Supra

ENDLICH …

nach all den Jahren …

gibt es wieder eine neue Version …

meiner *ALTEN LIEBE* …

und wer mein Geschreibsl schon länger verfolgt …

kann sich vorstellen … wie sehr ich mich auf morgen … uups …

inzwischen HEUTE …  freue … 

Das *Kätzchen* des Helden …

hat seine *Sommer-Pfötchen* längst wieder unter sich …

und morgen … ähm … HEUTE … 

wird auch der *Nobelhobel* wieder „umgerüstet“ …

sowie dem TÜV vorgestellt …

 

Bei dieser Gelegenheit …

wächst wieder zusammen …

was nun mal AUCH … nach langer SEHNSUCHT …

zusammen gehört …

denn …

HELD und SUPRA …

das ist eine ERFOLGS-Story …

seit es den ersten Typ … mit dieser Bezeichnung gab …   

 

Während also jetzt auch der *Nobelhobel* … des Helden … 

beim DEALER meines Vertrauens auf *STAND* gebracht wird …

habe ich die große FREUDE … mich TEMPOrär …

schon mal … mit dem neuen *Familienmitglied* … anzuFREUNDen …

denn solang mein treuer Freund (Nobelhobel) in der Werkstatt steht …

kann ich mich … mit dem neuen BABY „trösten“ …

 

Das ENDziel … für den Verkäufer … und natürlich auch meins …

ist es … das neue BABY …

schnellst möglich in den Schoß der Familie aufzunehmen …

 

WENN DAS KEINE POESIE IST … SCHOß UND AUFNEHMEN …  😉  

 

WOHL dem MANN …

dessen GARAGE eben so groß ist … wie sein HERZ … 

 

WOHL also MIR …  😉 

und WEHE …

all den armen PORSCHE-HEINIS …

die UNS an diesem ENDgeilen Wochen-ENDE begegnen …  😈

Was zum HENKER …

werden sich manche jetzt fragen …

hat die SAGRADA FAMILIA mit diesem Fahrzeug-TYP und dem André zu tun … ??? 

 

Ganz einfach …

irgendwann beschloss der Held :

 

“ sollte ich jemals kirchlich heiraten …

dann nur in *LA SAGRADA FAMILIA*

 

… und sollte ich wirklich irgendwann STERBEN …

 

dann nur in einem Auto …

mit dem SUPRA Schriftzug am Heck … „

 

Natürlich ist ein Held  … auch nur ein Mann …

und Männer reden viel und gern … was beweist …

dass Frauen und Männer doch gar nicht sooo unterschiedlich sind … 

 

Aber …

bis heute …

ist der Held zum ersten und einzigen mal verheiratet …

 

Tja … und WAS das STERBEN angeht …

 

muss ich zu diesem THEMA … wohl nicht mehr wirklich viel sagen … 

Am ENDE … kann es nur EINEN geben …

(und sein Auto …)  😎 

 

Werbeanzeigen

Kain und Abel

Wer mich kennt … weiß dass ich eigentlich gar kein großer Freund von Porsche bin … bzw. kein Freund der Porsche-Fahrer … 

Naja … gegen die Autos selbst ist nicht wirklich ernsthaft was zu sagen … die können schon was … wie der Held kürzlich zugeben musste … als er mit einem früheren Kollegen … der heute noch Porsche handelt … dieses „Brüder-Paar“ testete … worum es im folgenden Video geht … in dem auch der von mir hochgeschätzte WALTER RÖHRL zu sehen ist …

Leute ich sage euch … wer Walter mal LIVE erlebt hat … kann die Worte von Matthias Malmedie bestätigen … denn Walter hat selbst heute noch … mit inzwischen 70 Jahren … ganz im Gegensatz zu den meisten 911er-Piloten … überirdische Fähigkeiten … was das bewegen von Fahrzeugen im GRENZBEREICH angeht …  

Kleiner Tipp unter Freunden der zügigen aber auch gepflegten Fortbewegung:

*Nach einem Nürburgring-Wochenende mit einem 911 Turbo S … sollte man(n) in (s)einen deutlich preisgünstigeren Jaguar XKR-S steigen … und zufrieden grinsend nach Hause fahren …

und nach 30 Runden durch die GRÜNE HÖLLE … mit einem GT3 …

fährt man am besten noch eine Runde … mit dem von einem anderen Kollegen geliehenen Jaguar F-Type …

nicht zum Vergleich … nur zur “ Beruhigung“ … * 

Statement zur DIESEL-Verarsche …

Mit Hingabe und Begeisterung feiern meine „Gespielen“ und meine Wenigkeit diesen Song meines „dicksten“ kleinen Kumpels … bei fast jeder Gelegenheit …

nicht erst … seit diesem jüngsten … unFUCKINGfassbar dreisten Versuch der KFZ-Hersteller und ihrer politischen „Rückendecker“ … dem „kleinen Mann“ und der oft noch „kleineren Frau“ … mal wieder so richtig … in die ohnehin arg „gebeutelten“  Taschen zu greifen …

So ging also der HELD … in bester Absicht … in die Ausstellungsräume des „Auto-DEALERS“ seines Vertrauens …

Ein zwar ziemlich komfortabler … zugegeben stark motorisierter … auch nicht ganz billiger … sogar relativ sauberer … sowie absolut sparsamer DIESEL … sollte es eigentlich sein …

weil ihn (den Helden) die betrügerischen deutschen Autohersteller und die nicht minder verlogenen Politiker gleichermaßen ankotzen … verwarf er jedoch jeglichen Anflug von Vernunft …

streichelte  (s)einer rassigen Raubkatze … versonnen über die wohlgeformte … mit Kühlung spendenden Lufteinlässen gesegneten Motorhaube … welche ein Triebwerk mit satten 550 Pferdchen beherbergt …

und antwortete auf die Frage des Verkäufers … ob er (der Held) gewillt sei … mit dieser absoFUCKINGlut unbeschreiblichen SCHÖNHEIT … für den REST seines automobilen Daseins … gemeinsam … die FREUDEN und den Genuss … der kultivierten ART der (zügigen) Fortbewegung zu teilen … mit einem beseelten … aber dennoch deutlich vernehmbaren …

JA … ICH WILL … 

 

Fortsetzung der Fortsetzung

in der folge würde ich eine andere überschrift bevorzugen … sonst wird diese länger und länger … was bei manchen lesern … die länge der konzentrationsbereitschaft negativ beeinflussen könnte.  🙄

wir haben teil 1 und 2 noch „gespeichert“ … ?!  (erscheiningsdatum: 26.06. und heute)

sehr schön … dann geht´s jetzt weiter …

————————————————————-

Bodyguard

leben und sterben lassen …  Teil 3

 

“ Gar nicht … “

hörte sie ihn fast beiläufig sagen … traute allerdings ihren ohren kaum …

schlagartig änderte sich die stimmung …

nun waren sie … im hier und jetzt angekommen.

“ du willst den DEAL nicht? “

fragt sie ungläubig.

“ du sagst es … es wäre ein DEAL … deals erfordern kompromisse … und auch die sind nicht … meine Welt. 

es fängt schon beim „nachbearbeiten“ an … das bin ich nicht … ich schreibe was mir in den kopf kommt … hau es raus … fertig … da wird nix *nachgehübscht* … sogar die rechtschreibfehler bleiben drin … du kennst das … und du sagst selbst … DU liebst das … nur so … kann und will ich schreiben … Geld interessiert mich nicht … „verhungern“ werden wir in diesem leben nicht mehr …“

erklärt er seinen standpunkt … und geht davon aus … dass damit das Thema durch ist.

Weit gefehlt …

“ sagen SIE mal Mister Hemingway … hast DU deine Tage ???

 … noch mehr DIVA geht ja wohl gar nicht mehr …

ein LEKTOR dürfte aber schon noch „drüber schauen“ … bevor das WERK in druck geht … um sämtliche LITERATUR-preise einzusammeln … von den ganzen Oskars wollen wir noch gar nicht reden … hast du schon beschlossen wer den Helden spielt ??? … NEIN lass mich raten … das machst du selbst …

bitte sag sofort … dass das ein SCHERZ ist … du morgen da anrufst … einen neuen termin machst … und diesen Wahnsinns-vertrag unterschreibst …

dann kommen wir wieder zur ruhe … vögeln ein bisschen … und alles … wird gut. „

in einer mischung aus verzweiflung … erwartung … und der hoffnung … das wörtchen *vögeln* würde den doch eigentlich immer interessierten … zur Vernunft bringen … erwartet sie eine Wende … in die … ihrer meinung nach … richtige Richtung.

was hast du eigentlich … gegen menstruierende schreiberlinge ???  … ok … anderes thema … naja … LEKTOR wäre schon ok … solang der nur die fehler klaut … niemals die 3 punkte gegen ein KOMMA tauscht … jederzeit auch deutlich das schreibt … was zwischen den zeilen steht und nur das GROß schreibt … was ich GROß schreiben will …

but – sorry … my dear … aber das wird wohl nix … denn auch wenn ich dir gern den gefallen tun würde … mir das ein oder andere … an deinem Traum vom Glück durchaus gefällt … kurze denkpause  aber – … der kerl den du angeblich so liebst … den solltest du lieben wie er ist … nicht erwarten … dass er von heute auf morgen … ein anderer mensch wird … das würde jedenfalls unsere chancen … zusammen alt zu werden … merklich erhöhen … “

nun ist die luft komplett raus … aus der NUMMER und ihr enttäuschter blick … lässt ihn davon ausgehen … dass es wenig sinn macht … nochmal nachzufragen … was denn nun ist … mit dem bisschen vögeln.

sie steht auf … verlässt die bequeme sitzgruppe … geht zum *KING-size-fridge* wie sie das ungetüm von kühlschrank schon beim kauf getauft hatte … kehrt kurz drauf mit einem tablett zurück …

darauf befindlich … eine flasche Ginger Ale … eiswürfel aus dem integrierten spender des kühlen Koloss … zwei halbhohe whisky-pötte … kleine limetten stücke … und … last not least … die flasche Glenmorangie von letzter nacht … noch gut zur hälfte voll.

“ mach uns mal bitte einen drink.“

fordert sie ihn ruhig auf.

“ 11 uhr 42 … “  stellt er beim blick auf seine geschmackvolle uhr sachlich fest … macht sich aber sofort daran … ihrem wunsch nachzukommen …

“ irgendwo auf der welt … ist genau jetzt … der richtige zeitpunkt … für einen guten Drink … und überhaupt … für einen wirklich guten drink … gibt es gar keinen schlechten zeitpunkt. “ 

philosophiert er … während er ihr das eine glas reicht.

sie prosten sich andeutungsweise zu … es folgt ein erster schluck … ein zärtlicher kuss … blicke treffen sich … versuchen augenscheinlich den jeweils anderen zu verstehen …

ein zweiter schluck … ein längerer kuss … nur unwesentlich länger … denn ihre hand drückt in diesem augenblick … abwehrend gegen seine muskulöse brust …

“ wir müssen reden … “

sagt sie … und ihre augen unterstreichen ihre aussage …

Okay … reden wir … „

willigt er ein …

als er sich zurück fallen lässt … und die Zeitung sieht … die urplötzlich … neben den Drinks … auf dem kleinen tisch liegt …

FORTsetzung

Zur erinnerung … der erste teil ist am 26.06. hier im BLOG aufgetaucht …

also … es geht weiter … mit unserem Bodyguard …


Bodyguard

leben … und sterben lassen …

Immer wieder … las sie die schlagzeile … nahm einen schluck kaffee … und zweifelte so ziemlich an allem … was sie bis vor wenigen minuten noch zu wissen glaubte.

das konnte doch nicht sein … dieser kerl bringt jemanden um … kommt zu ihr … schläft mit ihr … verbringt eine perfekte Nacht mit ihr und sagt kein sterbens wort … als wäre er ein handlungsreisender … der eine ganz normale woche hinter sich hat … ohne besondere „Absch(l)üsse“.

SO … kannte sie ihn dann doch nicht …

so … konnte er doch nicht sein …

so … durfte er einfach nicht sein …

obwohl höchstens 20 minuten vergingen … bis sie das geräusch seines hochmotorisierten sportwagens in der einfahrt vernahm … blitzten um die 500.000 gedanken durch ihr rasend arbeitendes hirn … es mögen auch ein paar mehr gewesen sein … 😉

ENDLICH …

sie erhebt sich … bewegt sich langsam … wie in zeitlupe … weg von dem tisch … auf dem noch immer … ihr inzwischen abgekühlter kaffee steht … um ihm die tür zu öffnen.

plötzlich nimmt sie sein lächeln ganz anders war … ist fassungslos … wie gleichbleibend seine gesichtzüge ihr eine heile Welt vorspielen.

„wie war dein termin?“

erkundigt sie sich leise … bemüht ihrerseits keine regung zu zeigen.

“ weder gut noch schlecht. … die leute waren sehr nett … aber my World … ist das nicht. “

berichtete er von dem treffen mit den Verlags-menschen.

“ erzähl … was war …“

forderte sie ihn interessiert auf.

“ die story hat ihnen gefallen … sie wollen das ganze groß aufziehen … werbung in allen bereichen … lesereisen … promo-touren … pressekonferenzen … TALK-show-marathon … ich soll nur *nochmal drüber gehen* … etwas feinschliff … manches leicht *entschärfen* … die FICKszenen dafür bis ins detail ausarbeiten … etc. … “

berichtete er … halb gelangweilt … halb amüsiert.

“ das hört sich doch gut an … was haben sie dir angeboten? “

für einen moment treten die jüngsten ereignisse in den hintergrund … und in ihr kommt der wunsch wieder hoch … mit einem ganz „normalen“ schreiberling ihr leben zu teilen.

“ 100.000 vorschuss … im ganzen 500.000 für das buch … etwas mehr für den Film. 

“ türkische lira? … und … was für´n FILM ? „

“ nene … die meinten schon dollar … US-dollar … und ja … sie wollen die filmrechte gleich dazu kaufen … “

“ nur so interessehalber … wie viel ist … etwas mehr ? „

“ 2komma5 … millionen. “

“ 2,5 mios. ??? “  😯

will sie sich vergewissern …

“ neiiiin … 2komma5 mios. … mehr. „

stellte er unbeeindruckt klar.

“ wann wirst du den Vertrag unterschreiben … mein HELD ? „

augenblicklich ist sie gefangen im Thema … sieht nur noch die zukunft … mit ihm … als pfeife-rauchendem „Erfolgs-autor“ in der rolle seines lebens … besser gesagt … ihres lebens … irgendwo in einem kleinen Chalet … vorzugsweise Südfrankreich … Toskana wäre auch okay … hauptsache … sie wären zusammen … und er würde diesen unmöglichen „job“ aufgeben … würde aufhören … ein Bodyguard … zu sein …

 

Not available – nicht verfügbar

ZITAT:  Johnson: „Ich hab mir die Freiheit genommen ihren Anzug bringen zulassen. Den tragen sie doch bei der Arbeit , richtig?“

Frank: „Richtig. Aber ich arbeite nicht.“
Josef: „Sehen sie Boss. Ich habs ja gesagt.“
Johnson: „Bitte Josef. Die Art und Weise wie du unser erstes Angebot unterbreitet hast war zu primitiv.“ „Danke.“ „Was ich sagen wollte ist , wir kamen zu ihnen … im guten Glauben. Sie sagten sie wären nicht verfügbar … wir engagierten den Mann dessen Namen sie uns gegeben hatten … der erwies sich als nicht effektiv und jetzt steh ich mit einem unerledigten Geschäft da. So wie ich es sehe , tragen sie die Verantwortung dafür.“
Frank: „Ihren Standpunkt kann ich verstehen , trotzdem bin ich nicht verfügbar.“
Josef: „Boss? Kann ich dazu was sagen?“
*Johnson erschießt Josef*
Johnson: „Will sonst noch jemand was dazu sagen? Hmm? Gut. Findet einen mit mehr Grips.“ „Sie haben genau 3 Sekunden ihre Meinung zu ändern oder sie werden nie mehr verfügbar sein. 1. 2..“
Frank: „Unter einer Bedingung.“
Johnson: „Ich bin ganz Ohr.“
Frank: „Ich fahr mein eigenes Auto.“
Johnson: „Einverstanden.“

Frank: „In meinem Beruf ist ein Mann nur so gut wie der Wagen den er fährt!“  aus TRANSPORTER 3 von 2008