gestern auf die härteste erdenkliche Art geprüft werden … die man sich nur in den schlimmsten Horrorszenarien vorstellen konnte.

… am Ende … war das totale Desaster …

und einmal mehr … war der versierte Personenschützer … Schutzengel für viele … diesmal auch … wie so oft … wenn es wirklich brenzlig wurde … für sich selbst.


Sonnenlicht …

durchflutet den großzügig geschnittenen Raum …

Die immer noch wärmenden Strahlen der Oktober-Sonne wecken die schöne Malerin aus einem tiefen … sicheren und erholsamen Schlaf.

Der Kaffee steht bereit.
Der Mann … mit dem sie diese „unbeschreibliche“ Nacht verbracht hat ist längst  fort … aber damit hat SIE gerechnet.

Es war klar … dass er die geschäftlichen Angelegenheiten schnell klären wollte … um später ungestört den Tag mit ihr verbringen zu können.
Mit der dampfenden Tasse in der Hand öffnet sie die Tür … um die Tageszeitung ins Haus zu holen.
Zu lesen ist das Datum … 27.06.20** … und eine MEGA­-Schlagzeile … die das Blut in
ihren Adern fast zum gefrieren bringt …
* DRAMA IN HOLLYWOOD !!!

ANSCHLAG AUF SANDRA B. !!!

DEUTSCHER BODYGUARD … … …  !!! *


Fortsetzung  nur im NOTFALL …

 

Bodyguard – Der letzte Job

Spätestens seit dem Film mit Whitney Houston und Kevin Costner müsste doch jedem klar sein … dass dies absoFUCKinglut kein Traumjob ist …

im Gegenteil … oft ist es sogar ein echter SCHEIß – Job …

Wobei der FILM nicht etwa übertreibt … nene … im wirklichen Leben als Bodyguard … hast du es noch mit ganz anderen *DIVEN* zu tun …

Ein sicherer Beweis wäre wohl folgender Auszug …

aus dem Telefonat zwischen einem total genervten Bodyguard … und dem sehr besorgten … dabei nicht minder vermögenden Vater … einer etwas „schwierigeren“ … gerade mal VOLL_jährigen Klientin …

Okay … SIE war damals 25 … körperlich durchaus VOLL entwickelt … aber Verhaltens mäßig DEUTLICHST REIFE verzögert … besonders … wenn SIE VOLL war … und das … war SIE oft und gern …

Diese durchgeknallte GÖRE machte von Anfang an nichts als ÄRGER … 

und EINDEUTIGE Angebote … 

vorzugsweise ihrem BODYGUARD … 

Bodyguard:

“ das war´s für mich … ich bringe diese kleine Psychopathin jetzt noch irgendwie lebendig hier raus … bevor der MOB … und das völlig zu recht … über SIE herfällt und in der Luft zerreißt … setze dieses verzogene Miststück in das nächste Taxi … und das einzige … was ich dann noch von euch sehen will … ist der Eingang meines Honorars … auf dem Geschäftskonto …

HASTA LA VISTA … ich bin RAUS …“ 

Vater/Auftraggeber:

„Heißt das … unser kleines *Enfant terrible* braucht einen neuen Beschützer …?“

Bodyguard:

“ Meiner Meinung nach … *braucht* diese Wahnsinnige mal ordentlich den Hintern versohlt …“    

Vater/Auftraggeber:

“ Tun SIE was nötig ist …

wenn ich meine Tochter letztens richtig verstanden habe … entspräche das auch durchaus ihrem ausdrücklichen Wunsch.“ 

In diesem Sinne … FROHES FEST … und AUGEN auf … bei der Berufswahl … 

Unterwäsche mit Botschaft

Erstes Date …

Nach einem harmonischen ersten realen Treffen … verbringt man einen sehr angenehmen Tag miteinander … flirtet … lacht … tauscht kleine Neckereien aus … genießt das durchaus anhaltendem KNISTERN … und als die Sonne untergeht … beschließen beide … den Abend mit einem Drink in seiner Hotel-Suite ausklingen zu lassen …

Irgendwann bewegt man sich langsam … eng umschlungen zur Musik … und ER singt leisen … an ihrem Ohr den Text mit …

Die Botschaft ist unmissverständlich …

ER will nicht … dass SIE geht … das kommt an …

Als  die Musik verklingt … löst SIE sich von ihm … tritt einen halben Schritt zurück … sieht in seine Augen … während SIE mit einer dezenten Bewegung ihr Kleid abstreift … welches über ihre samtweiche Haut … lautlos zu Boden gleitet …

Aus mehreren Online-Gesprächen weiß SIE …

dass ER nicht gerade als …*Dessous-FETISCHIST * zu bezeichnen ist …

aber … wenn schon nicht NACKT … eine Vorliebe für sowas wie …

recht harmlos wirkende Seiden-Hemdchen hat …

Nun steht SIE vor ihm … und ihre Unterwäsche hat offensichtlich auch eine Message … fast wie der Text des soeben verklungenen Songs …

Die Botschaft lautet … frei übersetzt …

* eigentlich bin ich ein anständiges … fast UNSCHULDIGES … braves und zurückhaltendes Mädchen … aaaaber … ich bin absoFUCKINGlut bereit …

das HIER und JETZT zu ändern …*

IHR habt nicht wirklich erwartet … dass ich hier etwas über Schlüpper aus den 80ern schreibe … die mit so originellen Botschaften bedruckt waren wie … z.B. …

*welcome* …*come in* … oder *hier geht´s ins PARADIES*   😉

TOP-JOB

Telefon klingelt …

Festnetz …

wir befinden uns also im letzten Jahrtausend …

Der Bodyguard geht dran … meldet sich … cool …

und mit ruhiger … ach was sage ich …

mit fast schon gelangweilter und dennoch unterschwellig …

leicht gereizter Stimme …

“ WER auch immer da ist …

sollte einen guten Grund haben …

mich beim ESSEN zu stören …

ALSO … was liegt an …?“

Am anderen ENDE der Leitung …

der Inhaber einer Agentur für Personenschützer im benachbarten Ausland …

“ André … DU elender WeiberHELD … hast du Zeit und Lust auf einen Job …?“

„Roooobert … DU alternder MädchenSCHÄNDER … um wen geht´s?“

„Naomi Campbell.“

Der Held … unterstellt dem gelegentlichen Geschäftspartner unterbewusst eine HUMOR-Attacke … fühlt sich leicht verarscht und entgegnet großspurig …

“ ach neee … die soll doch so ´ne Zicke sein …

lieber hätte ich CLAUDIA SCHIFFER …“ 

“ Okay … dann kriegt einer von unseren Leuten NAOMI …

und DU *nimmst* die SCHIFFER …

ich dachte zwar … DU stehst auf *echte Herausforderungen* … aber EGAL …

kannst DU morgen früh … spätestens um 10 in Paris sein …?“

MISStrauen kann bei einigen Jobs … echt von Vorteil sein … aber manchmal …

macht man(n) sich auch einfach nur … zum HORST …