Aus der Konserve

… und …

Wie immer … der Service für Neu- und Wieder-Einsteiger …

https://andre37komma5.wordpress.com/2019/04/18/vive-la-france-eine-ganz-andere-geschichte/

https://andre37komma5.wordpress.com/2019/04/19/engelheld-eine-ganz-andere-geschichte/

https://andre37komma5.wordpress.com/2019/04/22/eine-ganz-andere-geschichte-3/

Zwischen-INFO: 

https://andre37komma5.wordpress.com/2019/04/26/engel-the-picture/

Und weiter geht´s : 

Der Abend wurde mehr als angenehm …

Erst saß die ganze Clique noch lange auf der Terrasse des Petit Café … vertilgte den ein oder anderen harmlosen Autofahrer-Longdrink … unterhielt sich … hörte Musik … genoss den Sonnenuntergang … bevor die ersten aufbrachen … um einmal mehr … das Nachtleben der schönen Heimatstadt zu erobern …

Nun lud der Held … Engel und Speedy (Reinhard – der Typ mit dem er im ortsansässigen MSC seiner Motorsport-Leidenschaft nachging) … zu einer Pizza bei LINO ein …

Speedy lehnte dankend ab … weil er *angeblich* früh morgens einen wichtigen Termin hatte …  ein wahrer FREUND eben … und so mussten die beiden *Turtel-Tauben* … zwangsläufig ALLEIN zu LINO rüber schlendern … denn eine PIZZA von LINO … kann man sich nicht entgehen lassen … das hat SPEEDY auch noch schnell durchblicken lassen … falls ENGEL eventuell einen Moment darüber nachgedacht haben sollte … meine Einladung abzulehnen …

Wie gesagt … ER ist ein FREUND …aber dazu später mehr …

Zirka 150 Meter schräg über den Marktplatz … die letzten 100 Meter auf der kleinen Seitengasse dann Hand in Hand … weil zwar noch gar nichts *KLAR* war … außer … dass man sich einfach mag … und deshalb DISTANZ nicht mehr ganz so groß geschrieben werden sollte …

Großes HALLO bei LINO und seiner Crew …

wie immer wenn der verfressene HELD seinen ITALO-Kumpel besuchte … und ENGEL … gehörte irgendwie sofort zur *Familie* … was nicht anders zu erwarten war … und so nahm alles seinen Lauf …

BESTELLUNG nicht nötig … der Gastgeber tischt auf … was er für *NÖTIG* hält … das war zwar wie immer … viel zu viel … aber lecker …

So oft das Abendgeschäft ihm Zeit lässt … setzt sich LINO zu uns an den Tisch … bringt persönlich Getränke … und richtet irgendwann das Wort an ENGEL:

„Du bist ein wirklich schönes *KIND* … und mein FREUND hier … ist ein MONSTER … ein ziemlich gut aussehender Kerl – … aaaber …*il MOSTRO* … DU verstehst … !?

Zur Sache … dieses MONSTER hat ein HERZ aus GOLD … und egal was DU über ihn hörst … solange DU deinen Platz in diesem großen HERZEN hast … kann dir nichts passieren … kann EUCH nichts passieren.

Lass NIE zu … dass jemand Zweifel in eure Herzen bringt. Ihr seid füreinander gemacht. So ein schönes PAAR. … ICH freue mich für euch …“

ENGEL versucht seine herzliche … südländische ART etwas zu bremsen …

“ ähm … WIR sind gar kein PAAR … also jedenfalls NOCH nicht …“

LINO fühlt sich nur bestätigt :

“ DU sagst es BELLA RAGAZZA … NOCH nicht … aber die Nacht ist NOCH jung … und ihr zwei … seid es auch … also …“

Wer will schon einem Kerl aus Sizilien widersprechen … der als der *PATE* der Stadt galt … 

Das kleinlaute : “ immer langsam mit den jungen Pferden …“  … hörte der … sich inzwischen wieder anderen Gästen zuwendende PATE nicht mehr … aber der Held … doch dieser … lächelte das großzügig weg …

Endlich war man wieder ALLEIN am Tisch …

ENGEL gibt sich leicht verwundert …

“ … schon seltsam … immer wieder höre ich … wie GEFÄHRLICH du bist … dass ich aufpassen soll … aber alle scheinen dich zu mögen …“

“ LINO ist selbst gefährlich … und sowas wie ANGST … kennt er nicht … WER keine Angst hat … hat auch kein Problem damit … mich zu mögen … und wir mögen uns nicht nur … wir lieben uns … wie Brüder …“ … gab der Held einen kleinen Einblick … in die *Verhältnisse* … nicht wissend … dass die Tage mit seinem *Bruder* … längst gezählt waren … aber auch das … ist EINE ganz andere Geschichte …

Kurze Zeit später … brach man auf … nachdem man unzählige Gelegenheiten verstreichen ließ … sich endlich zu KÜSSEN … sich interessierte Blicke immer wieder trafen … sich Fingerspitzen mehr als einmal *zufällig* berührten … aber irgendwie schien man einen internen Wettbewerb zu führen … WER jetzt WEM länger widerstehen kann …

Es gibt wirklich saublöde WETTBEWERBE …

So schlendern beide zurück zum *Petit* … wo die Autos geparkt waren … welche man dort getrennt voneinander bestieg …

Als Gentleman bestand der Held darauf … hinter ihr her zu fahren … bis vor ihre Haustür … um sicher zu sein … dass SIE dort auch gut und sicher ankommt …

Gesagt – getan …

auf einer Brücke plötzlich … hält SIE an … worauf hin … auch ER bremst …

BEIDE steigen aus ihren Fahrzeugen … in die klare Nachtluft … gehen aufeinander zu … umarmen sich … ohne ein Wort …

SIE findet dann doch noch … ein paar erklärende Worte …

“ Bilde dir jetzt bloß nichts ein … du Held … aber du riechst so gut …

ich wollte einfach nicht schlafen … ohne dich noch einmal zu umarmen … und an dir zu schnuppern …“

Held zeigt sich geschmeichelt und amüsiert … lächelt …

“ DU bist ja *süß* … pass auf … dass DU deine *Deckung* nicht fallen lässt … DU eiskalter Engel … feel kissed …“

Engel wird mutig … provoziert … verspottet gar den Helden …

“ Wenn du möchtest … dass ich mich geküsst fühle … dann küss mich doch endlich … du mutiger Held …“

Das war dann wohl der passende Augenblick … den *Wettbewerb* und die Zurückhaltung aufzugeben …

so standen beide noch lange auf der Brücke … küssten sich … immer wieder …

oder man könnte auch sagen … ununterbrochen … mit unheimlich viel Gefühl … was sich wohl im Lauf des Abends *aufgestaut* hatte …

FILMREIF …

ohne einen Gedanken daran zu verschwenden … jemals damit aufzuhören … 

Würde sowas heute nochmal passieren … was natürlich völlig ausgeschlossen ist … würde dieser Song wohl bestens passen …

Aber wie gesagt … VÖLLIG AUSGESCHLOSSEN …

SIE MÄÄT SÜCHTIG

Du hatts dir su fess vüürjenomme,
du feels op kein mieh rinn:
„Ejal, wat kütt, ejal wat nit,
met Liebe ess nix mieh drinn!“
Em Zweifelsfall hässte treck affjewunke:
„Mich mäht kein Frau mieh blind!“
Denn schon beim eezte klizzekleinste Funke
zuck dat jebrannte Kind.
Du hatt’s dir’n Maginot-Linie öm et Häzz jebaut …
hätts keinem Losungswoot mieh övver der Wääsch jetraut.
Vüür hühre Dööchter un Prinzessinne op Hääze op der Hoot,
häss du jeschwoore  …
Sie määt süchtig …
einfach alles ahn ihr … trick dich zo ihr hin –
wie en Hypnose … wie magnetisch …
du wills ständig bei ihr sinn …Su lang künnt keine Winter sinn …
su düster wöhr kein Naach …

Dat dir der Blues noch ens e Schnippche schleet …
hässte nur laut jelaach …
Doch wie mer lang, lang bruch, öm jung zo weede,
wie der Picasso säht,
sching och die Binsenweisheit wohr ze sinn …
vun wäje: „… nie zo spät“
Jetz läufste römm, als ob de’e Tor jeschosse hätts …
un jeder denk: “ Dä spennt, dä’s wie en Trance versetzt!“
Adrenalin hält dich am Schwebe, un du strahls,
wie mer dich lang ald niemieh kennt …Sie määt süchtig,
einfach alles ahn ihr … trick dich zo ihr hin …
wie en Hypnose … wie magnetisch …
du wills ständig bei ihr sinn …


 

Wem´s gefällt … und wer´s bis jetzt noch nicht getan hat … kann ja mal die anderen Teile lesen … also auch die bisher folgenden … 

Sollte es gewünscht sein … schreibe ich dann doch noch den Rest … 

40 Gedanken zu “Aus der Konserve

    1. mennoooo … tut mir voll sorry Muse. Leider ist es mir auch mal wieder am Hang nicht möglich dir eine Nachricht zu schreiben. Jedes mal wenn ich einen Verlauf lösche bist DU wieder weg. Also auf diesem Wege … alles LIEBE und GUTE … zur „erweiterten Volljährigkeit“ 😉

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s