Ein (fast) perfekter Tag

GESTERN …

Der Held gönnt sich ein *Stück* Freiheit … 

und wohnt dem „KULTUR-Ereignis“ des Wochenendes bei … 

  gegen

( „BEIwohnen“ heißt übrigens gar nicht immer  FICKEN …)   

Okay … Wetter gut … Stimmung gut … alles geht seinen Gang … läuft …

BVB-SIEG in allerletzter Minute durch Pacooooo Alcácer … (der Held freut sich)

Puh … Glück gehabt … und die „Bauern“ spielen in Freiburg nur REMIS … * soooo ein Tag … sooo wunderschööööön wie heute … soooo ein Tag …*

danach …

(Eine kleine Hotel-Bar … in Stadion-Nähe …)

Held … trifft traurigen weiblichen Wolfsburg-Fan … und spendet „TROST“ … 

Man FLIRTET … trinkt einen wirklich guten … Rosé-Champagner … nimmt sich ein ZIMMER  … verbringt die Nacht miteinander … (so weit … so gut …)  

Der Morgen „graut“ … (noch ist ALLES in Ordnung …) 

SIE ist wirklich attraktiv … leidenschaftlich … und macht eigentlich … noch immer … einen „ziemlich ausgeschlafenen Eindruck …“  (noch immer … ALLES in Ordnung …)

Aaaaaaber dann … 

SIE … fühlt sich scheinbar genötigt … ihm zu erklären … dass SIE sonst gar nicht *sooo EINE* ist … und IHR das noch niiiiie passiert ist … dass SIE sich mit einem … ihr bis dahin … WILD-fremden Kerl einlässt … 

ER versichert IHR … dass ER keinesfalls schlecht über SIE denkt … und überhaupt … man ist doch ERWACHSEN … ( … das kann ja schließlich nicht NUR Nachteile haben …)

SIE … muss aber scheinbar noch einen drauf setzen …

und das unFUCKINGfassbare geschieht … 

“ DUUUUU … mein HEEEELD … ich glaub … ich bin VERLIEBT …“   

*MENNOOOOOOOO … !!! * 

Werbeanzeigen

Einer geht noch (SUNDAY SPECIAL)

… also hier noch eine Schandtat … aus der heldenhaften Vergangenheit …    

Tunnel(durch)blick

… auf dem weg in die innenstadt Düsseldorfs stehe ich an der ampel vor dem ersten tunnel.

… linke spur. … auf der rechten , steht zwei fahrzeuge vor mir ein schwarzer Renault Clio. …

ziemlich sportliche ausführung. … eigentlich ein typisches „frauenauto“, aber durch die sichtbare und hörbare Williams auspuffanlage bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, … ob dieses geschoss nun vom schönen, oder vom schwachen (männlichen) geschlecht pilotiert wird.

Noch in der gelbphase nehme ich mir vor, mich von dem geschlecht des fahrers zu überzeugen. Die ampel wird grün, die auf der rechten spur eingeordneten, biegen zügig rechts ab und der Clio gibt gas.

… ach neee, … schießt es mir durch den kopf … ortsunkundig. … Düsseldorfer wissen, dass in dem zweiten tunnel seit kurzem cams aufgestellt sind, die ab 70km/h ziemlich teure fotos machen.

… ich zieh rechts rüber, drücke einmal kurz richtig aufs gas, überhole den Clio mit Kölner kennzeichen und bremse ihn aus.
Bei exakt 73 km/h. … die attraktive dunkelhaarige schönheit in meinem rückspiegel formt mit ihrem sinnlichen mund ziemlich abtörnende worte, aber als der saublöde Mazdafahrer, uns mit richtig dampf überholt und natürlich sofort geblitzt wird, fällt ihr wohl auf, dass ich sie nur vor dummheiten bewahren wollte.

Sie setzt sich neben mich und nickt mir dankend zu. … eine unsagbar reizvolle lady, die ich da erblicke.… ich tippe mir wie ein dienstbarer geist an die angedeutete mütze und lasse sie überholen ohne sie wieder zur geschwindigkeitsaufnahme zu nötigen. … beim einordnen leuchten ihre mittlere und rechte bremsleuchte auf. … die linke nicht. … den defekt, muß (gentle)man ihr also auch noch melden, … sonst wird sie, … bei der nächten verkehrskontrolle doch noch geld los. Am ende des tunnels, wo keine geschwindigkeitsblitzer mehr aufgestellt sind, drücke ich also das gaspedal kurz an. … das aufbrüllen des motors im tunnel macht mich wie immer … augenblicklich an. … welch ein tag, denke ich mir, … ziehe … wie im flug an der erstaunt aufblickenden Renault-fahrerin vorbei und setze mich noch vor der rot werdenden ampel vor sie. … ziemlich unaufgeregt steige ich aus und klopfe nach 5 schritten an ihr fenster, welches prommt herunter gelassen wird.

„sorry, dass ich einfach so anklopfe, …“ … sofort fällt mir die rassige , grad „erwachsene“ (ca.30-40 jährige) ins wort .

… “ aber der held will für seine heldentaten belohnt werden?!“ … schaut sie mich mit gespielter langeweile an.

„heldentaten?“ frage ich zurück …

„hat er die edeldame doch vor den wegelagerern geretet. Wie soll sie ihn nur entschädigen?“ … grinst sie mich an … und irgendwas sagt mir, dass ich ihr nicht ganz unsymphatisch bin.

„bezahlbar sind seine dienste ohnehin nicht, … aber sollte sie ein nachtmahl mit ihm teilen wollen, wäre er mehr als entschädigt.“ … heiße ich sie in meiner welt willkommen.

„jetzt wird er unverschämt. … doch sie ist bereit , ihm eine chance zu geben. Was hat er noch in die wagschale zu werfen?“ … ihre sichtbar belustigten augen … funkeln mich provokant an.

„wenn sie das wirklich wissen will, … sollte sie mich anrufen. … die ampel wird grün. … übrigens, ihr linkes bremslicht ist defekt. “ … entgegne ich, … reiche ihr eine visitenkarte,springe in den Nobelhobel und verlasse unseren gemeinsamen weg … richtung rheinbrücke.

Zwei tage später, … eine SMS

… „was haben sie denn nun zu bieten, außer ihrem entwaffnenden lächeln und der ritterlichen erscheinung?“

„meine freundlichkeit, … im besonderen gegenüber bewohnern der verbotenen stadt.“

„wären sie auch einem Kölner Homosexuellen gegenüber so hilfsbereit?“

„wenn er eine so bezaubernde schwester hat wie sie eine sind.“

„woher wissen sie, dass mein bruder schwul ist?“

„nicht schwer vorzustellen, wenn er neben so einer atemberaubenden schönheit aufwachsen mußte.“

“ … und aus Köln stammt?!“

„das haben sie gesagt.“

„haben sie weitergehende „seherqualitäten“ , … die mich beeindrucken könnten?“

„lassen sie es mich versuchen. … sie hatten vor kurzem geburtstag.“

„eine sehr vage aussage. … geht es etwas präziser?“

“ keine 2 wochen her.“

„woher … ?“

“ … und ihr name ist …“

„na, jetzt bin ich mal gespannt.“

„SANDRA.“

5 minuten kommt keine antwort .

… dann …

„ok! … ich bin neugierig geworden und sie haben irgendwas. … nicht gleich abheben, junger freund, … ich sagte … irgendwas. … nicht irgendwas, was mich faszinieren könnte.“

„also bekomme ich mein abendessen?“

„wir können uns zum abendessen treffen. … neutraler boden. … zwischen Düsseldorf und Köln. … kennen sie dieses ausgezeichnete Steakhouse in Leverkusen auf der …“

„ja“

„ich habe doch die adresse doch noch gar nicht gesagt.“

“ … trotzdem , bin ich ziemlich sicher, dass wir uns nicht verfehlen. … bitte zu bedenken, dass ich ein seher bin.“

“ … und sie erklären mir dann, woher sie mein geburtsdatum und meinen namen kennen?“

„nur wenn ich mehr bekomme.“

„mehr , als ein abendessen?“

„yep“

„was schwebt ihnen da vor?“

„ein Cardenal Mendoza , nach dem essen. … eine gute zigarette und ein nettes gespräch.“

„und wenn ich nicht rauche?“

„sie rauchen aber. … ganz im gegenteil, bin ich eigentlich der jenige, der nicht (mehr) raucht. … aber von ihren Benson&Hedges nehme ich gern eine.“

„billiger trick. … sie haben in meinem auto zigaretten gesehen.“

„sie rauchen doch gar nicht … im auto.“

„ich werde wahnsinnig. … sie sind doch kein verdammter stalker ,oder so was?!?“

„nein. .. keine sorge. Bin nur ein guter … … ach … das erzähle ich ihnen vielleicht, … nach dem essen.“

„wenn ich ihnen jetzt sage, dass sie irgendwie ein ziemlich faszinierender mann sind, … wird das wahrscheinlich nicht das erste mal sein, dass sie diese aussage hören.“

„mit sicherheit, habe ich das nicht so oft gehört, … wie sie, die unumstößliche tatsache, eine bezaubernde frau zu sein.“

„ein charmanter Düsseldorfer. .. es geschehen noch zeichen und wunder.“

„nur ein zugezogener. Sorry.“

„hab ich mir es doch gedacht.“

— wahrscheinlich … beiderseits lächeln … an den handys.—

„also, … wenn es recht ist, melde ich mich nochmal. Dann können wir kurzfristig ein date ausmachen.“

„sehr gern,Sandra.“

am freitag … dem 12. … ist es soweit … das display zeigt : SMS von SANDRA !

—————————————-

… nach einem vorzüglichen essen in angenehmer gesprächsatmosphäre verabschiedete man sich, mit dem versprechen sich bald wieder zu sehen.

“ holen wir den Cardenal Mendoza morgen abend bei mir nach? … ich koche uns eine kleinigkeit, wir trinken guten wein, stoßen mit dem Cardenal endlich auf du und du an, machen uns einen netten abend, … sie lüften endlich das geheimnis ihrer hellseherei und lassen ihren wagen in meiner Garage stehen. … ein guter bekannter hat ein Taxi. … der macht ihnen einen guten preis und holt sie auch am nächsten tag wieder ab um wieder an ihr geliebtes auto zu kommen.“ fragte die heute noch bemerkenswerter aussehende schönheit.

“ gern. Es war sehr schön , diesen abend in ihrer gesellschaft zu verbringen, Sandra. … bis morgen.“

von der netten konversation angeregt, steigen beide in ihre autos , drehen die musik auf und brausen davon. … nicht ohne dem ein oder anderen gedanken nachzuhängen, … schmunzelnd , an so manch kribbelnden wortwechsel zurückzudenken, der den „zufallsbekannten“, die letzten knapp 3 stunden hatte … wie im fluge vergehen lassen. … auf so angenehme weise, wollten sie auch den nächsten abend verbringen. … wenn nicht, … noch intensiver.

______________

Pünktlich um 19 uhr klingelte er an ihrer Haustür hielt die schwarzrote Rose und den prickelden , spanischen Rosé vor den Türspion und wurde so tatsächlich eingelassen.

Nach dem ausgezeichneten mediteranen Menu , einem glas kühlen Cava und abermals sehr netten tischgesprächen … fanden wir uns mit zwei riesigen Schwänkern Cardenal Mendoza auf der weitlläufigen Sitzgruppe wieder. … die langsame Musik und das gedämpfte Licht, … ließen die sprichwörtliche Zwanglosigkeit, die bisher auch unser zweites Treffen auszeichnete … nach und nach schwinden. … nachdem wir auf das DU angestoßen hatten, sich unsere Lippen kurz berührten und wir einander für etwas länger , … als 5 sekunden in die augen sahen, … war es Sandra , … die sich als erste fing … und ein neues gesprächsthema lancierte.

“ also gut, du hellseher mit dem hungrigen blick … du wolltest mir erklären, woher du die ganzen infos über mich hast. … war es etwa kein zufall, dass du mir über den weg gelaufen bist?“
… sie wirkt ,für die situation sehr kontrolliert und für einen augenblick, weiß ich nicht , … was mir mehr imponiert. … diese tatsache, … oder eine der zahlreichen anderen eigenschaften und offensichtlichkeiten, … die diese frau so begehrenswert machen.

„ok. Dein nummernschild war der erste hinweis. K- S 2601 … am 27.01. hat meine Mum geburtstag und so kam ich gleich auf den gedanken mit dem geburtsdatum. S … konnte also für den vornamen stehen.“ … fing ich an, … meine wirre gedankenwelt zu erklären.

“ aber viele weibliche vornamen fangen mit S an … und bei mir ist es sogar nur ein kürzel.“ … sie lehnte sich entspannt zurück, nippte ein weiteres mal an ihrem Brandy … und bedeutete mir interessiert fortzufahren. …

ihre benetzten lippen glänzen im kerzenschein und ihr anblick lässt begehrlichkeiten in mir aufkommen, deren schilderung hier ausarten würde.

“ gut, die dame will es also ganz genau wissen. … here we go : … als ich das foto, mit dem mann auf deinem amaturenbrett sah … ist mir einiges aufgefallen …

Die ART wie ihr rumgeflachst habt, die ähnlichkeit , … augen-, haarfarbe, … grübchen vom lächeln. … ihr musstet geschwister sein. … wahrscheinlich sogar ein zwillingspaar. … auf der unterseite des rahmens, stand A&A … Alexandra & Alexander ??? … also SANDRA … und nicht Susi oder Sabine. … das mehr als „gepflegte“ erscheinungsbild deines bruders, lässt dessen homosexualität vermuten. Ein eindruck, den ich durch deine spätere anspielung bestätigt sah. Auf dem beifahrersitz stand deine halboffene handtasche , in der ich eine schachtel meiner ehemaligen zigarettenmarke sah. … der mit bonbonpapier gefüllte, offenstehende aschenbecher deines Clio sagte mir aber, dass du niemals im auto rauchst. Die tatsache, dass neben dem foto mit deinem bruder ,noch reste von klebstoff zu sehen waren, veranlassten mich anzunehmen, dass da vorher ein bild deines EX war … und dein bruder momentan der einzige „mann“ in deinem leben ist. … diese mutmaßung veranlasste mich zu meiner unverschämten selbsteinladung.“
… der versuch ein entwaffnendes lächeln zustande zu bringen, muß wohl erfolgreich gewesen sein, … denn sie stellt ihr glas ab und küsst mich spontan auf die wange.
… ihr duft … löst eine verherende inflation in meiner gedankenwelt aus. … alles reduziert sich auf … … SIE.

“ du bist nicht normal,André. … aber normal gibt’s auch schon genug. … also kein Stalker, kein Seher, … sondern einfach … ein guter beobachter.“ … lacht sie mich in ihrer offenen art an.

Als sie aufsteht, … sich kurz in die küche verabschiedet folge ich ihr und trage unsere leeren gläser nach, welche ich auf der spüle abstelle, … als ich sie suchend vor dem offenen kühlschrank vorfinde.

… hinter ihr stehend zieh ich sie sanft an meine brust, umschlinge sie , um ihr in meinen armen, …ein wenig geborgenheit zu schenken, … küsse zärtlich ihre halsbeuge und frage ganz leise , … direkt neben ihrem ohr, scherzhaft, … ob sie denn kein bisschen beindruckt ist, … von meiner „beobachtungsgabe“. … längst will ich mehr, … halte mich aber nach kräften zurück.

“ lass mich versuchen dich auch mal zu beeindrucken, mein ziemlich forscher freund.“ … sagt sie und nimmt meine, … zugegeben … etwas „vertrauter“ werdenden hände von ihrem busen um sie zu betrachten. “ ich kann zwar auch nicht hellsehen, … dafür lese ich aus der hand.“

“ und was siehst du in meinen händen, schöne seherin?“ … steige ich direkt auf ihre vollmundige ankündigung ein.

„nun, … noch ist alles sehr verschwommen. Diese hände sehen sehr einfühlsam aus. … Frau könnte wohl davon ausgehen, in eben diesen händen sehr gut aufgehoben zu sein und sich bedingungslos in dieselben zu begeben, um endlich, nach langer zeit, … stunden voller zärtlichkeit und leidenschaft zu erleben. … Ich sehe aber auch einen ring und hoffe inständig, dass mir sogleich eine rührende geschichte vom tragischen verlust der dazugehörigen ehefrau angeboten wird.“
… ihr blick sagt jetzt alles. … kannst du es mir erklären, siehst du gleich das paradies. … wenn nicht, … schick ich dich zum Teufel. …

“ anbieten könnte ich dir vieles, Sandra.Lügen halte ich aber nicht wirklich für eine gute erklärung.“ … bestätige ich, mehr oder weniger indirekt, ihre vermutung … zerknirscht.

Sie erklärt mir offen, dass für sie noch nie in frage kam, einen verheirateten mann in dem zu bestätigen, … wozu ich offensichtlich sofort bereit wäre. … niemals würde sie einen mann teilen. … Sie räumt ein, mich sehr zu mögen, mich sogar zu wollen, … bittet mich aber zu gehen.

Während ich noch nachdenklich vor ihrer tür stehe, geht ihre SMS ein :

* warum bist du nur … ein „ehrlicher“ schuft ? … und warum bin ich so eine dumme Gans mit prinzipien? … deinen ring habe ich doch schon damals an der ampel bemerkt. … hatte gehofft, … ich könnte mit meiner nachfrage bis morgen früh warten. … ich bin sicher, dass es wundervoll geworden wäre. … leider verfügen wir beide nicht über die nötigen „eigenschaften“ … um mit einer einzigen lüge leben zu können. … leb wohl … Sandra *

DAMN … !!!

Rollenspiele

… ganz ohne Sex und so …

jedenfalls kam mir das so vor … als der Held und die geliebte Geliebte mal wieder …

„im kleinen Kreis“ … also in einer Bar unseres Vertrauens …

diesen gefühlsbetonten Song … BETONT gefühlvoll … zum besten gaben … 

Bass – Lisa Featherston

Drums – Henry Spinetti

Guitar – Jim Cregan

Keyboards – Matt Condon

Piano – Mike Batt

Trumpet – Dominic Glover

Auch hier … steht natürlich eine Alternative zur Verfügung …

Wahrscheinlich hat von mir sowieso jeder die Variante mit David und MICA erwartet …

aber Katie kommt der geliebten Geliebten einfach näher … (rein Optisch und so …)  

Nevertheless bleibt David G. natürlich das absoFUCKINGlute Non plus ULTRA … 

Es war also so … dass sich der Held … nach dem Song …

ARTig für den Beifall bedankte … und betonte …

dass dieses eben eine ART Rollenspiel … ohne „sexuellen Hintergrund“ gewesen wäre … was Teile des Publikums sichtlich bzw. hörbar amüsierte …

Einer der Zuhörer … meinte tatsächlich begeistert … dass der SEX zwischen uns während der „Darbietung“ … in etwa so im „Hintergrund“ stand … wie in einem anspruchsvollen PORNO … 

whatever that means …  😳 

———————————————-

sei´s drum … liebe LIEBENDE …

Have a nice Weekend … und …

Keep rockin …  😎 

Das sollte einiges erklären

… zumindest … warum in meinem BLOG kein einziger Satz …

mit ICH anfängt …  😎 

ich denke also bin ich.
ich weiß dass ich nichts weiß.
ich mag intelligenz.  vorzugsweise in handelsüblichen mengen
ich hab einen „besonderen“ humor
ich freue mich über menschen … die ihn verstehen
ich mag absoFUCKINGlut keine zeilen … die mit
ICH anfangen …

Es ist ALLES gesagt …  😉  

So einfach ist das … ähm … bin ich … 

SIMPLE MAN / Einfacher Mann

Mama erzählte mir als ich jung war
Komm‘ setz‘ dich zu mir, mein einziger Sohn
und höre gut zu was ich dir sage.
Und wenn du das tust
wird dir das eines schönen Tages helfen.
Nimm dir Zeit … Hetz‘ dich nicht,
Probleme werden kommen und auch wieder gehen.
Geh‘ und such‘ dir eine Frau und du wirst Liebe finden.
Und vergiß‘ nicht mein Sohn
es ist jemand da oben „über“ uns.

Und sei eine einfache Art von Mann.

Sei jemand den man liebt und versteht.
Sei eine einfache Art von Mann,
Würdest du das nicht für mich tun mein Sohn,
wenn du kannst?

Vergiß‘ deine Lust auf des reichen Mannes Gold
Alles was du brauchst ist in deiner Seele,
Und das schaffst du wenn du es versucht.
Alles was ich mir für dich wünsche, mein Sohn
ist daß du glücklich wirst.

Junge, sei nicht traurig… sei du selbst.
Folge deinem Herzen und nichts anderem.
Und das schaffst du wenn du es versuchst.
Alles was ich mir für dich wünsche, mein Sohn
ist daß du glücklich wirst …

Gewünscht – Geliefert 3

Wir bleiben im Thema … 

Die treuen Leser … kennen das Ding zwar auch schon lange … aber wie gesagt … das hier ist ein Service … für die neueren verFOLGENden …

Fleischeslust

 

… nachdem der *plichtbewußte bodyguard* die zielperson in den flieger nach amiland gesetzt hatte … war der auftrag für mich erledigt und ich „flog“ über die erfreulich freie autobahn von Frankfurt zurück in richtung Düsseldorf. … in höhe Leverkusen kamen eine menge erinnerungen hoch und da ich plötzlich lust auf ein unanständig großes stück fleisch habe, … nehm ich die ausfahrt und kurs auf das steakhouse, … wo ich früher mit Bianca die seltenen „anfälle“ von lust auf fleisch … einer frau die eigentlich vegetarisch lebte in einer besorgniserregenden ART auslebte. …

SIE war so ungewöhlich wie eine frau wohl sein muss … die einem kerl wie mir in nullkommanix den kopf dermaßen verdreht … dass man(n) nicht mehr weiß ob ich sie einfach nur anbeten … oder zum teufel wünschen sollte. …

Typ intelektuelle kindfrau mit sündhaftem körper.
verdreht,total verpeilt,gebildet,unbeholfen,naiv,abgebrüht,zärtlich,
brutal leidenschaftlich,heilige,hure,freund,feind,
eiskalt,immer heiß,emotionskrüppel,besessen liebend,atemberaubend schön ob auf unseren ausflügen ans meer im matrosenshirt und hautengen jeans, oder im chanel-kostüm wenn sie mich im autohaus abholte um mich zu irgendeiner kunstausstellung oder in ein langweiliges theaterstück zu schleppen, was mich in gleichem maße anödete, wie mich der belohnungssex danach begeisterte. … sie war immer ein erlebnis, besonders aber nachdem sie eine portion kultur … und ganz besonders … wenn sie eine überdosis fleisch hatte. …

… so machten wir die regelmäßigen besuche in dem steakhouse zu einem ritualisierten happening der ganz besonderen art. … es hatte etwas von einem rollenspiel … wie sie mir zu liebe zur genießerin … meiner art zu genießen wurde. …

… nach jahren der abwesenheit … parkte ich also wie immer auf meinem zufällig freien parkplatz … setzte mich auf unseren stammplatz, von wo ich mein gefährt gut im blick habe, … bestelle wie immer ein 750 g. t-bone und zum nachtisch … 350 g. filet. … beilagen nicht nötig. … grünzeug forbidden … by death. …

… die wartezeit vertreiben mir die gedanken an dich … wie du bei jedem stück fleisch … welches du dir in deinen sinnlichen mund gesteckt hast … lustvolle töne von dir gegeben hast … die … wie die neidischen blicke der anderen gäste bewiesen … diese nicht einmal bei anderen sinnesfreuden über ihre weniger glänzenden lippen gekriegt hätten.

… wie du mit mir gespielt hast … jede geste zur verheißung … jeder blick zum versprechen … und jede berührung zum angebot wurde. … das war nie ein einfaches candle-light-dinner … das war jedes mal ein exzentrisches vorspiel … zu einer nacht … die uns alles um uns vergessen ließ. …

zum ritual gehörte nach jedem menu … der in einem riesenschwenker celebrierte Cardenal Mendoza der gewöhnlich aus einer eigens für mich reservierten flasche im privatschrank des inhabers kam. … dazu auf einem kleinen silbertablett … die goldene schachtel Benson&Hedges … tja … damals rauchte und trank der held … und an zauberhaften frauen … kann er sich noch heute erfreuen.

weder an die einrichtung, noch an das personal kann ich mich erinnern. … bin nicht mal sicher, ob der typ der da jetzt von der theke zu mir rüber sieht … wirklich der geschäftsführer ist … dessen namen ich ehrlich gesagt auch nicht mehr weiß …

nur du Bianca … du bist auf diesem stuhl mir gegenüber … funkelst mich mit deinen glutaugen an … und versprichst mir … mit allem was du hast … ein comeback der leidenschaft.

* je länger ich nicht schlafe … desto realer wirken meine tagträume …*

… meine hände schieben sich bis über die tischmitte … hoffend … du würdest sie wie früher nehmen … sie küssen … und vergnügt zusehen … wie daraufhin ich deine hände küsse und dir mir diversen kleinen berührungen … zu einer kleinen gänsehaut verhelfe. …

… der typ von der theke steht plötzlich neben mir. … mit einem riesenschwenker in den er aus einer staubigen flasche einen ölig ausehenden und zum niederknieen duftenden Cardenal Mendoza gießt … um ihn anzuzünden und dann die flamme … mit einer schweren stoffserviette zu ersticken.

als er die flasche … auf der mein name und das datum … 06.12.1997 steht zur seite schiebt … entdecke ich auch die schachtel zigaretten, … die ich genau so wenig anrühren werde … wie diesen excellenten spanischen brandy der spitzenklasse. …

*schönes auto, alter freund * … sagt der freundliche spanier in seinem noch immer nicht akzentfreien , aber einwandfreiem deutsch.

* wir haben gehört, … die chica hätte dich getötet.*

… nun lächel ich ihn leicht bitter an …

* sie hat es versucht. … und beinah, … hätte sie es geschafft.* …

… nachdem ich ihm erklärt habe,dass ich 2010 wieder komme um die flasche auszutrinken und eine schachtel Benson & H… mit ihm zu rauchen verabschiede ich mich von ihm … das erste mal … seit fast 12 jahren.

… auch wenn ein mann lange fort war … kehrt er … selbst nach vielen jahren als freund zurück.

… jedenfalls … bei meinen freunden aus dem süden. …

… und jetzt … mein *SCHATZ* … verabschiede ich mich auch von dir. …

nach fast 12 jahren.

dass du versucht hast mich umzubringen … who cares?

… es war halt deine kranke art … mir zu zeigen … dass du mich „wahnsinnig“ liebst … und es ist mir lieber so … als nie von dir geliebt worden zu sein.

… aber … dass wir nie mehr zusammen die lust am fleisch teilen können …

das meine liebe … sollte ich dir wirklich … übel nehmen ..

Der nächste Beitrag ist dann wieder NEU … 

Total erNÜCHTERNd

Der Freund der Tochter fragt den Helden …

warum er so nachdenklich … fast traurig wirkt … 

“ ach mein junger Freund …“ seufzt der Held …

“ ein LEBEN lang … war ich STOLZ darauf …

einen doch beachtlichen Erfolg bei den Damen zu haben …“

Der junge Mann nickt eifrig … um dann zu bestätigen …

„das kann ich nachvollziehen …

besonders wenn man(n) an Damen wie die *Göttliche Gattin* …

oder die *geliebte Geliebte* denkt …

sollte man(n) DANKBAR sein … für diese GNADE“

Ja … der junge Herr kennt beide Damen … und zeigt sich respektvoll beeindruckt …

“ Nun … es bedeutete mir immer viel … die Gunst solcher ZAUBERWESEN zu genießen … die ich stets für nicht nur WUNDERSCHÖN … sondern auch für wirklich INTELLIGENT gehalten habe … um so mehr … erschüttert mich das … was ich gerade im (Werbe)-Fernsehen erfahren musste …“

Der Galan der Tochter wundert sich zwar … dass der Held vom dauernd im Hintergrund laufenden TV überhaupt etwas mitbekommt … weil er eigentlich … doch immer … wenn er in SEINEM persönlichen RAUM weilt … 1000 anderen Sachen seine Aufmerksamkeit schenkt … aber auch ER hat schon von *MULTI TASKING* gehört … und warum sollte der HELD nicht auch diese seltene GABE besitzen … also erkundigt er sich weiter … was den VATER seiner HERZDAME so irritiert …

“ SIE haben behauptet … dass … ääähm … BILD der FRAU 

die meist gelesene FRAUENzeitschrift ist …

und das … stellt mein WELTbild doch ziemlich auf den Kopf …“

Der *Knabe* nickt verständnisvoll …

gibt aber dann doch zu … nicht den blassesten Schimmer zu haben …

warum einen Kerl wie den … auch vom ihm persönlich … teilweise glorifizierten Helden … eine derARTige Info … so runter zieht …

 naja stell dir vor … DU wirst jahrelang zum *sexiest MAN alive* gewählt

und plötzlich erfährst DU … dass die JURY dauernd total BESOFFEN war …“

Tja … manches hätte man(n) ein *paar Tage früher* wissen müssen …  😳 

Spaß beiseite … nach so viel SARKASMUS … war es mir ein Bedürfnis …

die hier lesenden DAMEN …

mit einem nicht ganz gewöhnlichen LIEBESLIED zu entschädigen …   😎  

Bildergebnis für sarkasmus schild