MUSE & HELD …die Entscheidung …

*na sag schon … Muse … wo zieht es uns hin? … La Manga … also spaniens süden …  süd-frankreich … cote d´azur … monaco … california … die hamptons … hawaii … mauritius … seychellen … Hamburg,Düsseldorf,Berlin,München … irgendwo in deutschland wird nur noch die zweite heimat sein … aber … wo geht´s uns gut … wo werden wir LEBEN … lieben … kreativ verrotten?*

im sinn hatte er noch zwei orte … die er nicht nannte … als er sie aufmunternd ansah … um ihre entscheidung zu hören … wohin die reise gehen sollte …

liebevoll nahm sie seine hand … sah gedankenverloren an ihm vorbei … aus dem fenster … als würde sie den ort suchen … den sie ihm nun beschrieb …

die form der häuser … das klima … zu den verschiedenen jahreszeiten … und wie sie diese mit ihm erleben wollte … die gegend … die fahrten im offenen cabrio entlang der küstenstraßen … das meer … die menschen … das licht im wechsel … und wie man in diesem licht mit farben spielen kann … die luft und ihr duft … wie diese luft sich anfühlt … die lungen füllt … gerüche … aus der natur … und aus der küche des kleinen chalets … die im wechsel mal seine wunschgerichte verkünden würden … die sie ihm zubereiten will … oder aber anzeigen würden … wie er mal wieder ein leckeres essen zubereitet … womit er sie gelegentlich gern verwöhnt … die stille … die kraft … die neuen impulse … die ihr neues heim ihnen geben würde …

*die BRETAGNE,mein held … ich möchte in die Bretagne …*

Was fällt euch ein … ?

*es gibt oft tausend gründe … etwas nicht zu tun … bitte macht es euch zur aufgabe … nur einen einzigen zu finden … es doch zu tun …*

worte des helden an menschen (sterbliche) … die ihm nicht gleichgültig sind …

egal welcher herkunft oder religion

ursprünglich wurden diese worte einst gesprochen … um ein paar junge menschen zu motivieren … trägheit erst gar nicht aufkommen zu lassen … und ihren beitrag zu einem erfolg zu leisten … der nie möglich gewesen wäre … wenn auch nur einer im großen ganzen … nicht seinen teil beigetragen hätte …

ihr werdet es nicht glauben … es ging damals „NUR“ um fussball …

es sei jedem selbst überlassen … in welchen bereichen er es für sich selbst anwenden will

Titel

nur ganz kurz … weil ich muss das erst verarbeiten … was da grad passiert ist …

MinniMessi auch Heldensohn genannt … hat heute mit seinem team am vorletzten spieltag die meisterschaft klar gemacht …

er hat es spannend gemacht … aber am anfang und am schluss … als es wirklich knapp wurde … hat er mal wieder zuverlässig „geliefert“ …

die mannschaft war zwar sichtlich nervös … hat sich dann aber doch nicht um ihren verdienten lohn … für eine saison ohne niederlage bringen lassen …

auch wenn er mit den entscheidenden toren einmal mehr als HELD da steht … ist ihm klar … dass dieser titel der ganzen mannschaft gehört … in der sich jeder nach seinen möglichkeiten einbringt …

seine möglichkeiten hat er auch in diesem jahr umfangreich genutzt … wird auch in dieser saison TOPSCORER … die meisten tore und die meisten torvorlagen … aber das ist jedes jahr so …

es ist für ihn schon die vierte meisterschaft … aber die erste … ohne Papa als trainer … somit ist schon mal bewiesen … dass er mich nicht mehr braucht …

allerdings lagen sie 5 minuten vor schluss noch 3:4 zurück … bis dahin war Papa ganz ruhig … hat nix gesagt …

dann hat er aber doch was gesagt … der Papa … und Sohnemann macht erst den ausgleich … der zum titel gereicht hätte … legt in letzter minute auch noch den siegtreffer nach … und freut sich … die hohen erwartungen wohl erfüllt zu haben … die dieser ganze club … den wir für ein jahr verlassen hatten … in seine rückkehr im sommer gesetzt hatte …

samstag versucht er der „zweiten“ mannschaft zu helfen … den abstieg zu verhindern …

keine leichte aufgabe … aber … NICHTS IST UNMÖGLICH …

schon gar nicht für kleine helden … die diesen sport lieben … und ihr herz am richtigen fleck haben …

diesen song kennen die treuen leser noch aus blog.de zeiten …

damals habe ich den kleinen „teufelskickern“ den text übersetzt … als ich noch ihr trainer war … vor wichtigen spielen … in denen sie sich „unsterblich“ machen konnten … spiele … wie heute …

Schweigen ist feige

hallo geschockte (blog)-welt …

muss ich mich jetzt auch noch zu wort melden?

nö … eigentlich nicht …

hab ich das bedürfnis mich irgendwie zu äußern … zu all dem wahnsinn?

nö … eigentlich nicht …

habe ich irgendwelche ansichten … die unbedingt geäußert werden müssen … weil sie nicht schon zigfach von anderen in die welt geschickt wurden?

nein … auch der held ist ein mensch … mit gefühlen … trauer … wut … angst … auch der held arbeitet hier mit worten … vielleicht würde er mit anderen worten arbeiten als andere … wenn er das gefühl hätte … dass es sinn machen würde … irgendwas oder irgendwen bewegen könnte … aber nein … solchen größenwahn kann selbst der held nicht spielen … so gern er auch würde …

bevor ich hier noch tausend fragen stelle … die alle mit NEIN … oder dem vergleichsweise flappsigen nö … zu beantworten wären … lasst uns vielleicht doch den ein oder anderen gedanken teilen …

SCHWEIGEN … TAUGT MEINER MEINUNG NACH NICHT ALS ANTWORT …

schweigen ist feige … schweigen ist kein widerspruch … und nicht zu widersprechen wäre falsch … nein es wäre nicht … es ist …

so „ANTWORTE“ ich doch lieber … auch wenn´s nicht das geringste ändern wird … wenigstens wird es dann schwerer … mich falsch zu verstehen … auch wenn ich sicher bin … dass es einigen möglich sein wird … selbst zwischen meinen zeilen etwas zu lesen … was da eindeutig nicht steht …

ohnmächtige wut … ist kein guter berater … sich einen sprengstoffgürtel umzuschnallen oder mit maschinengewehren minutenlang auf wehrlose menschen zu schießen … bis sich nichts mehr rührt … aber ganz sicher auch nicht.

alles radikale ist abzulehnen …denke ich nicht nur in politischen angelegenheiten … auch die seite … die diesem fanatismus den fruchtbaren boden geliefert hat … sprich unsere doch so aufgeklärte westliche welt … mit ihrem ausgeprägten geschäftssinn … ist verabscheuungswürdig … was schreibe ich denn hier von  WÜRDE … absolut unwürdig ist das alles … auf beiden seiten … und leiden … werden niemals die … welche wirklich schuld tragen … das müssten eigentlich alle begriffen haben … leiden … werden … wie eigentlich immer … am meisten die … die am wenigsten dafür können … dass diese situation eskaliert … und das … was wir alle bis jetzt erleiden … ist ganz sicher nur der anfang …

am ende des tages … wird es nicht möglich sein … „sich raus zu halten“ … jeder wird für das kämpfen müssen … was er für „lebenswert“ hält … für sich … und  menschen … die ihm nahe sind … und jeder wird für sich entscheiden müssen … wer ihm „nah“ ist … bzw. „näher“

helden … und jeder der für das kämpft … was er für wichtig/richtig hält … darf/wird sich als held sehen … werden für werte kämpfen müssen … die längst niemand mehr für selbstverständlich halten sollte … und sie werden gezwungen sein … mit allen ihnen zur verfügung stehenden möglichkeiten zu kämpfen … nicht nur mit worten.

ob man … und wer überhaupt … den kampf wirklich wollte … wird man auf beiden seiten nicht fragen … nicht zuletzt weil einige wenige … es so wollen … weil frieden und die bereitschaft miteinander/nebeneinander zu leben … einfach nicht gut für´s geschäft ist …

schluss mit lustig … bzw. … schluss mit ernst was hat der arme kerl denn nur getan? … für mich war´s das … (m)ein blog ist nicht für so´n zeug gemacht … deshalb gibt es bei mir ab sofort wieder musik … heiteres … und eine „gewaltige“ ladung romantik … * MUSE &HELD * … davon wird mehrfach zu schreibsln sein … das gehört zu meinen kernkompetenzen … das darf man/FRAU von einem „verirgendwasten“ helden erwarten … da scheue ich auch nicht davor zurück … gelegentlich mit mehr oder weniger pikanten einzelheiten zu langweilen …

Letzte Warnung …

dem helden fehlt wahrscheinlich mal wieder die angebrachte ernsthaftigkeit … aber seine gedanken kreisen durch den song mit dem ich euch ein schönes wochenende wünschen möchte … um eine situation … die sich vor vielen jahren  bei einem geselligen abend seiner einheit zugetragen hat …

die feier lief ein wenig aus dem ruder … die jungs vergessen ihre gute kinderstube … ach was sage ich … ein rudel wilder affen wäre vergleichsweise zivilisiert rüber gekommen … nachdem erste verletzte zu beklagen sind … bittet der ranghöchste offizier … die gröhlenden kameraden um gehör … vergeblich …

der held stellt sein glas ab … zieht die dienstwaffe … schießt ohne den blick vom glas zu wenden in gleichmäßigem abstand von 2 sekunden … drei mal in die luft …

schlagartig ruhe …

nach kurzer pause meldet sich ein pöbelnder … total besoffener kamerad leicht lallend:

*meinst du … es bringt was … wenn du hier in die luft schießt?*

der held antwortet ruhig … noch immer den blick auf sein glas gerichtet:

*meinst du … es bringt mehr … wenn ich dir in den kopf schieße …?*

SCHÜSSE IN DIE LUFT SONGTEXT

Meine Mutter sagt: Junge geh mal schlafen
fahr’n alle in den Urlaub aber ich soll auf die Straße sagt Farin Urlaub
Ja ok jetzt steh ich hier doch bin allein vor einer Wand
da bin nur ich und sonst nichts nur dieser Stein in meiner Hand
Es ist ein einsamer Krieg gegen den Dreck der mich umgibt
den verfickten Dreck den scheinbar keiner außer mir sieht
aber wie auch wenn niemand rausschaut
lieber auf der Couch mit
Frauentausch oder Bauer sucht Frau

Und ja natürlich nur ironisch und nur so nebenbei
Aber im Vergleich mit den Opfern da ist das eigene Leben schon geil
Ein Hund beißt nicht wenn er bellt und alles ist gut
solange die auf RTL noch bisschen dümmer sind als du

Und ich schieße in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Ich zieh in den Krieg aber keiner zieht mit
Drei Schüsse in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Der einzige hier draußen bin leider wieder ich
Und ich schieße in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Doch keine Reaktion nur beschwerden über Krach
Drei Schüsse in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Die Revolution oder Berlin Tag und Nacht

Du wirst nicht entäuscht wenn du nie etwas erwartest
und bevor du etwas falsch machst, dann mach mal lieber gar nichts
Irgendjemand sagt schon irgendwann mal irgendwas
ansonsten musst du halt zufrieden sein mitdem was du hast
Und selbst wenn alles scheiße ist, du pleite bist und sonst nichts kannst
dann sei doch einfach stolz auf dein Land
Oder gib die Schuld ein paar anderen armen Schweinen
Hey wie wäre es denn mit den Leuten im Asylbewerberheim

Und nein ich war nie Anit-Alles ich war immer Anti-Ihr
doch hab schon lange angefangen mich mit Dingen zu arrangieren
Und genau das wollte ich nicht bin schon viel zu lange hier
Ich muss hier weg denn ansonsten werde ich irgendwann (?)

Und ich schieße in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Ich zieh in den Krieg aber keiner zieht mit
Drei Schüsse in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Der einzige hier draußen bin leider wieder ich
Und ich schieße in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Doch keine Reaktion nur beschwerden über Krach
Drei Schüsse in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Die Reolution oder Berlin Tag und Nacht

Allen ist alles egal außer der Handyvertrag
(und ich mal‘ alles schwarz)
Mit 390 Euro Harz kommt man nicht weit im Biomarkt
(und ich mal‘ alles schwarz)
Dein verkackter Kommentar war natürlich nur ein spaß alles klar
(und ich mal‘ alles schwarz)
Die ganze Nacht besoffene Vollidioten mitten(?) an der Bar
für 7 Dollar die Stunde aber schwarz

Und ich schieße in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Ich zieh in den Krieg aber keiner zieht mit
Drei Schüsse in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Der einzige hier draußen bin leider wieder ich
Und ich schieße in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Doch keine Reaktion nur beschwerden über Krach
Drei Schüsse in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Die Reolution oder Berlin Tag und Nacht

Und ich schieße in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Drei Schüsse in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Und ich schieße in die Luft (bäng, bäng, bäng)
Drei Schüsse in die Luft (bäng, bäng, bäng)

——————————————————–
bis bald … leute …

Kindermund 2011

am sommerlichen wochenende … auf dem weg zur Oma in Bochum … fuhren wir „über Land“ … weil ab Wuppertal die autobahn gesperrt war.

… so kamen wir zuerst an einem MINIGOLFPLATZ … kurz drauf … an einem richtigen golfplatz vorbei.

beim minigolfplatz klärte Heldentochter (6j.) auf:

* manche denken … minigolf ist nur was für kinder … stimmt gar nicht … spielen auch viele große gern.*

mischt sich der zwillingsbruder ein:

* es gibt aber auch RIESENGOLF …*

Papa … leicht abgelenkt … und mit den gedanken mal wieder selbst auf dem golfplatz … versteht KRISENGOLF und korrigiert:

* du meinst GOLFKRISE,mein sohn.*

darauf der kleine mann:

* … egal … jedenfalls spielst DU immer mit anderen großen …*

An alle Politikverdrossenen …

nicht nur mein spezieller freund Wolfgang hat schon in den 80ern kommen sehen … was die politische landschaft im laufe der jahre … an stresstests für unsere demokratisch geprägten belastbarkeitsgrenzen bereit stellen sollte … wenn auch weder ihm noch mir zu dieser zeit klar sein konnte … wie absoFUCKINGlut irre das ganze sich tatsächlich entwickeln würde …

man könnte denken … dass das folgende stück seiner zeit in der rubrik :

* unser GRUNDGESETZ … auf dem weg zum COMIC … *

veröffentlicht wurde …

DREI WÜNSCH FREI SONGTEXT

Wie off petsch ich mich en der Ärm

Wie off pack ich mir ahn Kopp

Weil neuderdings jonn Saache aff

Do köhm em Draum ich nit ens drop

Su wie’sch mir letztens
En Doos Bier opmaach

Doch russ kütt bloß en Fee

Die säuselt:
Danke großer Meister, do häss drei Wünsch‘ bei mir frei.

Ich saare: „Herrlich
Frollein
Kann ich wohl en Spur Bedenkzigg
Hann?“
Un se säht: „Logisch – nur die Ruh‘
Ich maach et Radio sulang ahn.
Do läuf jraad Werbung
Un dä Sprecher stöhnt
Als jing ihm einer aff

Dat Columbusei des Tages wööhr dä so’n‘ so Hoostesaff.

Ne andre Sender – schnell – ejal wat
Doch wie jede Naach öm Zwölf

Läuf ävverall dä Chor
Dä jet vun „Einigkeit und Freiheit“ gröhlt.!“Die Schnulze kenn ich“ – saach ich
Dat ess die Musik zurJeisterstund

Maach uss un’t Fernsehn ahn un brech zesamme:

Zimmermann en bunt.
Dä hällt en Reed
Die strotz vüür Logik
(un ich kotz vüür Sympathie)

Et jeht öm Arbeitsplatzerhaltung en der Rüstungsindustrie.
Dat zo ner Zigg
Wo dä Planet he längs ahn alle Ecke brennt

Un alle sechs Sekund e Kind verhungert irjendwo op dä Welt.

Die rüste wigger
Als wöhr janix
Met dä Wahnsinns Konsequenz

Dat mer Kreechsminister jetz Verteidijnungsminister nennt.
Dat
Obwohl wirklich rund sinn dürf: Die Nohkreechszigg es lang
Vorbei

Dat he’s die Vüürkreechszigg – un zwar die vum Weltkreech Nummer
Drei.

Gläuv wer tatsächlich ahn dä Nonsens
’s einer wirklich su borniert

Dat die Nummer met dämm Gleichjewicht em Ähnzfall funktioniert?
Sinn mir dann bloß en Lemmingshääd
Die mer nohm Abgrund dirigiert?
Et ess unfassbar
Wie freiwillig sich der Minsch selvs ussradiert.

Wo sinn die Schlachte ahn der Marne? Wo’s My Lai
Hiroshima

Die Bombernäächte
Hamburg
London
Wa’s met Beirut
Guernica?
Sinn die Massaker all verdräng
Vun Kalavrita bess Warschau?
Ich kenn vunn all dämm zwar nur Bilder
Doch die kenn ich janz jenau.

Aja
Die Fee vum Ahnfang – stemp
Do wohr vun drei Wünsch‘ jo die
Red‘

Op zwei verzicht ich jähn
Wenn blooß dä eezte en Erfüllung jeht.
Wa’sch mir jewünsch hann
Wollt ihr wesse
Deit mer leid
Dat ess
Jeheim

Weil dä Verfassungsschutz es mittlerweile och he drinn doheim.

—————————————————————————-
wer den dialekt nicht so gut versteht … aber trotzdem interessiert ist … möge fragen … wenn ich helfen kann … tu ich´s natürlich  …
bin doch gern euer … held …
————————————–
der rheinländer an sich … ist aber nicht nur nachdenklich … er kann auch lustig … guckst du hier :
Das Rheinische Grundgesetz

Das Rheinische Grundgesetz (Et rheinisch Jrundjesetz), auch et kölsche (= kölnische) Jrundjesetz, ist eine Zusammenstellung elf mundartlicher Redensarten aus dem Rheinland. Die Autoren sind, wie auch die Entstehungszeit, unbekannt geblieben. In dem Buch „Et kütt wie et kütt – Das Rheinische Grundgesetz“ von Konrad Beikircher (Köln 2001) wurden die Redensarten erstmals zusammengefügt.
Et Rheinisch Jrundjesetz

Artikel 1: Et es wie et es.
(„Es ist, wie es ist.“)
Sieh den Tatsachen ins Auge, du kannst eh nichts ändern.

Artikel 2: Et kütt wie et kütt.
(„Es kommt, wie es kommt.“)
Füge dich in das Unabwendbare; du kannst ohnehin nichts am Lauf der Dinge ändern.

Artikel 3: Et hätt noch emmer joot jejange.
(„Es ist bisher noch immer gut gegangen.“)
Was gestern gut gegangen ist, wird auch morgen funktionieren.
Situationsabhängig auch: Wir wissen es ist Murks, aber es wird schon gut gehen.

Artikel 4: Wat fott es, es fott.
(„Was fort ist, ist fort.“)
Jammer den Dingen nicht nach und trauer nicht um längst vergessene Dinge.

Artikel 5: Et bliev nix wie et wor.
(„Es bleibt nichts wie es war.“)
Sei offen für Neuerungen.

Artikel 6: Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.
(„Kennen wir nicht, brauchen wir nicht, fort damit.“)
Sei kritisch, wenn Neuerungen überhandnehmen.

Artikel 7: Wat wells de maache?
(„Was willst du machen?“)
Füg dich in dein Schicksal.

Artikel 8: Maach et joot, ävver nit zo off.
(„Mach es gut, aber nicht zu oft.“)
Qualität über Quantität.

Artikel 9: Wat soll dä Kwatsch/Käu?
(„Was soll das sinnlose Gerede?“)
Stell immer die Universalfrage.

Artikel 10: Drinks de ejne met?
(„Trinkst du einen mit?“)
Komm dem Gebot der Gastfreundschaft nach.

Artikel 11: Do laachs de disch kapott.
(„Da lachst du dich kaputt.“)
Bewahr dir eine gesunde Einstellung zum Humor.
Ergänzungen
————————————————————————————————————-
Falls Artikel 3 einmal nicht zutreffen sollte:
„Notstandsgesetz“: Et hätt noch schlimmer kumme künne.
(„Es hätte noch schlimmer kommen können.“)

„Wohlstandsgesetz“: Mer muss och jünne könne!
(„Man muss auch gönnen können.“)
Sei weder neidisch noch missgünstig!

Anti-Stress-Gesetz: Mer muss sisch och jet jünne könne!
(„Man muss sich auch etwas gönnen können.“)
Nur in einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist.
Oder: Das Gebot zur Nächstenliebe bedeutet nicht, dass man den eigenen Körper und Geist lieblos behandeln soll.

Mäht nix!
(„(Es) Macht nichts.“)

Jede Jeck is anders!
(„Jeder Narr ist anders!“)
Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

Hammer immer su jemaat!
(„Haben wir immer so gemacht!“)

Levve und levve losse!
(„Leben und leben lassen!“)

Nit alles, wat en Loch hätt, is kapott!
(„Nicht alles, was ein Loch hat, ist kaputt!“)
Lass dich vom desolaten Zustand einer Sache nicht täuschen!
Es gibt aber auch eine sexuelle Interpretation dazu.